Erdogan – des Wahnsinns fette Beute oder die Endlösung der Kurdenfrage in der Türkei?

Da hat wohl in der Türkei das fröhliche Weihnachtsschlachten der Kurden begonnen. Mit dem Segen und dem Geld der EU und getragen von der Hoffnung, wenn man den Türkenhitler Erdogan einfach machen lässt, was er will, dann schafft man sich gleichzeitig auch die Flüchtlinge aus Syrien und Afghanistan vom Hals! Da gewinnt der „tiefe christliche Glaube“ an eine „Demokratisierung“ und die „Wahrung der Menschenrechte“, oder die „Gleichberechtigung der Frau“, ganz besondere Bedeutung, wenn man gleichzeitig hört, wie sich die EU nun abmüht um die Beitrittsverhandlungen der Türkei zur EU zu forcieren! Ich freue mich wahrlich auf eine Zukunft, in der die Türkei ihre eigene Bevölkerung schlachtet, einsperrt, foltert und erschießt, während ihr die arschkriechenden Europäer die Euros in den Analkanal des Herrn Erdogan stecken, damit der auch gleich noch die Flüchtlinge an die Wand stellt, von denen man hierzuland ja nicht weiter belästigt werden will…

weiterführende Links: 

Werbeanzeigen

Afghanistan – Sturm auf Kunduz!

Von der Leyens Frisur hält! Dank 3-Wetter-Taft!

Wer nicht hält, was die westliche Wertegemeinschaft sich versprochen, nein eingeredet hat, ist die afghanische Armee!
Aber wen wunderts? Keine Ahnung. Mich nicht. Denn es ist genau das eingetroffen, was alle Gegner der Verteidigung der westlichen Demokratie und der Freiheit am oder im Hindukusch unisono vorausgesagt und (wie man sieht ziemlich treffend) treffend prophezeit haben! Das es völlig sinnlos ist, Truppen in ein Land zu schicken, um es zu befrieden, ohne die Bereitschaft Krieg zu führen und Opfer zu bringen. Nun, es wurden dennoch Opfer gebracht. Befriedet konnte das Land nicht werden! Es war ein Scheinfrieden, der knapp zwei Jahre nach dem „glorreichen“ Abzug Bundeswehr aus Kunduz und der Übergabe der Stadt an die „reguläre“ aber völlig bedeutungslose und vor allem nutzlose afghanische Armee nun Makulatur geworden ist!
Kaum fassbar in ihrer Klarheit ist die neue Erkenntnis unserer magersüchtigen Walküre aus dem Kriegsministerium, die Lage müsse „sorgfältig analysiert werden“! Gleichzeitig warnt sie nun auch vor „überstürzten Entscheidungen“ und träumt bereits, wie ihr SPD-Kollege Rainer Arnold der es, natürlich, für falsch hält  „Angesichts der Situation in Afghanistan, die Afghanen völlig allein zu lassen.“ Es wird den Afghanen sicher ein Trost sein zu wissen, dass ausländische Truppen ihnen dabei zuschauen, wie die Taliban sich ihrer annehmen!

weiterführende Links: 

Das Märchen vom glücklichen Soldaten…

Nun gibt es wohl bald den Frontkindergarten, damit die Muttis ihre lieben Kleinen zwischendurch in der Gefechtspause mal rasch stillen gehen können! Schließlich will Ursel den SoldatInnen einiges bieten um glücklich zu werden! Modische Uniformen in flotten Pastelltönen vielleicht! Oder Schnürstiefel mit eleganter Plateausohle, neckische Applikationen am Uniformkragen, an dem man mit einer iphone-gesteuerten App erkennen kann, ob der Besitzer gerade gut drauf, oder gar paarungsbereit ist, oder unter Babystress leidet! Und weil wir keinesfalls sexistisch sind, gilt das natürlich für alle drei Geschlechter! Denn glücklich sein ist nich abhängig vom Geschlecht, schon eher von der Tatsache, ob einem der Feind die Eier, respektive die Titten, abschliesst, oder einem gar das jämmerliche Leben als SoldatIn nimmt! Aber daran muss die Kriegsursel noch ein wenig arbeiten. Da fehlen ihr noch die zündenden Ideen – ein kleiner Ausflug an die Front könnte da wahre Wunder wirken.

