Startseite » Ernährung » Eine Farm in der Wohnung?

Eine Farm in der Wohnung?


Viele Menschen beklagen sich darüber, dass die Preise für Lebensmittel ständig steigen und sie mokieren sich außerdem, dass ein Lebensmittelskandal den nächsten jagt. Natürlich gehöre ich auch zu denen und es ärgert mich maßlos, dass ständig in irgendwelchen landwirtschaftlichen Produkten Rückstände von Pestiziden gefunden werden, die Landwirtschaft immer mehr industrialisiert wird und die Genkonzerne nach der Macht über die Nahrungsproduktion greifen.

Natürlich habe ich mir einige Gedanken darüber gemacht, ob es richtig ist, einem System für die Produktion von Nahrungspflanzen das Wort zu reden, dass so gut wie keine Erde nutzt und daher dem System der Permakultur diametral gegenüber zu stehen scheint. Nach reiflicher Überlegung denke ich, dass man das tun kann! Meiner Auffassung nach gibt es nciht genug freien nutzbaren Boden, um die gesamte Menschheit mit Nahrung zu versorgen, die nach den Prinzipien der Permakultur erzeugt wurde. Darüber hinaus kann sich gar nicht jeder diese Nahrungsmittel leisten. Haben die Menschen aber nicht trotzdem ein Recht auf eine angemessene und gesunde Ernährung – und zwar ohne Gentechnik? Natürlich haben sie das. Niemand hat das Recht, Menschen Nahrung vor zu enthalten, egal aus welchem Grund. Also müssen wir jede zur Verfügung stehende Fläche für denAnbau nutzen. Wohnungen und Häuser sind bereits erbaut worden und versiegeln die Landschaft. Warum nutzen wir sie nicht, um wenigstens einen Teil der von uns benötigten Nahrungsmittel zu erzeugen?

Nicht jeder hat die Möglichkeit und das notwendige Grundstück dazu, um sofort auf Selbstversorgung im Rahmen einer Permakultur umzusteigen. Grundstücke sind teuer, besonders in Deutschland. Was die meisten Menschen jedoch zumindest leihweise bzw. mietweise ihr „Eigen „nennen können, ist eine mehr oder weniger große Wohnung. Eher weniger und meist auch mit nicht allzu teurer und aufwändiger Möblierung, aber immer mit so viel Platz darinnen, dass es für ein paar Zimmerpflanzen reicht. Warum, so muss ich mich dann fragen, pflanzt man nicht ein paar Kräuter und Gemüse in seiner Wohnung an? Bei irgendwelchen exotischen Zierpflanzen (ich meine jetzt mal nicht die oft aufwändig gehegten und gepflegten Hanfgewächse, mit denen man nach der Ernte sein Pfeifchen stopfen kann) bricht man sich schier einen ab, um sie am Leben zu erhalten, aber warum kommt niemand auf die Idee und legt sich seine kleine private Farm in der Wohnung an?

Ich meine, es muss ja nicht unbedingt ein voll ausgestattetes und technologisch auf dem neuesten Stand befindliches Gewächshaus sein. Aber mit ein paar Hilfsmitteln sollte doch die Anlage eines Gemüsebeetes, oder einer Salatpflanzung möglich sein. Warm ist es in einer Wohnung ja sowieso, denn wer will sich schon im Winter seinen Arsch abfrieren? Das Hauptproblem dürfte die zu trockene Luft und der Mangel an Licht sein. Aber auch dafür gibt es bestimmt Lösungen aus dem Baumarkt, die sich auch der Normalbürger leisten kann.

Bei meinen Recherchen im Internet stieß ich auf einige interessante Seiten, wo vom Equipment zur Zucht und dem sogenannten „growen“ von Hanfpflanzen, bis hin zum voll technisierten Zuchtapparat ohne Erde für professionelle Pflanzenanzucht (sogenannte Hydroponische Systeme oder hydroponic gardening), alles nur denkbare zu bestellen ist! Das kostet dann natürlich richtig Geld. Aber wer sich das sparen will, der wird auch fündig und kann sich die verschiedenen Pflanz- und Zuchtsysteme anschauen und die dazu nötigen Utensilien billig im Baumarkt erstehen, selber zusammen bauen und dann mit der Erzeugung von Nahrungspflanzen beginnen. Natürlich muss man bei der Pflanzenerzeugung ohne Erde, oder auch mit Substrat wie Blähton oder sonstigen Materialien, Düngemittel einsetzen, sonst nützt die ganze Arbeit nichts. Aber man hat es ja selbst in der Hand, wie viel man düngt, welche Methoden des Pflanzenschutzes man einsetzt usw. Auf jeden Fall spart man sich das Geld für Gemüse und Salate, von denen man im Supermarkt kaum je wirklich erfahren wird, woher sie kommen und unter welchen Umständen sie erzeugt wurden!

Diese Art des Nahrungsanbaus, ich will das jetzt mal einfach Homefarming nennen, ist das Prinzip des Vertical Farming, nur mehrere Stufen kleiner. Und was im großen Maßstab bereits geplant wird, nämlich den Anbau von Nahrungsmitteln und Energiepflanzen in Hochhäusern, sollte in kleinem und überschaubaren Maßstab noch viel einfacher funktionieren.

Jedenfalls habe ich mir vorgenommen, mir mal nach eingehendem Studium der verfügbaren Informationen ein solches System versuchsweise zu konstruieren, um es dann in Betrieb zu nehmen. Mal sehen, wie´s funktioniert. Ich werde Euch mit den entsprechenden Berichten und eventuell Fotos versorgen!

Weiterführende Link:

Diese Auflistung ist nicht als vollständige und ultimative Liste zu verstehen. Ich habe Daten gesammelt und stelle sie hier zur Verfügung. Eine Bewertung stellt die Aufnahme in diese Liste nicht dar. Sie dient lediglich der Information. Zumeist sind die Informationen auf Englisch, da Hydroponic Gardening in den USA und Autralien sehr weit verbreitet ist. Ausreichende Englischkenntnisse sind also Voraussetzung zum Verständnis der Infos!

Ein Beispiel für eine Aquaponische Kultur, das ist noch eine Stufe „höher“ als die „einfache“ Hydroponische Kultur. Und hier dann gleich eine Bauanleitung für eine Aquaponische Kutlur, mit der Ihr Fische für Euren Speiszettel zächten könnt, welche Ihr dann zu Eurem selbst produzierten Gemüse und Salat verzehren könnt! Das Ganze billig und einfach, wie der Film im Titel beschreibt.

Advertisements

2 Kommentare zu “Eine Farm in der Wohnung?

  1. Hi!
    Ich komme aus Baden-Baden und baue gerade mit meinen Freund ein Aquaponisches System in seinem Gewächshaus auf! Genauer gesagt haben es schon aufgebaut und werden es in ein paar wochen in betrieb nehmen. Würde mich freuen wenn du mal auf der begleitenden homepage vorbeischaust.
    viele grüße simon

    • Ich grüße Dich Simon,
      danke für Deinen Hinweis. Das werde ich gern tun. Auf jeden Fall wünsche ich Euch schon jetzt viel Erfolg mit Eurem Aquaponic-System.
      Liebe Grüße von andrejo

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s