Wie helfen wir Gaia?

Diese Frage beschäftigt mich schon beinahe ein Jahrzehnt, unterschwellig sicher noch viel länger. In jedem von uns schlummert (meist verborgen unter den Sorgen und Nöten des Alltags), die Frage nach dem woher und wohin des Menschen und nach dem tieferen Sinn des Lebens.
Nun ist es sicher nicht der Sinn des Lebens, möglichst viel in möglichst kurzer Zeit zu konsumieren. Es ist auch ganz sicher nicht der Sinn des Lebens möglichst teure Markenklamotten zu tragen, ganz egal, ob man sie sich leisten kann oder nicht.
Der eigentliche Sinn dürfte darin liegen, der Gemeinschaft in der wir leben, und dazu gehört auch Gaia, etwas zurück zu geben. Wir müssen irgendetwas sinnvolles für diese Gemeinschaft tun, um inneren Frieden zu erlangen.
Wir alle kommen von Mutter Erde, von Gaia. Sie schenkt uns das Leben und alles, was wir brauchen um zu überleben. Es liegt an uns, etwas daraus zu machen. So sind wir alle Kinder der Gaia und jede Frau ist eine Priesterin der Großen Mutter, denn wie Gaia schenkt sie Leben.
Wenn wir Gaia als unsere Mutter betrachten und ihre Gaben dankbar annehmen, die sie für uns bereit hält, müssen wir uns stets der Tatsache bewusst sein, dass diese Gaben nicht völlig umsonst sind. Nehmen wir von ihren Ressourcen, erwartet sie dafür unseren Respekt und Schutz. Respekt bedeutet, dass wir ihre Gaben weder verschleudern, noch zur Gänze ausbeuten, ohne an die Bedürfnisse unserer Nachkommen, unserer Kinder und Enkel zu denken.
Respekt bedeutet die Natur weder zu verbrauchen, noch zu verschmutzen oder gar zu vergiften. Was wir von Gaia nehmen, müssen wir ihr in anderer Form zurückgeben. Ihre Liebe und Fürsorge müssen wir mit Liebe, Fürsorge und Dankbarkeit beantworten.
Wir dürfen nicht länger dem falschen Weg folgen, der da lautet: „Machet euch die Erde untertan!“ Vielmehr sollten wir den Weg der Liebe, des Friedens und der Harmonie gehen. Das ist der Weg, der zu Gaia führt, zu unserer Mutter Erde. Denn wir haben nur diese eine Mutter und ihre Liebe und Zuneigung zu ihren Kindern ist grenzenlos!
Jeder Mensch auf dieser Erde hat ein Anrecht auf einen angemessenen Anteil an den Ressourcen, die uns Gaia schenkt. Sei es nun Nahrung, Energie oder sauberes Wasser. Diese Ressourcen stehen jedem Menschen zu, damit er ein Leben in Würde und Freiheit führen kann. Eröffnen wir den Menschen den uneingeschränkten Zugang zu diesen Ressourcen, so geben wir ihm die Freiheit! Leben die Menschen frei und ohne Not, so wird es keinen Extremismus und Terrorismus mehr geben, weder politisch, noch religiös motiviert, keine Kriege und keine Gewalt.
Entscheiden die Menschen sich für die Freiheit, so entscheiden sie sich für den Frieden.
Die Entscheidung für Frieden und Freiheit ist eine Entscheidung für Gaia!
Was kann es schöneres geben als eine freie, friedliche Welt?
Advertisements

Was essen die Menschen der Zukunft?

So wie die Ressourcen und Rohstoffe auf der Erde unterschiedlich und nach Auffassung vieler Menschen ungerecht verteilt sind, verhält es sich auch mit den landwirtschaftlichen Nutzflächen, dem fruchtbaren Ackerland also!
Mit dem gleichen Recht, wie sich die Industrienationen fragen, warum zum Teufel die größten Rohölreserven ausgerechnet in der politisch unruhigsten Weltregion am Persischen Golf liegen, kann man fragen: wieso eigentlich nicht? Solche Fragen sind eigentlich müssig und sollten für die Menschen ein Ansporn sein, miteinander zu kommunizieren und friedlichen Handel zu treiben. Stattdessen führt man Krieg um die Ölreserven, fackelt dabei gleich noch einen großen Teil ab und im Gegenzug beglücken uns die islamischen Staaten, die auf den Ölfeldern sitzen, mit einer besonders militanten Form des Islamismus! Was für eine verrückte Welt!
So wie der Westen den Golfstaaten ihren Ölreichtum neidet, halten diese es für ungerecht, dass der Westen mit riesigen Flächen fruchtbaren Ackerlandes gesegnet ist. Eigentlich zeugen solche Eifersüchteleien von ausgesprochener Ignoranz und zeigen, dass kaum noch jemandem die Vielfalt pflanzlichen, tierischen und nicht zuletzt menschlichen Lebens bewusst ist.
So wie wir mit neiderfülltem Blick die Medienberichte aus der Golfregion verfolgen, die uns den märchenhaften Reichtum der Scheichs und die niemals stillstehenden Ölpumpen auf den riesigen Ölfeldern zeigen, schauen diese mit Unverständnis auf die zur Erntezeit goldgelben Weizenfelder, auf denen riesige Maschinen die Ernte einbringen um diese zur Nahrungserzeugung in die Fabriken zu transportieren. Niemand nimmt zur Kenntnis, dass dei industrielle Landwirtschaft des Westens genauso gefährlich und schädlich ist, wie die hemmungslose Ausbeutung der Ölfelder der Golfregion.
Riesige Konzerne erzeugen Saatgut, auf das sie ein Patent angemeldet haben und die es den Bauern unmöglich machen, aus den daraus gezogenen Pflanzen eigenes Saatgut zu gewinnen. Einheitssorten, gezogen in riesigen, maschinengerechten Monokulturen, gedüngt mit Massen von Kunstdünger und „geschützt“ vor Ungeziefer, Unkräutern und Pilzbefall durch große Mengen Insektizid, Pestizid und Fungizid, sind die Grundlage unserer Nahrungsmittel geworden. Jahrzehntausende alte Urwälder werden gerodet, ein paar Jahre lang Soja und Mais angepflanzt,um daraus Viehfutter herzustellen.
Die Einheitssorten, die industriell angebaut werden, werden von den Konzernen gezüchtet, patentiert und verkauft, die genau daraus sogenannte Lebensmittel ebenfalls in industriellem Maßstab erzeugen. Diese Sorten sind praktisch überall einsetzbar, vorausgesetzt, man düngt, bewässert und „schützt“ sie in ausreichendem Maß.
Noch im 19. und 20. Jahrhundert war dies ganz anders. es gab eine beispiellose Biodiversität. Für nahezu jede Gegend der Erde gab es spezifische Nutztiere und Nutzpflanzenarten, die an die Bedingungen einzelner Regionen angepasst waren und über Jahrhunderte oder Jahrtausende daraufhin gezüchtet wurden. Ihre spezifischen Eigenschaften waren ideal für die klimatischen Bedingungen in den jeweiligen Entstehungsgebieten. Verbrachte man solche Züchtungen in andere Gebiete, sanken naturgemäß die Erträge und sie wurden anfällig gegen Ungeziefer und Krankheiten.
Um jedoch die Nutzpflanzen leichter Maschinell zu säen, zu pflegen und zu ernten, kreuzte man die unterschiedlichen Arten miteinander, um ihre positiven Eigenschaften zu stärken – zunächst sicher beseelt von dem Wunsch, den Hunger auf der Welt zu besiegen. Bestimmte Standards wurden festgelegt, welche die Nutzpflanzen zu erfüllen hatten, um sie industriell verarbeiten zu können. Dann meldete man Patente auf die so gewonnenen Hybriden an, denen man die Eigenschaft der Selbstreproduktion weggezüchtet hatte und begann das Saatgut teuer zu verkaufen. Bauern, die sich darauf eingelassen hatten, wurden so von den Saatguterzeugern abhängig. Auf diese Weise drängte man regionale Sorten vom Markt, da sie zwar an die Region angepasst, aber längst nicht so ertragreich wie die Hybriden waren.
Aus diesen industriell erzeugten und in Fabriken verarbeiteten Rohstoffen wird ein großer Teil unserer „Nahrung“ erzeugt und fein säuberlich, aufwändig und einzeln verpackt an den Verbraucher verkauft. Man muss sich nicht wundern, wenn die Kinder heute keine Ahnung haben, dass Ketchup eigentlich aus Tomaten hergestellt wird und sie zwar Ketchup mögen, sich aber beim Verzehr von Tomaten übergeben müssen.
Dieser Trend zu industriell erzeugten Nahrungsmitteln wird sicher noch weiter zunehmen. Dies hat zur Folge, dass Menschen, die gesunde und natürliche Nahrung zu sich nehmen möchten, gezielt danach suchen und auch noch tief dafür in die Tasche greifen müssen. Bedauerlich, denn ausgerechnet die Menschen, die durch harte körperliche Arbeit eigentlich gezwungen sind, sich ausgewogen und gesund zu ernähren, können sich diese Lebensmittel in der Regel überhaupt nicht leisten. Um wie viel mehr trifft dies auf die Menschen in der sogenannten Dritten Welt zu?
Es stellt sich die Frage, ob es wirklich richtig ist, dass Konzerne Patente auf Pflanzen und Tiere, also auf Lebewesen anmelden können? Jeder Mensch sollte zumindest das verbriefte Recht auf freien Zugang zu Saatgut von alten Nutzpflanzenarten haben. Ob er das nutzt, sei seiner Entscheidung überlassen.
Wir müssen auch nach Möglichkeiten suchen, die eine ökologische und nachhaltige Landwirtschaft ermöglichen, die nicht die Böden auslaugt oder überdüngt und die die Diversität von Pflanzen und Tieren in all ihrer Vielfältigkeit erhält und unseren Nachkommen weitergibt.
Es sind intensive Forschungen und Versuche notwendig um die Grundlagen zu schaffen für:

  1. ökologische Landwirtschaft
  2. Nachhaltigkeit
  3. Permakultur/permanente Agrikultur
  4. artgerechte Tierhaltung
  5. Zucht und Erhaltung alter und regionaler Haus- und Nutztierrassen (mit Einlagerung von reproduzierbarem Genmaterial in einem Genpool).
  6. Zucht und Erhaltung alter Nutzpflanzen (mit Einlagerung von Samen in einem Genpool).

Führe Dein Leben selbstbestimmt – lass Dich nicht verführen!

weiterführende Links:

  • No Patents on Seeds (Organisation, die gegen die Gen- und Pharmakonzerne kämpft, die Patente auf Pflanzen und andere Lebewesen erwerben möchten, oder bereits erworben haben!)

Was kommt nach dem Öl?

Eigentlich sollte es für jede Menschen selbstverständlich sein, dass Gaias Ressourcen zwar genutzt, aber nicht verschleudert werden dürfen. Genau das aber geschieht derzeit mit allen Rohstoffen, insbesondere mit dem kostbaren Erdöl.
Kostbar ist es in der Tat, denn die gesamte Industrie, Wirtschaft und Logistik, sowie die Energiegewinnung, sind nahezu ausschließlich von fossilen Energieträgern abhängig, deren Endlichkeit nur noch eine Frage von ein oder zwei Jahrzehnten ist.
Man hat schlichtweg versäumt, vielleicht auch bewusst verhindert, dass Alternativen entwickelt wurden. Denn eines ist kein Geheimnis: mit einer knappen Ressource, die jeder will, weil er sie braucht, lässt sich mächtig Kasse machen! Und allein die Tatsache, dass neben den G8-Staaten die Schwellenländer China und Indien immer mehr Öl brauchen, garantiert auf lange Sicht traumhafte Gewinnspannen, zumindest bei den Mineralölkonzernen.
So wird verständlich, wenn auch nicht akzeptabler, dass Konzerne, die am Ölgeschäft verdienen, kein Interesse daran haben können, einen Energieträger zu fördern, der praktisch in unbegrenzter Menge zur Verfügung steht. Dies trifft z. B. auf Wasserstoff zu, oder auf Brennstoffzellen, die aus Wasserstoff Energie gewinnen können.
Und Wasserstoff ist tatsächlich, gebunden in H2O in nahezu unbegrenzter Menge vorhanden. schließlich entsteht beim Verbrennen von Wasserstoff hauptsächlich Wasser, dass dem Kreislauf der Natur wieder zugeführt wird.
Ähnlich ist es auch mit anderen Bereichen. Anstatt seine Wirtschaft und Infrastruktur auf der vermeintlich unbegrenzten Verfügbarkeit endlicher fossiler Energieträger und Rohstoffe aufzubauen, muss dazu übergegangen werden, praktikable Alternativen zu den bekannten und bereits genutzten Rohstoffen zu entwickeln und in das Wirtschaftssystem zu integrieren.
Die wichtigste Ressource seit der industriellen Revolution, die mit der Erfindung der Dampfmaschine begann, ist Energie. Wer über die Energiereserven verfügt, beherrscht die Welt!
Darum muss man danach streben dieses Energiemonopol zu durchbrechen, indem man allen Ländern und Völkern die Möglichkeit gibt, freie Energien zu erzeugen und zu nutzen.
Überall da, wo es ein Monopol auf bestimmte Ressourcen gibt, sind die Preise so hoch, dass die Menschen einen großen, wenn nicht den größten Teil ihrer Arbeitskraft darauf verwenden müssen, die Kosten für diese Ressourcen zu erwirtschaften.
Um also in der Zukunft allen Ländern und Völkern eine Teilhabe am Fortschritt zu ermöglichen und den Menschen die Möglichkeit zu einem weitestgehend sorgenfreien Leben in Freiheit zu geben,ist es notwendig, vor allem Energie in praktisch jeder benötigten Menge frei verfügbar zu machen.
Dazu gibt es unterschiedliche Ansätze,die aber alle den Nachteil haben, zunächst große Investitionen in die notwendige Infrastruktur zu erfordern. Dies übersteigt aber die finanziellen Mittel der meisten Staaten, die heute an der Schwelle zum Industriezeitalter stehen. Einzig ein Teil der G8-Staaten wäre in der Lage, diese Investitionen zu tragen. Stattdessen beschränken sich deren Regierungen darauf, von ihren Bürgern Sparsamkeit beim Energieverbrauch zu verlangen, in der trügerischen Hoffnung, die vorhandenen Ölvorräte dadurch strecken zu können.
Die Tatsache aber, dass die so „eingesparten“ Mengen vom Ölhunger Chinas, Indiens und den USA mehr als aufgefressen werden, scheint dabei niemanden zu stören. Wirklich ernsthafte Versuche das knappe Öl wenigstens teilweise durch Wasserstoff zu ersetzten, werden gar nicht erst gemacht. Begründet wird dies damit, dass die Erzeugung von Wasserstoff zu energieintensiv sei.
Klar sollte aber auch sein, dass Verfahren zur Erzeugung von Wasserstoff in industriellem Maßstab ständig weiterentwickelt würden, um deren Effizienz in Bezug auf die Menge, oder der aufzuwendenden Energie zu erhöhen. Ein einziger Staat – Island – hat sich bisher dazu durch gerungen, seine Energiewirtschaft in absehbarer Zeit auf Wasserstoff umzustellen.
In Mitteleuropa, insbesondere in Deutschland, glaubt man noch immer, das Problem der schwindenden Ölvorräte und der Erderwärmung durch sparsamere Autos, Windräder an der Nordseeküste und ein Verbot konventioneller Glühlampen lösen zu können!
Wer Ideen und Visionen hat, um den Energiebedarf der Menschheit zu befriedigen, ist aufgerufen diese mit uns zu teilen und zu diskutieren.

Was können wir tun?

Diese Frage stellt sich eigentlich nicht erst, seit die Diskussionen um die Veränderungen des Weltklimas entbrannt sind, sondern seit der Zeit,da die Menschheit in der Lage ist sich Gedanken über den Grund ihrer Existenz zu machen. Möglich, dass das Wetter sich verändert,die Gletscher abschmelzen und das Klima immer wärmer wird. Möglich auch, dass der Mensch mit seiner Ressourcen verschleudernden Wirtschaftsweise eine Mitschuld daran trägt. Genauso gut ist es aber auch möglich, dass es Gaia ist, die das Klima langfristig verändert, wie sie es in der Erdgeschichte bereits mehrfach getan hat.
Unbestreitbar gab es bereits vor Millionen von Jahren längere Phasen, in denen die Temperaturen auf der Erde deutlich über den für die nächsten Jahrzehnte prognostizierten lagen. Damals gab es noch keine Menschen, denen man die Schuld dafür in die Schuhe schieben konnte.
Es ist daher nicht auszuschließen, dass die Menschheit – trotz momentan gegenteiliger Behauptungen der Wissenschaftler – überhaupt nicht in dem Ausmaß für die Erderwärmung verantwortlich ist. Möglicherweise handelt es sich um einen Prozess im Rahmen einer globalen Veränderung, wie sie alle paar tausend Jahre ohnehin auftritt. Und die gleiche Wissenschaft, die heute den Menschen zum Hauptverantwortlichen für die globale Erwärmung macht, hat noch in den siebziger Jahren unwiderlegbare Beweise für eine bevorstehende Eiszeit gehabt.
Nun ist die Frage der Erderwärmung zu einer Art neuer Religion geworden. Die Wissenschaftler, die ihre Forschungen diesem Thema gewidmet haben, bilden im Zusammenspiel mit der Politik und der Kirche eine neue Inquisition, die alle Zweifler der Ignoranz und Unbelehrbarkeit bezichtigt und ihnen die Schuld am erwarteten Weltuntergang bereits vorab in die Schuhe zu schieben versucht.
Mit meinen Artikeln möchte ich keineswegs einer Fortsetzung des eingeschlagenen Weges der Verschwendung von Ressourcen, der ungebremsten Verschmutzung unserer Umwelt und der Übervölkerung das Wort reden. Ich möchte gleichzeitig dazu anregen, nach neuen Wegen zu suchen. Neuen Wegen, die es den Menschen ermöglichen ein Leben in Würde und Freiheit zu führen, in dem jeder einen Zugang zu sauberem Trinkwasser, ausreichender gesunder Nahrung, umweltfreundlicher Energie, Wohnraum und Arbeit hat.
Um dies zu erreichen ist es notwendig, sich von den bisher genutzten, konventionellen Technologien abwenden und neue, der Natur entlehnte, bzw. an ihr angelehnte Technologien zu entwickeln. Diese bionische Technologie soll durch und durch „grün“ sein, d. h. nicht umweltschädlich in der Produktion, angetrieben durch saubere Energien und – nach dem Ende des Lebenszyklus eines solchen Produktes – rückstandslos und umweltgerecht zu entsorgen sein!
Bei der Entwicklung solcher bionischen Technologien sollen die folgenden Bereiche besondere Beachtung finden:

  1. Nahrungsmittelerzeugung
  2. Energieerzeugung
  3. Medizin
  4. Forschung und Entwicklung
  5. Kommunikation
  6. Rohstoffgewinnung und -erzeugung
  7. Logistik
  8. Produktion
  9. Handel
  10. Dienstleistungen

In dieser Aufzählung wurde der Bereich der Kriegführung bzw. Verteidigung bewusst außen vor gelassen, da hier lediglich destruktive Kräfte genutzt werden. Diese sind verantwortlich für Tod, Zerstörung und Verschmutzung und stehen demnach dem Streben Gaias nach Ausgleich und Harmonie diametral gegenüber.

Was Gaia für uns Menschen tut

Gaia schafft die Bedingungen, die es dem Menschen erst ermöglicht haben, sich zu dem zu entwickeln, was er heute ist. Sie hält diese Bedingungen schon seit undenklich langen Zeiten aufrecht und wir dies auch in Zukunft tun, wenn wir nicht danach streben, ihr durch unser Verhalten die Existenzgrundlage zu entziehen.
Wir müssen uns unserer Verbindung zu Gaia immer bewusst sein, um nicht den Kontakt zu ihr und ihren Bedürfnissen zu verlieren. Die Menschen und alle anderen Lebewesen, seien es nun Tiere oder Pflanzen, leben in eine Symbiose mit unserer Mutter Erde. Symbiose heißt dabei, der eine kann ohne den anderen nicht sein.
Verlässt der Geist Gaias den Planeten, stirbt also dieser ungeheuer große und komplexe Organismus, stirbt auch der Mensch und alles was sonst noch auf dieser erde kreucht und fleucht. Stirbt aber der Mensch, so verliert Gaia ihren Lebenszweck und muss genauso vergehen. Ihre Kräfte werden versiegen, die Atmosphäre sich nachhaltig verändern und Naturkatastrophen bisher nicht gekannten Ausmasses werden die Lebensgrundlage der letzten Lebewesen vernichten.
Dann wird dieser blaue Planet als eine tote und leblose Kugel über Milliarden Jahre hinweg durch die unendliche Schwärze des All ziehen. Verbrannt von der Sonne, erfroren in der Kälte des leeren Raumes und erschüttert durch die Einschläge ungezählter Kometen, Asteroiden und Meteoriten, die die Grundfesten des Planeten erschüttern und die letzten Spuren einstigen Lebens auslöschen werden.

Wer ist Gaia?…

…diese Frage stellen sich vielleicht einige Leser, die auf diesen Blog stoßen. Nun, ich möchte sie gleich beantworten!
Gaia ist der Name der Göttin der Ede in der griechischen Mythologie. Sie war für die alten Griechen die personifizierte Erde, ihre Mutter, die sie geboren hatte, sie nährte und zu der sie nach ihrem Tode wieder heimgingen.
Später waren Erde und Gaia identisch. In neuerer Zeit gab es Versuche eine Art Gaia-Religion zu schaffen, die sich auf die Thesen des James Lovelock beriefen, der in Gaia, also dem Planeten Erde eine Art Organismus sah, der zwar in gewisser Weise zum Handeln in der Lage ist, dies aber nicht direkt im Kontext menschlichen Verhaltens tut. Das heißt also, tut der Mensch etwas, das der Erde/Gaia Schaden zufügt, reagiert dieser ungeheure Organismus nicht darauf, sondern er leitet bei fortdauernder Schädigung Maßnahmen ein, die letztendlich die Ausmerzung des Störenfriedes zur Folge haben. Andererseits hat es Gaia immer geschafft, den Sauerstoff in ihrer Atmosphäre über einen sehr langen Zeitraum so stabil zu halten, dass es zur Entwicklung intelligenten Lebens kommen konnte.
Freilich wird gerade dies – das es nämlich intelligentes Leben auf der Erde gibt – von einigen Skeptikern angezweifelt. Die verweisen darauf, dass intelligente Wesen eigentlich nicht danach streben sollten, ein Vernichtungspotenzial anzuhäufen, dass ausreicht um unseren Planeten tausende Male zu zerstören. Oder die Lebensgrundlagen der Menschheit im Rahmen der Gewinnmaximierung unwiederbringlich zu zerstören, ohne Rücksicht auf die nach uns folgenden Generationen – unsere Kinder und Enkel!
Es ist also an der Zeit darüber nach zu denken, ob wir unserer Erde, unserer Mutter, der Göttin Gaia den Respekt und die Achtung entgegenbringen, die sie verdient.
Genau dazu soll dieser Blog dienen. Ideen sammeln, Diskussionen anregen und Wege in eine bessere, lebenswerte Zukunft aufzeigen. Es geht nicht nur um die Erde, um Gaia, es geht um uns und darum, wie wir mit dem umgehen, was uns nicht gehört, sondern nur auf Zeit zur Verfügung gestellt bekommen haben. Es darf nicht sein, das unsere Industrie die Ressourcen der Erde verbraucht, ohne Rücksicht darauf zu nehmen, dass diese auch unseren Nachkommen gehören. Für diese gilt es Gaia, unsere Heimat zu bewahren, denn sie haben genauso ein Recht auf eine saubere Umwelt, wie wir!