Mir geht´s gut. Ich verliere nie den Mut…

Ja, das mit der Statsistik ist dann wohl so: Einige wenige Profiteure, vorwiegend Reiche und Unternehmer, Manager und sicher auch zahlreiche Politiker haben durch die Integration Deutschlands in die EU, einen Einkommensgewinn zwischen mehreren hunderttausend, bis zu vielen Millionen Euro zu erzeichnen gehabt, während der gemeine Deutsche (also Du und ich), also der einfache Arbeitnehmer oder Angestellte so gut wie keinen Vorteil davon hatte, in vielen Fällen sogar gewaltige Einkommens-und Kaufkraftverluste hinnehmen musste – vom Verlust des Sozialstaats, dem Abbau der Arbeitnehmerrechte und der persönlichen Freiheit einmal abgesehen! Aber sonst geht´s uns echt gut!

weiterführende Links: 

Advertisements

Ist´s auch Schwachsinn, hat es doch Methode!

Ist sie nicht beeindruckend? Ich meine, diese Logik! Diese politische Logik, die sich in den Maut-Plänen des kongenialen Alexander Doofspinnt offenbart? Betrachten wir die Geschichte der PKW-Maut unter dem Aspekt, dass die veranschlagten Einnahmen in Höhe von lumpigen 400 bis 500 Millionen Euro zur Sanierung der maroden Infrastruktur (freilich nur den Rest, der nach Abzug der Verwaltungskosten davon übrig gebleiben wäre) verwendet werden sollten und wägen wir dagegen ab, dass eben jener Alexander Doofspinnt nun ankündigt, die LKW-Maut (wofür auch immer sie benutzt worden ist) ab 2015 senken zu wollen (nein, zu müssen), weil die EU festgestellt hat, dass die Höhe dieser Maut sich an den Ausgaben für die Infrastruktur zu orientieren habe, dann müssen wir uns ernsthaft eine Frage stellen:“Was soll der Scheiss?“

Wir können uns natürlich auch fragen, ob wir hier schlicht und einfach verarscht werden. Aber das würde voraus setzen, dass die Politik ganz bewusst Wählertäuschung betriebt und das ist sicherlich ausgeschlossen. Kein Politiker würde so etwas tun. Oder?

weiterführende Links: 

Die Post ist auch schon lange nicht mehr das, was sie mal war!

Na prima! Tolle Zukunftsperspektiven für künftige Postmitarbeiter – Umstellung auf Sklaverei nur noch eine Frage der Zeit! Das verblüffende Argument sind die oft nur halb so hohen Löhne bei der Konkurrenz! Die reichen zwar nicht, um davon zu leben, das interessiert aber niemanden. Wer mehr fressen will, muss eben zum Aufstocken zur Arbeitsagentur gehen und sich dort für seine Unverschämtheit rechtfertigen! Und wieder merkeln wir deutlich – die Unternehmen profitieren nach wie vor (und trotz der irgendwann teilweise eingeführten Mindestlöhne) von Dumpinglöhnen, der Staat subventioniert mit der Aufstockung die Ausbeutung der Arbeitnehmer und den Profit der Unternehmer und die sind´s natürlich zufrieden! Tja, das ist eben Kapitalismus!

weiterführende Links: 

Mauterei auf der Vollhorst

Grad hat er nix zu tun, der Vollhorst und nun kümmert er sich um die Maut. Denn auch beschissene PR is besser als gar keine PR. Erst vor kurzem hatte er die HaderthauerIn zusammen gefaltet, weil sie bis heute nicht in der Lage und willens ist, ihre scheinbar privaten Geschäfte von offensichtlich politischer Gschaftlhuberei zu trennen, da drohte man schon wieder zu vergessen, dass er (leider) immer noch da ist! Und so gibt er wieder laut. Bevor er in den unverdienten Urlaub entschwindet. Es mag ja sein, dass Vollhorst dem Aberglauben anheim gefallen ist, ohne ihn und seine bayrischen Dorfdeppen könne in Deutschland keine Politik gemacht werden, aber eines wollen wir an dieser Stelle doch festhalten! Wenn ein Kamel (wie er) in der sozialen Wüste Deutschlands zugrunde geht, so ist das völlig ohne Belang! Die Karawane der Großen Kloalition zieht weiter…

weiterführende Links: 

Der unbefriedigte Herr Weil

Ach sieh mal einer an. Der gute Stephan Weil bemängelt, dass die SPD in den letzten Jahren zu stark auf Umverteilung gesetzt habe und zu wenig auf Wirtschaftsthemen? Deswegen hänge sie bei 25% fest? Ich glaub mein Schwein pfeift! Noch so ein neoliberaler Vollpfosten, dem die SPD zu „sozial“ und die Strategie zu „demokratisch“ ist? Und ausgerechnet er will nun die Partei politisch und strategisch neu ausrichten, weil gerade wenige Wahlen anstünden! Es freut uns, das zu hören. Die SPD weiss, dass sie was ändern muss, um Wahlen gewinnen zu können. Sie weiss nur nicht wohin sie sich verändern soll! Eins aber scheint sicher. Sozialdemokratisch wird sie wohl nicht mehr mit solchen Flachköppern! Und damit das nicht gleich jeder merkelt, kommt es gerade gelegen, dass so wenige Wahlen anstehen in den nächsten zwei Jahren? Na dann wird die Freude um so größer sein, wenn die Sozialdemokratie kurz vor der nächsten Wahl aus Muddis After gekrochen kommt und feststellt, dass sie besser dort drin geblieben wäre, weil sie nicht mal mehr zwanzich Prozent geschafft hat!

Was für verwegene Denkansütze in der SPD gepflegt werden ist schon bewundernswert. Wir vermissen eigentlich die FDP überhaupt nicht. Aber über kurz oder lang wird es wohl so sein, dass sie wieder in den Bundestag und das ein oder andere Landesparlament zurück kehrt. Der Unternehmerschaft wird es wurscht sein, ob sie dann FDP oder SPD heisst. Wichtig ist, dass sie die Reichen bevorzugt und die einfachen Leute an die steuerliche Kandarre nimmt. Denn mit einer Millionärssteuer nimmt man ja laut Gabriel höchstens drei, vier Milliarden Euro ein und das sind ja Peanuts.

Mir ist selten ein opportunistischerer Verein untergekommen, als die SPD. Die Führung dieser Partei nimmt derart wenig Rücksicht auf die Befindlichkeiten ihrer Basis, dass man sich schon wundern muss, dass überhaupt noch ein Arbeiter oder Angestellter das rote Parteibuch in der Tasche hat. Die Hybris der Sozialdemokratie wird auch ihr Untergang sein! Auf eine Basis aus einfachen Leuten setzen und dabei Politik für jene machen, die nicht im Traum daran denken, ihren Beitrag zur Finanzierung des Sozialstaates zu leisten (oder gar die SPD zu wählen), und das mit karrieregeilen Parteischmarotzern in den massgeblichen Positionen, das kann auf Dauer nicht gut gehen!

Dazu gibt es zu wenige gut dotierte Posten in der Industrie und auf die sind auch die anderen Parteien scharf! Also, verabschiedet Euch am besten von der SPD und lasst den Weil machen, was er will. Herr Gabriel wird sich ihm sicher nicht lange in den Weg stellen, wenn er sich einen Vorteil erhofft…

weiterführende Links: 

Privatsphäre? Was´n das für´n Scheiß?

Das ist schon irgendwie überraschend. Die Ereignisse des arabischen Frühlings haben die deutschen Geheimdienste mit heruntergelassenen Hosen erwischt? Und darum müssen sie jetzt die sozialen Netzwerke ausspähen (was in diesem Fall selbstverständlich kein Eingriff in die Privatsphäre der Nutzer ist, sondern nur dann, wenn das eine autoritäre Regierung macht, Ha! Ha!), damit ihnen solche Umwälzungen in Zukunft nicht mehr verborgen bleiben? Was hätte man denn gemacht, wenn man vorher gewusst hätte, was sich da anbahnt? Den ollen Hosni Mubarak gewarnt? Noch früher noch mehr Waffen geliefert, damit die „Freunde“ in den arabischen Diktaturen sich gegen ihre Völker hätten zur Wehr setzen können? Oder selber eingegriffen???
Á propos Hosen unten. Irgendwie will sich mir nicht ganz erschliessen, dass dies nun nicht mehr so sein sollte. Jede Entwicklung scheint „unsere“ Geheimdienste nicht nur zu überraschen, auf dem falschen Fuss, oder eben mit herunter gelassenen Hosen zu erwischen. Man ist einfach zu sehr damit beschäftigt, sie sich mit den in dieser Branche üblichen Zangen wieder hochzuziehen. Das kann ja nichts werden.

Beängstigend ist in diesem Zusammenhang auch die Tatsache, dass jene, die eben noch laut geheult haben, ob der Abhörpraxis der NSA und des GCHQ, sowie Methoden, die sozialen Netzwerke abzuschöpfen und auch gleich zu manipulieren, nun die Meinung vertreten, sie müssten das selber so handhaben! Der Rechtsstaat in Deutschland wird mit einer atemberaubenden Geschwindigkeit auseinander genommen und besteht quasi nur noch auf dem Papier, wie ein Potemkinsches Dorf – schöne Fassaden, nix dahinter! Das ist dieselbe Entwicklung, wie wir sie bereits bei der Zerstörung des Sozialstaats erlebt und (wenn man ganz ehrlich ist) auch einfach hingenommen haben!

Die Demokratie ist in Gefahr! Sie hängt nur noch an einem seidenen Faden!
Ach ja und ich möchte mal das Folgende in den Raum stellen: Wer die sozialen Netzwerke überwacht um gesellschaftliche Entwicklungen „rechtzeitig“ zu erkennen, der tut das in aller Regel deshalb, weil er sie verhindern möchte!

weiterführende Links: 

Wie? Nur 7 Probleme?

Ach die größte Bank Deutschlands, die Deutsche Bank, ist gleichzeitich der größte Saftladen, den man sich vorstellen kann! Idioten im Vorstand, die den Laden nicht in den Griff kriegen. Verbrecher in Börsen und Finanzmärkten, die nicht nur die Leute um ihr sauer verdientes Geld bescheißen, sondern auch auch noch zocken auf Teufel komm raus, die die Zinsen manipulieren und falsche Rechnungen schreiben, die Sanktionen unterlaufen (die zwar hier nicht gelten, aber in den Staaten, und das hätte man durchaus wissen können), kurz, die sich einen Scheiss um die ganze Welt scheren und deren Gesetze. Aber ist es denn wirklich ein Wunder?
Oder ist das nicht eigentlich das übliche Tagesgeschäft einer Bank im Kapitalismus, in dem es nicht darum geht, die Wirtschaft zu unterstützen und Kunden bei Geldgeschäften zu beraten, sondern aus Nichts und Scheiße Geld zu machen (und zwar richtich viel Geld)?
Wie praktisch, dass die Deutsche Bank zwar global aufgestellt ist, wenn sie auch eine deutsche Großbank ist. So kann man sie praktischerweise auch prima als Melkkuh benutzen. Denn trotz der vielen Vergehen und der Abermilliarden Dollar an Strafen, wird immer noch soviel hängen bleiben, dass das Institut nicht pleite geht und weiter seine Geschäfte mit krimineller Energie betreiben kann. Man schlachtet schließlich die Kuh nicht, die man noch eine Weile zu melken gedenkt…

weiterführende Links: