Online-Petition gegen Agro-Gentechnik!

Liebe Freunde und Leser von Tempel der Gaia. Bis zum 19.4.2011 ist noch Zeit, sich dieser Petition anzuschließen, deren Ziel das Verbot von gentechnisch veränderten Organismen in der Landwirtschaft ist. Unter der Pet-ID 16941 könnt Ihr gerne Online teilnehmen, nachdem Ihr Euch kurz registriert habt! Petitions-„Profis“ nutzen die Möglichkeit der Online-Petition regelmäßig und werden oft von Social-Networks und Freunden auf laufende Petitionen aufmerksam gemacht. Oder sie erfahren selber von wichtigen anstehenden Petitionen zu Themen, die sie beschäftigen und die ihnen viel bedeuten.

Die laufende Petition wurde vom NABU veröffentlicht, mit der Bitte um (recht zahlreiche) Unterstützung! Dieser Bitte schließe ich mich ausdrücklich an und habe – selbstverständlich – bereits die Petition unterzeichnet!

Petitionen sind wichtig. Warum? Weil sie die Parteien und auch die Regierung dazu zwingen, sich mit Themen und Themenkomplexen zu befassen, die ihnen auf die Nerven gehen, oder auf den Sack, je nachdem! Und da eine Petition von jedem, absolut jedem, eingebracht werden kann, nutzen wir diese Möglichkeit der politischen (und für die Politik meist unbequemen) Teilhabe gern und oft und zwar für Themen, die die Regierung am liebsten unter den Teppich kehren möchte, weil sie sich bereits diversen Lobbyvereinigungen und Interessenvertretern angedient und unterworfen haben!

Also Leute, macht bitte mit und zwar recht zahlreich! schaut euch mal die umfangreiche Liste der laufenden Petitionen an und unterstützt das, was Ihr für unterstützenswert haltet. Oder diskutiert eifrig mit, wenn Ihr den Eindruck habt, da macht jemand aus ner Mücke einen Elefanten (oder wie heißt das Tier mit dem langen Hals?). Ich danke Euch von Herzen für Eure geschätzte Unterstützung.

weiterführende Links:

Nachricht aus Japan!

Einer meine Freunde hat heute diese E-Mail von seiner Frau erhalten, die derzeit in Japan ist! Er gab mir die Erlaubnis, diese hier zu veröffentlichen, was ich gern tue. Gleichzeitig möchte auch eine dringende Bitte an meine Leser richten, dem Spendenaufruf zu folgen und die notleidenden Menschen in Japan zu unterstützen!

Die Opfer dieser furchtbaren Katastrophe benötigen dringend unsere Hilfe und Unterstützung!

 

Diese Mail habe ich Heute von meiner Frau erhalten. Sie ist zur Zeit in Japan.

Von: miyazaki toshiko [mailto:toshikomd@yahoo.co.jp]

Gesendet: Montag, 21. März 2011 13:18

An: Genpo

Betreff: message

Liebe Mitglieder und Freunde der Hakuin-Zen-Gemeinschaft,

Sehr geehrte Damen und Herren,

Von Ihrer Anteilnahme für die Opfer der Katastrophe in Japan und von Ihren Sorgen um die Gefahren des Reaktorunfalls habe ich erfahren und bin dankbar für Ihre Solidarität.

In Japan haben derzeit viele Bürger begonnen, sich in den Krisengebieten zu engagieren. Während die Lage des Reaktors weiterhin ungeklärt ist, beteiligen sich sogar die vom Erdbeben betroffenen Menschen mit vollem Einsatz an Hilfsprojekten um auch für jene, die ihr Leben angesichts der Katastrophe verloren haben, ein Stück weit weiterzuleben.

Der Reaktorunfall hat die ganze Welt beeinflusst. Die tatsächlich betroffenen Japaner befinden sich in einer äußerst kritischen Lage, doch geben sie nicht auf und tun alles, um die Gefahr zu bannen. Die Selbstverteidigungsstreitkräfte, die Feuerwehr und auch die Mitarbeiter von Tepco haben lebensgefährliche Anweisungen erhalten, denen sie mit Tränen in den Augen und Worten wie „ich habe eine Familie, und wenn man verschiedenes bedenkt, so muss ich es einfach tun“ nachkommen.

Durch das Erdbeben sind 6 der ursprünglich 9 Ölraffinerien in der Krisenregion zerstört, wodurch es zu Benzinknappheit kommt. Dadurch können Hilfsgüter derzeit, obwohl sie zu genüge vorhanden sind, nicht geliefert werden. Auch das Telefon- und Mobilfunknetz sind teilweise nicht in Betrieb, sodass auch Menschen, die zur Hilfeleistung in die Krisengebiete gegangen sind, sich kaum untereinander verständigen können, was viele Probleme bereitet.

Für die Betroffenen in den Krisengebieten ist, in dieser Situation ohne Strom, Telefon und ohne ausreichende Wasser-, Lebensmittel- sowie medizinische Versorgung, die Vorstellung, zumindest als Gemeinschaft sich in Sicherheit bringen zu können, eine starke seelische Stütze. Diese Schwierigkeiten, von denen auszugehen ist, dass sie noch sehr lange anhalten werden, versuchen sie zu überwinden und ihr Leben wieder aufzubauen.

Das was Japan derzeit wirklich braucht, ist Unterstützung in Form von Geldspenden.

Damit die betroffenen Gemeinden wieder aufgebaut werden können ist es unerlässlich, dass ihre Bürgerinnen und Bürger wieder zu Kräften kommen. Dafür müssen die Hilfsgüterverteilung, Infrastruktur und das Telefonnetz schnellstmöglich wieder hergestellt werden.

In den Krisengebieten engagieren sich unverletzt gebliebene Mittel- und Oberschüler in den Katastrophensammelstellen. Sie reinigen die Toiletten, transportieren Waren und helfen wo sie können. In einer Grundschule haben die Kinder zusammen mit ihren Lehrern und anderen Erwachsenen, ihr eigene Schule von Schlamm und Schutt gesäubert, um diese wieder besuchen zu können.

Von Deutschland aus betrachtet, mag Japan jetzt im Angesicht der atomaren Bedrohung als zu meidende Gefahrenzone wahrgenommen werden. Doch die Menschen in Japan müssen diese Gefahr schultern. Sie setzen darauf, dass die Gefahr gebannt werden wird und leisten den Menschen in den Krisengebieten Hilfe. Leider mussten teilweise auch Hamsterkäufe festgestellt werden, doch wer jetzt nur an sich denkt, der behindert die Hilfsaktivitäten beträchtlich.

Die Teilnahmemöglichkeiten an den Hilfsaktivitäten sind je nach Region unterschiedlich. So ist es in Osaka zum Beispiel derzeit nicht möglich, persönliche Warenspenden zu geben. Ich persönlich möchte die Situation weiterhin aufmerksam verfolgen und helfen, wie ich kann.

In diesem Sinne bitte ich Sie, bitte helfen auch Sie mit Ihrer Spende. Danke!

Toshiko Döring

z.Z. in Osaka

 

Bitte beachtet,

die Hakuin-Zen-Gemeinschaft Deutschland e.V. hat einen Sozialfond zur Unterstützung der Erdbeben- und Tsunamiopfer, sowie der Opfer der Reaktor-Katastrophe eingerichtet. Ihr könnt unter diesem Link:

Hakuin-Sozialfond

eine Überweisung veranlassen. Genpo Döring bürgt dafür, dass alle Spenden direkt, ohne Abzug, an gemeinnützige Hilfsorganisationen in Japan weitergeleitet werden!

Tag des Waldes!

Am 21. März 2011 begehen wir den Tag des Waldes. Vielleicht ein guter Grund, nach dem langen kalten Winter den Hintern aus dem Sessel am warmen Ofen zu heben und ihn mal wieder in den Wald zu tragen und sich ein wenig dessen wichtiger Aufgabe als CO2-Speicher, Klimaanlage und Luftfilter bewusst zu werden.

Jetzt dürfte auch die Zeit sein, wo so langsam das leben in die Bäume und Büsche zurück kehrt und wenn man genau hinschaut, wird einem das ein oder andere zartgrüne Blättchen auffallen, das vorwitzig ans Licht drängt. 


Wer als Allergiker den ersten Ansturm der frühen Pollen von Hasel, Erle und Birke überstanden hat, sollte sich unbedingt sein Antiallergikum einwerfen und sich auf den Weg machen. Erst zum Arzt, dann in den Wald. Denn wer weiss schon, wie lange wir noch die Freundschaft der Bäume werden geniessen können, bevor alles in den Tanks unserer Autos verschwunden, oder als Pellets in den Heizkesseln unserer Häuser verschwunden ist! Holz ist ein phantastisches Material und das hat nicht nur die Holzmafia in den Regenwäldern bemerkt. Auch hier gibt es immer mehr „Investoren“ die den Wald am liebsten auf der Stelle in Kraftwerken zu „Ökostrom“ verarbeiten würden. Lasst das nicht zu, schützt Eure Wälder!

weiterführende Links:

Niete in Nadelstreifen Nr.3 Unterkategorie Hosenanzug

Wer kennt diese Frau? Jeder! Wer weiss, was sie will? Kein Schwein, vermutlich nicht einmal sie selbst! Beweise? Könnt Ihr haben! Da wäre erstmal eine Politik, die nur und ausschließlich das Prinzip des Machterhalts kennt und exakt danach zu handeln betrebt ist! Und wenn das erfordert, eben noch für heilig und alternativlos erklärte Sakramente aus dem Fenster zu werfen und mit einem dreifachen Doppelaxel rückwärts plötzlich eine ganz andere Politik treiben zu wollen, als noch drei Tage zuvor, so sei es!

Diese Frau ist unberechenbar, genauso wie ihre Politik. Wen sie als Konkurrenz betrachtet, der ist seinen Job los! Althaus, Oettinger, Koch, von Beust, Rüttgers, Wulff waren ihr im Weg, bzw. hätten ihr gefährlich werden können, also weg mit ihnen – kalt gestellt, abserviert, weggelobt!
Als Bundeskanzlerin bestimmt sie die Politik. Keiner weiss, welche das sein soll! Und mittlerweile wollen wir es garnicht mehr wissen!
So unberechenbar wie Merkel sind nur noch Erdbeben und Tsunamis, oder Atomkraftwerke und deren Betreiber, mit denen sie sich so hervorragend versteht! Sie verkaufte mit der Laufzeitverlängerung selbst der ältesten Schrottreaktoren die Sicherheit der deutschen Bevölkerung und macht knapp ein halbes Jahr später auf dem Absatz kehrt um in eine ganz andere Richtung davon zu stürmen, ohne jedoch Sinn und Verstand erkennen zu lassen! Das typische Handeln eines Menschen, der den Bezug zur Realität verloren hat und glaubt, verlorene Sympathien oder auf der Kippe stehende Wahlen dadurch doch noch zu retten, dass er sein Mäntelchen in den Wind hängt!
Das ist reinster Opportunismus und den wird sich das sonst so dämliche Wahlvolk hoffentlich nicht mehr lange bieten lassen! Wer so am Bundestag und Bundesrat vorbei regiert, weil er diese entweder für überflüssig oder einfach nur als lästig anssieht, zerstört nicht nur das Vertrauen in die Demokratie, er greift die Grundlagen der Demokratie selbst an!!!
Frau Merkel, verschwinden sie dahin, wo sie hergekommen sind – nach Meck-Pomm, oder am besten dahin, wo der Pfeffer wächst!!!

Wann, wenn nicht jetzt?

Wann ist der richtige Zeitpunkt gekommen, um aus der Atomkraft auszusteigen?

Eigentlich hätte man niemals diese Büchse der Pandora öffnen dürfen. Welches Leid wäre den Opfern erspart geblieben, die ungefragt der Meinung der „Experten“ vertauen mussten, die Atomkraft sei sicher? Besonnene und besorgte Menschen, die schon immer auf die Gefahren und die nicht beherrschbare Technologie hingewiesen haben, wurden jahrzehntelang als Öko´s, Spinner und Traumtänzer verunglimpft. Ihre Sorgen vor atomaren Katastrophen als Panikmache hingestellt!Viel lieber glaubte man den Beteuerungen der Wissenschaft und vor allem der Atomkonzerne, es könne nichts passieren, die Risiken seien zu vernachlässigen und ein GAU (der größte anzunehmende Unfall in einem Kernkraftwerk) derart unwahrscheinlich, dass man das sogenannte „Restrisiko“ eben einfach zu tragen habe!

Mit Wahrscheinlichkeiten ist das aber so eine Sache. Selbst wenn man beispielsweise das Auftreten eines GAU alle 10.000 oder auch 100.000 Jahre für wahrscheinlich hielte, so sagt diese Zahl nichts darüber aus, wann innerhalb dieses Zeitraumes die Katastrophe eintreten kann. Der Betrieb kann also über den gesamte Zeitraum unfallfrei ablaufen, muss er aber nicht! Genauso gut kann der Betrieb aber auch schon im ersten Jahr zur verheerenden Katastrophe führen! Der Grund dafür mag möglicherweise nicht in der Technik der atomaren Energiegewinnung liegen, aber er liegt mit Sicherheit in Bedingungen begründet, auf die der Mensch nur sehr begrenzt Einfluss auszuüben vermag!

Im Gegensatz zum Universum ist die menschliche Dummheit grenzenlos
(sehr frei nach Albert Einstein) und menschliches Versagen ist einer der Hauptgründe für das Versagen der „perfekt“ durchdachten und redundant (das heisst mehrfach) abgesicherten Technik der Atommeiler! Gleichwohl gibt es keine Möglichkeit ein Atomkraftwerk zu bauen, dass absolut sicher ist, nicht gegen Naturkatastrophen wie Erdbeben, Überschwemmungen, Brände und erst recht nicht gegen menschliche Dummheit und Fanatismus! Und trotzdem ignoriert man geflissentlich seit Jahrzehnten die Gefahren, weil sich im Betrieb eines Atommeilers ungeheure Profitmöglichkeiten eröffnen! Bei Geld hört nicht nur die Freundschaft auf, sondern auch die Vernunft. Dafür ist die Politik der vergangenen Jahrzehnte ein Beispiel, das uns als Fanal dienen sollte, Profitinteressen niemals über die Sicherheit der Menschen zu stellen! Genau das aber wird getan!Die Risiken des Einsatzes der Atomkraft tragen nicht die Konzerne, die sich über märchenhafte Gewinne freuen, diese Risiken trägt die Gesellschaft, tragen die Menschen, besonders diejenigen, die gezwungenermaßen in unmittelbarer Umgebung atomarer Anlagen leben müssen. Keine Versicherung ist bereit, dieses Risiko zu tragen, so „undenkbar“ und statistisch unwahrscheinlich das Eintreten eines GAU oder Super-GAU angeblich ist! Die Folgen eines gravierenden Störfalles tragen nicht die Konzerne, es ist die Gesellschaft, sind die Bürger, die dafür aufkommen müssen!!!

Freilich finden sich heute auch Menschen, die sich gerne selbst als Atomkraftgegner bezeichnen, denen der jetzt aufflammende Kampf gegen die Atomenergie in Deutschland, Europa und weltweit nicht passt! Sie sind der Meinung, es wäre „pietätlos“, wenn man jetzt, angesichts der Katastrophe in Japan, die Abschaltung der Atommeiler in Deutschland verlange!

Aber wann, wenn nicht jetzt, soll man aus der Atomkraft aussteigen? Wie könnte man jetzt schweigen, wo doch für alle, die sehen wollen, so offensichtlich geworden ist, welch unberechenbare Risiken in der Nutzung der Atomkraft liegen? Die Folgen dieser atomaren Katastrophen sind nicht beherrschbar! Größere Gefahren birgt nur die hemmungslose Gier der Konzerne, denen die Folgen ihres Tuns völlig egal zu sein scheinen!

Ob Tepco, E.on, RWE, ENBW oder Vattenfall, die Namen sind verschieden, das Streben nach Profit ist dasselbe! Die kriminelle Energie ihrer Manager, das Kartell der gekauften Politiker, das alles zerstört die mühsam aufgebauten demokratischen Strukturen dort, wo sie noch vorhanden sind! Ein Atomstaat kann kein demokratischer Staat sein, er entwickelt sich in dem Bestreben, die Sicherheit „seiner“ Atomanlagen zu garantieren zu einer parlamentarischen Diktatur, die die Menschenrechte per Gesetz aushebelt und den Ausnahmezustand zur Normalität erklärt!

Wir müssen jetzt aussteigen, auch wenn die meisten anderen Staaten dem Einfluss und den Einflüsterungen der Atomlobby zu erliegen scheinen und lieber das Geld einstecken, dass man ihnen hinterher schmeisst, als logisch zu denken und kritisch zu urteilen! Einmal nur, wenigstens einmal, will ich es erleben, dass Deutschland das Richtige tut und zwar als erster und von mir aus auch als einziger Staat!

weiterführende Links:

und hier noch für die, welche es interessiert, die oben genannten Atomkonzerne so, wie sie sich selber sehen und natürlich auch nach außen hin präsentieren:

  • Tepco (Homepage des Unternehmens mit Sitz in Chiyoda, Tokio – wer sich das zu Gemüte führen will, sollte des Japanischen mächtig sein, sonst wird es ein wenich kompliziert).
  • E.ON AG (Homepage des Unternehmens mit Sitz in Düsseldorf).
  • RWE (Homepage des Unternehmens mit Sitz in Essen).
  • ENBW (Homepage des Unternehmens mit Sitz in Karlsruhe).
  • Vattenfall (Homepage des Unternehmens mit Sitz in Stockholm, Schweden).

Advent, Advent, ein Meiler brennt…

…erst eins, dann drei, dann zwei, dann vier, dann steht der GAU vor Eurer Tür!

Ja, natürlich ist das ein dämlicher Vers und darum möchte ich auch zu allererst mein tief empfundenes Mitgefühl für die Opfer des Mega-Bebens in Japan und der sich nun auch noch anbahnenden ungeheuren Atomkatastrophe zum Ausdruck bringen.

Wir stehen fassungslos vor der Naturgewalt, die in dem Beben entfesselt wurde und wir beobachten voller Entsetzen die mörderischen Tsunamis, die anschließend die Küsten überrollten und völlig verwüsteten! Wir müssen in diesen Tagen nicht nur mit unseren Gedanken oder Gebeten bei den Japanern sein, sondern Hilfe in jeder nur denkbaren Form leisten. Und darum möchte ich an dieser Stelle auch eindringlich bitten. Im Namen der Menschlichkeit möge jeder spenden, wozu er in der Lage ist – danke!!!

weiterführende Links zum Thema Spenden: