beyond petroleum? BP und sein Verbrechen gegen die Umwelt!

Es ist immer wieder erstaunlich, mit welcher Selbstverständlichkeit Menschen, besonders wenn es sich um Manager handelt, ihre eigenen Fähigkeiten und die ihrer Konzerne und deren technologischen Möglichkeiten überschätzen. Ein wunderbar scheußliches Beispiel dafür ist der zweitgrößte Energiekonzern der Welt, BP (British Petrol), der meist weniger durch praktizierten Umweltschutz auffällt, denn durch permanentes Greenwashing, Umweltverschmutzung in ungeheurem Ausmaß und einen besonders laxen Umgang sowohl mit Arbeitssicherheit, als auch mit allem, was die technische Sicherheit der Ölförder- und Raffinerieanlagen betrifft.
Bekanntlich geht einem Konzern das Shareholder Value über alles – die Quartalszahlen stehen über allem und die sind umso höher, je weniger man in die Infrastruktur, die technischen Anlagen und die Sicehrheit des Personals oder der Umwelt investiert! Das ist bei BP nicht anders, als bei den meisten anderen großen Konzernen, die gleich gigantishen Kraken die gesamte Welt umspannen und, getrieben von der Gier und kriminellen Energie ihrer Manager, die Ressourcen und Rohstoffe plündern um das zu gewinnen, was der Herzschlag der kapitalistischen Welt ist – Geld! Das wollen die Aktionäre so, sagt man und darum müsse man so handeln, sagt man. Natürlich nicht, ohne sich selbst dabei die Taschen zu füllen und die Verantwortung und die Folgen dieses Handelns den nachfolgenden Generationen und der Gesellschaft zu überlassen. Denn für die Umweltverschmutzung und die Zerstörung unserer Lebensgrundlagen, kann man ja nicht alleine die Kosten tragen. Böse Zungen behaupten, dies sei ein weiteres Prinzip, auf das sich der Kapitalismus gründet – Privatisierung von Gewinnen und Sozialisierung (d. h. wenn´s Scheiße läuft, oder irgendwas schief geht in diesem System, dann müssen gefälligst alle dafür sorgen, dass die Voraussetzungen für die Generierung von Gewinnen wieder geschaffen werden und sei es auf Kosten der Allgemeinheit!) der Verluste. Wer da eine gewisse Ähnlichkeit zur Rettung „notleidender“ Banken während der Wirtschafts- und Finanzkrise sieht, liegt sicher nicht falsch. Weil man also mit allem, was knapp und daher teuer ist, phantastisch Geld machen kann, aber nur, wenn man nicht zuviel in die Sicherheit und Modernisierung investiert, lutscht man eben alte Förderanlagen und Raffinerien aus, bis sie auseinander fallen. Oder noch besser, man sourced die Förderung von Öl out, wie so schön sagt und stellt nur ncoh die Förderlizenz zur Verfügung! Das heisst Geld verdienen, ohne selbst irgendwas tun zu müssen, als nur noch die Hand aufhalten und kassieren. Weil aber die Unternehmen, die die ganze Arbeti für den Konzern erledigen, auch was verdienen wollen, an dem Geschäft, lassen sie die Maschinen, Fördertürme und Ölplattformen laufen, bis sie auseinander fallen! Und genau dies ist geschehen, als im Golf von Mexiko eine riesige Ölbohrinsel vermutlich in Folge eines Betriebsunfalls explodierte und in den Wellen versank! 11 Mann kamen bei dem Unglück um´s Leben, über 100 weitere konnte sich wie durch ein Wunder vor dem Flammeninferno in Sicherheit bringen. Die Umwelt hatte allerdings nicht so viel Glück. Sie konnte sich weder in Sicherheit bringen, noch sind die hochspezialisierten Ingenieure, die Spezialfirmen und wer auch immer, in der Lage die ungeheure Ölflut zu stoppen, die nun aus dem Bohrloch strömt und den gesamten Golf und die ihn umgebenden Küsten zu verseuchen droht. Natürlich tut es allen Beteiligten leid, aber machen kann man erstmal nix! D. h., das sowieso schon immer knapper und kostbarer werdende Erdöl, fliesst jetzt ungehindert in den Golf von Mexiko und niemand ist in der Lage das Bohrloch zu verschließen. Eine Dinosauriertechnologie wie das Verbrennen von Erdöl und seinen Derivaten zum Zwecke des Antriebs von Kraftfahrzeugen, beherrscht zwar die Förderung des Rohstoffes in großen Tiefen, aber ist nicht in der Lage, die einmal angebohrten Bohrlöcher wieder zu verschließen, wenn etwas schief geht! Und solchen verantwortungs- und ahnungslosen Konzernen will man staatlicherseits die Erlaubnis erteilen, die arktischen Öllager anzubohren? Macht sich irgendein Politiker Gedanken darüber, was noch alles passieren kann? Denkt niemand darüber nach, wie man die Atomtechnologie zu beherrschen gedenkt, wenn man nicht einmal die Ölförderung im Griff hat? Oder ist es vielmehr so, dass dicke Dollarbündel und „€“-Zeichen in den Augen die Sicht soweit trüben, dass man die Wunschträume kapitalistischer Konzern-Manager nicht mehr von der Realität zu unterscheiden vermag und sie sich deshalb zu eigen macht? Was wird im Golf passieren, wenn die „Experten“ tatsächlich ein Vierteljahr brauchen um die in 1.500 m Meerestiefe sprudelnden Ölquellen zu versiegeln? Täglich strömen an die 150 t Erdöl aus dem Boden und der Ölteppich auf dem Wasser bedeckt bereits eine Fläche von 4.600 Quadratkilometern. Bezeichnend für das Unverständnis und die völlig falsche Einschätzung der Situation ist die mehr als dämliche Frage, die die US-Medien derzeit wohl am häufigsten stellen:“Ab wann müssen wir uns eigentlich wirklich Sorgen machen?“ Die ebenso blöde Antwort, die darauf gegeben wird lautet:“Ab sofort!“ Dabei wäre „seit dem Tag, als diese beschissene Ölplattform explodiert und im Meer versunken ist!“ die einzig richtige Antwort darauf.

Der sich ausbreitende Ölteppich im Golf von Mexiko

Aber einstweilen beschäftigt man sich damit, den Ölteppich vom Flugzeug aus mit Hilfe großer Mengen Chemikalien zu besprühen, in der schwachen Hoffnung, dieser würde sich mit der Zeit dadurch zersetzen.
Dieses Fiasko im Golf von Mexiko sollte uns der letzte Anstoß dafür sein, endlich Abschied zu nehmen von einer veralteten und unökonomischen Methode der Energiegewinnung durch Verbrennung fossiler Energieträger. Es gibt keine andere Möglichkeit, saubere Energie zu gewinnen, als durch regenerative Energien wie Wasser, Sonne, Wind! Niemand kann so doof sein, dass er die Problematik der Erdölgewinnung im Meer nicht einzusehen vermag, es sei denn, er lässt sein Gehirn vom Werbegeschwafel der Energiekonzerne vernebeln! Niemand in den Vorstandsetagen der Energiekonzerne hat ein Interesse daran, unsere Umwelt und unsere Lebensgrundlagen zu erhalten. Das verspricht keinen Gewinn und ist daher ein Problem, dass die Gesellschaft auf ihre Kosten zu regeln hat! Begreift das endlich!

weiterführende Links:

Advertisements

Der Frühling kommt…

…hab ich bemerkt. Ich spüre ihn in jeder Faser meines Körpers, rieche ihn in jeder Polle, die durch meine Nasenflügel herein schwebt in meinen Körper und dann, nachdem sie an der schon leicht geschwollenen Schleimhaut angedockt hat, mein Immunsystem in schon lange nicht mehr erlebter Weise zu aktivieren vermag! Es ist Frühling! ganz sacht und zart beginnt es zu knospen und saftige grüne Blättchen stecken die Spitzen vorsichtig aus den schützenden Hüllen heraus, die ihnen das Überleben dieses ungewöhnlich langen, harten und schneereichen Winter ermöglicht haben. Aber nun scheint sie nichts mehr halten zu können. Sie wollen hinaus, hinaus an die sich erwärmende Luft!

Man spürt, man fühlt die Energie, die in der Pfanzenwelt gespeichert, nur darauf harrend, sich entladen zu dürfen, um sich in einer Fülle an Knospen, Blüten und Früchten zu verschwenden. Ich liebe diese Zeit des Aufbruchs! Ich freue mich auf den Sommer, die Wärme, die lauen Lüfte. Sie lassen mich aufleben, auch wenn ich dieses Aufleben und den üppigen Blütensegen  mit heftigen allergischen Schüben zu bezahlen pflege. So will ich doch dieses Werden, dieses Entstehen , Erblühen und das Vergehen, dieses Rad des Lebens nie vermissen, zeigt es mir doch, dass ich Teil des Ganzen bin!

Daran sollten wir immer denken, wenn wir die Welt verändern mit unserem Handeln. Wir müssen uns jederzeit bewusst sein und uns bewusst machen, dass wir Teil dieser Welt sind und nicht ohne sie zu leben vermögen. Sie, die Natur, braucht uns nicht – wir sind nur die Popel in der Nase des Universums! Und doch halten sich viele für den Mittelpunkt desselben. Und so sägen wir fleissig an dem Ast, auf dem wir sitzen und weil dem so ist, möchte ich hier mal dieses wunderbare Zitat in voller Länge wiedergeben. Nur um zu zeigen, dass es sich um einen zeitlosen Satz handelt, den Berthold Brecht (der Verfasser desselben) mit Sicherheit für die damaligen gesellschaftlichen und sozialen Verhältnisse seiner Zeit erdacht hat, der aber universell in seiner schonungslosen Offenbarung menschlichen Verhaltens und menschlicher Dummheit ist…

…“Sie sägten ab die Äste auf denen sie saßen und schrien sich zu ihre Erfahrungen wie man schneller sägen konnte, und fuhren krachend in die Tiefe und die ihnen zusahen schüttelten die Köpfe beim Sägen und sägten weiter!“…

…Genießt also den Frühling und lasst nicht nach in Eurem Streben, die Umwelt und die Natur zu schützen und vor der Ausbeutung durch mächtige Konzerne zu bewahren. Aber denkt bei all dem Schutz, den Ihr unserem Planeten angedeihen lasst auch an die Menschen und versichert die eurer Unterstützung, die sich nicht selbst zu helfen vermögen!

Frieden und Solidarität!

Die Natur regt sich und es beginnt der Kreislauf des Lebens von neuem...

Kahn, halb voll mit Wasser

...Symbol für unsere Gesellschaft? Stehen wir vor dem Untergang, verursacht durch menschliche Gier, Dummheit und Ignoranz?