Wasser!

Was hält unseren Planeten, unsere Mutter Erde, am Leben und ist die Grundvoraussetzung für Leben überhaupt im Universum? Richtig, Wasser! Wie abhängig sowohl die Menschen, als auch Tiere und Pflanzen vom Wasser sind, zeigt sich überall da, wo es nicht vorhanden ist. Wasser ist so wertvoll, nein, wesentlich wertvoller als Gold oder Erdöl. Öl ist irgendwann nicht mehr genug da, um die Erde mit Energie zu versorgen. Dann wird es vermutlich einen anderen Energieträger geben, der dessen Stelle einnimmt. Wasser aber ist durch nichts zu ersetzen. Ohne Wasser kein Leben!
Beste Voraussetzungen also, daraus ein richtig großes Geschäft zu machen. So sehen das jedenfalls die Konzerne und darum reissen sie sich um das „Recht“, die Wasserversorgung der Menschen unter ihre Kontrolle zu bringen. Und mit ihrem Drang nach der Herrschaft über das Wasser und damit über die Menschen und ganze Staaten, rennen die Lobbyisten bei den Regierungen offene Türen ein. Der Boden ist bereitet, auf dem sie nach der Macht greifen können!
Wasserversorger in deutschen Städten werden zunehmend „privatisiert“. Erste und meist einzige Folge: die Wasserver- und Abwasserentsorgung wird teurer! Schließlich sind Konzerne – im Gegensatz zu staatliochen Versorgern – verpflichtet Gewinne zu erwirtschaften, sonst bekommen die Konzernchefs von ihren Aktionären einen kräftigen Tritt in die Eier!
Die Privatisierung wird übrigens von den Behörden mit „Wettbewerb“ und angeblich sinkenden Preisen begründet, in Wahrheit aber verschenken Staat und Kommunen ihre Monopole an Unternehmen, die ihre Marktposition skrupellos ausnutzen.
Wie weit die Regierungen und Konzerne bei der Ausbeutung der Menschen zu gehen bereit sind, zeigt das Beispiel von Cochabamba in Bolivien. Dort wurde vorgeführt, was passiert, wenn ein Staat leichtfertig die Kontrolle über etwas so wichtiges, so unbezahlbar wertvolles, wie das Wasser aus der Hand und in die Kontrolle eines Konzerns gibt. Es führt uns vor Augen, was für Folgen dieser ungehemmte Drang nach Privatisierung öffentlicher Aufgaben für den Frieden und die Menschenrechte hat. So also sieht unsere Zukunft aus, wenn alles, wofür der Staat verantwortlich war, unter die Kontrolle privater Konzerne gelangt.
1999 erlangte der Konzern Bechtel (Wikipedia über die Bechtel Corporation) die Kontrolle über die Wasserversorgung von Cochabamba. Dabei wurden sowohl die Regierung von Bolivien, als auch die Stadtverwaltung regelrecht über den Tisch gezogen. Kaum hatte der Konzern die Kontrolle über das Wasser, erhöhte er die Preise. Dem Konzern wurde sogar das Recht zugestanden, an jeder Regentonne einen Wasserzähler anzubringen. Das bedeutete, dass die Menschen sogar für den Regen Wassergebühren an Bechtel zahlen mussten! Im Jahre 2000 brachen Unruhen aus, die im Wasser-Krieg in Cochabamba gipfelten!

Nach dem Tod etlicher Menschen, die für ihr Recht auf Zugang zu sauberem Wasser auf die Strassen gingen um zu protestieren, wurde die Privatisierung rückgängig gemacht! Nun klagt Bechtel auf horrende Entschädigungen durch den Staat Bolivien. Wer glaubt, bei uns würde das anders laufen, der glaubt vermutlich auch an den Weihnachtsmann, der uns übermorgen wieder einen Haufen Geschenke bringen wird – hoffentlich. Und mein Wunsch wäre, dass zu Weihnachten die Politiker mit einer guten Portion Vernunft, Aufrichtigkeit und einer kleinen Prise Selbstlosigkeit beschenkt würden, aber ich glaube, da verlange ich zu viel!

weiterführende Links:

  • Veolia Wasser GmbH (beherrscht nach eigenen Angaben die Wasserversorgung von mehr als 450 Kommunen in Deutschland – Der Ausverkauf der kommunalen Wasserversorgung an die Industrie hat in Deutschland schon begonnen!).
  • Wasser in Bürgerhand (so bezeichnet sich ein „Netzwerk lokaler Initiativen und Gruppen aus verschiedenen Staaten, die sich gegen die Kommerzialisierung und Veräußerung öffentlicher Güter einsetzen“).
  • attac Wasser (wer sich darüber informieren will, wie die Konzerne nach der Macht über das Wasser greifen, der ist hier sicher ganz gut aufgehoben).
  • Wasser ist Menschenrecht (hier gibt es eine Vision der Zukunft, wie sie keiner will, außer den Managern der großen Konzerne – Also, wenn Ihr der Meinung seid, dass Wasser ein Menschrecht ist, dann wehrt den Anfängen. Was in anderen Staaten der Welt passiert, wird auch bei uns passieren!).

Eine Privatisierung aller möglichen und unmöglichen öffentlichen Aufgaben ist eine verhängnisvolle Entwicklung. Die Regierungen lassen sich von Konzernen immer mehr Aufgaben aus der Hand nehmen, zu denen sie eigentlich, ihrem Selbstverständnis nach, verpflichtet sind. Der Staat ist eigentlich verpflichtet, seine Bürger vor dem Zugriff der Konzerne zu schützen. Tut er dies nicht, führt er sich selbst ab absurdum. Gewisse Dinge dürfen nicht in private Hand gelangen und den Gewinnbestrebungen einiger weniger geopfert werden. Der Staat, der seine Aufgaben nicht wahr nimmt, denen er seinen Bürgern gegenüber verpflichtet ist, verwirkt auch sein Recht Steuern einzutreiben!

Werbeanzeigen

Lobbyismus am Pranger!

In meinen Posts spielt oftmals der Lobbyismus eine Rolle. Vor allem, wenn es darum geht, zu verdeutlichen, wie und warum Entscheidungen der Politik so ausfallen, wie sie ausfallen. D. h. warum Entscheidungen in der Regel die Interessen der Industrie berücksichtigen (oft mehr als unbedingt notwendig erscheint!) und nicht die grundlegendsten Interessen der Menschen, die die Politiker eigentlich erst in ihre Ämter gewählt haben.
Die Antwort ist so einfach wie vielschichtig: Lobbyismus! (Hier die Definition des Begriffs Lobbyismus bei Wikipedia).
Während die einfachen Bürger und Wähler so gut wie überhaupt keine Lobby haben, ist das bei den verschiedenen Industriezweigen etwa ganz anderes. Hier wird mit viel Geld ein entscheidender Einfluß auf die Politik genommen und die Gesetzgebung im Sinne der vertretenen Industrien beeinflußt.
Um zu gewährleisten, dass die entscheidungen auch im Sinne der Auftraggeber ausfallen, wird nicht nur massiv Druck ausgeübt und mit Geld um sich geworfen. Man bindet auch noch aktive Politiker und Beamte in die Hierarchien der Unternehmen ein und bietet ihnen noch während ihrer Zugehörigkeit zu den Ministerien eine Übernahme in lukrative Positionen  der Unternehmen an, die auch die Lobbyorganisationen finanzieren. Wer will es sich schon mit seinem zukünftigen Arbeitgeber verscherzen, indem er Gesetze erlässt, die den Interessen der Industrie diametral gegenüber stehen? Keiner!
Wie soll unter solchen Umständen die Unabhängigkeit gewährleistet sein? Glaubt wirklich einer, außer den von den Lobbyverbänden um schleimten Politiker und Beamten, er könne unabhängig und ohne Interssenkonflikt seine Arbeit im Sinne des Wählers durchführen?
Zu allem Überfluss gelang es der Industrie sogar in der „Ära Schröder“ eigene und von ihrem Arbeitgeber in der Industrie weiter bezahlte Mitarbeiter in die Ministerien einzuschleusen, die dann die Gesetze erarbeiteten, die die Industrie betrafen! Begründet wurde das mit dem (meiner Meinung nach beeindruckend dämlichen) Argument, es gäbe in den Ministerien nicht genügend Mitarbeiter, die dazu in der Lage gewesen wären und außerdem seien diese „geliehenen Mitarbeiter“ hätten den Staat – und den Bürger – nichts gekostet! Außer die Unabhängigkeit des Staates vielleicht, oder was auch immer!
Diese Praxis ist noch heute gang und gäbe. Obwohl sogenannte externe Mitarbeiter nun ausgewiesen werden müssen, definiert man diese eben innerhalb der Ministerien anders und drückt so deren Zahl in der Öffentlichkeit, obwohl die realen Zahlen deutlich höher liegen dürften als vorher!
Zum Glück formiert sich der Widerstand gegen die Unterwanderung des Staates durch die Interessenvertreter der Industrie. Organisationen haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Arbeit der Lobbyisten nicht nur zu überwachen, sondern auch auf besonders zwielichtige Geschäfte aufmerksam zu machen. Natürlich ist auch das Lobbyismus, diesmal allerdings im Sinne des Wählers. Und über das Tun dieser Antilobby-Organisationen sind die Betroffenen natürlich nur wenig erbaut.

weiterführende Links:

  • LobbyControl (Initiative für Transparenz und Demokratie).
  • LobbyPlanet-Berlin_Karte (wer mal einen Blick auf die Landkarte des Lobbyismus in Berlin werfen will, der kann das hier tun. Hier sitzt so unwahrscheinlich viel Geld dass man, angesichts der Armut in dieser Stadt, nur noch kotzen kann!).
  • Friends of the Earth Europe (nach eigener Aussage „the greatest grassroots environtmental network in Europe“).
  • Corporate Europe Observatory – CEO.
  • Worst EU Lobbying Awards 2008 (Seit 2005 wird der Award verliehen an die schlimmsten Lobbyisten und die schlimmsten Interessenkonflikte für Politiker und Beamter der EU – nicht umsonst versuchtez.B. der suspendierte EU-Kommissionsbeamte Fritz-Harald Wenig die diesjährige Verleihung des Worst EU Lobbying Award gerichtlich zu unterbinden – vergeblich. Das Gericht in Brüssel gab der Meinungsfreiheit den Vorzug vor den vermeintlichen Interessen des Klägers – na sieh´ mal einer an!).

Umweltschutz ist wichtig für die Deutschen!

Das hatten sie wohl nicht erwartet, die Jungs und Mädels vom Bundesumweltministerium und vom Umweltbundesamt, oder doch? Ich meine, was soll diese Umfrage, ob den Deutschen der Umweltschutz wichtig ist? Umweltschutz ist elementar für das Überleben der Menschheit. Was wäre denn jetzt gewesen, wenn 91% gesagt hätten:“ Umweltschutz? Geht mir doch glatt am Arsch vorbei!“ Den Göttern sei Dank, war es anders herum. 91% finden, Umweltschutz ist wichtig (das meldete dpa am 11.12.2008).

Und obwohl den Menschen in Deutschland der Umweltschutz in der Mehrheit wichtig ist, tut die Regierung so, als hätte sie nicht nur alle Zeit der Welt, um den Klimakollaps zu verhindern, sondern auch gar keine große Lust mehr zur Rettung des Klimas! Leider ist sie in der CDU, die ja genauso wie die CSU einen direkten Draht zum „Lieben Gott“ hat, aber bedauerlicherweise nicht zu Gaia. Sonst könnte sie mal bei unserer Mutter Erde vorsprechen und ihr klar machen, dass die mit der Klimaerwärmung mal schön so lange Pause machen soll, bis die weltweite Finanzkrise überwunden ist!

Wie erfrischend anders geht man da im Moment in den USA zur Sache. Barrack Obama ernennt nicht nur einen ausgewiesenen Klimaspezialisten zum Energieminister, sondern beruft gleich noch einige hochkarätige Wissenschaftler in den Beraterstab des zukünftigen Präsidenten – ebenfalls alles ausgewiesene Spezialisten für´s Klima. Hier scheint man wirklich mal Nägel mit Köpfen…äh…Klimapolitik mit Nägeln…nee, Klimapolitik mit Köpfen und zwar sehr klugen Köpfen machen zu wollen.

Natürlich ist es längst überfällig, dass die USA endlich mal ihren übergewichtigen Arsch bewegen. Viel zu lange haben die Amis Energie verschleudert, als seien sämtliche Reserven nur dazu da, den „Lebensstandard“ der Amerikaner zu halten. Und wie um das zu bestätigen, nimmt der scheidende Präsident Bush die Kraftwerke von der Kontrolle durch die US-Umweltschutzbehörden (Meldung der International Business Times vom 19.12.2008) aus, was den Ausstoß von CO2 betrifft – gut nicht wahr? Aber gegen Dummheit kämpfen selbst die Götter vergebens. Barrack Obama hoffentlich nicht!

Und bis Obama nun im Januar inauguriert ist (…oder wie auch immer das richtig heisst, es ist mir eigentlich auch vollkommen egal…), will sich unsere scheinheilige Klimakanzlerin nun auch nicht einen Millimeter bewegen, weder was die Finanzkrise, noch was den Klimaschutz betrifft.

Als Gerhard Schröder in seinen Zeiten als Kanzler so etwas machte, kreischte die Opposition „er sitze das Problem aus“, während Schröder behauptete, er pflege die „Politik der ruhigen Hand“! Heute ist die Opposition an der Macht und nun ist das Abwarten der Merkel natürlich auch eine Politik der ruhigen Hand (Politik der leeren Hand würde es besser treffen!) und die Opposition spricht wieder vom Aussitzen!

Es wäre ja wirklich unerträglich, wenn man mal diesseits des Atlantik selber eine Entscheidung träfe und diese dann ohne wenn und aber auch umsetzte. Wäre Frau Merkel jetzt ein Mann, würde ich sagen, unser Bundeskanzler hat keine Eier! Aber da ich ein netter Mensch bin und es auch bleiben möchte, obwohl ich mich manchmal schon einer recht deftigen Ausdrucksweise befleißige (das weiss ich natürlich selber), möchte ich den Mantel des Schweigens und der Nächstenliebe über Frau Merkels Eier(…stöcke) breiten.

weiterführende Links:

  • der komplette Text der Pressemitteilung zur Veröffentlichung der Umweltbewußtseinsstudie 2008 (Es wäre nicht schlecht, wenn man genau wüsste, was überhaupt gefragt wurde, aber da schweigt des Sängers Höflichkeit).
  • BMU Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (viele schöne Worte und viel blablabla, aber nicht wirklich was handfestes, brauchbares für die Umwelt, wenn Ihr mich fragt!)
  • Umweltbundesamt (hier gilt dasselbe wie beim BMU, schick gemachte Propagandainstrumente, die eine heile Welt vorgaukeln und dem Betrachter weissmachen wollen, die regierung hätte alles im Griff – auf dem sinkenden Schiff!).

Wer stopft Mugabe das Maul?

Spiegel-Online berichtet am heutigen 20.12.2008 mal wieder über die schlimmen Zustände in Simbabwe („Simbabwe am Ende: Die Menschen sterben, der Diktator schwadroniert„). Passieren wird, wie fast immer auf dem schwarzen Kontinent…nix! Im Kongo passiert bis auf den heutigen Tag ebenfalls nichts. Die Menschen hungern und warten auf Hilfe die nicht kommt.

Simbabwe ist allerdings sogar unter den afrikanischen Staaten ein wahres Musterbeispiel an Misswirtschaft, Korruption, Kriminalität und Verzweiflung gepaart mit Hunger und Krankheit. Wie eine fette Spinne sitzt Mugabe, der Capo di tutti Capi in der Mitte seines Netzes aus Machtgier und Gewalt und hält alle Fäden in der Hand. Während dessen stirbt „sein“ Volk in „seinem“ Land, das er nicht hergeben will, an Cholera und wird von den marodierenden Horden seiner Streitkräfte bis auf´s Blut gequält und ausgebeutet.

Eigentlich bin ich ja eher ein Freund gewaltfreier Konfliktbewältigung. Im Fall Simbabwes frage ich mich aber, ob von diesem misshandelten Volk noch jemand lebt, bis die Diktatur Mugabes durch eine biologische Lösung beendet wird (er ist ja nicht mehr der jüngste, aber es sieht nicht so aus, als würde diesen Duodezfürsten ebenfalls die Cholera hinwegraffen!). Vielleicht wäre hier mal die wohlgezielte Kugel eines Scharfschützen gefragt. Aber was hätte Simbabwe dem „Befreier“ schon als Belohnung anzubieten? Öl? Nee! Goldvorkommen, die auszubeuten sich lohnen könnte? Fehlanzeige! Ein paar Diamanten, ok, aber das war´s dann auch schon! Hier kann man sich nichts holen als Not und die Scheißerei! Ach es ist zum Kotzen, wenn man als fühlender Mensch mit ansehen muss, wenn tausende Menschen verrecken, weil ein uneinsichtiger, grenzdebiler Diktator jedes Maß für die Realität verloren hat und sich für unbesiegbar hält! Und die Welt hat nichts besseres zu bieten, als sich das Maul zu zerreissen, anstatt Mugabe das Schandmaul zu stopfen, wie er es verdient hat!

Holz-„Hacker“ meucheln den Regenwald!

Auf Yahoo.de habe ich diese Meldung von der Nachrichtenagentur glp gefunden: „Hacker tragen zur Regenwaldabholzung am Amazonas bei„. In der Meldung heisst es, 107 Holzfällerfirmen seien in einen Skandal verwickelt, bei dem eigens engagierte Hacker sich in die staatlichen Computernetzwerke einklinken und dort im Auftrag der Unternehmen, die bereits exportierten Holzmengen verändern. So erschleichen sich die Holzfirmen immer neue Ausfuhrgenehmigungen und verkaufen mehr Holz, als sie eigentlich dürften. Das dieses Vorgehen nicht besonders gut für den Amazonas-Regenwald ist, brauch an dieser Stelle nicht besonders hervorgehoben werden! Aufgedeckt hat dieses Verbrechen gegen den Wald, gegen Mutter Erde und gegen die Menschen einmal mehr Greenpeace! Bravo Leute, weiter so!

Eigentlich sollte den Firmenbossen klar sein, dass sie so noch viel schneller das Ende der Fahnenstange erreichen, als es selbst die pessimistischsten Prognosen befürchten lassen. Wenn sie den letzten Baum abgesägt und in die USA oder nach Europa verschifft haben, würde mich echt mal interessieren, was sie dann abzuholzen gedenken? Oder satteln sie dann mit EU-Hilfsgeldern und Entwicklungshilfe auf Rinderzucht um, indem sie die freigewordenen Flächen beweiden lassen? Vielleicht machen sie aber auch den großen Reibach mit Zuckerrohrplantagen gigantischen Ausmaßes. Sigmar Gabriel wird sicher dankbar den dort erzeugten „Biosprit“ annehmen und ihn dem Benzin beimischen. Schließlich will man ja seinen Audi Q7  oder Porsche Cayenne turbo S „umweltfreundlich“ betreiben. 8 oder 10 Zylinder wollen schließlich gefüttert werden und das gute Umweltgewissen darf man ja auch nicht vernachlässigen, nicht wahr?

Was aus den armen Holzfällern wird, die mit Feuereifer bei der Sache mitwirken und Baum um Baum ermorden (meist mit Hilfe deutscher Qualitätswerkzeuge wie z.B. Stihl Motorsägen)? Wen interressiert das schon? Die Verbrecher an der Konzernspitze sicher nicht!

weiterführende Links:

Das Leid der Bremer UNI-Affen!

Das Verwaltungsgericht Bremen hat am Freitag geurteilt, dass an der UNI Bremen auch weiterhin die Schädel von Makakken-Affen aufgebohrt werden dürfen, um ihnen Elektroden in das Gehirn schieben zu können. Das berichtet die netzeitung am 19.12.2008 („Umstrittene Versuche in Bremen: Affenschädel werden weiter aufgebohrt„) Während Tierschützer die Meinung vertreten, dies sei Quälerei, argumentiert die UNI Bremen durch ihren Forschungsleiter Andreas Kreiter, die Belastung für die Affen sei „objektiv eher gering“.

Die Gesundheitsbehörden müssten aber erst einmal „ganz konkret prüfen, ob die Tiere leiden“. Die Affen werden übrigens nach Abschluß der Experimente getötet, um die Gehirne untersuchen zu können!

Vorschlag von mir zu dem Thema: Bohrt Euch doch gegenseitig die Gehirne an und untersucht sie anschließend. Im Dienst für die Wissenschaft findet sich unter den Studierenden und den Professoren sicher der ein oder andere Freiwillige – schließlich ist die Belastung ja objektiv eher gering! Zum Trost und Andenken kann man die Namen der „Helden der Wissenschaft“ ja in eine güldene Tafel auf dem UNI-Gelände gravieren!

Die Erde ohne den Menschen…wie geht es weiter?

Wenn Ihr schon immer mal wissen wolltet, was eigentlich passieren würde, wenn der Mensch urplötzlich von der Erde verschwinden würde, der sollte sich einmal diese Videos hier reinziehen. Natürlich braucht Ihr dazu etwas Zeit, aber es lohnt sich. Die Filme sind sehr interessant und machen im Umkehrschluß deutlich, was die Anwesenheit des Menschen auf diesem Planeten für tiefgreifende und doch ziemlich unbedeutende Auswirkungen hat.

Wir halten uns für so bedeutend und doch ist schon nach wenigen Jahren ohne Menschen von unserer sogenannten Zivilisation kaum noch etwas übrig!

Diese Filme habe ich auf YouTube gefunden. Sie wurden von „ihrSeidAlleBoese“ eingestellt.

Zukunft ohne Menschen, Teil 1; 10:39 min.

Zukunft ohne Menschen, Teil 2;    9:18 min.

Zukunft ohne Menschen, Teil 3; 10:17 min.

Zukunft ohne Menschen, Teil 4; 10:46 min.

Zukunft ohne Menschen, Teil 5; 10:55 min.

Zukunft ohne Menschen, Teil 6;   8:58 min.

Zukunft ohne Menschen, Teil 7;   9:41 min.

Zukunft ohne Menschen, Teil 8;   6:58 min.

Zukunft ohne Menschen, Teil 9;  7:31 min.

Zukunft ohne Menschen, Teil 10;  3:33 min.