Startseite » Ernährung » In was für einer Welt leben wir eigentlich?

In was für einer Welt leben wir eigentlich?


Ist das, was auf dieser Welt geschieht eigentlich normal, beziehungsweise müssen wir es einfach als normal hinnehmen, weil es so ist wie es ist? Während die megareichen Regierungen der westlichen Hemisphäre den Banken aus lauter Angst vor dem Zusammenbruch eines Finanzsystems, dessen einzige erkennbare Aufgabe es ist, die Reichen noch reicher zu machen, verhungern in anderen Teilen dieser Welt Menschen, weil sie nicht genug zum Essen haben. Kinder sterben, weil sie mit Fäkalien verschmutztes Wasser trinken müssen, an Durchfallerkrankungen, oder werden von der Malaria dahingerafft. Unterdessen machen Konzerne märchenhafte Gewinne, während sie durch Dummheit, oder Rücksichtslosigkeit erwirtschaftete Verluste sozialisieren, d. h., die Verluste trägt die Gesellschaft, die Gewinne werden eingesteckt und zum Teil an die Aktionäre ausgeschüttet.

Dies ist eine Welt, in der nur der etwas gilt, der Besitz hat. Wer nicht über Geld verfügt, der hat eben Pech gehabt und ist dmenach auf Gedeih und Verderb vom Mitleid der Besitzenden abhängig. Und die geben eben das, was sie für notwendig erachten in in dem gleichen Maß, wie die Zahl der Hilfsbedürftigen steigt, nimmt nicht nur die Zahl der Spender, nein, es nimmt auch die Höhe der einzelnen Spenden ab. Für nichts anderes hält man die Alimentation von Bedürftigen offenbar von Seiten der Regierungen – für eine Spende, einen Gunstbeweis, den man nur dann bekommt, wenn man Wohlverhalten an den Tag legt. Also sinkt die Höhe der Zuwendungen real, anstatt zu steigen, damit man die ebenfalls steigenden Lebenshaltungskosten, Mieten und Energiepreise auch weiterhin tragen kann und unter diesen Umständen müssen andere Wohltaten, wie z. B. die Teilhabe an Kultur und an Wissen, aber auch der Gesundheit oder einer vernünftigen Altersvorsorge gewisse Abstriche machen. Hartz IV nennt sich das Ganze und war die Idee eines Wirtschaftsbosses, der mittlerweile rechtskräftig verurteilt wurde. Die Menschen, die unsere Unterstützung brauchen, werden als lästige schmarotzer betrachtet und genauso behandelt, Banken, die durch die Gier, den Egoismus und die kriminelle Energie ihrer Manager in den Ruin getrieben wurden, erhalten Unterstützung finanzieller Art, dass es einem Übel wird. Mal abgesehen davon, dass mit der Unterstützung der Banken durch die Regierungen (mit unseren Steuergeldern) dem Begriff Arschkriechen eine völlig neue und erweiterte Bedeutung gibt, ist es außerordentlich bemerkenswert, wie wenig Geld und Einigkeit bei der Bekämpfung des Hungers und der Rettung des Weltklimas aufgebracht werden kann.

Es macht den Eindruck, dass seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges und ganz besonders seit dem Fall des Eisernen Vorhangs, der Kapitalismus eine Stellung in dieser Welt einnimmt, die ihm auf Grund der daraus entstehenden Folgen für die Umwelt und die Menschheit, garnicht zusteht. Es ist absolut nicht einzusehen, dass nur deshalb, weil einige kleinere Gruppen von Geschäftemachern keine Grenzen in ihrer Gier mehr kennen und für sich das Recht in Anspruch nehmen, alles, aber auch wirklich alles zu Geld zu machen und zwar um jeden Preis, auf der anderen Seite mehr als eine Milliarde Menschen nichts zu Beissen hat! „Leere Versprechen machen nicht satt“, titelte n-tv am 16.11.2009 und deutlicher kann man die verbrecherische Haltung der westlichen Regierungen beim Kampf gegen den Hunger kaum kritisieren. Keine verbindlichen Vereinbarungen, keine Gelder die bewilligt wurden, nichts! Man sieht seelenruhig zu, wie sich die Versorgungssituation unzähliger Menschen immer weiter verschlechtert. Da hilft selbst das Gezeter des Papastes nichts!Und die multinationalen Konzerne versprechen seit Jahren, sie könnten und wollten den Hunger auf der Welt nicht nur bekämpfen, sondern ihn gar besiegen, wenn man sie nur endlich, endlich nach belieben die Nahrungspflanzen gentechnisch verändern liesse. Was sie aber nicht sagen ist die Tatsache, dass auch Nahrungsmittel aus gentechnisch veränderten Pflanzen Geld kosten. Geld, das die Menschen in der Dritten Welt einfach nicht haben – heute nicht und morgen auch nicht! Warum also sollten wir die Ressourcen dieser Welt den Konzernen überlassen? Damit sie sämtliches Saatgut patentieren lassen können, freies Saatgut abschaffen und Patentrechte auf jede Art von Nahrung , auf jede Art gezüchteter Nutztiere erwerben können?

Aber der Hunger macht nicht Halt vor den Grenzen der westlichen Industriestaaten. Im Gegenteil. Sogar in den USA, einem der reichsten Länder dieser Erde (und leider auch eines der kapitalistischsten), mussten im letzten Jahr 50 Millionen Menschen hungern – in einem Land, das stinkreich ist, in dem Genpflanzen nahezu auf jedem Acker angebaut werden, in dem riesige Konzerne nach Gutdünken schalten und walten können. Wie ist das zu erklären? Hunger und der Kampf gegen diesen, hat also keineswegs etwas mit Gentechnik zu tun, auch nicht mit industrialisierter Landwirtschaft, viel eher ist er eine Frage des Geldes und der Verteilung der vorhandenen Lebensmittel. Aber warum sollten die Konzerne ihre Lebensmittel dahin transportieren wollen, wo die Leute nicht über die entsprechenden Gelder verfügen, um sich die Lebensmittel, oder das, was die Konzerne dafür halten, zu kaufen!

Genauso wenig, wie die Pharmaindustrie ein Interesse daran haben kann, Menschen von ihren Krankheiten zu heilen (denn nur Menschen, die über Jahre und Jahrzehnte hinweg teure Medikamente kaufen, bringen die fetten Profite), hat die Nahrungsmittelindustrie ein Interesse, Menschen den Zugang zu Lebensmitteln zu eröffnen, die sie nicht in ihren Fabriken produziert haben. Menschen kann man am Besten Kontrollieren, wenn man ihren Zugang zur Nahrung kontrolliert. Das geht am einfachsten, indem man danach strebt, sämtliches Saatgut und alle Reproduktionsmethoden für Pflanzen und Tiere zu monopolisieren, indem man Patentrechte darauf erwirbt. Bei Saatgut geht das am einfachsten, indem man es getntechnisch verändert und beispielsweise mit einer Terminatortechnologie ausstattet, die dafür sorgt, das nur diejenigen das Saatgut zum Keimen und zur reife bringen können, die auch die entsprechenden Lizenzgebühren bezahlt haben.

Wollen wir wirklich in einer solchen Welt leben? In einem Alptraum, der eine totale Kontrolle der menschlichen Spzies ermöglicht, indem man den Zugang zur Nahrung kontrolliert? In der Freiheit nur ein Wort ist, das man in den Mund nimmt, wenn es die „richtige“ Regierung zu wählen gilt, das einem aber ansonsten am Arsch vorbei geht?

Wir dürfen nicht zulassen, dass die Konzerne die Oberhand gewinnen. Es ist nicht die Bestimmung unseres Lebens, als abhängig Beschäftigte in großen Fabriken zu arbeiten und das zu konsumieren, was man uns als Nahrung vorsetzt, was man uns als Mode präsentiert, oder als hippen Freizeitsport? Mensch, Leute, fangt an selbst zu denken und hinterfragt jede neue Nachricht dahingehend, wem sie letztendliche einen Vorteil bringt – den Menschen, oder den Konzernen. Ihr könnt sicher sein, sie bringen immer nur den Konzernen einen Vorteil und ihren in der Regierung sitzenden Lakaien, denn sonst würden sie uns die Produkte nicht anbieten, die sie uns anbieten!

weiterführende Links:

  • 30 Millionen Menschen betroffen – Unterernährung in der EU (n-tv vom 1.9.2009 – hier geht es nicht um Menschen, die sich ihre Nahrung nicht leisten können, weil sie kein Geld haben. Es geht vielmehr um Menschen, die aus Altersgründen, oder aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage sind, sich Nahrung selber in ausreichender Menge zuzuführen. Auch hier ist der Grund für die Mangel- und Unterernährung eine Frage des Geldes, denn indem am Pflegepersonal gespart wird, überfordert man die wenigen verbleibenden Pfleger, so dass einfach nicht mehr genug Zeit bleibt, um alle pflegebedürftigen Menschen ausreichend zu ernähren! Eine Schande in einer Greichen Gesellschaft wie der unseren, aber eine logische Konsequenz in Folge der Privatisierung von sozialen Dienstleistungen und das Bestreben, mit ihenen Gewinne zu erwirtschaften. Dies geht nur auf Kosten der Patienten und der Qualität!)
  • UN-Gipfel: Papst wettert gegen Nahrungsmittelkonzerne (Focus vom 16.11.2009)
  • Welternährungsgipfel – Viel Strategie – aber kein bisschen Geld (sueddeutsche.de vom 16.11.2009)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s