Man muss sich wirklich fragen, ob das ernst gemeint ist, was die von der Leyen alles vom Stapel lässt! Zweifel sind aber schon erlaubt, oder sollten es zuminidest sein. Denn auf der einen Seite wird die Situation der SoldatInnen immer beschissener, geht die Motivation immer weiter zurück und andererseits werden die deutschen Verteidiger der Demokratie und die Rechte der Frauen am Hindukusch mit schlechtem, untauglichen und veraltetem Material in Guerillakriegen verheizt, obwohl jeder Halbgebildete erkennen kann, dass man so keinen Krieg gewinnen kann!

Krieg ohne Opfer, den sauberen Krieg also, den man so gerne propagiert und den die Rüstungskonzerne als lediglich eine Frage des Geldes definieren, den der Staat bereit ist, dafür zu bezahlen, gibt es nicht! Menschen die nicht wissen, warum sie wo für wass kämpfen und natürlich sterben sollen (aber darüber redet man nicht so gerne…), sind eben bisweilen geneigt, depressiv zu werden und jene, die den Einsatz hinter sich haben, traumatisiert und oft sogar verletzt sind, merken nach der Heimkehr in die dankbare Heimat meist sehr rasch, dass ihr Schicksal jenen ziemlich am Arsch vorbei geht, die sie kurz zuvor noch mit markigen Worten in den Einsatz geschickt haben.

So etwas wie Dankbarkeit kann man als Veteran von seinem Arbeitgeber nicht erwarten. Veteranen sind bestenfalls lästig, schlimmstenfalls eine Gefahr für die Allgemeinheit und auch das hängt man nicht so gern an die große Glocke!

Also schweigt man die Risiken besser tot, ignoriert die Gefahr, im Einsatz neben den Eiern vielleicht auch sein Leben zu verlieren und glaubt ansonsten bedenkenlos das, was die Regierungsmeute so gerne in die hingehaltenen Mikrofone der Presse sülzt:“Der Soldatenjob ist ein Job wie jder andere und wir müssen den SoldatInnen für ihren beispiellosen Einsatz, bis ans Ende unseres Lebens, dankbar sein!“

Viel größer wäre meine Dankbarkeit aber, wenn sich Deutschland aus allen kriegerischen Konflikten heraus halten würde! Es ist eine Illusion zu glauben, Mann könnte die Welt verbessern, indem er Menschen tötet, Häuser bombardiert und Infrastruktur zerstört, die man hinterher meint mit großem Geldeinsatz (vor allem zur Föderung der Korruption der Eliten) wieder aufbauen zu müssen – damit sie der Feind dann wieder zerstören kann!

weiterführende Links: 

Grinsen für den Weltfrieden

Ach ja, das ist so richtig schön! Muddis Vergeltungswaffe schlägt in Afghanistan ein wie eine Splitterbombe. Nicht genug damit, dass die Soldaten während ihres Einsatzes bereits 14 Mal von dem Taugenichts de Maizière belästigt wurden, nun kommt auch die eherne Ursel höchstselbst und dann auch noch persönlich vorbei! Sie drückt hier und herzt dort und hat sicher eine Menge erfreulicher Dinge in ihrem handlichen Sturmgepäck dabei – zum Beispiel geht das Gerücht, dass die oft bemängelte Verpflegung der Soldaten im Feldlager endlich auf bundesdeutsches Niveau angehoben werden soll. Erreichen will sie das durch eine Zusammenlegung der Feldküchen mit den Tafeln e.V. um den SoldatInnen fern der Heimat ein bisschen mehr menschliche Wärme und das Gefühl von „Wie Daheim“ angedeihen zu lassen! Schön, dass es noch so etwas gibt…

weiterführende Links: