Sack Reis???

Nun tagen sie mal wieder. Diesmal in Warschau! Die größten Umweltschweine und Klimaverschmutzer und heulen Krokodilstränen um die armen abertausende Opfer des Taifuns Haiyan, der über die Philippinen herein brach wie eine…nein, nicht wie eine Naturgewalt, eher wie ein menschengemachtes Schwerverbrechen, für das weder jemand die Verantwortung übernehmen, noch für die verursachten Schäden und das unsägliche Leid zahlen will!

Ausgerechnet Polen, dass einer der größten Bremser des Klimaschutzes in Europa ist, weil es seine Kohlekraftwerke weiter mit dem fossilen Dreck befeuern will, um „sauberen“ Strom zu gewinnen, darf der Ausrichter dieses politischen Großereignisses sein, auf dem sich Kohle-, Erdöl- und Atomlobby vermutlich gegenseitig die Klinken zu den Hoteltüren der versammelten Politprominenz in die Hand geben, um ihre Interessen zu vertreten und auch nur halbherzige Klimaschutzziele bereits im Vorfeld zu verhindern!

Und Deutschland, einst Vorreiter in Sachen regenerativer Energien und (damals, vor langer, langer Zeit, so schien es) regiert von Angela der KlimakanzlerIn, schickt sich heute an, in K(l)oalionsgesprächen zwischen Union und SPD, den Schutz der Umwelt und des Klimas auszuhebeln und die billigste und sauberste regenerative Energieform, die Windenergie nämlich, zur Technologie non grata zu erklären und ihr künftig die staatliche Föderung zu versagen.

Eine beeindruckende Wandlung vom Saulus zum Paulus und wieder zurück, ganz genauso, wie das schon einmal mit dem Ausstieg aus dem Ausstieg aus dem Ausstieg aus der Atomenergie praktiziert wurde. Beispielhaft für alle Länder dieser Welt, die mit staunenden Augen und offenen Mündern der Energiewende der Deutschen folgten! Ein solches Hickhack wirkt sicher sehr vertrauenerweckend und besonders vorbildlich und ladet, nicht nur nicht zum Bade, sondern auch nicht zur Nachahmung ein!

Und während in Deutschland ganz allein die braven Bürger die Kosten der Energiewende zu tragen haben, die so wunderbare Mechanismen hervor gebracht hat, wie die Tatsache, dass auf Grund stark sinkender Preise an der Strombörse in Leipzig, die Preise für die Verbraucher (auf Grund der EEG-Umlage und der garantierten Einspeisevergütung) genauso stark steigen, während in der Wirtschaft Hinz und Kunz von der EEG-Umlage befreit werden, um ihnen keine Nachteile im internationalen Wettbewerb zumuten zu müssen!

Aber, den Göttern und den künftigen Großk(lo)alitionären sei dank, hat man auch dafür eine patente Lösung präsentiert! Tataaaa – die Prepaidkarte für Strom! Kunden mit begrenzten finanziellen Möglichkeiten sollen nun ihrem Strom vorab bezahlen, damit er ihnen nicht mangels Masse abgestellt wird und, man höre und staune, ihnen die Möglichkeit gegeben werde, ihren Stromverbrauch besser zu kontrollieren! Da stehen wir nur noch still und fassungslos vor unserem ebenfalls still stehenden Stromzähler, bei so viel unfassbarer Weisheit!

Und weiter geht die wilde Fahrt durch das Jammertal der Wirtschaft, die erst mit Zusammenbruch droht, dann mit Arbeitsplatzverlust und schließlich, um ihren Wünschen noch ein kleines bisschen mehr Wucht zu verleihen, oftmals gleich ganz mit der Abwanderung ins Ausland, wenn man ihre frommen Wünsche nach weniger Kosten und mehr Profit nicht erhören möge!

Und wer wäre ich, wenn ich nicht auch einen passenden Vorschlag parat hätte?

Verlegt Eure Unternehmen doch einfach auf die Philippinen! Die Menschen dort sind arbeitslos und willig, die Löhne auf einem Niveau, dass es jedem Unternehmer die Freundentränen in die Augen treibt und wenn man es genau betrachtet, sollten auch die oft vorherrschenden Windgeschwindigkeiten einen profitablen Einsatz von Windrädern ermöglichen, um kostengünstig den beötigten Strom ins unternehmenseigene Netz einzuspeisen! Der nächste Taifun kommt bestimmt!

weiterführende Links:  

Werbeanzeigen

Wenn man Horst Drehhofer schon nicht mehr trauen kann…

…wem denn dann? Ach ja, ich liebe dieses Wort…“Finanzierungsvorbehalt“! Das hat so was Nichtssagendes, doch bisweilen reichlich Wohlklingendes, ähnlich wie verbale Hülsenfrüchte, die sich nach einiger Zeit mit einem großen Knall und mächtig viel Gestank in so einer grünlich qualmenden Wolke auflösen! Ach ja, beinahe hätte ich es vergessen – Politiker wird jetzt nur noch, wer unter Intelligenzvorbehalt steht! Wenn sich also heraus stellen sollte, dass da eine/r gewählt wurde, der den Erwartungen zu entsprechen droht, oder gar darüber nachdenkt, wie er das, was er vor der Wahl versprochen hat, nach der Wahl tatsächlich in die Realität umsetzen kann, der wird automatisch aus dem Amt entfernt…

weiterführende Links: 

Die Trottel von der Bundesregierung – drogenabhängig, oder einfach nur doof?

Was mich an dieser ganzen beschissenen Geschichte besonders beeindruckt, ist die Tatsache dass, nach dem USA in Gestalt der NSA, und wer weiss wem sonst noch, uns zuerst in den Arsch gefickt, dann vor die Füße geschissen und uns anschließen noch zwei Maulschellen verpasst hat, die sich gewaschen haben, sich unsere eigene, gearschfickte Regierung ernsthaft darüber nachdenkt, was wir tun können, um die USA nicht bloß zu stellen, oder gar vor den Kopf zu stoßen? Leute, sagt mal ehrlich, was habt ihr eigentlich geraucht, in den letzten Monaten???

Verhält sich so eine souveräne Regierung, die uns stets weiß machen will, sie würde von den USA als gleichberechtigt angesehen und würde auf Augenhöhe mit ihr verhandeln? Diesen Mist glaubt ihr doch wohl selber nicht, oder?

Die USA waren ja noch nie ein Kind von Traurigkeit, besonders wenn es um die sogenannte „nationale Sicherheit“ ging, einen Totschlagbegriff mit dem man alles, was nicht in den Wunschzettel der US-Interessen weltweit passt, platt klopfen kann und darf, nein muss! Denn so wie sich das hier darstellt, interessiert es die USA nicht die Bohne, was andere von ihrem Vorgehen halten und die Behauptung, genau mit dieser Abhörpraxis, wie sie durch die NSA Gang und Gäbe ist, seien bereits tausende von Leben gerettet worden, dann fragt man sich unwillkürlich:“Welche denn?“

Und unsere Regierung, selbstbewusst und natürlich immer auf Augenhöhe mit den Amerikanern, willfährt in vorauseilendem Gehorsam den Wünschen der US-„Verbündeten“ in einer Art und Weise, dass es einen schon gruselt.

Bevor man zugibt, dass man von den Amerikanern in den Sack gesteckt wurde und gezwungen, zu kooperieren, stellt man sich lieber hin und erklärt, von nichts gewusst, nichts getan und erst Recht keine Ahnung gehabt zu haben, was in unserem Lande geheimdiensttechnisch so vor sich geht! Man fängt keine russischen Spione, oder chinesische Agenten und ist auch nicht wirklich in der Lage Angriffe auf die Infrastruktur wirklsam zu erkennen, oder gar abzuwehren. Man ist selbstredend auch nicht in der Lage, sog. „befreundete“ Dienste und ihre Aktivitäten abzuwehren, weil man auf eine 360°-Abwehr ja garnicht eingerichtet gewesen wäre!

Und mit Bestürzung nehmen wir zur Kenntnis, dass noch nicht einmal die 180°-Abwehr funktioniert! Das alles wird auch dadurch nicht vereinfacht, dass der britische Geheimdienst nun ganz offiziell den BND und seine Fähigkeiten lobt, aus Glasfaserkabeln Daten abzugreifen, obwohl genau dieser BND behauptet dazu garnicht die Infrastruktur zu besitzen.

Wir können uns daher des Eindrucks nicht erwehren, dass hier nicht nur die Bundesregierung mit Nebelkerzen um sich schmeisst in der vagen Hoffnung, die Bundesbürger (besonders die kritischen) derart einzunebeln, dass ihnen nicht nur die Sicht aufs Wesentliche, sondern auch gleich der Atmen genommen wird! Niemand soll erkennen, dass es sich bei den westlichenh Geheimdiensten nicht um ein partnerschaftlich arbeitendes Netzwerk handelt, sondern um ein weltumspannendes, im Geheimen arbeitendes und nicht mehr zu kontrollierendes Konglomerat sich verselbständigender Organisationen handelt, die durch keine parlamentarische Kontrolle in ihrem Tun zu beeinflussen sind!

Selbst den gesetzlichen Rahmen, innerhalb dessen sie operieren dürfen, legten und legen diese Organisationen weitestgehend selbst fest! Die Regierungen lassen sich mit Floskeln abspeisen und nicken derlei Versuche sich der Kontrolle durch die Regierungen zu entziehen diensteifrig ab!

Derweil windet sich die Bundesregierung wie ein Wurm, den man mit einem Spatenstich in zwei Teile halbierte, nur um ja nicht eingestehen zhu müssen, man könnte im Falle Snowden einen Fehler, einen Kardinalsfehler, gemacht haben! Höchste Beamte stammeln unverständliche Sätze und Wortungetüme in Mikrofone, die beim unbedarften Zuhörer die Frage aufkommen lassen, ob die eigentlich noch ganz bei Trost sind und wer diese Idioten warum in die verantwortungsvolle Position gehievt hat, in der sie nun so kläglich versagen dürfen?

Da hört man dann so Argumente wie man „sei nicht in der Lage in Russland Anhörungen durchzuführen“ und man könne nur dann den Herrn Snowden befragen, wenn „auch sichergestellt sei, dass die erwünschten Ergebnisse dabei heraus kommen!“

Der Herr Innenminister, der es eigentlich besser wissen sollte, stottert in die Mikrofone und hat dabei Schweiss auf seiner zitternden Oberlippe, dass man fast Mitleid mit ihm haben könnte – wenn er nicht für gewöhnlich den großfressigen bayrischen Law-and-Order-Macker mimen würde. Da nützt ihm auch die niedliche Brille nichts, die sein Lockenköpfchen zu einer Karikatur seiner selbst macht!

Wir haben nicht nur ein hohes Maß an Aufklärungsbedarf in diesem Lande, was die Tätigkeit der Bundesregierung und ihr Wissen um die Zusammenhänge um diesen gigantischen Geheimdienstskandal angeht. Wir müssen auch aufklären, wer darin verwickelt ist und in welcher Abhängigkeit wer zu welchen Diensten steht – und vor allem warum! Spielt hier Geld eine Rolle? Verrat? Oder ist es einfach nur Einfältgkeit, Dummheit, oder Absicht, oder eine Mischung aus allem?

Wer tiefer in der Scheiße rührt, der wird vermutlich irgendwann feststellen, dass im Zentrum dieses gesamten Systems aus klebrigen Spinnenfäden, eine schwarze Witwe sitzt, die Merkel heisst, denn es ist schon auffällig, wie seltsam sie sich in der ganzen Affaire verhalten hat und auch immer noch verhält!

Wir wollen Aufklärung und die kommt nicht aus sich selbst, nein, hier muss systematisch aufgearbeitet werden! Den Geheimdiensten muss eine gesetzliche und parlamentarische Kontrolle vor den Latz geknallt werden, mit der obersten Priorität auf Tranzparenz! Es kann und darf nicht sein, dass Geheimdienste einen unkontrollierbaren Staat im Staate bilden, der mit üppigen Finanzmitteln ausgestattet und sich selbst überlassen wird! Und es muss dafür gesorgt werden, dass solch unfähige Wasserpfeifen wie sie in dieser noch amtierenden und bedauerlicherweise auch in der sich vermutlich bald konstitutionierenden Bundesregierung ebenfalls zu Hauf finden werden, nichts zu sagen haben!

Leider aber das wird wohl sicher nur mein eigener bescheidener und frommer Wunsch bleiben!

weiterführende Links:

Als Arbeiter bist Du am Arsche des Propheten

Na wenigstens setzt sich der DGB mal für die Interessen von Arbeitern ein – in Katar! Zwar rührt er sich aus wirtschaftspolitischer Verantwortung schon seit Jahrzehnten nicht mehr in Deutschland und auch sonst sind ihm die Arbeitnehmer hierzulande nicht nur lästich, sondern auch herzlich egal. Schließlich stören sie nur die wichtige Arbeit des DGB, wobei auch immer, aber das ist doch zumindest ein kleiner Lichtblick!

Wie lange ist das her, dass die Gewerkschaften für eine Verkürzung der Arbeitszeiten der Arbeitnehmer eingetreten sind? Wie lange der Kampf um ein freies Wochenende? Der Wunsch, am Wochenende friedlich zu hause sitzen zu können und seine Batterien in der Harmonie der Familie wieder aufzuladen für einen neuen, energiegeladenen Start in eine neue harte Arbeitswoche, hat sich spätestens seit den tagen erledigt, als die große Mehrzahl der Arbeitnehmer beim Blick auf ihren Gehaltszettel feststellen musste, dass die verdiente Knete nicht mal mehr dafür reicht, einen Monat davon zu leben!

So können die meisten Arbeiter aus den unteren Lohnsegmenten sich auf ein arbeitsreiches freies Wochenende bei ihrem Zweit- oder Drittarbeitergeber freuen, damit sie wenigstens halbwegs über die Runden kommen.

Von Urlaub brauchen Geringverdiener erst garnicht zu träumen, weil sie ihn sich eh nicht leisten können! Mal mit dem Auto am Wochenende ins Grüne fahren, so wie früher? Kann sich auch nur noch der leisten, der über das Dienstwagenprivileg mit Recht auf die Verpestung der Atmosphäre zu Vorzugsbedingungen bei der Steuererklärung verfügt!

Weihnachts- und Urlaubsgeld sind auch nur noch Glückssache. Aber wer wird schon so kleinlich sein. Hauptsache der Wirtschaft gehts halbwegs gut und die Gewerkschaftsbosse brauchen sich nicht mit unwichtigen Detailfragen ihrer Mitglieder befassen! Danke DGB, das hast Du großartig gemacht.

weiterführende Links:

Gesetze sind nur was für Idioten…

Es is doch ein wunderbares Gefühl, wenn man bedenkt, wie sehr große Konzerne am Wohle der Menschen interessiert sind und zwar so sehr, dass sie alles in Kauf nehmen, um ihnen etwas Gutes tun zu dürfen. Manchma (oder ist es nicht doch eher die Regel?), gehen sie dabei sogar einen winzigen Schritt über das hinaus, was erlaubt ist! Ein weiterer Beweis dafür, dass Konzerne mit wachsender Größe auch über die Grenzen hinaus wachsen, die ihnen Recht und Gesetz aufzuerlegen versuchen!

Das sowas kein Einzelfall ist, kann ich aus meiner eigenen Erfahrung berichten. Als ich 1980 zur Bundeswehr ging und mich für eine Dienstzeit von 4 Jahren verpflichtet hatte, wurden alle Zeitsoldaten damals noch während der Grundausbildung zu einer „offiziellen“ Veranstaltung befohlen. Es stellte sich heraus, dass dort ein Versicherungsvertreter auf uns Zeitsoldaten wartete, der uns sowohl eine teure private Krankenversicherung aufs Auge drückte, als auch Lebensversicherungen, die für Soldaten, die im Dienst fürs Vaterland fallen könnten, obligatorisch seien! Alle ließen sich damals zum Vertragsabschluss überreden. Die finanziellen Belastungen waren recht saftig und anschließend bekam ich mit, wie sich der Vertreter bei unserem Vorgesetzten, einem Kompaniechef auf´s herzlichste bedankte und ihm die „üblichen Boni“ zusicherte.

So war das bei der Bundeswehr. Ich selbst habe die Versicherungen sofort wieder gekündigt, kaum dass ich die Kaserne am Wochenende in Richtung Heimat verlassen hatte…

weiterführende Links: 

Heuschreckenplage!

Ist das möglich, dass in „Gods own country“ die Finanzinvestoren (anderswo nennt man die nicht ohne Grund Heuschrecken!) einen Konzern aus Profitgier in den Ruin treiben? Aber ja, natürlich ist das möglich und wie es scheint ist das sogar die Geschäftsgrundlage, auf deren Basis Profite „realisiert“ werden, indem man Unternehmen kauft, sie in die Überschuldung treibt und dann fallen lässt wie die sprichwörtliche heiße Kartoffel! Grumbiere-Kapitalismus also, oder wenn man es genau nimmt Kanibalismus. Das könnte man vielleicht noch ertragen, wenn man am Ende sicher sein kann, dass der Kapitalismus sich selbst auffrisst. Aber das wird wohl auf absehbare Zeit nur ein Traum bleiben!

Einstweilen bleibt dieser Vorfall das, was er auch in der Vergangenheit gewesen ist – ein Kapitel im großen Buch des Raubtierkapitalismus, ohne größere Bedeutung, ohne Grund, das System zu ändern, und selbstverständlich nicht mehr als eine Lappalie, die (wie immer) auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen wird!

weiterführende Links: