Segen & Fluch der Gentechnik!

Gibt es überhaupt irgendwelche Aspekte der Gentechnik, die man als „Segen“ definieren könnte? Ich bezweifle dies ganz entschieden. Aus diesem Grunde möchte ich heute auf ein paar Videos aufmerksam machen, die ich bei YouTube gefunden habe. schaut sie Euch in aller Ruhe an und überlegt dann, ob Ihr Euch wirklich genug gegen die Verbrecher von den Genkonzernen zur Wehr setzt. Zunächst mal hier 4 Teile eines Vortrages von Dipl.-Ing. Volker Helldorff, der eindringlich auf die Problematik der Gentechnik aufmerksam macht und außerdem auf eine sehr engagierte Art vorträgt. Echt interessant, um nicht zu sagen ein echtes Erlebnis:

Man kann zu den Genkonzernen stehen wie man will, aber ihre Versuche die Nahrungserzeugung der gesamten Menschheit zu kontrollieren, widersprechen jedwedem Menschenrecht und der Freiheit. Dagegen muss man sich einfach engagieren! Es ist quasi erste Bürgerpflicht! Denn die Politik ist nicht nur nicht willens, den Genkonzernen und ihrem Treiben einen Riegel vor zu schieben, sie ist von Monsanto und Konsorten regelrecht gekauft und durch Lobbyarbeit unterwandert und in ihrer Entscheidungsfreiheit dadurch erheblich eingeschränkt worden! So etwas nennt man glaube ich Interessenkonflikt, oder auch Sachzwang. Aber wer will das schon wissen.

Wie weit es in unserem Lande mit der Freiheit und der Unabhängigkeit gekommen ist, zeigen die nächsten Filme, die ich für Euch rausgesucht habe, ebenfalls bei YouTube. Sie erklären wie die Bauern nicht nur gegen die Knebelung durch unsere Regierung und die Genkonzerne kämpfen, sondern auch gegen die brüsseler schwachköpfe, die die Richtlinien der europäischen Politik bestimmen und dies über die Köpfe der Bürger hinweg tun. Was die Bürger wollen, scheint niemanden auch nur annähernd zu interessieren. Gilt es Interessen abzuwägen, so finden scheinbar ausschließlich die Wirtschaftsinteressen Berücksichtigung.

Das die Bürger in Deutschland und auch in anderen Ländern keinen Genfraß haben wollen, tangiert die Politik kaum. Ebenso der Wunsch, Produkte zu so zu kennzeichnen, dass leicht erkennbar ist, ob sie gentechnisch veränderte Zutaten enthalten oder nicht. Schließlich sollte jeder selber entscheiden können, was er essen möchte – und wenn das nun mal eben kein Genfraß ist, dann muss das auch klar zu erkennen sein! Statt dessen gibt es nur butterweiche und schwammige Richtlinien, die den Konzernen immer irgendwelche Schlupflöcher offen lassen. Es kann doch nicht so schwer sein, einmal etwas für den Bürger zu tun, der war schließlich so dämlich und hat die Regierung gewählt die er verdient hat!

So, dass sollst gewesen sein für dieses Jahr. Damit ich im nächsten Jahr auf´s heftigste weiter lästern kann, geh´ ich nun Silvester feiern – natürlich ohne Knallerei und Böller. Denn die sind der größte Umweltschwachsinn überhaupt. Man könnte genausogut sein Geld verbrennen, denn nichts anderes ist ein Feuerwerk ja, verbranntes Geld! Allerdings verbrennt es explosiunsartig und insofern ist es dann doch etwas anderes. Aber ich kann trotz allem nciht verstehen, warum die Menschen Gaia und ihren Geschöpfen so etwas sinnloses antun!

Einen Guten Rutsch in ein aufregendes und tolles Neues Jahr 2009 wünsche ich Euch!

Und ich bedanke mich für Eure Besuche auf meinem Blog und die Kommentare, die Ihr hinterlassen habt – danke!

Advertisements

In Deutschland gibt´s Dinosaurier – immer noch!

Was für eine Überraschung. Unser Bundeswirtschaftsminister, der Urbayer Michael Glos (das ist seine Homepage), erhielt für seinen hervorragenden Einsatz als Bremsklotz in Sachen Klima- und Umweltschutz den Preis Dinosaurier 2008 (schreibt Focus-Online am 30.12.2008) verliehen! Oder hier, der NABU, der den Preis verleiht, berichtet am 30.12.2008 „Michael Glos verdient sich den Dino 2008“. In der Laudatio heisst es dazu passend:

„Herr Glos hat sich die Trophäe redlich erarbeitet. Leute wie er sind schuld daran, dass eine zukunftsfähige und nachhaltige Wirtschaftspolitik in Deutschland immer wieder auf den Sankt Nimmerleinstag verschoben wird“

Und auch die netzeitung lässt sich nicht lumpen und den Herrn Glos hochleben, indem sie titelt „Preis-Bashing für Wirtschaftminister: Glos als hartnäckiger Bremsklotz geehrt“.

So dicht vor dem Jahreswechsel wollte ich eigentlich keine so bösen Kommentare zum politischen Zeitgeschehen mehr abgeben, sozusagen das alte Jahr friedlich hinter mir lassen und voller Frieden und Eintracht ins neue Jahr hinein zu segeln. Aber es ist mir nicht vergönnt! Und, mit Verlaub, wenn jemand diesen Titel verdient hat, dann er. Michael Glos ist der Fleisch gewordene Widerspruch zwischen den Bedürfnissen unserer Mutter Erde und den Wünschen der Großindustrie und ihrer Lobby. Wenn´s irgendwo was zu meckern und der Umweltschutz als zu übertrieben darzustellen gilt – Michael Glos ist dabei!

Ist irgendwo ein Job in einem Aufsichtsrat der Energiekonzerne zu vergeben – Michael Glos ist schon da! Es ist wie bei der Geschichte von dem Hase und dem Igel, wobei Mutter Erde der Hase ist. Michael Glos, als der Igel ist überall schon da, wo es was abzusahnen gibt. Und so rennt Gaia immer weiter und weiter, dem Schutz der Umwelt und der Natur hinterher, aber da sie das Ziel nie vor dem Bundeswirtschaftsminister erreicht, wird sie keine Gesundung erlangen, solang es diesen, unseren, bayrischen Bundeswirtschaftsminister gibt. Aber genau wie alle anderen Beamten auch, wird er zu Lebzeiten sicher keine Vernunft annehmen. Denn das ist Beamten verboten – sie dürfen nichts annehmen, nicht einmal Vernunft (ohje, ich glaube, das hab´ich schon einmal geschrieben, aber es ist so aktuell wie eh und je!).

weiterführende Links:

Die armen Stromkonzerne!

Da kann einem doch echt das Herz bluten! Die Stromkonzerne wehren sich im Verein mit den Konzernen der Schwerindustrie gegen die fürchterliche Bedrohung durch die einführung von Verschutzungszertifikaten für die CO2-Emission (gegen Geld!), weil sie sonst den Untergang des Abendlandes – also von uns – herauf dräuen sehen! Allen voran die „Klimaretter“ von Vattenfall, schaut mal hier:

Und dann kommt doch wirklich etwas in den Nachrichten hereingeflattert, was mir – gelinde gesagt – die Sprache verschlagen hat. Obwohl ich das ja eigentlich schon immer vermutet und das auch ausgesprochen habe. Die verkaufen uns nicht nur für blöd, die Stromkonzerne, die kassieren auch  noch ohne jeden Grund richtig heftig ab. „Gewinne verdreifacht – Stromkonzerne langen zu“ titelt n-tv.de am 29.12.2009, die netzeitung schreibt ebenfalls am 29.12. 2009 „Grüne kritisieren Energiekonzerne: Strompreiserhöhung nicht gerechtfertigt“ und das fuereinebesserewelt-Blog meldet „Stromkonzerne haben Gewinne mehr als verdreifacht!“.

Weil es nach wie vor ein von der Bundesregierung gestütztes Stromkartell gibt! Wettbewerb auf dem Strommarkt? In weiten Teilen unseres Landes nicht mehr als ein schöner Traum. Seine Glühbirnen ohne den Einsatz von Atomstrom heizen? Mit den großen Konzernen nicht machbar! Die verstehen unter Umwelt-, und insbesondere dem Klimaschutz nämlich ausschließlich den Bau von Atomkraftwerken (Endlagerproblematik nach wie vor ungelöst, aber aus dem Blickwinkel der Atomindustrie wohl auch völlig uninteressant!) – und die Bundesregierung tutet voller Begeisterung ins gleiche Horn und erwartet, dass die dämlichen Wähler den doppelten Salto rückwärts vom „unumkehrbaren Atomausstieg“ hin zum „Klimaschutz durch den massiven Aus- und Neubau von Atomkraftwerken“ einfach hinnehmen und diese „hervorragende politische Arbeit“ bei den nächsten Wahlen auch  noch honorieren – durch Wiederwahl!

Wir können nur hoffen, dass die Halbwertszeit des Wählergedächtnisses in etwa der Halbwertszeit von Plutonium entspricht, dann werden sich Merkel und Co. wohl nach der Wahl einen neuen Job suchen müssen. Aber ich glaube, den haben sie schon so gut wie in der Tasche. Mit ihrer Arbeit zu Gunsten der Konzerne und im Interesse der Industrie, haben sie alles dafür getan, um nach dem Ende ihrer politschen Karrieren einen gut bezahlten und bequemen Posten in irgendeinem Aufsichtsrat irgendeines Großunternehmens zu bekommen – wie sie es sich verdient haben! Zwar schwört ein Bundeskanzler oder Bundesminister, wenn er/sie den Amtseid (Artikel bei Wikipedia) ablegen, er/sie wolle…

…seine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.

Der liebe ehemalige Bundestagspräsident und seit 2005 Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse hat jedoch im Gegensatz zu diesem Eid erklärt, der Amtseid habe keinerlei rechtliche Bedeutung. Gegen eine Verletzung des Amtseides kann nicht juristisch vorgegangen werden!

Bescheidene Frage von mir: „Für was soll dieser Schwachsinn dann eigentlich überhaupt gut sein?“

So muss es einen nicht wundern, wenn sich niemand, aber auch wirklich niemand dazu bemüßigt fühlt, wirklich Schaden vom Deutschen Volk ab zu wenden. Man hat als Politiker wohl schon genug damit zu tun, schaden von sich selbst ab zu wenden und Vorsorge für die Zeit nach der Politik zu treffen. Man sehe sich nur das Beispiel unseres frisch lackierten Altkanzlers Schröder (Artikel bei Wikipedia) an, der als Politiker schon die Geschäfte eingefädelt hat, für die er von dem Konsortium NEGP Company unter Beteiligung von Gazprom (Artikel bei Wikipedia), BASF (Artikel bei Wikipedia) und E.ON (Artikel bei Wikipedia) nun großzügigst bezahlt wird!

Geht es nun um den Emissionshandel mit CO2-Zertifikaten, trifft es – wie man an den Meldungen deutlich sehen kann – wie immer nur die Bedürftigen, die Großkonzerne. Und die Umwelt? Die kann warten! So schnell geht die Welt nicht unter, oder doch? Vielleicht ist die Meldung der netzeitung (29.12.2009 ) „Verschärfte Prognose: Klimakatastrophe beschleunigt sich“ ja auch nichts weiter als Panikmache.

Bildet Euch selber eine Meinung und zieht dann die Konsequenzen. Zieht den Energiekonzernen den Stecker raus! Geht zu einem Ökostrom-Anbieter (Infos dazu findet Ihr hier bei Greenpeace-energy oder beim Ökostromvergleich von Robin Wood!) und zeigt den großkotzigen Managern, die unser Klima und Gaia sehenden Auges ins Verderben treiben, was Ihr von ihnen und ihrem Tun haltet! Nichts!

Die Banken- oder Finanzkrise!

Was Ihr und ich schon immer insgeheim vermutet haben, dieses Video von attac, das ich bei Earthship Austria gefunden habe, bestätigt es:

nicht erst seit gestern versuchen die Banken uns über den Tisch zu ziehen. Das Prinzip funktioniert schon so lange, wie es überhaupt Banken gibt. Sie machen aus Dingen, die ihnen nicht gehören Geld (in Form von Zinsen!) und wenn sie sich – wie erlebt – so richtig verzocken, weil sie in ihrer Gier jede Hemmung verlieren, dann muss eben der Steuerzahler in die Tasche greifen um den „Nieten in Nadelstreifen“ aus der Scheiße zu helfen! Und die Politik, mit ihren „honorigsten“ Vertretern in den Aufsichtsräten und Vorständen der Banken präsent und mit deren Überwachung betraut, findet dies absolut richtig!

Verzockt Ihr mal Euer Geld in der Spielbank, oder schmeißt es gleich zum Fenster raus! Danach geht zu Eurer zuständigen Regierung und sagt ihnen: Hey Leute, wir haben keine Kohle mehr, wir haben uns eben verzockt, aber die Schuld tragen die Leute, die uns dazu verführt haben. Nun ist das Geld leider weg, aber ihr wollt doch nicht, dass wir uns andere ihre Arbeit verlieren, oder? Also gebt uns Geld, damit wir nicht pleite gehen, kauft uns die beschissenen Hypotheken und Fondpapiere ab, die nichts mehr wert sind (oder es auch noch nie waren!) und wir fangen einfacvh noch mal von vorne an. Aber bitte: „Haltet euch aus unseren Geschäften raus, denn davon habt ihr keine Ahnung!“

Was glaubt Ihr wohl wie die Euch anschauen würden? Vermutlich währet Ihr im Irrenhaus oder im Knast, bevor Ihr Euren Satz hättet beenden können! Aber in der Wirtschaft, besonders in der Finanzwelt, ist das natürlich etwas ganz anderes!

Masanobu Fukuoka: Der große Weg hat kein Tor

Bei meinen Reisen durch das Netz habe ich einen Link gefunden, über den Ihr die beiden wohl wichtigsten Bücher des Masanobu Fukuoka, nämlich

  1. Der große Weg hat kein Tor (The One Straw Revolution) und
  2. Der Weg der natürlichen Landwirtschaft (The Natural Way of Farming).

Klickt Ihr hier auf den Link, erhaltet Ihr Zugang zu einer Art Online-Bibliothek. bei dieser habt Ihr die Möglichkeit, die Werke verschiedener Autoren, darunter natürlich auch die beiden Hauptwerke des Masanobu Fukuoka, kostenlos als pdf donwzuloaden. Die Versionen sind personalisiert. Tragt euren Namen ein und Eure Email-Adresse und nach einigen Sekunden erhaltet Ihr einen Downloadlink in Euer Postfach und einen Spendenaufruf auf den Screen. Wer nicht spenden kann oder will, der klickt ihn weg und lädt sich die pdf-Datei herunter.

Wie ich soeben erfuhr, funzt der obige Link nich mehr so, wie gedacht, d.h. „kein Anschluss unter dieser Nummer! Versucht es darum hier, die „One Straw Revolution“ auf Englisch kriegt ihr hier auch als pdf-Datei, viel Spass!

Die Texte sind in Englisch und darum solltet Ihr der Sprache mächtig sein, um alles zu verstehen. Dieses Angebot ist besonders wichtig, weil die One Straw Revolution seit längerer Zeit vergriffen und darum nicht mehr lieferbar ist. Ob und wann es eine Neuauflage geben wird, ist unbekannt!

Gegen Gen-Kartoffeln im Freilandversuch!

Das Umweltinstitut München e.V. hat in einer Infomail darauf hingewiesen, dass die Uni Rostock in einem von 2009 – 2012 dauernden Freilandversuch gentechnisch veränderte Kartoffeln anpflanzen wil. In die Kartoffeln sollen Gensequenzen des Cholera-Erregers eingeschleust werden, damit die Teile anschließend Arzneimittel produzieren.

Weitere Linien der Gen-Kartoffel sollen eine Arznei gegen die Kaninchenseuche RHD erzeugen. Wie gut sich gentechnisch veränderte Pflanzen im Freiland kontrollieren lassen, hat sich schon mehrfach gezeigt – überhaupt nicht! Wer kann garantieren, dass diese gentechnisch veränderten Pflanzen sich nicht unkontrolliert verbreiten und dabei verändern? Noch ist es nicht zu spät um Einwände gegen die Versuche zu erheben. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat den Antrag der Universität Rostock zur Einsichtnahme ausgelegt.

Hier ist ein Link zu der Infoseite vom Umweltinstitut München e. V. Ladet Euch dort das Formular für den Einspruch herunter und schickt es bitte ausgefüllt an die zuständige Stelle. Ihr könnt auch auf der Homepage des Vereins eine Muster Email nutzen und diese an die liebe Frau Aigner, ihres Zeichens Landwirtschaftsministerin unseres schönen Landes schicken und sie zum Handeln auffordern.  Wir müssen schnell reagieren, denn die Zeit läuft uns davon! Danke für Eure Hilfe!