Pedal Power Plant – Energiegewinnung auf umweltfreundliche Art!

Gelegentlich erwähnte ich schon, was für eine wirklich geniale Erfindung das Fahrrad, in allen seinen verschiedenen Formen und Ausführungen ist. Aber nicht nur das. Die großartige Möglichkeit, die durchaus beeindruckende Kraft menschlicher Beine, mittels eines Tretkurbelantriebs, in eine rotierende Bewegung umzuwandeln, die man dann zur ökonomischen und ökologischen Fortbewegung, oder auch zum Antrieb von Maschinen, sowie zur Erzeugung absolut sauberer und umweltfreundlicher Energie nutzen kann.

Auf der Seite Ecofriend fand ich am 23.5.2009 unter der Überschrift „Eco Gadgets: DIY exercise bikes keep you fit and generate electricity“ (auf der Homepage Gotwind.org) einen interessanten Artikel über die Erzeugung von Energie. Man treibt einen Generator an, indem man sich auf einem Fahrrad fit hält, das stationär montiert ist. So kann man das nützliche mit dem Angenehmen verbinden und sich den Zivilisationsspeck abtrainieren, während man eine Batterie auflädt, mit der man dann mehrere Energiesparlampen betreiben kann. Hört sich doch interessant an. Die oben verlinkte Page bietet Baupläne an, sowohl zum Thema Windenergieanlagen, als auch stationäre, fahrradbetriebene Stromgeneratoren

elektrischer Generator mit Fahrradantrieb

elektrischer Generator mit Fahrradantrieb

Die Preise für die Pläne halten sich in Grenzen und der Herausgeber behauptet, solch ein umweltfreundlicher Energieerzeuger sei für unter 10 $ zu bauen, vorausgesetzt, man habe ein altes Fahrrad im Keller. Gute Voraussetzungen, um in das Geschäft mit der Energieerzeugung einzusteigen. Jedenfalls im häuslichen Bereich. Auch auf dieser Seite hier, die David Butcher gehört, findet Ihr die Möglichkeit Baupläne zu erwerben, die Euch die Kontruktion umweltfreundlicher fahrradbetriebener Generatoren erklären!

Genauso wie AtomicZombie (auf die ich in meinen Post „Eine geniale Erfindung…“ und „Eine geniale Erfindung Teil2“ bereits hingewiesen und Links gesetzt habe), die ebenfalls hochinteressante und bereits erprobte Baupläne verkaufen. Wer nicht grad zwei linke Hände mit fünf Daumen an jeder Hand hat, sollte mit etwas Übung die geilen Räder zusammen geschustert kriegen. Andernfalls muss man eben ein paar tausend Euro in die Hand nehmen, wenn es denn ein komfortables Liegerad ab Werk sein soll. Und wer hat schon so viel Knete rumliegen, um sich ein Fahrrad zu kaufen? Wenn´s aber was echt Spezielles sein soll, kommt man leicht in Bereiche, die einem das Auge lange und anhaltend tränen lassen – bevor man sich bitter weinend nach Hause zurückzieht, um mit seinem Schicksal zu hadern.

Wer mich und meinen Blog kennt, der weiss wahrscheinlich schon, dass ich ein echtes Faible für sog. Quadcycles habe, also praktisch vierrädrige Fahrräder. Diese Teile halte ich für geeignet, in einer ökologisch korrekten Zukunft eine bedeutende Rolle im Individualverkehr auf kürzere Distanzen zu spielen. Und um Euch den Mund etwas Wässrig zu machen, hier mal ein Bild vone einem Gerät, das es mir besonders angetan hat

Racing Quadcycle (Builder: Zack Wasil and Frank Villasenor)

Racing Quadcycle (Builder: Zack Wasil and Frank Villasenor)

Aber ok, vielleicht ist das ja auch Wunschdenken von mir. Trotz allem ist die Fortbewegung mit Hilfe eines Fahrrades die effizienteste Form, um von „A“ nach „B“ zu kommen. Ob mit zwei oder drei oder auch vier Rädern, spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle. Wer ein echter Freak auf dem Gebiet des Bike-Selbstbaus ist, oder es werden will, der kann sich ein paar Anregungen auf der Homepage von ChopZone.com holen. Kaum zu glauben, dass man mit sowas auch fahren kann.

Ich sehe das Fahrradfahren mittlerweile als eine Art kreativen Protest gegen die automobile Gesellschaft und die Zerstörung unserer Umwelt an. Je freakiger und verrückter die Räder, auf denen wir uns umweltfreundlich fortbewegen, desto besser!

Werbeanzeigen

Giftpflanzen auf den Weiden!

Sueddeutsche.de berichtet am 23.5.2009 unter der Überschrift „Giftiges Jakobskreuzkraut – Die Gefahr wuchert“ über eine zunehmende Gefahr, die von ungenügend gepflegten Weiden ausgeht. Das Jakobskreuzkraut ist eine wild wuchernde, etwa 1m hoch wachsende und mit vielen hübschen gelben Blüten ausgestattete Giftpflanze, die bisweilen in Kräutertees zu finden ist. Aber auch in Salatmischungen hat man das Kraut schon ausfindig gemacht. Die besondere Gefahr dieser Pflanze geht nicht direkt von den Pyrrolizidinalkaloiden, auch kurz PA genannt aus, die von der Pflanze gebildet werden. Es sind die Abbauprodukte, die mit Hilfe von Enzymen in der Leber der Lebewesen entstehen, die das Jakobskreuzkraut gegessen, oder in Form von Kräutertees zu sich genommen haben. Sie sind reinstes Gift und in der Lage, schon in geringsten Dosen die Leber nachhaltig zu schädigen. Die sueddeutsche.de schreibt…

