Niete in Nadelstreifen Nr.1…Thomas Middelhoff!

Wer kennt ihn nicht, den Bestseller „Nieten in Nadelstreifen. Deutschlands Manager im Zwielicht“ aus dem Jahr 1992? Der Autor Günter Ogger schildert darin trefflich, was abgeht in den Vorstandsetagen deutscher Großkonzerne. Wie man heute, nach der Finanz- und Wirtschaftskrise sehen kann, hat er nicht übertrieben. Nein, man darf in aller Ruhe behaupten, er war noch viel zurück haltend mit seinem Urteil!
Und weil ich den Titel dieses Buches für so ungeheuer treffend halte, habe ich mich entschlossen in Tempel der Gaia eine Rubrik unter der Bezeichnung „Niete in Nadelstreifen“ einzuführen, in der ich Euch ein um´s andere Mal eine besonders große und unverschämte Niete vorzuführen gedenke!
Die Nummerierung soll keine Wertung darstellen, sondern einfach nur eine Aufzählung, denn ein Urteil darüber, wer die größte aller Nieten in der deutschen Wirtschaft ist, möchte ich mir nicht anmaßen. Es ist schlimm genug, wenn man eine Niete ist und dann auch noch die Chuzpe besitzt, dafür ein Millionengehalt einzustreichen, riesige Abfindungen zu kassieren und derart unmoralische Boni zu kassieren, dass jeder normale Mensch vor Ekel und Scham kotzen würde wie ein Gerbershund. Aber diese allzu menschlichen und von moralischen Begriffe wie Anstand, Ehrlichkeit und Bescheidenheit verursachten Gefühlsregungen, werden wohl jedem BWL-Studie auf der Uni wegdressiert, sonst hat er in einem Konzern keine Chance. Ob das allerdings ein Nachteil wäre, für den Konzern und die Menschen, möchte ich dahin gestellt sein lassen. denkt einfach mal drüber nach und bildet euch selbst ein Urteil…

Thomas Middelhoff, die Niete, die den Arcandor-Konzern an die Wand gefahren hat und sich dafür auch noch einen wahrhaft fürstlichen Bonus von 2,3 Mio. Euro genehmigen ließ - bravo, gut gemacht!!!

Völlig ungerührt und (wer hätte das gedacht) ohne den geringsten Hauch von Schuldbewusstsein, hat Middelhoff einen Konzern an die Wand gefahren und dabei zehntausende Arbeitsplätze vernichtet. Aber, frei nach dem Motto…

…Was kümmern mich die Probleme anderer Leute?…

…ließ er sich kurz vor der Pleite auch noch einen Bonus von immerhin 2,3 Millionen Euronen genehmigen. Nicht schlecht für so einen Megaversager! Damit hat er sein besonderes Feingefühl und ein ausgezeichnetes Gespühr dafür bewiesen, wie man sich durch Bescheidenheit und Zurückhaltung beliebt macht und sich Freunde durch alle Bevölkerungsschichten schafft. Besonders viel Verständnis dürfte er bei denen erreicht haben, die im Ergebnis seiner hervorragenden Leistungen als Hartz IV-Empfänger die Segnungen des rasierten deutschen Sozialstaats genießen dürfen…
Wer sich jetzt allerdings fragt, ob man nach dem Ausscheiden Middelhoff´s bei Arcandor dessen Arsch an eine Wand der Karstadt-Zentrale genagelt hat, den muss ich leider enttäuschen. Nachdem er sich neben seinem „Grundgehalt“ in Höhe von 1,2 Millionen Euro jährlich auch noch mehr als 2 Millionen Euro für seine herausragenden Leistungen in die Tasche stecken wollte, nahm man ihn mit Kusshand im Aufsichtsrat der Marseille-Kliniken AG auf! Ob er dort allerdings seinen Lebensabend verbringen will, oder lieber weiter Unheil stiften, wird uns erst die Zukunft zeigen…

weiterführende Links:

Karstadt: Millionen für Middelhoff vor der Pleite (Artikel auf FAZ.NET vom 21.1.2011)

Advertisements

Fressen für´s Vaterland?

In Berlin hat die „Grüne Woche“ (bemerkenswerterweise ist das einzig Grüne an der Grünen Woche das Logo) begonnen, eine Leistungsschau der industriellen Landwirtschaft. Bei der gibt sich alles was glaubt Rang und Namen zu haben, die Türklinke in die Hand gibt. Da darf natürlich eine nicht fehlen, die ungeaignerte Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner, ihres Zeichens oberste Repräsentantin der Agrarindustrie!
Ilse Aigner, Bundeslandwirtschaftsministerin im
Jahre 2009, bevor der Dioxinskandal seine
verheerende Wirkung entfalten konnte!

Und wie sie da war, nach dem peinlichen Dioxinskandal, der jedem der es wissen wollte offenbarte, wie es um die Landwirtschaft in unserem Lande bestellt ist – beschissen eben! (Überproduktion, Umweltzerstörung durch Monokulturen, Überdüngung, der Versuch gentechnisch veränderte Organismen in der Landwirtschaft zu etablieren und nicht zuletzt, die schwindende Artenvielfalt sowohl in Feld, Wald und Flur, als auch in den Ställen) . Wirklich wissen will es aber offenbar keiner, besonders jene nicht, die darauf angewiesen sind, sich beim Discounter mit Lebensmitteln einzudecken, oder dem, was diese dafür ausgeben!
So schritt denn die holde Aignerin durch die Ausstellungshallen und fraß sich quasi durch die Gänge (wie die kleine Raupe Nimmersatt), um bisweilen markige Sprüche zum Thema Dioxinskandal (und das waren sie denn auch – einfach nur Sprüche ohne jede Substanz!) zu verkünden, wobei es ihr ein um´s andere Mal gelang, eine schlechte Figur abzugeben. Aber darin hat sie ja Übung!

„Wir werden die betroffenen Landwirte nicht im Regen stehen lassen“, gab sie denn auch forsch zu Protokoll…nachdem sie vorher verkündet hatte, die Bauern müssten mit den Folgen des Dioxinskandals allein zurecht kommen. Da war ihr wohl noch nicht ganz klar, dass Ende März einige wichtige Landtagswahlen anstehen und gerade mit der bäuerlich-konservativen Klientel sollte man es sich darum besser nicht verscherzen.

Und so auf die Schnelle dem Schäuble etliche Millionen Euro Bauern-Nothilfe aus dem Kreuz zu leiern, dürfte sich als ein Unterfangen erweisen, dem die Gute schlicht nicht gewachsen sein dürfte. Und ob dieser Erkenntnis beschränkt man sich nun darauf, den betroffenen Landwirten über die Landwirtschaftliche Rentenbank günstige Kredite zuzuschieben. Die muss man zwar irgendwann zurück zahlen, aber so haben wenigstens auch die Finanzhaie in den Kreditinstituten etwas vom Dioxinskandal.

Ins gleiche Horn tutet auch der Bauernpräsident Sonnleitner (wobei ich mich echt frage, warum diese Jobs meist an Bayern vergeben werden – vielleicht wegen der Assoziation Bayerns mit Urlaub, Natur und bäuerlicher Landwirtschaft?), für den es die in industriellem Massstab betriebene Landwirtschaft garnicht gibt und die Biobauern abartige und perverse fehlgeleitete, vor allem aber gefährliche Individuen zu sein scheinen, die es mit allen Mitteln zu bekämpfen und auszurotten gilt! Seiner Ansicht nach ist man nur ein guter Bauer, wenn man seinen Acker mit einem Traktor von den Ausmaßen eines schweren Kampfpanzers bearbeitet und dem entsprechend wird auch das Füllhorn europäischer Subventionen vornehmlich über solchen Großbetrieben ausgeschüttet. Das unter den bevorzugten Subventionsempfängern auffällig viele sind, die abgeordneten der Landesparlamente und des Bundestags gehören, ist ganz bestimmt nur ein merkwürdiger Zufall. Ebenso die Tatsache, dass zu den größten Subventíonsprofiteuren die erfolgreichsten Konzerne gehören…u. a. auch der Chemieriese Bayer (und die brauchen ja auch unbedingt Subventionen, das verstehen wir natürlich alle), aber nicht nur der.

Freilich hat es die Regierung, insbesondere die bayrische, nicht so besonders gern, wenn jeder erfahren kann, wem die EU die Milliarden in den Arsch steckt und darum kämpfen verantwortliche Stellen wie Löwen um den Datenschutz (natürlich nur den Datenschutz der Subventionsempfänger), während man es sonst mit dem Schutz der Daten nicht ganz so genau zu nehmen pflegt – angeblich hat ja niemand was zu befürchten, der nix zu verbergen hat!

Die deutsche Agrarpolitik wird heute mehr denn je von Lobbyisten beherrscht, die mit geübter Hand und geschwurbelter Sprache ihre Interessen zu den vermeintlichen Interessen des Staates machen. Besonders die Konservativen und erst Recht die neoliberalen Anbeter kapitalistischer Marktreligionen verstehen es meisterhaft, immer wieder Vertreter der Agrarindustrie in hohen und höchsten Positionen der Politik zu installieren. Ich will hier nur die mit Schimpf und Schande vom Hof gejagte niedersächsische Landwirtschaftsministerin Astrid Grotelüschen nennen, die selbst in der Geschäftsführung von Geflügelmastbetrieben gesessen hat (was offensichtlich schon als Qualifikation für das Amt der Landwirtschaftsministerin ausreicht) bevor sie Ministerin wurde und in dieser Eigenschaft den Staat durch zahlen von Dumpinglöhnen, sowie illegale Beschäftigung und illegale Arbeitnehmerüberlassung, um horrende Beträge an Sozialabgaben beschissen hat. Wahrhaftig ein Musterbeispiel an Ehrenhaftigkeit in der Politik.
Ihr Nachfolger im Amt, Gert Lindemann, macht nicht den Eindruck, das gute Verhältnis zum agrarindustriellen Komplex auch nur ansatzweise eintrüben zu wollen. Aber das hat ja wohl auch keiner ernsthaft erwartet.

Ich persönlich halte es übrigens für eine ziemlich dreiste Behauptung, die Verbraucher seien Schuld an der „Geiz-ist-geil-Kultur“ in Deutschland! Es war nicht der Verbraucher, der in die Läden schritt und also behauptete, ein Ei müsse -,12 Euro/Stk. kosten, oder der Liter Milch -,69 Euro/Ltr.! Im Gegenteil es war die Industrie, die ihren Absatz dadurch steigern wollte, dass sie die Preise senkte und so die Kunden an sich binden wollte. Die „Geiz-ist-geil-Kampagne“ der Elektronikkette Saturn war es, die dieser Mentalität den Namen gab und die wurde von Saturn erfunden und den Menschen ins Gehirn gehämmert, nicht umgekehrt! Und unzählige Nachahmer hauten fleissig in die gleiche Kerbe. da braucht sich heute keiner wundern, wenn dieser dämliche Spruch zu den ersten Sätzen gehört, die ein teletubbygeschädigtes Kind zu sprechen lernt…

weiterführende Links:

  • Empfänger EU-Agrarfonds (Seite der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, auf der praktischerweise die Auflistung der Subventionsempfänger von EU-Geldern gesperrt ist, weil sie nicht dem Recht enspricht. Schaut aber doch gelegentlich mal rein, vielleicht tut sich ja doch noch mal was und man bringt das Ganze in eine rechtliche Form, die den Wünschen der EU entspricht…)

Ein neues Jahr, ein neues Bloggerglück?

Der ein oder andere meiner geneigten LeserInnen hat es vielleicht gemerkt, vielleicht aber auch nicht! Ich hab schon eine ganze weile nix mehr gepostet und ich will Euch auch erklären, warum.
Nun, wie´s den meisten Leuten geht, die hin und wieder das dringende Bedürfnis verspüren, zu schreiben und sich andern Menschen mitzuteilen, habe ich im September des letzten Jahres plötzlich eine Ladehemmung – es wollte mir einfach nix mehr aus der Feder, bzw. dem Keyboard fließen und das, was ich gerade noch so zusammenstoppeln konnte, befriedigte mich in keinster Weise. Also beschloss ich, es Euch zu ersparen und nicht das Risiko einzugehen, Euch zu enttäuschen.
Schließlich gibt es ja auch so einiges, darunter sicher das ein oder andere halbwegs brauchbare Material, dass ich in meinen Artikeln verarbeitet habe.
Ich beschloss also, mir einfach eine Auszeit zu nehmen. Ein paar Tage ohne die Bloggerei, so dachte ich bei mir, würden mir möglicherweise gut tun und sich positiv auf die Qualität, meiner Schreiberei auswirken. Daraus sind dann aber gut und gern 4 Monate geworden und ich muss sagen, ich bin gerade jetzt und gerade heute so richtig auf Entzug…

Jetzt fang ich also wieder an und ich überlege, ob ich einfach so weiter machen soll, oder ob ich was ändere und wenn ja was. Und damit bin ich schon beim Thema. Innerlich hoffe ich inständig, die lange Zeit der Läuterung habe mich ein klein wenig reifen lassen. An meinem Stil wird sich nicht viel geändert haben und ich hoffe, das stört Euch nicht allzu sehr. Lediglich über den Themenkreis, dem ich mich in Zukunft widmen möchte, bin ich mir noch nicht so ganz im klaren.

Ursprünglich wollte ich mich nur mit Gaia und ihrem Schutz vor der Gier des Menschen befassen, weniger mit politischen Problemen. Durch meine Aktivitäten auf Facebook bin ich aber zu dem Schluss gekommen, dass gerade die Politik das Problem zu sein scheint, weil sie das Primat über die Wirtschaftsinteressen verloren hat, ohne darum gekämpft zu haben. Das Ergebnis ist nun das Primat der Konzerne über die Politik mit allen ihren Begleiterscheinungen, die eigentlich keine Sau haben will, wenn man danach fragt – Umweltzerstörung, Regenwaldvernichtung, Umweltverschmutzung, Klimawandel, Ozonloch, Erderwärmung, Ausbeutung, Missachtung der Menschenrechte, Krieg, Hunger, Vergewaltigung, Terror und was weiss ich noch alles! Und das nur um die Gier einiger weniger, weltumspannender Konzerne zu befriedigen!
Auf solche Themen werde ich in Zukunft öfter und intensiver eingehen. Ich will meinen stinkenden Finger in die Wunden der Gesellschaft bohren und die Probleme, sowie deren Verursacher bei Namen nennen.
Wer den Wunsch nach mehr Informationen zu einen bestimmten Thema hat, und ein paar mehr oder weniger passenden Worten meinerseits dazu, der kann sich gerne mit mir in Verbindung setzen. Wenn es meine bescheidenen Fähigkeiten nicht überfordert, bin ich gern bereit, euren Wünschen Rechnung zu tragen…oder auch nicht (ja ich weiss, das klingt jetz doof, aber Ihr müsst mir schon ein Hintertürchen offen lassen, damit ich mich zur Not aus der Affäre ziehen kann, hehehe).

Ich bedanke mich für Eure Aufmerksamkeit und wünsche Euch noch einen angenehmen Abend, Euer Thialfi/Andrej

2010 in review

The stats helper monkeys at WordPress.com mulled over how this blog did in 2010, and here’s a high level summary of its overall blog health:

Healthy blog!

The Blog-Health-o-Meter™ reads Fresher than ever.

Crunchy numbers

Featured image

The average container ship can carry about 4,500 containers. This blog was viewed about 14,000 times in 2010. If each view were a shipping container, your blog would have filled about 3 fully loaded ships.

In 2010, there were 14 new posts, growing the total archive of this blog to 421 posts. There were 12 pictures uploaded, taking up a total of 8mb. That’s about a picture per month.

The busiest day of the year was May 2nd with 94 views. The most popular post that day was Seedballs.

Where did they come from?

The top referring sites in 2010 were de.wordpress.com, tempeldergaia.blogspot.com, images.yandex.ru, facebook.com, and de.paperblog.com.

Some visitors came searching, mostly for velomobile, elektrofahrrad, färöer inseln, velomobil, and bp.

Attractions in 2010

These are the posts and pages that got the most views in 2010.

1

Seedballs February 2009

2

Der Mord an Walen und Delphinen auf den Färöer-Inseln June 2010
1 comment

3

Eine geniale Erfindung… October 2008

4

Ameisen, die unterschätzte Macht! April 2009
4 comments

5

Aquaponic-Forum.de March 2009