Na endlich!

Dahoam is dahoam und auffi geht´s auf´d Alm – den Innenfritz hüten und den Seedoofer melken. Vielleicht auch umgekehrt, wer weiss das schon, bzw. wer will das schon so genau wissen. Hauptsach, die alte Brunztulpe is weg aus der Bundespolitik und verschwindet in irgendeinem oberbayrischen Kaff, wo sie ihre Dirndlohren pflegen kann. Da kann sie nicht viel kaputt machen. Und die Bayern? Die derpackn des scho…

Und während sie sich schleicht, die AignerIn, macht man den Innenfritz, der mit seinem Ministeramt sowieso schon deutlich überfordert ist, auch gleich noch zum Landwirtschaftsminister. Naja, kanns eigentlich noch schlimmer werden? Kaum, aber diese Scharade scheint mir ein deutlicher Hinweis auf die völlige personelle Auszehrung der großen Volkspartei CDU und der bayrischen Version einer Polithämorrhoide (der CSU also) zu sein.

Wie verzweifelt muss man sein, wenn man solche Entscheidungen trifft? Wie verzweifelt sollten wir sein, angesichts der Tatsache, dass uns weitere vier Jahre Unionspolitik unter der Knute von Muddi dräuen und keinem auch nur halbwegs brauchbaren Personal weit und breit???

Ich möchte gern kotzen! Leider kann ich garnicht soviel fressen, wie ich reihern könnte.

weiterführende Links:

Na dann! Wenn Goldman Sachs das will, wer sind wir, dass wir ihnen nicht willfahren könnten?

Wer mich kennt, mag ahnen welch ungeheure Begeisterung mich erfasste, als ich dieses Statement las – Goldman Sachs wünscht eine Große K(l)oalition? Ja, dann frage ich mich schon, warum wir uns die Mühe mit Wahlen machen, den ganzen Zinnober mit Wahlkampf der, zugegebenermaßen gar keiner wahr, sondern eher ein lauer Austausch mehr oder weniger nachvollziehbarer und meist an den Sackhaaren herbei gezogener Argumente.

Wieso plagens ich die Parteien damit, ihrer Wählerschaft zu erklären, warum sie vor der Wahl eine bestimmte K(l)oalition kategorisch ablehnen und nach der Wahl dann „widerstrebend“ doch eingehen müssen?

Wieso ist der Wähler so bescheuert und latscht am Sonntag zum Wahllokal, nur um mühselig mit einem Zimmermannsbleistift ein krakeliges Kreuz, oder zwei, auf seinen, den Intellekt der meisten konservativen Wähler deutlich übersteigenden Wahlzettel zu schmieren, wenn Goldman Sachs uns doch einfach sagen könnte, was ihr, der gigantischen Investmentbank, genehm ist?

Vielleicht sollte ich doch noch erwähnen, das ich gemeinhin nicht viel von Weltverschwörungstheorien, von NWO und dem ganzen Krempel halte, angefangen von den Chemtrails (es sei denn, man mag die aus den Flugzeugtoiletten im Flug abgelassene Scheiße als Chemtrail bezeichnen), über die Klimaänderungslüge, bis hin zu HAARP-Theorien und dergleichen anderer obskuren Dinge mehr. Aber wenn ich sowas in der Zeitung lese, frage ich mich schon, ob ich nicht doch auch einmal zum Thema Bilderberger (und wer wann warum daran teilnehmen durfte) recherchieren sollte, welche ja die Weltwirtschaft und die die Weltpolitik beherrschen sollen.

Ich möchte natürlich meine Freunde, die sich darüber viele Gedanken machen, nicht abqualifizieren, oder ihnen ihre Glaubwürdigkeit absprechen. Gewisse Dinge können bisweilen schon den Eindruck erwecken, als handele es sich dabei um ein abgekartetes Spiel, um eine konzertierte Aktion, gewissermaßen.

Aber dann, wenn ich so darüber nachdenke, komme ich immer wieder zu dem Schluß, dass das eigentlich nicht sein kann. Ein System, wie der Kapitalismus und seine große Anzahl von Protagonisten, haben sich einer materialistischen Ideologie hingegeben, die auf dem Grundgedanken des Egozentrismus ausbaut! Das bedeutet, jeder strebt für sich nach der Spitze, ohne jede Rücksicht auf andere und nur nach dem eigenen Vorteil strebend.

Konzerne stellen sich nicht unter die Regeln eines freien Marktes, der sich angeblich selbst reguliert. Sie streben nach Monopolen und Kartellen, nach marktbeherrschenden Stellungen, die es ihnen ermöglichen, die Preise zu diktieren. Sie wollen sich nicht dem Druck von Konkurrenten unterwerfen, was eine Senkung der Preise zur Folge hätte, sie wollen den Markt beherrschen und die Preise nach gutdünken festlegen!

Da in diesem sogenannten „freien“ Markt alle nach der Kontrolle dieses Marktes streben, mag es von außen so aussehen, als zögen die Konzerne alle an einem Strang, oder würden sich einer übergeordneten Instanz unterwerfen. Dem ist jedoch nicht so.

Genauso ist dies mit der Politik. Jeder will an die Fleischtöpfe der Macht und weil das so ist, einigt man sich auch immer relativ schnell auf einen Verteilungsschlüssel. Dabei spielen die Ziele der einzelnen politischen Partei, wenn überhaupt, nur eine untergeordnete Rolle. Deshalb fällt es Politikern auch so leicht „Kompromisse“ zu finden, die eben jenen Verteilungsschlüssel darstellen!

Politik wird nicht für die kleinen Leute genmacht, die am Wahltag brav in die Wahlkabine eilen, um ihr Kreuzchen zu machen. Politik wird von wirtschaftlichen Interessen bestimmt und die Wirtschaft übt massiven Druck auf die Politik aus, was in der regel zu politischem Wohlverhalten gegenüber der Wirtschaft führt, weil man sonst damt rechnen muss, dass die Konzerne der jeweiligen regierung den, wie man so schön sagt, „Stecker rausziehen“…

Wenn also Goldman Sachs sagt, eine Große K(l)oalition sei wünschenswert, dann ist das eben so!

weiterführende Links:

Der ehrenwerte Herr Barilla will keine Schwulen an seine Nudel heran lassen…

Wie kommt es eigentlich, dass solch abgrundtief dumme Menschen so große Unternehmen führen (können/dürfen)? Bislang dachte ich, ein gewisses Mindestmaß an Intelligenz sei die Grundvoraussetzung dafür, aber nun muss ich einsehen, dass ich mich geirrt habe. Vermutlich, dieser Schluss liegt nahe, ist dieser abgehalfterte Schwachkopf, den sie den Cavaliere nennen, ein exzessiver Kunde des Herrn Barillo und seines berlusconischen Rumgenudels. Was das intellektuelle Niveau betrifft, schenklen sich beide nicht das Geringste!

weiterführende Links: 

Klasse! Neuer Chef, dieselbe alte Leier! Wenn Du sparen willst, spare immer zuerst bei Deinen Mitarbeitern!

Ja, das ist wirklich fein. Deutschland Vorzeigeunternehmen Nummer eins, Siemens, startet unter seinem neuen Chef Joe Kaeser mit einem Sparprogramm in eine rosige Zukunft, das dem Namen seines Herrn und Meisters sicher alle Ehre macht – ein großer Haufen Kaese(r), oder sollte man sagen Scheiße?

Nein, es ist nicht schön, was der neue Siemenschef da verkündet hat. 15.000 Stellen weg, davon 5.000 in Deutschland und das bei einem Unternehmen, das nicht nur zu den größten und gewinnträchtigsten gehört, sondern auch zu den solidesten, weiss sich nicht anders zu helfen, als einen großen Teil seiner Belegschaft rauszuschmeissen, anstatt mit Konzepten, Visionen und Produkten seine potenziellen Kunden zu überzeugen. Also folgt das CostCutting auf Kosten der Belegschaft, wegen eines Gewinneinbruchs von 13%. Wohlgemerkt, es handelt sich um weniger Profit. Von Verlusten ist keine Rede. Unter dem Strich steht immer noch ein fettes Plus! Kein Wunder bei einem Quartalsumsatz von 19 Mrd. Euro – in Worten neunzehn Milliarden!

Dabei ist der Verlust kaum die Schuld der Mitarbeiter, eher ein komplettes Versagen des Managements! Züge, wie der neue ICE für die Deutsche Bahn, der seit Jahren nicht ausgeliefert werden kann, weil man zu dämlich ist, die entsprechende Software zum Zug zu entwickeln und dergleichen mehr, lassen keine wirkliche Freude an der viel gerühmten deutschen Ingenieurskunst mehr aufkommen!

Trottel all überall und vor Kaeser wusste schon der gute Lösche nichts weiter zur Lösung der vermeintlichen Krise beizutragen, als den Stellenabbau anzuleiern, damit Kaeser seine Hände nun in Unschuld waschen und dem Löscher, der sich mit fetten Bezügen in den Ruhestand oder wohin auch immer abgeseilt hat, die Verantwortung geben kann! Gefickt eingeschädelt, ist man geneigt, zu rufen! Und:“Was für Arschlöcher in den Vorstandsetagen!“

weiterführende Links: 

Sch(r)äubles verlockende Lügengeschichten

Es ist schon recht beeindruckend, wenn man sieht, wie die CDU gleich einem balzenden Truthahn um die SPD herum springt, obwohl sie sich einerseits darüber ärgert, dass sie die absolute Mehrheit nicht geschafft hat und andererseits die SPD trotz ihre beschissenen Wahlergebnisses für wichtiger nehmen muss, als sie den Stimmen nach eigentlich ist! Ein bisschen Steuererhöhung hier (vielleicht) ein wenig Dementi da (nicht mit uns) und auch sonst wird man nicht müde, der armen, gebeutelten SPD auf die konservativen Sprünge zu helfen! Klöckners Jule erdreistet sich, der SPD-Führung Nachhilfe in Parteipolitik zu geben, Seedoofer nöhlt nach altgewohnter Manier ein wenig rum, aber nicht genug um wirklich jemanden zu vergrätzen und der üble Rest redet mal dies mal das, aber nichts Substanzielles!

Diese Einmischung von konservativer Seite ist an Unverschämtheit und Dreistigkeit kaum noch zu überbieten. Gleichwohl kann die SPD von der Union zwei Dinge lernen:

  1. wie man die Meinung der CDU-Basis ganz konsequent ignoriert und die Politik macht, die der Wirtschaft am ehesten frommt (wie Muddi und ihre Jünger des zur Staatsdoktrin erhobenen Merkelianismus) und…
  2. …wie man das Ohr zwar am Maul der CSU-Basis hat und ohne mit der Wimper zu zucken nach selbigem redet, um dann im Fall der Fälle einfach seine Meinung zu ändern und dem zweifelhaften „Ehren“namen Drehhofer alle (Un)ehre zu machen!

Das alles hinterlässt bei mir den faden Eindruck, dass Muddi schon jetzt, da noch nicht mal eine Entscheidung zum Thema K(l)oalition gefallen ist, zur altbewährten Schenkelpresse ansetzt, um der SPD auch noch den letzten noch vorhandenen Rest an Lebenskraft heraus zu pressen! Der sang und klanglose Untergang der FDP sollte der SPD-Führung, und vor allem deren Basis, ein drohendes Beispiel, eine eindringliche Warnung sein, wie es einem geht, der sich mit Muddi einlässt…

weiterführende Links: 

Abgekupfert?

Auch wenn die meisten Fake-Doktorarbeiten bei Politikern von CDU/CSU und FDP aufgetreten sind, kann auch mal ein SPD-Politiker dabei sein und überprüft werden. Schließlich wollen wir nicht päpstlicher sein als der Papst himselfe, nicht wahr? Und wenn Steinmeier auch abgekupfert hat? Na denn, wech mit seinem Doktortitel, wo ist da das Problem? Glaubwürdigkeit, die auf der Strecke bleibt? Wo ist denn noch ein Rest von Glaubwürdigkeit, bei dem Hartz-IV- und Agenda-Desaster übrig geblieben, die er mit zu verantworten hat? Ist der Ruf erst uriniert, kandidiert sich´s völlig unscheniert!

 

weiterführende Links: 

 

Ding Dong, die Bahn ist Schuld…

Als hätten wir es nicht schon immer irgendwie geahnt. Die Bahn ist an allem Schuld! Erdbeben? Die Bahn war´s! Orkan? Klar, die Bahn! Hochwasser? Wer sonst als die Bahn kann dafür verantwortlich sein? Und wer für alles verantwortlich ist, der soll dann eben auch seine Kunden entschädigen! So ist´s  recht, endlich hat man einen Trottel gefunden!

Höhere Gewalt? Die Bahn muss dafür haften! Wer auf seinen Reisekosten trotz Verspätung sitzen bleiben will, der muss Flugzeug fliegen, Bus fahren, oder mit dem Schiff fahren. Denn die können nix für höhere Gewalt. Aber das ist ja auch egal! Wer auch immer am Europäischen Gerichtshof dieses Urteil erfunden hat, sollte mal seinen Schädel mit einem Büchsenöffner öffnen lassen. Ein kuzer Blick hinein ins Gruselkabinett krauser Gedanken und verbaljuristischer Rechtsejakulationen dürfte uns von dem Gedanken ein für alle mal befreien, was Recht bleiben müsse, was Recht sei!

Gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen, aber man sollte rasch beginnen nach einer Pille zu suchen, die den gesunden Menschenverstand einzuschalten in der Lage ist!

weiterführende Links: 

Muddi merkelt alles! Nur mit der Realität, der CSU und der FDP hat sie so ihre Probleme…

Ein Verlust ist es nicht wirklich. Aus eigener Befindlichkeit kann ich nur sagen, dass mich seit dem qualvollen, wenn auch sehr kurzen Tod der FDP eine innere Leichtigkeit erfüllt, die mir bisweilen das seltsame und auch heitere Gefühl der Gelassenheit vermittelt, dass es hin und wieder eben doch sowas wie Gerechtigkeit gibt. Viel zu selten zwar, das muss ich zugeben und meist trifft es auch nicht die richtigen, aber wenigstens diesmal passt alles zusammen!

Und in diesem Zusammenhang ist mir erstmal auch vollkommen egal, ob die Kabarettisten was zum Lachen oder Lästern haben – den liberalen Schandmäulern ist das dümmlich-dämliche Grinsen erstmal vergangen! Natürlich bin ich mir im Klaren darüber, das gerade die CDU mit ihren Jammergestalten, der schicken prähistorisch-farblosen Charakterschweinerei, und einer KanzlerIn, bei der man nicht wüsste ob sie gerade geht, oder kommt, wenn sie nicht ihre zur „Raute“ zusammengelegten Pfoten auf der Seite vor sich tragen würde, von der wir mit Fug und Recht annehmen können, dass es sich um die Vorderseite handelt.

Gleichwohl sollte einen die Form des Gesichts zu denken geben, da jeder vernünftige Mensch ein ebensolches wie dieses aus Scham lieber in der ausgebeulten Hose seines hässlichen und dezent geschmacklosen Hosenanzugs versenken würde. Aber man kann eben nicht alles haben! Für den richtigen Spass und das finale Ablästern gibts ja immer noch die Trotteln von der CSU, die die Supa Aigner Ilse zur SupaministrantIn machen wollen. Ist das nicht Supaaa?

Oder sollte ich tatsächlich Mitleid haben, mit der FDP und/oder der AignerIn? Mit ersteren niemals, mit zweiterer auch nich, aber mit den armen Bayern doch irgendwie, obwohl sie sich diese Frau ohne Hirn selbst zuzuschreiben haben! Andererseits muss man vielleicht davon ausgehen, dass sie trunken von Vorfreude auf halbgefüllte Oktoberfest-Maßkrüge, zum Preis von zwei Kisten Bier, nicht mehr wussten, was sie taten, als sie wählten, wie sie wählten? Ist mir aber scheißegal, sollen sie die Folgen eben tragen in ihrem blauweißen Bergkönigtum und unter der Regierung von Hoast gen. „dem Vollen“, oder auch Vollhoast I. und seinen untergeordneten Politpeinlichkeiten! Ozapft is! Saufts aus die Scheiße!

Beschissene Ideen schlecht umgesetzt! Oder das prähistorische Familienbild der Kristina Schröder!

Ach, es ist bewegend. Nicht nur, dass die Hefegretel der Union an sich selbst gescheitert ist, sie brachte es fertig, sich selbst im Wege zu stehen, während sie über die eigenen Füße stolperte. Und als wäre dies alles noch nicht genug, ist es ihr bisweilen gar gelungen, sich selbst auf die lose Zunge zu treten. Um böswillige Gerüchte handelt es sich jedoch bei der Behauptung, das manche Menschen schon mit dem Tragen ihrer blonden Haare völlig überfordert sind! Glückauf bei der Umschulung durch die Abbaitsagentur, Fräulein Schröder!

weiterführende Links:

Wie gehts weiter, SPD?

Jetzt haben wir es schwarz auf weiss und, dafür sollte wir von ganzem Herzen und mehr als dankbar sein, erst recht nicht (mehr) schwarz auf gelb, die SPD ist eine Volkspartei ohne Volk und ohne Wähler!

Woran das liegen mag? Sicher nicht an den Wählern, oder am Volk. Die Ursache mag eher eine Sozialdemokratie sein, die nicht nur all das verraten hatte, was Sozialdemokratie noch in den 60er und 70er Jahren ausgemacht hat: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit (noch heute oft auf der traditionsreichen SPD-Fahne freudig erregt vor sich her getragen) und das Wissen um die Tatsache, dass es in Deutschland eine Arbeiterklasse gibt, die einen politischen Arm braucht, deren Interessen zu vertreten und für deren Rechte zu kämpfen, sondern die einfach negierte, dass es eine Arbeiterschaft und die Notwendigkeit, für deren Rechte zu streiten, überhaupt noch gibt!

 Damit war es spätestens mit dem „Genossen der Bosse“ vorbei. Die SPD warf all ihre Traditionen über Bord und verneinte plötzlich alles, wofür sie einst stand und einstand und damit ja niemand auf die Idee kam, man könne dorthin zurück, wo man einst hergekommen ist, sägte man die eigenen Wurzeln ab und erklärte sich forsch zur neuen Partei der Mitte, weil es ja eine Arbeiterklasse an und für sich nicht mehr gäbe – jedenfalls nicht in dem Ausmaß, dass man deren Interessen noch vertreten müsste!

Ein grober Irrtum, wie sich mittlerweile herausgestellt hat! Während die SPD mit einem ganz seicht links angehauchten Wahlprogramm und einem rechten Spitzenkandidaten in die Scheiße fuhr, schwang sich Muddi, zwar ohne irgendein Wahlprogramm, aber wenn, dann mit deutlich sozialdemokratischen Aussagen (wenn auch in völlig belangloser und nicht ernst zu nehmender Form) zu einem atemberaubenden Höhenflug startete. So veraltet können sozialdemokratische Standpunkte aus der Sicht des Wählers also doch noch nicht sein.

Und so sehen wir mit grausen, dass die Stimmen, die der SPD regelmäßig bei Wahlen fehlen, der CDU zum Sieg verhelfen. Und die Tatsache, dass die SPD sich wie ein verhaltensgestörtes Huhn ständig von der Linken distanziert, die in ihrer Mehrheit ehemals linke SPD-Anhänger sind, lachen sich die Konservativen Kräfte halbtot über die Dummheit, mit der im Willy-Brandt-Haus Politik zu machen versucht wird, manchmals sogar Wahlkampf. Der Dilletantismus feiert ein ums andere Mal fröhliche Urständ!

Und weil man einfach nicht einsehen will, dass man Fehler gemacht hat und zwar verheerende Fehler, versucht man nun halbherzig an den desaströsen Folgen der Agenda 2010 und den hartz-Gesetzen herumzudoktern und ein kleines bisschen zurück zu rudern – mit demselben „Spitzen“personal, dass genau dieses Debakel für die Arbeiterschaft und die kleinen Angestellten zu verantworten hat!

Ein Elefant bleibt ein Elefant, auch wenn man ihn rosa anstreicht. Und Peer Steinbrück ist genau dieser Elefant, der als Spitzenkandidat mit dem Charm einer vollgekackten Kloschüssel plötzlich (halb)linke Ideen propagierte, die er noch vor Kurzem vehement bekämpft hatte.

Wie wenig überzeugend er dabei war, zeigt das zweitschlechteste Wahlergebnis der SPD bei einer Bundestagswahl!

Und einen echten Wahlkampf gegen die Unionsparteien, Muddi und die Marktradikalen der FDP musste man auch lange suchen, ohne ihn jedoch zu finden. Er fand nicht statt, ganz gleich, welche Vorlage die politische Gegner von CDU/CSU, oder die gelben Sumpfdotterblumen des zur Staatsdoktrin erhobenen Wirtschaftslobbyismus auch lieferten.

Für viele, zu viele, sah das nach einem bewussten Streben nach der muffig-warmen Großen K(l)oalition aus und in der Tat scheint sich dies nun zu bewahrheiten. Wohl hat Steinbrück dies mit leicht mürrischem Gesicht stets kategorisch bestritten, aber wirklich polarisieren konnte und wollte er im Wahlkampf nicht. Zu sehr überschneiden sich doch die Programmatik der gewendeten SPD mittlerweile mit dem ebenso inhalts-, wie programmlosen „Merkeliamismus“ von Muddis Gurkentruppe!

Die SPD braucht eine Erneuerung, programmatisch und erst recht personell! Und sie braucht eine Rückkehr zu ihren Wurzeln als Partei des kleinen Mannes, bzw. der kleinen Frau! Das erfordert eine innerparteiliche Auseinandersetzung bis aufs Messer, eine Abrechnung mit der Ära Schröder und den Seeheimern, die viel zu lange die Richtung der Partei bestimmt haben!

Jetzt ist die Zeit gekommen, um abzurechnen mit Marktradikalismus, staatlich verordneter Armut, unzulänglicher Gesundheitsfürsorge und Zwei-Klassen-Medizin, Bildungschancen, die abhängig sind vom Umfang des elterlichen Geldbeutels. Es muss Schluss sein mit unbezahlbaren Mieten, Massenarbeitslosigkeit und Kriegseinsätzen im Ausland, deren Ziel es ist, die strategischen Interessen der USA zu schützen. Es kann nicht sein, dass Menschen sich Energie nicht leisten können, dass ihnen ihr Lohn nach einem Monat Arbeit nicht reicht um sich und ihre Familien damit zu ernähren und zu kleiden! Es muss Schluss sein mit den Tafeln, bei denen sich Arme und Kranke mit dem Müll ernähren müssen, der von den Wohlhabenden und/oder Unternehmen weggeschmissen wird!

Und endlich muss der Primat der Wirtschaft über die Politik gebrochen werden! Politik muss für diejenigen gemacht werden, die die Regierungen wählen und nicht von Unternehmen, die unsere Mandatsträger kaufen, bestechen und beeinflussen!

Aber vermutlich wird das mein, unser Wunschdenken bleiben. Bislang sieht es nicht wirklich danach aus, dass der Wille zur Veränderung innerhalb der SPD nun Raum greifen könnte. Das Gesindel an der Spitze der FDP hat den Bettel schin hingeschmissen. die sind sowieso so überflüssig, wie ein Kropf, oder wie dem Papst seine Eier. Die Führungsriege der Grünen hat ebenfalls das Handtuch geworfen und wird sich wohl nun in der Hauptsache mit ihren innerparteilichen Erfahrungen zum Thema Pädophilie auseinandersetzen. Und Du, alte Tante SPD? Wo willst Du hin? Wie geht es mit Dir weiter?