Startseite » Gaia » Die Natur er-leben, auch in der Stadt?

Die Natur er-leben, auch in der Stadt?


Was mich kolossal stört in unseren Städten, ist die Betonwüste, die sich überall ausbreitet, sind die blassgrünen Rasenflächen und die nichtssagenden Hecken, Sträucher und Bäume. Was den Menschen in der Stadt so als „grüne Lunge“ oder „Naherholungsräume“ und Parks zugemutet wird, ist ja unter aller Kanone. Da könnt Ihr hinschauen wo Ihr wollt. Nicht jeder kann es sich leisten und auf dem Lande wohnen, wo er ein Häuschen mit Garten abstottern und an der zunehmenden Zersiedelung der Landschaft und der Versiegelung der Flächen mitwirkt. Aber hat man deshalb keinen Anspruch auf Natur, überhaupt keinen Anspruch?

Ich weiss natürlich, dass es Städte gibt, in denen sieht es noch viel grausamer aus, was die Natur und Pflanzen angeht, als dies zum Beispiel hier in Karlsruhe der Fall ist. Aber auch wenn man die Stadt hier als grün und freundlich ansieht – jedenfalls von Seiten der Stadtverwaltung – kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass hier Grünanlagen nur angelegt werden, wenn sie ausgesprochen „pflegeleicht“ sind. Und darunter versteht man eben dieses bodendeckende Gesträuch, unter dem sich die Ratten heimisch fühlen, die aber sonst keinen für den Menschen erkenntlichen Nutzen zu haben scheinen. Rasenflächen mit grünem Einheitsborstenschnitt, den man alle 3-4 Wochen mit dem Mäher überfährt, reisst es jetzt nun wirklich nicht raus. Die Sträucher und Gebüsche scheinen nur deswegen in der Stadt verteilt worden zu sein, damit man im Sommer zwei oder dreimal die Hartz -IV-Empfänger zum „Unkraut“ jäten und zum einsammeln von Müll und Leergut durch jagen kann. Was soll das also?

Haben die städtischen Anlagen überhaupt irgend eine Aufgabe? Es kann doch nicht sein, dass sie einfach nur nach dem Kriterium:“kost wenig oder nix – dann ist es gut gerade gut genug für unsere städtischen Anlagen!“ ausgewählt werden. Den Eindruck gewinnt man aber. Ich frage mich, warum in den Anlagen nicht Obst- und Nussbäume stehen, Beerensträucher und dazwischen Wildblumenwiesen, die auf Grund ihrer spezifischen Eigenheiten an das Leben im Beton-Dschungel angepasst sind? Wieso werden irgendwelche Osterglocken und Vergißmeinicht gepflanzt, die aussehen, als wucherten sie auf einem Friedhof? Warum schafft man nicht gezielt in den Städten kleine Wildnisse, die kleineren Tieren eine Heimat geben könnten?

Wie würde sich die Stadt verändern, wenn in den Anlagen Bienen von Blüte zu Blüte summten und den Pollen sammeln, wenn Hummeln ihre dicken, pelzigen Hintern durch die Lüfte bewegen würden? Herabfallendes Obst und Früchte locken Ratten an? Die sind sowieso schon da, mitten in der Stadt. Man braucht nur mal im Sommer sehr früh durch die Straßen zu streifen, dann kann man sie durch die Rinnsteine huschen sehen – und die Teile sind fett wie Karnickel, echt! Wäe die Luft in unseren Städten nicht um Klassen besser, wenn es mehr Vegetation gäbe? Oder hält man es wirklich für ausreichend, wenn sich die Flora in einigen wenigen Arten erschöpft, die um Gottes Willen keine Früchte tragen dürfen, denn wenn die runterfallen, muss sie die Stadtreinigung ja wegräumen!

Ich bin fest davon überzeugt, dass es auch anders gehen würde. Man müsste nur wollen. Vielleicht sollte man eine Guerilla-Gardening-Group hier in Karlsruhe ins Leben rufen und mit gezielten, straff durchorganisierten Aktionen den „Krieg der Natur in die Städte tragen“, damit wieder etwas Leben dorthin zurück kehrt. Wer die Betonwüsten bekämpfen will, der braucht keinen Presslufthammer, der braucht auch keinen Sprengstoff, der braucht nur eine Schaufel und Samen oder einige Seedballs im Täschchen, die er immer bei sich hat und überall dort fallen lässt, wo Brache, freie Flächen, vollgeschissene Baumscheiben oder eben nur graugrüne Rasenwüste ist!

So allmählich sollte es auch dem dümmsten Menschen dämmern, dass es kein gegen, sondern nur ein „mit der Natur“ geben kann, wenn die Menschheit überleben will. Gehen wir zurück zu unseren Ursprüngen, gehen wir zurück zur Natur. Jeder Baum den wir pflanzen, bindet CO2 und gerade in unseren Städten ist das dringend notwendig! Aber nicht nur da. Wir müssen den Wäldern wieder das geben, was wir ihnen seit Jahrtausenden streitig machen – den Platz, den sie benötigen, um ihre von der Natur vorgesehene Aufgabe zu erfüllen. Nein, es ist nicht ihre Aufgabe uns mit köstlichen und gesunden Früchten zu versorgen, obwohl sie das natürlich auch können, vorausgesetzt man verändert sie nicht mit Hilfe der Gentechnik und manipuliert an ihren Eigenschaften herum. Ihre Rolle in der Natur ist es CO2 zu binden, indem sie Holzmasse bilden und mit ihren Blättern die Luft zu filtern. Daneben halten sie mit ihrem weitreichenden Wurzelsystem die Erde fest und sorgen dafür dass der Grundwasserspiegel stabil bleibt- Was will man mehr? Diese Geschöpfe Gaias sind wahre Wunderwerke der Natur und niemand hat das Recht, ihnen die Lebensgrundlage zu entziehen. Wohl kann man sie nutzen, wenn sie ausgewachsen sind, aber nie darf man sie fällen, ohne für ausreichend Ersatz zu sorgen.

Holt die Natur, holt den Wald in die Städte und die Bäume werden Euch mit ihren Früchten belohnen und mit sauberer Luft, mit dem wunderbaren Summen der Bienen und Hummeln und nicht mit den trippelnden Schritten umher rennender Ratten unter den „pflegeleichten“ Bodendeckern! Also tut was und gestaltet die Städte mit Hilfe der Natur zu Orten der Erholung und zwar mit einheimischen Gehölzen, denn aggressive und invasive Exotenpflanzen gibt es hierzulande bereits genug! Und viele Menschen verstehen unter dem Guerilla Gardening auch einen Protest gegen Gentechnik, die Profitgier der Agrarkonzerne und die industrielle Landwirtschaft.

  • The Guerilla Gardening Homepage (Guerilla Gardening ist mittlerweile weltweit eine Bewegung von Menschen mit politischem Hintergrund, die einen gewissen Anarchismus zum Ausdruck bringen wollen, oder sich einfach als eine Art Protestbewegung verstehen. Und wie kann man besser seinen Protest gegen die bestehenden Verhältnisse zum Ausdruck bringen, als mit dem stiften von ein wenig Chaos, durch das „wild“ und unkontrollierte säen von Pflanzensamen? Die Städte gehören den Menschen, die darin wohnen. Darum heisst eine der Parolen, die im Guerilla Gardening häufiger gebraucht wird: It´s your city – dig it! – die Stadt gehört Euch – grabt sie um!)
  • Grünt Mit! (deutsche Version des Guerilla Gardening. Homepage mit guten Tips für Aktionen)
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s