Startseite » Armut » Kapital is mus?

Kapital is mus?


Konzerne, das stelle ich jetzt einfach mal so in den Raum, sind institutionalisierte Verbrechersyndikate, die auf weitgehend legale Weise den Staat um die Steuern bescheißen, die er eigentlich bräuchte, um seine Aufgaben und Fürsorge gegenüber seinen Bürgern erfüllen zu können. Das funktioniert deshalb, weil die Konzerne die Macht, den Einfluss und das Geld haben, um sich massgeschneiderte Gesetze machen zu lassen, die ihnen jede Möglichkeit eröffnen, die Steuerschulden vollkommen legal zu verkürzen, zu senken und den Rest so zu verschieben, dass am Ende nur rote Zahlen und Minuszeichen stehen. Darüber hinaus können sie über einen großen Teil der staatlichen Steuereinnahmen in Form von Subventionen verfügen und darüber hinaus auch noch ihre Verluste sozialisieren und die Gewinne privatisieren. Habe ich etwas vergessen? Ach ja, sie erpressen nicht nur die Arbeitnehmer und die eigenen Belegschaften, sie umgehen und unterlaufen auch die wenigen, bestehenden Gesetze, die ihnen ein paar seidene „Fesseln“ anlegen sollen und machen Geschäfte sogar mit den größten Feinden eben jenes Staates, dessen sie sich bedienen, um den höchstmöglichen Profit zu erzielen!
Und das Ganze sieht dann auch noch legal aus. Diejenigen, die die Verantwortung für dieses gewissenlose Treiben tragen, gelten als ehrenwert und als Stützen der Gesellschaft! Das ist der Kapitalismus! Das ist unsere Welt! Ist das aber auch die „Freiheit“, die wir wollten?

weiterführende Links: 

12 thoughts on “Kapital is mus?

  1. Viele Menschen kapieren wohl nie die Funktion der Konzerne und Großbanken für den staatlichen Interventionismus. Diese „Verbrechersyndikate“ stellen 35% der Arbeitsplätze – vor allen Dingen solche, welche nur dazu dienen, die sog. „sozalen“ und genderistischen Utopien des Staats zu uinterstützen.

    • Also irgendwie möchte ich ernsthaft bezweifeln, dass DIESER Staat auch nur eine einzige „soziale“ Utopie hat. Asozial, das könnte durchaus sein…

      • In den umliegenden Nationen aber nicht. Wieviel „Sozial“-staat schwebt Ihnen vor und wer soll für ihn bezahlen. Haben Sie ein Konzept, oder ein Beispiel?

      • Ich denke, und meine das gelgentlich schon verlautbart zu haben, dass es nicht meine Aufgabe sein kann, hier ein Konzept zu erarbeiten, welches die politischen und gesellschaftlichen Probleme unserer Zeit lösen kann. Das ist eindeutig die Aufgabe politischer Parteien und ich bin sicher viel, aber keine Partei! Meine Aufgabe als Blogger ist es aber, meine Finger in die offenen und schwärenden Wunden zu legen und darin herum zu bohren. Genauso wie viele andere Menschen bin ich der Ansicht, dass vieles, sehr vieles schief läuft hier in unserem Land, ja auch in Europa und erst Recht ind er ganzen Welt! Aber ich bin nicht der Meiunung, dass Deutschland mit ein paar hunderttausend Flüchtlingen heillos überfordert sein könnte. Hier gibt es genug Geld in diesem Land und es sollte die vordringlichste Aufgabe der Regierung sein, dafür Sorge zu tragen, dass es sich nicht in den profitgeilen Pfoten einiger weniger Superreicher konzentriert! Dann haben wir keine Probleme mehr. Und nein, ich habe auch keine Angst vor Überfremdung und/oder Islamisierung oder was auch immer. Wir sind Menschen und die Menschlichkeit gebietet es uns, den Notleidenden zu helfen. Die Behauptung zum Beispiel, welche die CSU und Teile der CDU, ja sogar der SPD zu verbreiten trachten, Flüchtlinge kämen nur deshalb nach Deutschland, um 140,- € Taschengeld im Monat abzugreifen, ist an Lächerlichkeit und Dummheit kaum noch zu überbieten.

      • Nun, das Bloggen gibt die Möglichkeit intelligente Alternativen öffentlich anzuregen, oder, wenigstens, Missstände zu erklären. Sie gefallen sich in der Rolle des Humanisten, ohne Ihre Werte auf philosophische oder ökonomische Axiome zu stellen. Eigene Emotionen reflektieren nicht die universellen Bedürfnisse einer Gesellschaft. Ohne Ihnen nahetreten zu wollen, denke ich Sie haben keinen Schimmer über die Folgewirkungen einer Massenimmigration total fremder Kulturen – ebensowenig wie die Politiker. Akzeptiert man das wirschaftliche Argument, dann hätte 2/3 der Menschheit „Recht“ auf BRD Asyl. Wenn Sie schreiben, „es gibt genug Geld in diesem Land“, entscheiden Sie wohl über den Besitz anderer Menschen. Das gibt Ihnen nur einen Platz in einer Selbstgerechten, linken Ideologie, nicht im Bereich der Vernunft oder gar Gerechtigkeit. Vielleicht hilft dieser Link (obwohl, wahrscheinlich nicht). https://huaxinghui.wordpress.com/2015/06/29/kapitalistische-scheren-und-wunder/
        Grüße

      • Na dann befinden wir uns ja beide in bester Gesellschaft, nicht wahr? Ich meine, außer Ihrer grundsätzlichen Kritik an meinen Äußerungen, habe ich von Ihrer Seite leider genauso wenig zu hören bekommen, wie Sie mir das vorwerfen. Also was streiten wir uns? Wir haben ganz offensichtlich alle beide kein Patenrezept. So what? Ich bin Humanist und dazu steh ich auch. Ob zweidritel der Menschheit demnach ein „Recht“ hätten, hier Schutz und Hilfe, von mir aus auch Asyl zu erhalten, interessiert mich dabei nur am Rande! Ich frage also der Einfachheit halber mal Sie, alphachamber. Wie würden Sie reagieren, wenn Sie in einer solchen Situation wären? Krieg, Not, Hunger, kein Job, keine Zukunft, Verfolgung, Terror, Naturkatastrophen. Sie dürfen es sich gerne aussuchen. Würden Sie denn, weil Sie sich mit dem Gedanken beschäftigen, es könnte irgend jemanden geben, der Ihre Fluchtgründe nicht verstehen kann und will, auf die Flucht verzichten und Ihre Familie weiter einem ungewissen Schicksal überlassen? Würden Sie sich etwa voller Verständnis für die Ängste sogenannter „besorgter Bürger“, aber rechter Idioten und faschistischer Möchtegerndiktatoren von IS den Kopf abschneiden lassen? Das wollen Sie mir sicher nicht allen ernstes weiss machen. Also, belassen wir es einfach dabei. Ich hab eine Meinung, Sie die Ihre. Sowas nennt man wohl Meinungsvielfalt.
        Mit den besten Grüßen für ein angenehmes Wochenende

      • Was Flucht vor Krieg anbelangt habe ich eigene, praktische Erfahrungen in Asien. Dort bin seit ca. 40 Jahren als Europäer diskriminiert und Person 2. Klasse. Ein Einreisender aus z.B.Ungarn, Griechenland oder Österreich ist kein „Flüchtling“ mehr. Punkt. Was sagen Sie den Tausenden, die weltweit in Drittländern vor deutschen Vertretungen sich die Füsse in den Bauch stehen für Visas, Dokumente anschleppen, Gebühren zahlen und bei der Einreise an der Landesgrenze befragt, untersucht und gefilzt werden?: Hängt Euch doch unter einen Lastwagen aus dem Balkan oder besorgt Euch ein Gummiboot! Diese Leute zahlen z.T. mehr an Schlepper als ein deutscher HartzIVler in 2 Jahren verdient. Jedes Dünnschissland hat Einwanderungsgesetze. Überqueren Sie mal 6 Ländergrenzen ohne Pass. Wie garantieren Sie die Sicherheit Ihrer eigenen Bürger?
        Übrigens: Wie bezahlen Antikapitalisten ihre Brötchen – mit Liebe? Wenn Sie etwas auf unserem Blog lesen, erkennen Sie, dass wir Argumente auf Prämissen anbieten (wenn auch nicht nach aller Geschmack).

        „Würden Sie sich etwa voller Verständnis für die Ängste sogenannter “besorgter Bürger”, aber rechter Idioten und faschistischer Möchtegerndiktatoren von IS den Kopf abschneiden lassen?“
        Nein – und deshalb sollte man alle Asylanten genauso überprüfen, wie alle anderen Einreisenden. Dies ist ein Beispiel Ihres perzeptiven, widersprüchlichen Denkens.

      • Damit kann ich durchaus leben. Und, das möchte ich zum Abschluss noch Folgendes anfügen. Mit der Einreise der Menschen nach Deutschland oder Schweden, ist noch lange nicht alles erledigt. Auch wenn die Einreise nun, in dieser humanitären Notsituation unbürokratisch erfolgt, steht in Deutschland und/oder Schweden immer noch die Registrierung und Prüfung der Fluchtgründe an! Daneben darf getrost bezweifelt werden, ob die Behörden im Ernstfall überhaupt inder Lage wären einen getarnten IS-Kämpfer zu entdecken, egal ob vor den Grenzen oder innerhalb. Und nur weil Herr Friedrich dieses Fass aufgemacht hat, hat er noch keinen Weg gefunden, bzw. Aufgezeigt, wie er das hätte verhindern wollen, wenn er nicht aufgrund seiner Einfältigkeit den Job verloren hätte. Aber ich lasse es jetzt damit gut sein. Niemand zwingst Sie, sich meine Auffassung zu eigen zu machen. Und natürlich bin ich widersprüchlich. ich bin ein Mensch, keine Maschine. Und, auch das habe ich schon bisweilen erwähnt, ich ha be nie behauptet, ich sei allwissend, oder hätte eine Lösung für alles. Aber nichts tun und die Flüchtlinge vor den Grenzen verrecken zu lassen, DAS ist sicher keine Lösung, die ich akzeptieren kann. Im Übrigen frage ich mich, wozu ein Hartz IV-Empfänger soviel Gled bekommen muss, um davon einen Schlepper zu bezahlen? Ich würde einen Schlepper bezahlen, von was auch immer, unabhängig von meinen finanziellen Möglichkeiten, wenn ich hier weg müsste. Den Kriegsflüchtlingen aus Syrien geht es womöglich genauso?
        Ach ja, wir sind ein Dünnschissland, gerade weil wir keine Einwanderungsgesetze haben, dank der strammen konservativen Freunde aus der großen Regierungskloalition. Und genau jene sind es, die uns ständig die Ohren voll heulen, wir hätten ein demographisches Problem! Leider fällt ihnen aber keine bessere Lösung dafpr ein, als an die zeugungsfreudigkeit der Deutschen zu appelieren! Oder auf den religiösen Verzicht der Pille. Aber ich habe verstanden. ich bin perzeptiv und widersprüchlich in meinem Denken. Das macht mir aber überhaupt nichts!
        Einen schönen guten Abend

  2. Ich schätze Ihre detaillierte Antwort. Einwanderung war auch garnicht das Thema Ihres Essays. Aber für Sie zum Bedenken:
    1. Zweifel an der Kompetenz der Behörden die IS zu identifizieren, ist kein Argument für alle Anstrengungen ihrer Abwehr.
    2. Nochmals, es geht NICHT um die Flucht AUS SYRIEN, sondern um willkürliches Reinwinken in die BRD. Sehen Sie den Unterschied?
    3. Wir haben keine Einwanderungsgesetze? Versuchen Sie einen z.B. thailändischen Ehepartner herzubringen und Sie haben 5 Jahre lang Gelegenheit diese Gesetzen kennenzulernen!

    Auch habe ich Ihnen nirgendwo „Allwissenheit“ unterstellt.
    Was mich noch interessiert – zu Ihren ursprünglichen Kapitalismus-Klagen: Sie schrieben über die „Gier“ der Gesellschaft. Sind Menschen wie z.B. Bill Gates oder Warren Buffet in Ihren Augen „gierug“ oder produktiv und erfolgreich? Bill Gates begann in seiner Garage und schaffte schließlich rd. 200.000 Arbeitsplätze. Wie verarbeiten Sie das?
    Wegen diesen Diskussionen bloggen wir ja.
    Ich wünsche Ihnen ebenfalls alles Gute.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s