…Maximal ein Mikrogramm dieser Giftstoffe darf ein Mensch über Arzneimittel und Kräutertees am Tag zu sich nehmen, schreibt der Gesetzgeber vor. Außerdem sollte die Anwendung nicht länger als vier bis sechs Wochen pro Jahr dauern…

Jakobskreuzkraut (Foto: dpa)

Jakobskreuzkraut (Foto: dpa)

Es hat schon Tiere das Leben gekostet, weil sie größere Mengen von dem gefährlichen Kraut auf der Weide gefressen hatten. Besonders Kühe und Pferde sind gefährdet. Trotzdem gibt es aber doch genug Idioten, die aus allem was Feld, Wald und Wiese so hergeben, Kräuterteemischungen herstellen und keine Ahnung davon haben, was sie da eigentlich tun. Die Kunden, beseelt von dem Gedanken, sich etwas Gutes zu tun, schlürfen einen giftigen Tee und hoffen auf Heilung von ihren Zivilisationsgebrechen. Das ist doch vollkommen absurd, wenn man es recht betrachtet.

Übrigens ist das Jakobskreuzkraut nicht die einzige Pflanze, die solche Pyrrolizidinalkaloide erzeugt. Andere, bekanntere Gewächse wie z.B. Huflattich, Beinwell oder auch Pestwurz, gehören auch dazu. Sie sollten – wenn überhaupt – nur in kleinsten Mengen genossen werden. Bevor Ihr Euch also ds nächste Mal einen zünftigen Kräutertee einschüttet, solltet Ihr mal die Verpackung studieren und nachschauen, was da alles drin ist – besser ist das!

weiterführende Links:

Das Kapital

Die meisten Menschen, zumindest hier in den westliche Bundesländern der gerade 60 Jahre alt gewordenen Bundesrepublik Deutschland, werden sich bei diesem Titel wahrscheinlich angewidert abwenden, so sie denn zufällig über diesen kleinen Blog stolpern sollten. Obwohl die meisten von ihnen sich als Antikommunisten berufen fühlen, die Ideen eines Karl Marx in Bausch und Bogen zu verdammen, haben keine Zeile dieses – zugegebenermaßen – nicht gerade geschmeidig zu lesenden Schmöker je zu Gesicht bekommen. Die andern werden vielleicht meine Sorgen um die Natur, die Zukunft der Menschen hier und überall auf der Welt teilen. Das hoffe ich jedenfalls!

Und das Grundübel, dass sowohl für die Vernichtung, Vergiftung und Zerstörung der Natur verantwortlich ist, ist der Kapitalismus in allen seinen Ausprägungen. Ein System, ohne jede Regel, die alles und jeden für käuflich hält und allem irgendeinen imagienären wert beimisst – außer dem Menschen! Der Mensch ist im System des Kapitalismus nicht mehr und nicht weniger als ein Produktions- (wenn er arbeiten kann, weil er einen Arbeitsplatz hat) oder Kostenfaktor (wenn er alt, krank, oder einfach nur arbeitslos ist). Genau diese Terminologie hat sich auch der deutsche Staat zu eigen gemacht und dann mit Hilfe von Konzernmanagern wie Peter Hartz (wegen Untreue und Begünstigung zu 2 Jahren Haft auf Bewährung und einer Geldstrafe verurteilt) – Hartz-Konzept, oder Bert Rürup (böse Zungen würden behaupten, er sei einfach nur ein erfolgreicher Lobbyist der Finanz- und Versicherungsbranche) – Rürup-Rente usw.  zur Staatsdoktrin erhoben. Zwei typische Manager-Karrieren im Kapitalismus also. Und solchen Leuten vertraut man die Zukunft der Menschen an und die Sicherung der Existenz? Vielen Dank!

Zeitgleich mit dem Niedergang des Kapitalismus im Zuge der Finanzmarkt- und Immobilienkrise, die sich zu einer ausgewachsenen Weltwirtschaftkrise entwickelt hat, besinnen sich die Menschen auf alternative politische Systeme, z.B. den Sozialismus, oder den Kommunismus. Sogar in Japan findet die Kommunistische Partei vermehrt Zulauf (und das will in einem Land, dass sich nach der verheerenden Niederlage im 2. Weltkrieg dem Kapitalismus hingegeben hatte, wie eine überdurchschnittlich großzügig bezahlte Prostituierte ihrem Freier). Sogar das Hauptwerk des Karl Marx, „Das Kapital“, wird als Manga-Comic aufgelegt. Ob und wann es davon eine deutsche Version geben wird, konnte ich bis heute leider nicht in Erfahrung bringen. Wer also Hinweise hat – bitte Email an mich! Denn interessant ist es allemal. Wer schon einmal versucht hat diesen Wälzer zu lesen, wird mir zustimmen wenn ich behaupte:“ Das Kapital“ ist alles andere als leicht verdauliche literarische Kost und der Stoff ist derart schwer, dass man allein vom lesen schon Übergewicht und Diabetes mellitus Typ 2 kriegt!

Ich will jetzt hier nicht über Sinn oder Unsinn kommunistischer Ideen lamentieren. eher steht mir der Sinn danach zu fragen, ob es nicht ein wirklich gerechtes politisches System geben kann, in dem sowohl kapitalistische wie auch kommunistische Elemente Eingang finden können. Denn grundsätzlich muss ich sagen, dass die kommunistischen Ideen an sich nicht schlecht sind. Denn es geht doch in einer Gesellschaft immer darum, auf die Schwächsten Rücksicht zu nehmen. Oder besser gesagt, darum sollte es gehen. Es kann nicht sein, dass die Stärksten und Wohlhabendsten die Marschrichtung und Geschwindigkeit vorgeben und wer dem nicht folgen kann, der hat eben Pech gehabt. So eine Gesellschaft mag vielleicht kapitalistisch sein und derzeit en Vogue. Aber sie ist ungerecht und daher sicher nicht von Dauer. Das man auch aus den kommunistischen Ideen ein ungerechtes System basteln kann, haben die sozialistischen Staaten bis zu ihrem Zusammenbruch genauso bewiesen! Unterdrückung und Terror gegen die eigenen Bevölkerung kann nicht das höchste Staatsziel sein, ebenso wenig, wie die Bereicherung einiger weniger privilegierter Kreise auf Kosten der breiten Masse der Bevölkerung!

Der Kapitalismus ist ein zutiefst unmenschliches und unnatürliches System, weil es darauf aufbaut, sämtliche Ressourcen unserer Mutter Erde auszubeuten und zu verbrauchen. Er nimmt auf menschliches Leben, auf die Natur und Gaia keinerlei Rücksicht, da er alles als handelbare Ware betrachtet und allem einen „Wert“ beimessen muss. Der Nationalismus und besonders ausgeprägt in seiner Form des Nationalsozialismus, ist das widerlichste, was Menschen sich als Ideologie ausgedacht haben und zeugt von tiefster Missachtung sowohl des Menschen, als auch der Würde aller lebenden Wesen. Das Joch des Nationalsozialismus abgeschüttelt zu haben, ist wohl eine der bedeutendsten Taten der Menschheit überhaupt.

Der Kommunismus in seinen Grundgedanken dagegen ist nicht unmenschlich. Unmenschlich wurde er erst durch die Menschen, die auf seinen Thesen ihren Herrschaftsanspruch begründeten. Es muss einen Weg geben, der zwischen den Extremen des Kapitalismus und des Kommunismus hindurch führt. Eine Synthese aus beidem, die sowohl den Leistungsgedanken berücksichtigt, als auch das Bedürfnis der Armen nach materieller Sicherheit und Wohlfahrt. Das was man die soziale Marktwirtschaft nennt und für diesen Weg hielt, hat sich unter dem ständigen Einfluss des Kapitalismus zu einer Spielart seiner selbst entwickelt (weiterentwickelt kann man in diesem Zusammenhang nicht sagen). Das Grundübel unserer Gesellschaft ist die Verbindung von Wohlfahrt und Fürsorge mit Leistung, denn Leistung kann nur bringen, wer auch Arbeit hat. Wenn die Arbeit immer weniger wird, koppelt man Millionen von Menschen von der gesellschaftlichen Integration und Entwicklung, von der Kultur und von allem ab, was einen zivilisierten Menschen ausmacht. Muss man sich da wundern, wenn die Gesellschaft, insbesondere das Prekariat sich mit diesem System, dieser Demokratie, diesem Staat nicht mehr identifiziert und sich radikalen politischen Strömungen öffnet? Freilich hat man das grundlegende Problem schon erkannt. Aber außer belanglosem Geschwafel hat man der zunehmenden Arbeits- und Perspektivlosigkeit nichts entgegen zu setzen. Wobei natürlich nicht unerwähnt bleiben darf, dass in unserem Land Arbeit allein schon längst nicht mehr ausreicht, um den sozialen Absturz, oder gar soziale Sicherheit garantiert. Die meisten Menschen, die in schlecht bezahlten Arbeitsverhältnissen  ausgebeutet werden, sind zusätzlich zur Arbeit auf staatliche Almosen angewiesen, weil ihr Einkommen weder für die ständig steigenden Mieten, noch für die Energiekosten und erst recht nicht für eine ausgewogenen Ernährung, Gesundheitsvorsorge und eine private Absicherung der Alterversorgung reichen!

So betrachtet, braucht man sich nicht über eine Rennaissance linker Ideologien zu wundern. Viele Menschen geben auch heute schon linken Parteien ihre Stimme aus Protest, weil sie vom Kapitalismus enttäuscht sind und sich im Stich gelassen fühlen. Ich kann ihnen das nachfühlen!

weiterführende Links (für alle, die mal reinschnuppern wollen. Aber lasst es Euch gesagt sein, es erfordert starke Nerven und ein erstklassiges Durchhaltevermögen. Kein Wunder, dass man mit solchen Schriften nicht wirklich die Massen von den Sitzen reißen kann, denn der Mensch als Masse ist nicht nur brutal und grausam, er ist auch strohdumm!):

60 Jahre Bundesrepublik und Grundgesetz!

Morgen ist es so weit! Am 23. Mai feiern sowohl die Bundesrepublik Deutschland, als auch das Grundgesetz ihren 60. Geburtstag. Wenn man es recht betrachtet lässt sich nicht verleugnen, dass beide in 5 Jahren, oder vielleicht auch in 7, das Rentenalter erreichen. Es sei denn, die Politik beschliesst erneut eine Heraufsetzung des Renteneintrittsalters. Wie ist es überhaupt dazu gekommen, dass wir ein Grundgesetz haben, das in seiner Form  einmalig auf der Welt ist?

Es waren die schrecklichen Erfahrungen aus der Zeit der NS-Herrschaft, in der es keine Rechte, keinen Rechtsstaat, keine Freiheit gab, sondern Willkür, Terror, Vernichtung, Folter! Als der 2. Weltkrieg mit der Kapitulation der Deutschen Wehrmacht endlich ein Ende fand, dachten die traumatisierten Überlebenden darüber nach, wie man für alle Zeiten ein solch menschenverachtendes System verhindern könnte. Monatelang berieten und verhandelten Politiker aller Parteien über das Grundgesetz und die Paragraphen, die es enthalten sollte und schließlich wurde man sich einig. An den Anfang des neuen Gesetzeswerkes stellte man die sogenannten Grundrechte, unveräußerliche Rechte, die jedem Menschen von Geburt an zugestanden wurden. Sogar die drei westlichen Besatzungsmächte gaben ihre Zustimmung und so wurde am 23. Mai 1949 die Bundesrepublik Deutschland gegründet. Das Grundgesetz war das Fundament, auf dem der neue Staat errichtet werden sollte.

Eine Fülle von Rechten und Pflichten für die Menschen in diesem Lande war damit festgelegt, um ein mehr oder weniger gedeihliches Miteinander zu garantieren. Und gleichzeitig gab es von Anfang an Versuche, die eben zuerkannten Rechte wieder zu beschneiden. So wie in den 70er Jahren, als der Staat versuchte den Terror der RAF durch die Beschneidung der Rechte der Bevölkerung zu bekämpfen. Rasterfahndung hieß das System, mit dem man wahllos und ohne jede Kontrolle sämtliche zur Verfügung stehenden Datensammlungen nach Personen durchwühlte, auf die bestimmte Merkmale zutrafen. Was mit den erhobenen Daten unbescholtener Bürger geschah, ist ungeklärt. Aber es ist auch klar, dass dieser Schritt nur einer auf dem langen Wege der Aushöhlung des Grundgesetzes war. Und die Unrühmlichste Rolle in diesen Bemühungen spielt zweifellos  Innenminister Wolfgang Schäuble, der alles in seiner Macht stehende unternimmt, um aus der Bundesrepublik Deutschland einen Überwachungsstaat à la DDR zu machen. Vernetzte Datensammlungen, Datenabgleich unterschiedlichster Behörden, selbst bei Bagatellverstössen gegen Verkehrsrecht. Es gilt nicht mehr die Unschuldsvermutung, jeder ist nun von vornherein erst einmal verdächtig. Viel ist vom Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung nicht mehr übrig geblieben. Doch das alles scheint noch immer nicht genug. Internetzensur greift immer mehr um sich, angeblich um Kinderschändern das grausame Handwerk zu legen. Aber die Sammlung von Daten der Internetnutzer kann nicht nur zu diesem Zweck genutzt werden. Und wer kontrolliert, was mit den erhobenen Daten geschieht? Niemand! Man muss sich auf das Versprechen des Staates verlassen, die Daten unbescholtener Bürger zu löschen. Leichter gesagt als getan. Die Verlockung ist sehr groß, diese Daten zu speichern um sie bei Bedarf  „Simsalabim“ aus dem Hut zu zaubern.

Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass der Staat mittlerweile davon ausgeht, dass seine Bürger grundsätzlich alle potenzielle Feinde sind. Anders kann ich mir nicht erklären, warum man so gezielt und konsequent das Grundgesetz aus den Angeln zu heben trachtet. Dies war ganz sicher nicht die Intention der Männer und Frauen, die das Grundgesetz aus der Taufe hoben. Als sie in die Grundrechte hineinschrieben, jeder Mensch habe das Recht, seine Meinung frei zu äußern, so meinten sie alle Menschen. Wäre das anders gewesen, so stünde da beispielsweise nicht…

Artikel 5

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

Eine Zensur findet also nicht statt? So sieht es das Grundgesetz vor. Trotzdem schreibt nicht jeder was er denkt, wenn es den Wünschen der Regierenden wiederspricht. Das Ganze nennt sich dann vorauseilender Gehorsam, oder auf gut Deutsch „Arschkriecherei“ und „Anbiederung“.

und

Artikel 18

Wer die Freiheit der Meinungsäußerung, insbesondere die Pressefreiheit (Artikel 5 Absatz 1), die Lehrfreiheit (Artikel 5 Absatz 3), die Versammlungsfreiheit (Artikel 8), die Vereinigungsfreiheit (Artikel 9), das Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis (Artikel 10), das Eigentum (Artikel 14) oder das Asylrecht (Artikel 16a) zum Kampfe gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung mißbraucht, verwirkt diese Grundrechte. Die Verwirkung und ihr Ausmaß werden durch das Bundesverfassungsgericht ausgesprochen.

…das Bundesverfassungsgericht also ist die einzige Institution, die das Recht auf freie Meinungsäußerung aufheben kann. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass die Verfassungsrichter sämtlichen Rechts- oder Linksradikalen dieses Recht abgesprochen hätten. Trotzdem erdreistet dich die Regierung, zu verfahren wie ihr beliebt. Ein NPD-Verbot geht mangels verwertbarer Beweise in die Hose (oder in die Robe der Verfassungsrichter) und auf Grund der Tatsache, dass vermutlich 50% der NPD-Mitglieder Mitarbeiter des Verfassungsschutzes sind. Und weil man schließlich bei Aufmärschen der NPD nur ungern die eigenen Leute verprügeln will, drischt man mit Vorliebe auf vermeintlich Linke ein.

Unseren Staat interessieren die Grundrechte aber nur dann, wenn er sich damit brüsten und gegen andere politische Systeme drohend den moralischen Zeigefinger erheben will. Es wäre aber unfair zu behaupten, andere, vorwiegend europäische Staaten seien weniger demokratisch, nur weil sie kein eigenes Grundgesetz haben. Ein solches ist nicht Voraussetzung für eine funktionierende Demokratie und es erleichtert eine solche noch nicht einmal. Es mag zwar in unserem speziellen deutschen Fall und mit unserer Nazivergangenheit notwendig gewesen sein, ein solches Grundgesetz zu schaffen. Aber das macht uns weder zu besseren Demokraten, noch zu besseren Menschen. Die politischen Versuche, das Grundgesetz seiner wahren Inhalte zu berauben, zeigt einmal mehr, dass die Politik weder willens noch in der Lage ist, Angriffen auf unsere Demokratie etwas anderes entgegen zu setzen, als Gewalt. Staatsgewalt zwar, aber das macht sie nicht weniger gewalttätig als die übliche Gewalt. Der Staat sieht sich außerstande, politische und religiöse Extremisten mittels demokratischer Prozesse von ihren irrigen Überzeugungen abzubringen. Er will vielmehr allen Menschen in seinen Grenzen die Rechte so beschneiden, dass er ohne große Mühe und so effektiv wie möglich, ihm unliebsame Menschen aussortieren und aburteilen kann. Das dabei hin und wieder auch Unschuldige zu Opfern werden, braucht nicht weiter zu stören. Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich´s völlig ungeniert, heisst es doch so schön.

Naja, was soll ich noch sagen? Das alte Mädchen Bundesrepublik ist in die Jahre gekommen und weil es meine Heimat ist, gratuliere ich ganz herzlich. Es würde mich freuen, wenn sie noch mal 60 Jahre macht – wenigstens, denn vielleicht schaffen wir es dann endlich mal, die Grund- und die Menschenrechte zu verwirklichen und zwar richtig. Das wird aber nur funktionieren, wenn ein bisschen soziale Wärme in unserem Land Einzug hält. Wenn Hartz IV endlich wieder abgeschafft wird und der unselige Trend zur allgegenwärtigen Kommerzialisierung gestoppt und umgekehrt wird. Sonst kann es sein, dass in 20 Jahren der Mob die Straßen regiert. Irgendwann begreifen vielleicht auch die Politiker, dass es nicht funktionieren kann, wenn man das Gesundheitssystem zu einem gewinnorientierten Unternehmen umbaut, wenn staatliche Aufgaben privatisiert werden (Post, Bahn, Straßenbau, Militär) und die Rentenversicherung zum reinen Privatvergnügen verkommt. Ein wenig Sinn könnte ich darin entdecken, wenn der Staat – in dem Maß, wie er sich aus seinen Aufgaben zurückzieht – die Steuern senkt. Aber genau das tut er nicht. Er kassiert immer weiter und man darf sich schon fragen, wozu man so viel Steuern bezahlt, wenn die Ausstellung eines Reisepasses dann immer noch 59,- Euro kostet.

Auch dem Grundgesetz gratuliere ich von Herzen. Es war ein guter Anfang. Aber eine Garantie für Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit ist es deshalb noch lange nicht. Aber es ist besser als nichts! Es wäre wirklich schön, wenn die hehren Gedanken, die in das Grundgesetz eingeflossen sind, nicht nur auf dem Papier dort stehen, sondern wenn sie wirklich zur Grundlage des Staates gemacht würden. Freiheit ist ein kostbares Gut! Es ist viel zu kostbar, um sie auf dem Altar des Verfolgungswahns eines Wolfgang Schäuble zu opfern. Er macht halt auch nur das, was alle Politiker machen. Er doktort an den Symptomen herum, aber die Ursachen interessieren ihn einen Scheiss. Blinder Aktionismus heisst das Gebot der Stunde, wenn es darum geht islamistischen Terroristen das Handwerk zu legen. Aber warum engt man unsere Grundrechte dafür ein, wenn man sich gleichzeitig darauf hinweisen lassen muss, dass es einen 100%igen Schutz nicht geben kann. Darum bin ich auch nicht bereit, auf meine Grundrechte zu verzichten! Amen!

Und Euch, die Ihr meine Daten speichert und mich ausspioniert, Euch aber sag ich:“Ihr könnt mich mal im Arsche lecken!“ (ein wenig frei zitiert nach dem edlen Götz v. Berlichingen)

weiterführende Links:

Porsche nagt am Hungertuch…

…und wir sollen jetzt Mitleid haben mit diesem arroganten Gesindel?

Das ist ein klein wenig zu viel des Guten, finde ich. Was Josef Ackermann bei der Deutschen Bank, ist Wendelin Wiedeking bei Porsche, ein großspuriges Großmaul, dass sich die eigenen Taschen derart großzügig füllte, dass jedem Normalsterblichen die Augen übergehen würden, wenn er solche Zahlen auf seinem Kontoauszug entdecken würde. Nur damit das niemand vergisst. Dieser Herr hat im Jahr 2008 das durchaus stolze Sümmchen von 100 Millionen Euronen eingesteckt (Artikel „Der Durchstarter“ vom 28.12.2008 auf tagesspiegel.de)! Porsche machte 2008 einen Gewinn von 8,7 Milliarden Euro, bei einem Umsatz von lediglich 7,5 Milliarden. Wie das geht fragt Ihr Euch? Ganz einfach. Man nehme einen als genial bezeichneten und ziemlich skrupellosen Finanzchef namens Holger Härter und lasse ihn machen. Dank der lauthals angekündigten Übernahme von VW durch Porsche, waren die VW-Aktien, von denen Porsche bereits ein sattes Kontingent besaß, plötzlich einen Wert von über 1.000 Euro – pro Stück! So einfach ist dass, reich werden durch Spekulation.

Leider ist es aber nun mal so, dass sich nicht nur die Banker in nahezu sämtlichen deutschen Geldhäusern (ein krasses Beispiel: „Finanzmarktkrise: Die HRE und das 900-Milliarden-Risiko“, Artikel auf spiegel.de vom 5.10.2008)  mit ihren hochriskanten Anlagen und Schrottpapieren verzockt und einen großen Teil der Konzern- und nach den milliardenschweren Rettungspaketen und Hilfsaktionen auch des Steuerzahlers durchgebracht haben. Auch Porsche, mit seinen hochkarätigen und über jeden Zweifel erhabenen Spezialisten an der Spitze, steht nun im neuen Jahr mit leeren Händen da. Nein, ich lüge! Porsche steht sogar mit mehr als 9 Milliarden Euro Schulden da, weil man nicht nur die Übernahme von VW gründlich vergeigt, sondern sich vollkommen überhoben hat. Für mich sieht das aus der Ferne schlicht und einfach so aus, dass die Manager jedes Maß und jede Kontrolle – vor allem über sich selbst – verloren haben. Und jetzt halten sie allen ernstes die Hand auf? Ganz so, wie Opel, BMW („Porsche und BMW – Autokonzerne spekulieren auf Staatshilfe“, Artikel auf sueddeutsche.de vom 17.5.2009), General Motors, Chrysler, sämtliche Banken, Schaeffler („Hoffen auf Staatshilfe: Schaeffler erkauft sich Stütze mit Stellenabbau“, Artikel auf WeltOnline vom 12.5.2009) und was weiss ich noch wer?

Vom Größenwahn getriebene und offenbar völlig beratungsresistente Großunternehmer und Manager versuchen die Kassen des Staates zu plündern, dessen Einmischung sie sich bis vor kurzem mit der Begründung verbeten hatten, der Staat sei nicht der bessere Unternehmer! Das ist wohl wahr. Aber besonders gut waren die Unternehmer ja auch nicht, sonst würden sie heute nicht finanziell auf dem Zahnfleisch kriechen, oder? Und, das kommt noch erschwerend hinzu, wenn der Staat schon das Geld seiner Bürger in marode Unternehmen stecken sollte, dann hat er nicht nur das verdammte Recht, sondern auch die Pflicht, Einfluss auf die Entscheidungen zu nehmen, die für die Zukunft gefällt werden müssen! Die einzigen, die – neben dem steuerzahlenden Bürger – Opfer werden bringen müssen, um den in der Scheisse steckenden Karren wieder aus dem Dreck zu ziehen, sind die Beschäftigten. Leider/Gott sei dank liegen sie nach der Entlassung nicht mehr den Unternehmen auf der Tasche, sondern ebenfalls dem Staat und den Bürgern.

Es ist schon erstaunlich, wie schnell aus den eifrigsten Verfechtern des Kapitalismus und der sogenannten freien Marktwirtschaft arschkriechende und um Geld bettelnde Bittsteller werden können. Warum machen wir jetzt nicht mal richtig einen auf Kapitalismus? Porsche kann seine 9 Milliarden Schulden nicht Schultern? Pech gehabt, so ist das nun mal. Hypo Real Estate braucht nochmal 110 Milliarden frisches Geld? Na und, macht den Laden dicht! Zu viele Autokonzerne produzieren zu viele Autos, die der Kunde nicht will und die Umwelt nicht braucht? Tja Leute, das war´s dann ja wohl! Der Markt bereinigt sich schon selbst – so die Auffassung der Erzkapitalisten aus der Wirtschaft. Der Staat aber hat Angst vor noch mehr arbeitslosen Wählern. Die Manager dagegen fürchten um ihre fetten Bankkonten. Aber warum eigentlich? Wo Unternehmen kaputt gehen, entstehen gleichzeitig neue – sagt der Kapitalismus. Aber die Pfeifen aus der Wirtschaft sehen das etwas anders – Kapitalismus ja, aber nicht mit uns und nicht in diesem Fall, schließlich sind wir systemrelevant!

Bis heute vermisse ich eine Presseerklärung vom scheinheiligen Wendelin, in der er die Rückerstattung von 100 Millionen Euro wegen eigener Unfähigkeit ankündigt. Schade! Aber da ist wohl mal wieder der Wunsch der Vater des Gedankens, wie so oft!

weiterführende Links:

  • Finanzkrise (Artikel auf Wikipedia)
  • Porsche: Wenn Luxus um Stütze bettelt (Artikel auf FAZ.NET vom 18.5.2009; Porsche stellt, umwelttechnisch gesehen, die größten Dreckschleudern in ganz Europa her. Was mit einem einzigen Porsche Cayenne in die Luft geblasen wird, reciht für einen kompletten Fuhrpark knuffiger Fiat 500 aus. Allein aus diesem Grunde haben Fahrzeuge vom Schlage eines 911er, Cayenne, oder gar dem neuen Panamera eigentlich keine Daseinsberechtigung mehr. Dienen sie doch vorzugsweise als Schwanzverlängerung für impotente Pseudodynamiker vom Typ „was-bin-ich-doch-für-ein-toller-Hengst-und-schau-mal-was-ich-mir-alles-leisten-kann“).
  • Autobauer in Not – Porsche und das Gespenst der Insolvenz (Artikel auf sueddeutsche.de vom 23.5.2009; so was nennt man wohl „an die Wand gefahren!“).

Wen wähl ich nur?

Stellt Euch vor, es ist Europawahl und keiner merkt´s. Wie bei den vergangenen Wahlen auch, droht auch diesmal wieder eine Wahlbeteiligung, die jedem „guten“ Demokraten eigentlich das Wasser aus den Augen treiben müsste. In Deutschland befindet sich die Wahlbeteiligung seit der ersten Europawahl im Jahre 1979 (63%) im freien Fall und hat bei der letzten Wahl 2004 mit 43% einen historischen Tiefstand  erreicht.

Solche Zahlen spiegeln natürlich die Bedeutung wieder, die der Wähler der EU beimisst – nämlich gar keine! Man nimmt in den Niederungen des „normalen“, von der Ignoranz der Politiker geprägten Lebens, die Entscheidungen, die im fernen Brüssel oder manchmal auch in Straßburg getroffen werden, nur am Rande wahr und empfindet sie als Gängelung oder auch Bedrohung. Genau wie man die EU-Bürokratie aus der Ferne nur als ein unkontrollierbares bürokratisches Monster wahrnimmt, dass die Gelder des größten Beitragszahlers (Deutschland) großzügigst und nach undefinierbaren Kriterien, denen hinterher schmeisst, von denen man sich die besten Leistungen im Arschkriechen verspricht. Aber auch aus der Nähe ändert sich an diesem Bild nicht wirklich etwas. Die vielbelächelte und belästerte Richtlinie der EU, die den Krümmungsgrad von Gurken regelte und die erst kürzlich aufgehoben wurde, ist symptomatisch für das Verständnis der Bürger vom vereinigten Europa.

Natürlich sehen sich die EU und deren Parlamentarier selbst in einem ganz anderen Licht. Was in Brüssel geschieht, ist weit weg und nimmt sowieso keine Rücksicht auf die Nöte der Bürger in den einzelnen Staaten. Dieses Gefühl hat man schon bei den Regierungen in den Mitgliedsländern und erst recht bei den Bürokraten in Brüssel und Straßburg. Übrigens ich war mal in Straßburg und habe das Europäische Parlament besucht. Besonders auffallend war die gähnende Leere dort, obwohl eigentlich Sitzung sein sollte. Auf meine Frage erhielt ich die Antwort, ein Teil der Parlamentarier sei aus unterwegs, um „Öffentlichkeitsarbeit“ zu machen (Termine in ihren Wahlkreisen oder so ähnlich), ein Teil sei schon auf dem Weg ins Wochenende, weil man ja weit zu fahren habe (es war glaube ich Mittwoch) und ein anderer Teil sei aus eben jenem Wochenende leider noch nicht zurück gekehrt (aus dem gleichen Grunde, aus dem die anderen früher gefahren sind?). Verständlich, dass diese Erlebnisse nicht dazu angetan waren, meine grundsätzliche Haltung gegenüber Politikern neu zu überdenken. Nein, meine Haltung und meine Vorurteile gegen diese Spezies haben sich dadurch nur verstärkt und das Misstrauen hat sich noch vertieft.

Desweiteren ist es wohl eine Tatsache, die aber nicht so gern angesprochen wird, dass es eigentlich nicht die fähigsten Politiker sind, die nach Brüssel oder Straßburg geschickt werden (obwohl man das bei der Größe der ihnen anvertrauten Aufgabe eigentlich erwarten würde). Im Gegenteil, es sind die, die in der nationalen Politik am meisten nerven und die armen Parteigenossen quälen, was dann dazu führt, dass sie nach Europa weggelobt werden. Zu den doppelten Bezügen versteht sich, denn  man muss schon bereit sein Opfer zu bringen.

Damit ist aber immer noch nicht geklärt, wen ich denn nun wählen soll. Tja, da bin ich nach wie vor überfragt, denn das Geschwafel der Parteien erschöpft sich in unhaltbaren Wahlversprechen. Das ist auf europäischer nicht anders, als auf nationaler Ebene. Aber man lässt den geneigten Wähler allein mit seiner Entscheidung, ob er eine dieser Parteien wählen mag, oder seinen meterlangen Stimmzettel lieber mit auf ´s Klo nimmt, damit er diesen einer vernünftigen Bestimmung zuführen kann. Meine Entscheidung ist noch nicht gefallen. Vermutlich werde ich noch eine Weile schwanken, obwohl ich versichere, dass da kein Alkohol im Spiel ist. Letztendlich wird es aber auf eine Protestwahl hinauslaufen, denn mit den herrschenden Verhältnissen kann kein Mensch zufrieden sein. Ein grenzen- und zügellos operierender Kapitalismus, Umweltzerstörung ohne Grenzen und ohne die Fähigkeit der Verursacher ihrer Verantwortung gerecht zu werden. Das verlangt, das schreit geradezu nach einer Protestwahl und sicher bin ich nicht der Einzige der so denkt. Ganz sicher werde ich meine Proteststimme keiner der rechten Parteien geben. Alles andere steht noch in den Sternen!

Wenn auch ihr noch unschlüssig seid, schaut mal auf diesen Links hier vorbei und informiert Euch darüber, mit welchen Wahlversprechen und Lügen man Euch zu ködern versucht. Ich meine, wir sind schliesslich Wähler, sollte  man uns nicht wenigstens ein bisschen in den Arsch kriechen? Statt dessen verkauft man uns für dumm. Aber das müssen wir uns ja nicht gefallen lassen, oder?

Übrigens: zu in meinen Augen rechten Parteien habe ich absichtlich nicht verlinkt. Wer der Meinung ist, sowat wählen zu sollen, der kann sich deren beschissene Homepages selber im Netz raussuchen! Und noch etwas. Die Reihenfolge, in der die Parteien hier aufgeführt sind, sagt nichts, aber auch rein garnichts darüber aus, wie hoch oder niedrig sie von mir eingeschätzt wird. Die Reihenfolge ist aus der Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes vom 10.4.2009 entnommen und stellt von daher keine Wertung dar. Und für alle, die auch nach dem Studium der vielen Vereins Partei-Homepages noch immer von Ratlosigkeit geplagt werden, gibt es hier einen Wahl-O-Mat, der Euch bei diesem Sammelsurium an Parteien weiterhelfen können soll ;-). Aber es gibt noch weitaus mehr für die, die noch nicht wissen, welche Ecke des politischen Spektrum am besten zu ihnen passt. Hier könnt Ihr im Stil von „fragt Dr. Sommer“ mit Hilfe des EU-Profilers herausfinden, welch Geistes Kind Ihr eigentlich seid – ideal für alle, die sich noch nicht selbst gefunden haben!

weiterführende Links:

So und die hier, die stehen aus irgendwelchen merkwürdigen Gründen nicht auf der gleichen Liste wie die obigen. Aber da ich nicht glaube, dass ausgerechnet die Raffzähne von der Union auf ihre Pfründen freiwillig verzichten, führe ich sie hier noch mit an, der Vollständigkeit halber, nicht aus Sympatie!

So nun ist die Sache an Euch. Informiert Euch und tut was. Wenn´s dann nicht nach Euren Wünschen klappt, dann habt Ihr das Recht und die verdammte Pflicht zum Meckern!

Sieh mal einer an…

…die Welt-Ozeankonferenz hat sich, nachdem es offenbar sonst nix zu berichten gab, seit der Eröffnung, zu der bahnbrechenden Erkenntnis durchgerungen, dass der „Klimawandel eine massive Gefahr für Ozeane“ Artikel auf netzeitung vom 14.5.2009) darstelle! Also ich meine, das war es dann doch wert, dass sich 5.000 Konferenzteilnehmer aus aller Herren Länder in Indonesien getroffen haben. Um überhaupt irgend etwas vorweisen zu können, bereitet man eine „Erklärung von Manado“ vor, deren unverbindliche und vermutlich völlig überflüssige Abschlussklauseln dann die Belange des Meeresschutzes auf der UN-Weltklimakonferenz im Dezember positiv beeinflussen sollen.

Nun ist es ja so, dass gerade in Drittwelt- und/oder sogenannten Schwellenländern, die Probleme der Umweltzerstörung nicht besonders ernst genommen werden. Das ist an sich nichts wirklich Neues. Und ich will auch nicht grundsätzlich jedem Menschen bösen Willen unterstellen, wenn er Forderungen zum Schutze unserer Mutter Erde aufstellt, die zwar schön klingen, aber ansonsten nicht die geringste Substanz haben. Nein, Böswilligkeit will ich da echt nicht unterstellen, eher schon die unter Politikern weit verbreitete Betriebsblindheit, mit deren Hilfe man entweder nur die Fehler der anderen sieht (und die eigenen „Leistungen“ für beispiellos und vor allem beispielgebend hält!), oder die einen dazu veranlassen, die ach so märchenhaft reichen Industriestaaten für die eigenen Versäumnisse zur Kasse bitten zu wollen.

Obwohl es bei der Welt-Ozeankonferenz um wichtige Nahrungsquellen für die wachsende Menschheit geht und die Aufgabe der weltumspannenden Ozeane als CO2-Speicher, scheint man mal wieder nichts als heisse Luft zu produzieren. Das sind wir zwar schon gewöhnt, aber es deprimiert trotzdem. Mich zumindest! Wieder mal muss man sagen, verlieren sich die Teilnehmer in nichtssagendem Wortgeplänkel, damit nur ja keiner jemandem weh tut und keine Forderungen aufgestellt werden, die auch nur einer der Teilnehmer nicht erfüllen kann oder will, oder beides. So wird auch diese 1. Welt-Ozeankonferenz das werden, was die anderen großen Koferenzen vor ihr auch gewesen sind – ein weiterer Beitrag zur globalen Umweltverschmutzung durch die Versammlung tausender von Menschen zum Zwecke der allgemeinen Unterhaltung an einem  Ort mit Hilfe von Flugzeugen. Die daraus resultierende CO2-Emission kann man sich getrost dahin schieben, wo die Sonne nicht hinscheint, denn sie interessiert niemanden! Aber über die Pauschaltouristen, die mit Billigflugtickets zum Komasaufen aus dem Sangriaeimer nach Malle jetten, oder zum „Sonnenbaden“ nach Pattaya, da regen sich alle auf!

tagesschau.de schreibt in einem Artikel vom 13.5.2009 „Welt-Ozean-Konferenz – Millionen Menschen bald Klimaflüchtlinge?“

Sollten die Treibhausgas-Emissionen nicht eingedämmt werden, würden die biologischen Schätze des Korallendreiecks bis zum Ende des Jahrhunderts durch den Anstieg der Wassertemperatur des Meeres zerstört, sagte Ove Hoegh-Guldberg, der Autor der Studie: „Wenn wir so weiter machen wie bisher und nichts unternehmen gegen den Klimawandel, dann wird von den Korallen-Riffen in rund 50 Jahren nur noch ein Bruchteil dessen da sein, was heute existiert. Sie werden dann faktisch ausgestorben sein.“ (soweit so ungut! Anm. von mir!)

und

Das hätte nicht nur Auswirkungen für Taucher und Schnorchler, die sich gerne Korallen ansehen (jetzt wissen wir wenigstens, was die Hauptaufgabe der Korallenriffe ist. Anm. auch von mir!). Korallenriffe sind Lebensraum für Millionen von Fischen und anderen Lebewesen und damit auch für Menschen, die vom Fischfang leben.

Das aber ausgerechnet Staaten, wie z. B. Indonesien sich stark machen für den Schutz der Weltmeere vor Überfischung und gleichzeitig nicht in der Lage sind, die Raubfischerei und das Fischen mit Dynamit in den eigenen Küstengewässern – quasi vor der eigenen Haustür – wirkungsvoll zu unterbinden, zeugt schon von einem gewissen Realitätsverlust! Oder Taiwan (aber auch Japan, Mexiko, Peru, USA, Spanien und Frankreich), dass einer der Hauptstützpunkte für Piratenfischer ist. Zum Abschluss dieser Konferenz am Freitag wollen sich die Staats- und Regierungschefs von 6 Anrainerstaaten treffen, um ein „Programm zum Schutz dieser Region“ zu verabschieden. „Na danke und auf Wiedersehn“, kann ich da nur sagen!

Ach so, für alle die schon immer der Meinung waren, wir Deutschen seien weltweit die Vorreiter und Musterknaben oder -mädchen in Sachen Umweltschutz, sollten sich mal diesen Artikel von spiegel.de vom 13.5.2009 zu Gemüte führen – „Internationale Umweltstudie: Deutsche patzen im Öko-Ranking“.

weiterführende Links: