Startseite » Armut » Ein Schwank aus dem bayrischen Deppentheater

Ein Schwank aus dem bayrischen Deppentheater


Don Ulixote de la Minga, der Ritter von der jämmerlichen Gestalt! Die größte Fresse des Profifussballs ist (aber sowat von) auf die Schnauze gefallen! Der Herr der Selbstgerechtigkeit, der scheinheilige Moralapostel und Schmutzpatron aller reichen und „ehrlichen Steuerzahler“, der anderen gern seinen moralischen Zeigefinger bis zum Anschlag in den Arsch steckte, hat Dreck am Stecken, weil er den Hals nicht voll genuch kriegen konnte!
Ich muss mich für meine Häme entschuldigen, aber mein Mitleid mit solcherart „Ehrenmännern“ hält sich doch arg in Grenzen! Und weils so schön ist, gleich nochmal – Uli Hoeneß, der Berlusconi des Fussballs, war die Nummer eins und wer muss sich als nächster outen???

Schaut man sich diese Meschpoka an, die Bayern regiert, diesen Filz aus Seilschaften, Klüngel und Gschaftlhuberei, diese Verquickung von Gier, Ellenbogenmentalität und, ja man kann es einfach nicht anders sagen, Dummheit, zeigt, wie sehr unsere Demokratie in den letzten 25 jahren verkommen, verfault und vermodert ist!

Menschen, die so stinkend reich sind, dass sie nicht wissen, wohin sie ihr Pulver verschieben sollen, damit es nur ja der Staat nicht in seine Griffel kriegt und womöglich an Leute verteilt denen es, aus welchen Gründen auch immer, nicht so gut geht wie dieser Haute Volleè aus botoxgetunten Sackgesichtern und mit Rouladenspiessen gelifteten Hängetitten, diese silikonunterspritzten Schandmäuler, die aussehen wie ein aufgepumpter Fahrradschlauch und vermutlich auch genauso gut schmecken, erklären der staunenden Welt, was Anstand, Ehre und Moral bedeuten? Nichts auf der Welt ist so ehrlich wie Schadenfreude und darum sollten wir sie genießen, bevor die Zeit, eher kurz als lang, darüber hinweg gegangen ist und aus Uli Hoeneß wieder einen schwäbischen Saubermann gemacht hat!

Man ist zwar immer peinlich darum bemüht, die Schattenseiten des Kapitalismus zu leugnen, zu negieren und zu verbergen, aber ganz gelingt es nicht immer. Das ist auch gut so. Jedenfalls für die, denen das Glück nicht in den Hals geschissen hat, diejenigen ohne güldenem Löffelchen im Maul!

Wir sollten nur nicht den Fehler machen und einfach zum Tagesgeschäft über gehen! Wir müssen immer weiter die Finger in die schwärenden, eiternden Wunden des Systems und dieser Gesellschaft zu legen. Nur so werden wir es schaffen, etwas zu verändern!

Steuerhinterziehung ist ein Verbrechen an der Gesellschaft und Steuerhinterzieher sind Verbrecher. Sie gehören hinter Schloss und Riegel, ihr Vermögen konfisziert und zu Gunsten wohltätiger Zwecke eingezogen! Und nein, ich meine nicht zum Wohle des Finanzrollators Sch(r)äuble, oder zum Stopfen der Haushaltslöcher der schwäbischen Muddi und Hausfrau auf dem KanzlerInnenthron!

weiterführende Links:

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s