Steigt der Goldpreis, stirbt der Regenwald!

Nachdem in den letzten Tagen und Wochen der Goldpreis in ungeahnte Höhen gestiegen ist, weil die Menschen offenbar nicht das geringste Vertrauen in das Geschwätz der Politiker haben, die da z. B. behaupten, der Euro-Rettungsschirm sei zwar mit Garantien über 750 Milliarden Euro ein dickes Ding, aber das seien ja nur Garantien und die würden ja nur fällig, wenn die Schuldner nicht mehr zahlen könnten…blablabla! Grund genug um den Goldpreis auf über 1.500 $ je Feinunze zu treiben.
Zuerst hiess es auch, Griechenland und nur Griechenland würde unter den schutz des schirmes gekrochen kommen, denn die hätten wirklich über ihre Verhältnisse gelebt und das „Spar“programm, dass man ihnen aufoktroyierte, habe es in sich – sparen, sparen, sparen! Natürlich nur bei den kleinen Leuten und denen, die eben keine Lobby haben! Frauen, Kinder, Alte, Arbeitslose, dasselbe Spiel wie überall in der westlichen, kapitalistisch orientierten Welt, in der nur der zählt der was leistet, oder der bescheißt!
Alles kein Problem? Naja, nach Griechenland kam Irland (das ja eigentlich nicht pleite und auch nicht abgewirtschaftet ist, aber mit seinem Bankensektor wohl irgendwie auf´s falsche Pferd gesetzt hat und nur mal eben nich so gut bei Kasse is! Kein Problem, denn die sparen auch wie verrrückt (bei wem? Da dürft ihr dreimal raten!) und ein Ausfall bei den Krediten und Bürgschaften steht keinesfalls zu befürchten. Und nach Irland klopft jetzt Portugal an die Rettungskasse. Portugal hat es eigentlich auch nicht nötig, man hat nach Aussagen der regierung alles im Griff, wie gehabt! Die Frage ist nur, warum wollen die alle unter den Rettungsschirm, wenn sie es nicht nötig haben?
Aber das ist hier und heute nicht das Thema! Es dreht sich um den Zusammenhang zwischen der Höhe des Goldpreises und der Zunahme der Regenwaldzerstörung! Und die ist offenbar nicht zu leugnen, weil man das mit Hilfe von Satellitenaufnahmen nachweisen kann!
Hier haben die Menschen kein Vertrauen in die Regierungen, erst Recht nicht in die Banken und auch sonst ist man dem allgemeinen Gewäsch von den Sachzwängen nicht besonders gewogen, also schichtet man sein vermpögen um und steckt es in Werte, die beständig sind, so wie Gold. Gold ist solange beständig im Wert, wie es einem nicht geklaut wird, aber man kann es ja zur Bank tragen und dort einlagern, also da wo man seine Aktien nicht lagern möchte und sein Geld am liebsten auch nicht parken will, weil man den Zugriff des Staates oder der Inflation befürchten muss.
Und hier stellt sich mir eine weitere Frage:“Wer kauft sich eigentlich Gold, um sein Vermögen zu sichern und sich vor abstürzenden Aktienkursen und der um sich greifenden Inflation zu schützen? Ja, es sind genau die, die mit ihrem Verhalten mitschuldig an der Bankenkrise geworden sind, weil sie ihre Gelder dort anlegten, wo man ihnen Zinsen versprach, von denen man eigentlich nie annehmen konnte, dass sie der Realität entsprungen waren, Leute, die ihr Vermögen auf´s Spiel setzten, weil sie es für chick erachteten, mit Derivaten zu spekulierten, obwohl sie nicht den Hauch einer Ahnung haben, was da eigentlich abläuft! Diese Leute sind es, die nun ihr Geld in Gold umtauschen und damit billigend in Kauf nehmen, dass die „Märkte“ (ich hasse diesen Begriff!) darauf reagieren und wie die Blöden in den Regenwäldern am Amazonas nach Gold buddeln lassen!
Wen interessiert dabei schon der Verlust an wertvollem Baumbestand, der als unsere grüne Lunge das Klima reguliert? Wenn´s solchen Leuten zu warm wird, dann brauchen die keinen Wald, die kaufen sich einfach eine Klimaanlage! Wer macht sich schon Gedanken darüber, ob ein paar nackerte Indios mit Pfeil und Bogen durch den Wald rennen, wenn ich mein Geld in Gold anlegen will? Nicht genug damit, dass wir mit „Bio“sprit das Brot der Menschen in der Dritten Welt in unseren BMW-, Porsche-, Audi- oder Benzmotoren verbrennen, wir tragen die Verantwortung dafür, dass es bald keinen Wald mehr gibt, den wir schützen können. Aber Hauptsache ein paar Goldmünzen oder einige mickrikge Goldbarren liegen im Banktresor, damit wir in schlechten Zeiten wie diesen notfalls darauf zurück greifen können! Dann is die Welt doch noch in Ordnung!
Ach ja, die Hartz IV-Empfänger kriegen einfach viel zuviel Geld von „uns“! Wenn man denen die Alimentation kürzt, dann werden die auch arbeiten gehen und nicht den Besserverdienenden und Leistungsträgern auf der Tasche liegen. Man stelle sich vor, die Hartzer, die einfachen uArbeitern und Angestellten würden ihre Knete auch in Gold umtauschen wollen, um für die Zukunft vorzusorgen – nicht auszudenken wäre das!

Home- und Windowfarming in Hydrokulturen

Wie kann man in einer Welt wie der unseren die eigene Ernährung und die seiner Familie sichern, oder zumindest sinnvoll und gesund ergänzen?

Bedenkt man, dass die Qualität der Nahrungsmittel und –pflanzen in dem Maße ab und die Industrialisierung der Landwirtschaft und der Einsatz gentechnisch veränderter Organismen zunimmt, muss es einem Angst und Bange um die eigene Gesundheit und die seiner Lieben werden! Waren ehemals die Bauern die Haupterzeuger von Nahrungsmitteln, wird diese wichtige Aufgabe mehr und mehr von Großkonzernen übernommen, die in industriellem Maßstab und unter Zuhilfenahme enormer Mengen an Chemikalien, Energie, gigantischer Maschinen und Verfahren, deren Auswirkungen auf die Ernährung und die Gesundheit der Menschen noch weitestgehend unbekannt sind.

Der Bauer ist zum Zulieferer der Industrie verkommen und dementsprechend wird er bezahlt. Der Preisdruck, den die Konzerne aufbauen, um vorgeblich wettbewerbsfähig zu bleiben (in Wahrheit aber nur um den Profit zu maximieren!), ist absurd groß, die Qualität sowohl der Rohstoffe, als auch der Produkte leidet darunter in ganz entscheidendem Maße!

Setzen wir voraus, dass die Industrie, obwohl sie um die Gefahren für die Gesundheit weiß, gezielt Solche Stoffe wie Zucker, Salz, Fett, Alkohol, Geschmacks-, Aroma- und Konservierungsstoffe, ja z. T. sogar Nanostoffe den Produkten zusetzt, die vorgeblich der menschlichen Ernährung, ja sogar angeblich der Gesundheit dienen, so kann dies nur einen Grund haben – die Menschen sollen an bestimmte Produkte gewöhnt, von ihnen abhängig gemacht und dann genauso, wie dies bei einem Drogenabhängigen der Fall ist – ausgenommen werden wie eine Weihnachtsgans! Es geht um Profit und noch mehr Profit und sonst um gar nichts!

Die Folgen dieser Gier sind nicht nur für die Verbraucher verheerend, sonder auch für das Gesundheitssystem! Immer mehr Zucker in der Nahrung, die täglich aufgenommen wird, immer mehr Salz und andere, zumindest gesundheitsbedenkliche, Stoffe, führen zu immer mehr chronischen Erkrankungen, wie Übergewicht und Fettleibigkeit, Herz- und Kreislauferkrankungen und Diabetes, die zwar relativ unkompliziert zu behandeln, deren Kosten aber exorbitant hoch sind und zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen gehen! Durch die gewollte Fehl- und Mangelernährung der Bevölkerung treten diese meist chronischen Erkrankungen immer früher auf und müssen daher immer länger (denn gleichzeitig steigt die allgemeine Lebenserwartung!) auf Kosten der Allgemeinheit behandelt werden, profitieren auch die Pharmakonzerne durch den Verkauf der Medikamente! So hat jeder etwas von dieser Entwicklung, nur nicht die Betroffenen Menschen! Sie sind krank und sind sich der Tatsache meist nicht bewusst, dass die Ursachen in ihrer Ernährung und damit im Verantwortungsbereich nicht nur jedes Einzelnen, sondern auch und in ganz besonderem Maße in der Verantwortung der Konzerne liegt!

Und hier müssen und wollen wir ansetzen und uns den kleinen Kick Gesundheit geben! Wer einen Garten sein eigen nennt, oder sonst irgendein Grundstück besitzt, dass er für seine Ernährung nutzen kann, ist durchaus schon als ein glücklicher Mensch zu preisen. Die meisten verfügen nicht über diese Möglichkeiten, denn der Boden in unserem Land ist wegen der hohen Bevölkerungsdichte recht teuer und nur wenige können es sich leisten, die benötigten Flächen käuflich zu erwerben und dann zeitaufwendig zu bewirtschaften!

Viele möchten auch einfach gar kein Landwirt, oder Nebenerwerbslandwirt sein. Manche einfach, weil ihnen der grüne Daumen fehlt oder sie nur grundsätzlich nur fünf Daumen an ihren beiden Händen ihr Eigen nennen. Anderen ist diese Art, sich mit der eigenen Ernährung und Gesundheit zu beschäftigen, zu banal. Sie finden es wichtiger, sich mit Apps für ihr iPhone zu beschäftigen, anstatt mit dem Zustand der Natur und der Umwelt!

Also müssen wir nach anderen Möglichkeiten suchen, um unsere Lust nach gesunder Nahrung zu befriedigen! Blumenkästen am Balkon wären eine Möglichkeit, wenn auch nur eine sehr begrenzte, vorausgesetzt, man hat einen Balkon. Einzelne Kästen in der Wohnung sind möglich, aber sie nehmen eine Menge Platz weg und verlangen nach viel Pflege und Aufmerksamkeit. Oft ist auch nicht das Licht ausreichend, nach denen es die Pflanzen verlangt um zu wachsen und zu gedeihen. Die Frage des Anbaus von Nahrung in den eigenen vier Wänden ist also immer auch eine Frage danach, wo man seine private kleine Farm überhaupt unterbringen kann! Natürlich kann man sich an den PC setzen und im Internet nach Equipment für Hydroponic Farming suchen – wenn man über die notwendigen Barmittel verfügt um das zu bezahlen, oder wenn man gewerbsmäßig (und davon sei an dieser Stelle ausdrücklich abgeraten!), Marihuana oder Cannabis anbaut.

Bei diversen Online-Versandhändlern kann man Pflanzschalen, klimatisierte Schränke mit Beleuchtung und Heizung erwerben, außerdem die notwendigen Nährlösungen, um völlig ohne Erde, auf einem geeigneten Substrat und mit jeder Menge THC ausgestattet, seine kleine, ganz private Drogenfarm zu betreiben, oder Schnittlauch und Basilikum anzupflanzen. Allerdings ist doch fraglich, ob der nicht unerhebliche finanzielle Aufwand, durch die zu erwartenden Ernteerträge, zu rechtfertigen ist. Das ist eine ganz persönliche Entscheidung.

Wir hingegen sollten lieber nach Mitteln und Wegen suchen, wie wir Rohstoffe nutzen können, die man gewöhnlich in den Abfall- oder Wertstofftonnen zu entsorgen pflegt, denn wir wollen unsere „Selbstversorgung“ aus dem eigenen Windowgarden so günstig wie möglich haben und natürlich so wenige Schadstoffe wie irgend möglich in den Nahrungskreislauf einbringen. Unsere Gesundheit sollte uns das wert sein!

Das Substrat

Auf Erde möchten wir gern verzichten, weil dies immer eine Sache ist, die mit Schmutz verbunden ist, insbesondere, wenn wir unsere Wohnräume bepflanzen wollen. Erde soll da bleiben, wo sie entsteht und die Grundlage des Lebens bildet – draußen in der Natur!

Darum müssen wir uns nach einem Substrat umschauen, dass leicht (Gewicht), sauber (frei von Krankheitskeimen, Schädlingen usw.) ist und den Wurzeln unserer Pflanzen einen guten Halt und die Möglichkeit bietet, die Wurzeln weit und problemlos gedeihen zu lassen. Steinwolle käme da in Frage (ist allerdings nicht sehr leicht (vielleicht auch gar nicht) biologisch abbaubar (und die Steinfasern sind, je nach Größe lungengängig, ähnlich wie Asbestfasern und auch dementsprechend gesundheitsschädlich), oder kompostierbar, Kokosfasern, Stoffe, Wolle (Naturwolle und Baumwolle, ohne chemische Farbstoffe, möglichst aus Altkleidung), Schaumgummi (sollte man zumindest mal testen, wie das reagiert, wenn es sich mit der Zeit zersetzt!), Tongranulat (für Hydrokulturen), Sand (der in Verbindung mit dem Gießwasser bzw. Dünger durch die Kapillarwirkung zwischen den Sandkörnchen extrem schwer werden kann), Kies (das ist Stein und damit ebenfalls extrem schwer, insbesondere, wenn er mit Wasser getränkt ist) und dergleichen. Torf wäre auch eine Möglichkeit, sollte aber nicht genutzt werden, da wir unsere letzten Moore lieber schützen und erhalten sollten, anstatt sie abzubauen und für das Window Farming zu nutzen!

Beim Pflanzsubstrat stehen also die folgenden Eigenschaften im Vordergrund:

  • Gewicht (möglichst niedrig, schließlich soll uns das mühsam zusammen gebaute Windowgarden-System nicht in der ersten Nacht von der Decke fallen!).

  • Fähigkeit zur Speicherung von Wasser (ein poröses oder evtl. „wolliges“ Medium bietet sich an, da es relativ große Mengen Wasser aufsaugen und über längere Zeit hinweg speichern kann).

  • Verfügbarkeit (sollte in jeder beliebigen Menge in der näheren Umgebung zu finden und zu transportieren sein).

  • Preis (am besten kostenlos, oder selbst recycelt, bzw. aus Abfallprodukten bestehend).

  • Geruchlos (um störende Gerüche in Wohnbereichen zu vermeiden, in denen die Substrate zur Pflanzenzucht genutzt werden).

  • Frei von gefährlichen, giftigen Stoffen und Verunreinigungen aus Herstellung du Produktion (die ausgasen und/oder ausgewaschen und in die Pflanzen und Früchte eingetragen werden könnten).

Welches Substrat als Medium für die Pflanzen und deren Wurzeln am Besten geeignet ist, findet man durch eigene Versuche heraus – Trial and Error heisst die Devise! Die eigene Erfahrung ist die wichtigste Ressource überhaupt, da auf diesem Gebiet relativ wenig Wissen kursiert. Man könnte fast meinen, wer Erfahrungen gesammelt hat, behält sie für sich!

Die Pflanzgefäße

Um unsere Home- und Windowfarm aufzubauen und zu betreiben, benötigen wir neben dem Substrat, das den Wurzeln unserer Pflanzen Halt bieten soll, auch die entsprechenden Pflanzgefäße.

Man kann hergehen und sein gutes Geld ausgeben, um sich professionelles Equipment zu kaufen, wie es beispielsweise gewerbliche Erzeuger tun, die ihre Produkte in riesigen Hallen und Gewächshäusern anbauen. Einsatz von enormen Mengen an Energie, technischem Aufwand und Chemikalien inklusive. Man kann aber auch auf „Low Budget“ setzen und schauen, wie man mit möglichst geringem finanziellem Einsatz zu einem gleichwertigen, vielleicht sogar besseren Ergebnis kommt, als der Profi! Dazu bedienen wir uns der Rohstoffe und Materialien, die man gemeinhin als Müll, oder im günstigsten Fall als Wertstoff bezeichnet!

Prinzipiell kann man jedes Gefäß benutzen, in das man sein Substrat einfüllen, den Keimling einsetzen und dann regelmäßig gießen kann. Eine leichte Reinigung sollte auch zu den bevorzugten Eigenschaften gehören, da man in gewissen Zeitabständen die Behälter säubern sollte, um beispielsweise Algenbewuchs und Bakterien zu beseitige. Man will ja keine Bakterienschleuder in seinen vier Wänden haben, sondern saubere Behälter mit schmackhaftem Inhalt!

1.) Diese Saftflaschen hab ich auserkoren, um ein zweites Leben in meinem experimentellen Window Garden zu beginnen, als Pflanzgefäße!

Eine Möglichkeit sich sehr günstige Pflanzgefäße zu besorgen ist – selber machen! Damit ist nicht das Töpfern netter Blumentöpfe gemeint, obwohl das nicht nur sehr spannend, sondern auch entspannend sein kann. Was ich meine, ist zuerst das Sammeln alter Einweg-PET-Flaschen, die nicht unter die Pfandverordnung fallen, weil sie z. B. Säfte enthielten.

2.) Ritschratsch mit dem scharfen Taschenmesser - nich in die Pfoten sägen, besser einen Handschuh anziehn! - fertich sind die Pflanzgefäße. Die Feinheiten kommen später!

Nun ist zwar vor einiger Zeit bekannt geworden, dass sich aus eben solchen PET-Flaschen, in denen Mineralwasser verkauft wird, durch den sprudelnden Inhalt das weibliche Hormon Östrogen herauslöst und das abgefüllte Mineralwasser verunreinigt. Die Ursachen liegen in dem Gehalt an Kohlensäure, die den Mineralwässern zugesetzt wird, um den Prickeleffekt hervor zu rufen, den viele Menschen (ich auch) so sehr schätzen. Zunächst würde ich davon ausgehen, dass dieses Herauslösen von Inhaltsstoffen aus dem Material der PET-Flaschen dann nicht erfolgt, wenn keine Kohlensäure zugesetzt wird und das ist bei Gießwasser für Pflanzen und Dünger oder Nährlösung eigentlich nicht der Fall!

Zweifellos sollte man aber dieses Problem nicht ganz außen vor lassen, da auch andere Effekte einen solchen Austrag von Stoffen aus dem PET verursachen könnten!

Die Beleuchtung

Am besten ist – natürlich – natürliches Licht, in der richtigen Menge und zur richtigen Zeit. Das ist in Wohnungen und Häusern, in geschlossenen Räumen überhaupt, meist ein Problem. Für gewöhnlich neigt man das Licht, oder zu viel Licht, besonders im Sommer, draußen zu lassen, indem man die Fenster mit Rollläden verschließt und die Wohnräume so beschattet. Dies dient der Regulierung der Raumtemperatur! Also kann man nur die Winkel der Wohnung zum Anbau von Nahrung nutzen, die nicht komplett vom Licht abgeschnitten sind – oder man schafft künstliches Licht mit Hilfe von Lampen. Die sollten dann aber dem Lichtspektrum des Sonnenlichtes weitestgehend entsprechen und auch für einen Tag- und Nachtrhythmus kann man sorgen. Erstens spart das Strom und zweitens macht es wenig Sinn, wenn man das komplette Haus verdunkelt, nur um dann das Licht elektrisch nach drinnen zu holen!

Elektrische Beleuchtung sollte auf jeden Fall professionell installiert werden, Wer keine Ahnung davon hat, sollte seine unegalen Pfoten besser von der Abisolierzange lassen, sonst befördert ihn ein saftiger Stromschlag womöglich ins jenseits, bevor er noch von den Köstlichkeiten aus dem eigenen Windowgarden knabbern konnte…

Dünger und Nährlösungen

Pflanzen benötigen neben dem Medium, in dem sie ihre Wurzeln verankern können und dem Wasser, mit dem ihnen die lebensnotwendigen Nährstoffe zugeführt werden können, auch eben jene Nährstoffe in ausreichender Menge und in ausgewogener Zusammensetzung.

Es ist natürlich möglich, in einen Baumarkt seiner Wahl zu marschieren und sich dort einen mehr oder weniger passenden Dünger zu besorgen. Das kostet Geld und mitunter gar nicht mal so wenig. Aber da wir unsere Home- oder Window Farm aus recycelten Materialien selber bauen und die Umwelt nicht mehr als unbedingt nötig, belasten wollen, bietet es sich an, die benötigten Dünger und Nährlösungen für unsere Pflanzen selber zusammen zu mischen.

Nicht umsonst umgeben die Chemie- und Pharmakonzerne die Herstellung ihrer „speziellen“ Pflanzendünger mit einer Aura des komplizierten und geheimnisvollen. Sie wollen schließlich Geld verdienen und das können sie nur, wenn die Menschen sich ihren Dünger nicht selbst aus den fast überall billig zu erwerbenden Rohstoffen zusammen rühren! Wir wollen dies aber dennoch tun, denn wir gönnen den Konzernen ihre auf Kosten der Menschen, der Natur und der Umwelt erzielten Profite nicht! Konzerne sind keine sozialen Einrichtungen. Ihr einziger Sinn und Zweck ist das erwirtschaften von Profit und je mehr desto besser. Dabei ist es sowohl dem Management, als auch den Aktionären meist scheißegal, ob die Ressourcen dabei zerstört werden oder nicht.

Aber wir wollen weder die Ressourcen zerstören, noch irgendwelche Schäden an Natur und Umwelt und am allerwenigsten an uns selbst verursachen, wenn wir die Erzeugnisse aus eigenem Anbau genießen, also öffnen wir unseren Experimentierkasten aus Jugendzeiten Typ „Der kleine Chemiker“ (wie ich Dünger und Nährlösungen ganz einfach selbst herstellen kann – 10 leicht verständliche Lektionen für Vollidioten und Akademiker!) und machen uns eifrig ans Werk. Zuvor noch einige kurze Erläuterungen zum besseren Verständnis.

Neben Licht und Wasser, sowie dem Wurzelmedium benötigen alle Pflanzen Nährstoffe, um ihre Stängel, Blätter, Stämme, Rinde, Blüten, Knospen und letztlich die so begehrten Früchte zu bilden. Dazu sind einige Bausteine notwendig, Mineralien und Substanzen, die sie für gewöhnlich aus der Erde mit Hilfe ihres fein verzweigten Wurzelsystems heraus ziehen. Nur wenige Pflanzen sind dazu in der Lage sich die Nährstoffe auf andere Art und Weise zu besorgen, wie z. B. Fleischfressende Pflanzen, oder Epiphyten oder Tillandsien, die sich die Nährstoffe aus den Körpern toter Lebewesen, oder aus der Luftfeuchtigkeit zu holen imstande sind. Alle anderen Pflanzen brauchen regelmäßig Nachschub an Nähr- und Aufbaustoffen in der richtigen Menge. Zu wenig verursacht Mangelerscheinungen und Schädlingsbefall, zu viel führt meist zu Verbrennungen an Wurzeln und Blättern und in der Folge zu einem schrecklichen Tod unserer pflanzlichen Lieblinge.

Also müssen wir ihnen das geben was sie zum Wachsen und Gedeihen brauchen und zwar in der richtigen Menge, der korrekten Zusammensetzung, zur richtigen Zeit und am richtigen Ort!

Für den Anfang sollte man jedoch lieber auf eine „fertige“ Nährlösung, bzw. Nährlösungskonzentrate, zurückgreifen und dann, wenn man etwas Erfahrung hat, kann man mal mit dem Experimentieren beginnen.

Die Pflanzsysteme

Die Möglichkeiten, die uns die Hydrokultur, oder die weiterentwickelte Version Hydroponic bietet, sind gar vielfältig. Hier sollte man sich von seinen Neigungen treiben lassen und einfach ausprobieren, was einem am besten liegt! Wer unbedingt seinen Windowgarden mit Erde betreiben will, der soll es tun. Wie sagte schon der alte Fritz?

 „Jeder soll nach seiner Fasson selig werden!“

  • Es gibt Pflanzsysteme, da schwimmen die Pflanzen in Pflanzschalen mit Löchern auf einer Nährlösung, die mit Hilfe von Pumpen umgewälzt, gereinigt und mit den nötigen Nährstoffen angereichert wird! Hier werden größere Mengen Nährlösung benötigt, deren Verluste in Folge von Verdunstung kontinuierlich ausgeglichen werden müssen.

  • Ein anderes System führt den Pflanzen die Nährstoffe zu, indem sie in Tonpellets gespeichert werden, die über einen längeren Zeitraum hinweg kontinuierlich an die Pflanzen abgegeben werden, die in einem Hydrogefäß gezogen werden, in dem der Wasserstand auf einem bestimmten Niveau gehalten wird. Das nennt man Hydrokultur und wird in unserer Breiten vorwiegend zur Haltung von Bäumen (die nur in den seltensten Fällen Obstbäume sind, sondern eher Grünpflanzen, die der Luftverbesserung in geschlossenen Räumen dienen sollen!) und Zierpflanzen nutzt. Grundsätzlich ist es aber auch möglich, Nahrungspflanzen anzubauen. Hydrokultur ist aber ein passives System, in dem das Wasser, bzw. die Nährflüssigkeit eingefüllt und dann darin stehen gelassen wird. Eine dauernde Kontrolle des Flüssigkeitsstandes ist hier notwendig, damit die Pflanzen gedeihen können.

  • Die Tropfbewässerung gewährleistet eine Versorgung des Pflanzmediums und der Pflanzen, mit Hilfe von Bewässerungssystemen, die kontinuierlich kleine Mengen Wasser, dem Dünger und Nährstoffe zugesetzt wurden, direkt an die Wurzeln abgibt. Dieses System ist sehr sparsam. Es ist zu beachten, dass die Menge den Bedürfnissen der Pflanzen angepasst wird. Wird mit Hilfe einer Pumpe betrieben, funktioniert aber möglicherweise auch mit Schwerkraft, wobei dann das Problem auftaucht, wie man ein Reservoir sicher nahe der Decke anbringen kann und wie man es regelmäßig wieder füllt!

  • Die Sprühbewässerung versorgt die Wurzeln der Pflanzen von unten mit einem Nährstoffnebel, die diese direkt aufnehmen. Überschüssige Nährlösung kann in einen Sammelbehälter abfließen und wieder verwendet werden. Dieses System benötigt eine elektrische Pumpe, die die Nährflüssigkeit aus dem Sammelbehälter (Reservoir) zu den Wurzeln pumpt.

Dieses System kann sehr professionell aufgebaut und in Wohnungen so platziert werden, dass man quasi eine ganze Wand dazu nutzen kann, seine Nahrung oder Teile davon zu erzeugen! Dazu gibt es wunderbare Fotos, die einem als Anhaltspunkt für die eigenen Konstruktionen dienen können! Googelt mal und lasst euch inspirieren. Ihr werdet überrascht sein, wie viel ihr nur aus einem Foto lernen könnt. Auf Flickr gibt es viele schöne Bilder zum Thema Aquaponic, Hydroponic. Schaut mal rein!

Die Werkzeuge

Weil wir auf dem Spartrip sind und lieber das als Rohstoff verwenden, was andere eher in die Tonne treten, nehmen wir, was in jedem Haushalt so herum liegt! Messer gibt es dort, Scheren, manchmal auch ne Flachzange (nee, ich meine nicht den dämlichen Hausherrn, oder gar die Politiker!), sondern schon das Werkzeug. Ein Hammer für alle Fälle ist auch nicht zu verachten, etwas Kleber, Farbe (am besten so was Lebensmittelfarbenartiges, damit man seine Kräuter und Salate nicht mit Gift verseucht).

Die Philosophie…

…die dahinter steckt? Hm, keine Ahnung. Der Zorn auf die Industriegesellschaft vielleicht und auf den Versuch der Konzerne, durch die Kontrolle der Lebensmittelerzeugung die Menschen zu kontrollieren und auszunehmen. Vielleicht steckt dahinter aber auch der kleine Anarchist in uns allen. Ein bisschen Unabhängigkeit hat noch niemandem geschadet und irgendwie passt das in so manch heimliche Identität als Guerillagärtner, der Sonnenblumen auf Verkehrsinseln aussät, oder Cannabis in die Blumenkübel vorm Rathaus pflanzt, oder der mit selbstgemachten Seedbombs einen Angriff auf die öden und toten Stadtparks unternimmt, weil er diese pseudogrünen Betonwüsten ebenso hasst wie die korrupte Politikerkaste, die sich für unfehlbar und für Vertreter des Volkes halten!

Eins aber weiß ich genau, ich werd mir so einen Windowgarden bauen und – selbstredend – ein paar Fotos dazu schießen! Die werde ich Euch dann hier präsentieren. Wer selber  schon Erfahrungen hat mit Windowgarden-Systemen, Hydroponischen Systemen, Zucht, und Ernte von solcherart gezogenen Pflanzen, der darf hier gern seinen Senf dazu geben, ich freue mich darauf!

Weiterführende Links:

  • Knopsche Nährlösung (Artikel auf Wikipedia zu dem deutschen Agrikulturchemiker Wilhelm Knop, der als einer der Mitbegründer der Methode der Hydrokultur gilt – hier gibt es ein paar Informationen zu Nährlösungen, die man als Grundlage für seine Experimente zu dem Thema aufgreifen kann).

  • Aeroponik (Artikel auf Wikipedia über die 1982 von NASA-Wissenschaftlern entwickelte Anbaumethode von Pflanzen).

  • Vertical Farming (Artikel auf Wikipedia – Windowgardens sind, wenn man so will, eine extreme Form des Vertical Farming).

  • Guerilla Gardening (Artikel auf Wikipedia – in jedem von uns steckt ein Guerilla Gärtner. Wir müssen ihn nur raus lassen und aus unseren versteinerten Städten grünende und blühende Paradiese machen, sozusagen essbare Städte!).

  • Window Garden (Artikel auf Tempel der Gaia vom 31.5.2009 – mit einigen Links zum Thema!).

  • Hydroponische Pflanzenzucht (Homepage zum Thema Hydroponic).

Niete in Nadelstreifen Nr.6

Und hier haben wir noch ein Schmuckstück, dass uns einmal mehr deutlich macht, welche brillanten Manager und Betrüger dieses kapitalistische Wirtschaftssystem hervorzubringen vermag – solche Leute wie Helmut Kiener zum Beispiel, seines Zeichens „Hedgefonds“-Manager und Geldeinsammler bei jenen, die entweder mit dem goldenen Löffel im Munde geboren wurden, oder die durch eigene Schweinereien in den Besitz großer Geldmengen gelangten!

Helmut Kiener, ein Mann, der offensichtlich
viel Wert auf seine (verpixelte) Privatsphäre legt
Indem er seine eigene kriminelle Energie und Skrupellosigkeit und die Dummheit und grenzenlose Gier seiner „Kunden“ zu einer erfolgversprechenden Symbiose vereinte, nahm er zumeist denen die Kohle ab, die sich über die Höhe ihres Kontostandes kaum je eine realistische Vorstellung machen mussten, einfach weil es nicht nötig ist…

„Über Geld redet man nicht, Geld hat man!“
…warum man unter diesen Umständen immer noch mehr Geld haben muss, kann nur der nicht verstehen, der am Ende des Geldes immer zu viel Monat übrig hat!
Der von Kiener angerichtete Schaden soll sich im Bereich von 400 Mio. Dollar bewegen. Er selbst – mir blutet bei diesem Gedanken mein mitfühlendes Herz – steht nach eigenen Angaben mittellos, ja völlig verschuldet da. Die Immobilien seien Eigentum seiner Frau! Bleibt nur zu hoffen, dass er es sich mit der nich verscherzt und fleissig weiter seine ehelichen Pflichten erfüllt. Ansonsten steht zu befürchten, dass er bald auch ohne seine…äh…ihre Immobilien da steht. Und das wäre ja nach allem, was er durchmachen musste ne echte Zumutung, nicht wahr?

weiterführende Links:

Niete in Nadelstreifen Nr.5

Und weiter geht es Schlag auf Schlag! Ein weiterer Anwärter für den elitären Club der „Nieten in Nadelstreifen“ – Rolf Demuth, Gründer der Schieder Möbel Holding, der es an der nötigen Demut wohl ein wenig fehlen ließ und darum für dreieinhalb Jahre hinter Gitter muss – wegen Kreditbetrugs!
Rolf Demuth

Eines der leuchtenden Beispiele deutscher Manager, die den Bezug zur Realität völlig verloren haben. Der angerichtete Schaden soll mindestens 234 Millionen Euro betragen. Angeblich weiss es keiner so genau. Mit Demuth wurden noch sein Finanzchef zu 3 Jahren und 3 Monaten, zwei weitere Mitarbeiter zu 2 Jahren sowie einer Bewährungsstrafe verknackt!
Man hielt ihnen zugute, dass sie niemanden hätten schädigen und nur das Unternehmen retten wollten. Das kann man glauben, oder nicht. Mir mag sich die Vorstellung, in der deutschen Wirtschaft tummelten sich nur edle Recken, denen es ausschließlich um die Rettung ihrer Unternehmen und nicht um das satte Befüllen der eigenen Taschen gehe, nicht so ganz erschließen. Der Staatsanwaltschaft offenbar auch nicht…

Niete in Nadelstreifen Nr.4

Ja, genau und wieder haben wir einen neuen Anwärter (besser gesagt eine Anwärterin) auf diesen womöglich nicht sehr begehrten Titel der Niete in Nadelstreifen. Diesmal ist es die durch ihre beispiellose Unanwesenheit im
Europäischen Parlament bekannt gewordene Politikerin Silvana Koch-Mehrin!
Silvana Koch-Mehrin, FDP, was sonst?
Wer´s noch nicht erraten hat, die blonde Silvana ist
eine herausragende Figur der FDP! Die Frage ist nur, womit sie aus der FDP herausragt? Ihr Markenzeichen sind ganz offenbar nicht nur ihre Haare, die sie dank des Kopfes nicht in der Hand zu tragen braucht, sondern auch durch ihre – wie man vor einiger Zeit hörte – etwas unorthodoxe Arbeitsauffassung, was ihr politisches Mandat betrifft!
Und nun? Fällt sie unangenehm durch Plagiatsvorwürfe in ihrer Doktorarbeit auf! Aber damit befindet sie sich ja in „allerbester“ Gesellschaft, nicht wahr? Der „edle“ Herr vuz Guttenberg hat es ja vorgemacht! Allerdings scheint es so, dass Frau Koch-Mehrin ein paar Euronen mehr in den Ghostwriter investiert hat, denn nach eigener Aussage seien die Plagiate sozusagen nur in „homöopathischen Dosen“ in ihrer Doktorarbeit zu finden…wer´s glaubt?

Aus aktuellem Anlass muss ich leider (oder sollte ich sagen. „den Göttern sei Dank?“) diesen Artikel auf den neuesten Stand bringen!

Wie gemeldet wird, hat die Universität Heidelberg Silvana Koch-Mehrin den Adels-…äh…Doktortitel entzogen. Nun ist´s also vorbei mit den Doktorspielchen, für die liberale FDP-Ikone im Europaparlamanet und das is sicher das Beste, was passieren konnte. Vor allem für uns, weniger für sie, denn durch besonderen Arbeitseifer ist die Gute eh noch nirgends aufgefallen. So kann sie sich jetzt um die Dinge kümmern, die ihr wirklich wichtig sind, zum Beispiel Schminken, die Nägel feilen und dergleichen weltbewegende Sachen mehr.
Auch wenn die Tatsache, dass der Doktortitel nun entzogen wurde, die Frage aufkommen lässt, wieso sie den denn überhaupt bekommen hat, bestand doch ihre Qualifikation ganz offensichtlich ausschoießlich in ihrer blonden Frisur? Aber, wir müssen ja nicht alles wissen und die Wahrheit wird wohl für immer ein Geheimnis ihres Doktorvaters bleiben, der sich vermutlich bereits in Grund und Boden zu schämen begonnen hat. Denn auch sein Ruf dürfte durch diesen Akt leichte Schäden davon getragen haben…

weiterführende Links: