Die unendliche Geschichte von der sauberen Atomenergie!

Jetzt bin ich aber doch ein ganz klein wenig verunsichert. Man hat die Lage im havarierten Atomkraftwerk Fokuhila/Japan, auch nach mehr als 2 Jahren, noch immer nicht unter Kontrolle? Das lässt in mir schon die Frage aufkeimen, wie das bei einer so sicher beherrschbaren Form der Energiegewinnung nur passieren konnte? Sollte es vielleicht daran liegen, dass die Profite nicht groß genug, die Subventionen zu niedrig, oder einfach nur die undankbaren Bürger zu dumm sind?

Und dann geht man so in sich, überlegt, wie Menschen nur so dämlich sein können und Atomkraftwerke bauen und hört dann, dass wieder andere Menschen ihren Mitmenschen einfach Atomkraftwerke neben die Häuser stellen, weil diese Energie so unglaublich sauber ist, so umweltfreundlich und noch dazu so unbeschreiblich sicher. Schließlich passieren atomare Havarien, Super-GAU´s und „Zwischenfälle“, die Herstellung von waffenfähigem Plutonium, angereichertem Uran und dergleichen feiner Sachen nur anderen, unverantwortlichen Staaten und Konzernen.

Einem selber jedoch kann das gar nie nicht passieren, denn das Risiko ist ja kalkulierbar und die Systeme alle redundant ausgelegt, es sind hochkomplexe Sicherheitsvorkehrungen eingebaut, die „nach menschlichem Ermessen“ niemals versagen können!

Bemerkenswerterweise ist kein Versicherungskonzern bereit, dieses nicht vorhandene Risiko zu versichern. Jedenfalls nicht zu einem Preis, den man seinen Kunden gegenüber vertreten könnte. Es sei denn der Staat haftet für das Risiko (und damit der Bürger und Steuerzahler) und das tut er ja dann auch sehr zur Freude der Energiekonzerne. Jedenfalls ein bisschen, denn schließlich gibt es ja praktischer Weise das allgemeine Lebensrisiko und das, was man Eigenverantwortung zu nennen pflegt, wenn niemand für Schäden bezahlen will!

Nein, dann nutzt man die Meiler schon lieber als Gelddruckmaschinen, ohne Risiko, jendenfalls für die Betreiber und mit ebenso atemberaubenden wie astronomischen Gewinnen! Natürlich muss der Bau von Atommeilern subventioniert und bezuschusst werden, das ist der Hochtechnologie geschuldet, und die Industrie möchte lieber verdienen als investieren, das ist klar.

Andererseits haben ja alle Bürger einen „Nutzen“ von sauberer und sicherer Atomenergie, ob sie das nun wollen oder nicht, also müssen auch alle Bürger für die Entsorgung von Atommüll und dessen nicht ganz billige Endlagerung haften, und am Ende, wenn wirklich kein müdes Watt aus einem völlig ausgelutschten und maroden Reaktor mehr heraus gequetscht werden kann, dann muss der Staat für den Rückbau der überflüssig gewordenen Anlagen sorgen!

Also wenn das mal nich genau das ist, was der Kapitalismus unter freier Marktwirtschaft versteht, dann weiss ich auch nicht

Darüber muss ich wohl doch noch mal etwas nachdenken…

weitergehende Links:

Werbeanzeigen

Voll abgeschottert?

Ist wirklich erstaunlich – wenn man die Gleise schottert, auf denen ein Castor-Transport rollen soll, dann ist das eine Straftat, ebenso der muntere Aufruf, daran teilzunehmen! Ganz anders liegt die Sache jedoch, wenn der Staat, bzw. sein Sozialsystem geschottert wird, also die Kohle des Steuerzahlers aus allen Poren gezogen wird, um sie in die Banken zu pumpen – was man in gewisser Weise auch als „Schottern“ bezeichnen könnte. Das nämlich ist weder strafbar, noch sonst irgendwie ehrenrührig. Nein, es ist eine Heldentat…

Da kann man hundert mal schreien dass, wo Unrecht zu Recht wird, Widerstand zur Pflicht werde! Wenn Du dann vor dem Gericht stehst, dann ist es scheißegal, was Dir Dein Gewissen gesagt hat, weil die Richter nämlich Recht sprechen. Und wenn´s wirklich drauf ankommt, dann ist es mit der Pflicht zum Widerstand nicht mehr weit her.

Natürlich weiss ich, weiss ein jeder, der sich ein wenig damit beschäftigt, das „Schottern“ im Sinne von „den-Schotter-aus-dem-Gleisbett-holen“ kein Kinderspiel ist. Deswegen tun es auch Erwachsene, Menschen, die dem Staat und seinen Vollzugsorganen Widerstand entgegen setzen, weil sie mit dessen Vorgehen nicht einverstanden sind! Aber nicht nur die „Täter“ wissen es, nein, auch die Organe des Staates, die sein Tun schützen (müssen), unabhängig davon, ob es wirklich rechtens ist, oder nicht. Und das „Schottern“ – auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen – ist gefährlich…für einen mit Fullspeed über das Gleisbett hinweg donnernden ICE. Es kostet allerdings Geld, das Gleisbett im Anschluss an die Aktion wieder in Ordnung zu bringen und das ist die Krux! Das will keiner zahlen. Dafür braucht man einen Dummen, dem man sowas auf´s blaugeklopfte Auge drücken kann – quasi wie eine staatlicherseits verordnete Kühlkompresse nach der gewaltsamen Auflösung einer Demo!

„Schottern“ ist unangenehm! Für die Bahn, den Betreiber des Schienennetzes (wobei es sich oft genug und wunderbarerweise ebenfalls um die Bahn handelt), die Spedition, die den Castor für teuer Geld von „A“ nach „B“ bringen müssen darf, oder auch von Sellafield nach Gorleben, von La Hague nach der Asse, oder wohin auch immer. Ob es aber wirklich gefährlich ist, möge dahin gestellt bleiben. Schließlich erzählt man uns andauernd, wie sicher diese Castoren sind, denen Flugzeugabstürze nichts ausmachen sollen, erst recht keine Entgleisungen und/oder Crashs auf freier Strecke! Aber bitte, Leute, schottert nicht, denn DAS ist gefährlich, denn es untergräbt nicht nur die Gleisbetten, sondern auch – und das dürfte wohl viel schlimmer wiegen – die „Autorität“ dieser Republik.

Es geht schließlich nicht an, dass ein paar behämmerte Öko-Emos den sicheren Transport radioaktiver Abfälle auf diesen unseren Gleisen stören, oder gar verhindern und die Bundesregierung, die Polizei und die Justiz doof aussehen lassen. Das kriegen die ganz prima alleine hin…

weiterführender Link:

Der Super-GAU, der keiner war?

Während nach der schweren Erdbebenkatastrophe und dem darauf folgenden Tsunami mit anschließendem Atom-Desaster, die Zweifel an der Sicherheit der Atomenergie und der Kontrollierbarkeit der Atommeiler gestiegen waren und sogar die Bundesregierung, allenthalben für die Hörigkeit ihrer Minister, insbesondere derjenigen mit FDP-Zugehörigkeit, sich zu einem Salto rückwärts und dem Aussteig aus dem Ausstieg aus dem Ausstieg veranlasst sah, ging die Atomlobby eifrig ans Werk um der Welt ein „X“ für ein „U“ vorzumachen!

Jeder der es hören wollte und die Zeichen erkannte, ahnte, was da auf die Welt zukommen würde. Eine Propaganda.Offensive ohnegleichen, die erst vor wenigen Tagen in der Schlagzeile mündete, die Verstrahlung nach und während der Atomkatastrophe in den havarierten Meilern von Fukushima 1-4, sei auf Panikmache zurück zu führen und nicht auf die Radioaktivität. Niemand, so kann man vermuten, sei in Wahrheit ernsthaft gefährdet gewesen. Allerdings widerspricht diesen Behauptungen die Tatsache, dass man in Thunfischen, die vor der Küste der USA gefangen wurden, erhöhte Strahlungswerte gemessen hat (die aber selbstredend völlig ungefährlich sei…).

Alles nur Panikmache also? Nun, die Menschen – nicht nur in Japan – sehen das deutlich anders, weswegen sie in ihrer Mehrheit mittlerweile gegen die Atomkraft sind. Und weil das so ist und, wie üblich, der regierung die Meinung des Volkes am sorgfältig gebleachten Arsch vorbei geht, schaltet man nun, peu á peu, die (für Revisionsarbeiten) herunter gefahrenen Atommeiler wieder hoch. Denn wer mag schon gern, als Abgeordneter oder gar Mandatsträger, in seinem nobel ausgestattenten Büro in Tokio schwitzen, während der Sommermonate? Für ein bisschen weniger Transpiration kann man schon mal im Gegenzug den ein oder anderen, klimaanlagenbedingten Schnupfen in Kauf nehmen.

Diese Einschränkung der Befindlichkeiten dürfte, mit allergrößter Wahrscheinlichkeit, durch die mit übergroße Spendierhosen ausgestatteten Lobbyisten der Atomindustrie mehr als ausgeglichen werden. Schließlich muss man sich der Gewogenheit der Parlamentarier in der ein oder anderen pekuniären Form versichern, wenn man auch weiterhin seine Atommeiler als Gelddruckmaschinen nutzen will.

In Deutschland ist das nicht ganz so einfach, gibt es hier doch eine kampferprobte und ziemlich lautstarke Anti-Atom-Bewegung. Darum versucht man es hier auch mit einer Klage vor dem Bundesverfassungsgerict, um sich die Summen zu sichern, die einem die Atommeiler in den nächsten Jahren sowieso eingefahren hätten, wenn man sie nur hätte weiter betreiben dürfen…

Aber noch ist nicht aller Tage Abend und so lange auch nur ein einziger FDP-Minister in einer Regierung sein Unwesen treiben darf, muss man immer mit einem neuerlichen Ausstieg (aus dem Ausstieg aus dem Ausstieg aus dem Ausstieg – hab ich auch keinen vergessen?) und einer Rennaissance der Atomenergie rechnen!

Lobbys sind überall am Werk und mit ihrem Geld, der Propaganda und gefälschten, oder gefälligen Gutachten und gekauften Befürwortern, beeinflussen sie die demokratische Meinungsbildung in geradezu unglaublich unzulässiger Weise. Und die Regierung, aber nicht nur die gerade amtierende, sondern auch ihre Vorgänger, lassen die Lobbys auf fahrlässigste Art gewähren – weil sie selbst davon profitiere. Die demokratisch legitimierten Regierungen haben ihre Handlungsfreiheit an die Wirtschaft abgegeben, gegen üppige Privilegien, Bestechung und Vorteilsgewährung. Sie haben ihre hoheitliche Aufgabe des erarbeitens und erlassens von gesetzen zum Wohl der Allgemeinheit durch die Praxis ersetzt, Gesetze von Firmenmitarbeitern und Lobbygruppen schreiben zu lassen, die sie anschließend nur noch abnicken müssen. Sie sind zu Getriebenen der Märkte geworden, zu Handlangern der Konzerne, der Wirtschaft, die die Interessen der Gesellschaft völlig aus dem Auge verloren und das Wohl der Menschen dem Primat der Märkte untergeordnet! Banken, Energiekonzerne, Versicherungen, Pharma-, Chemie-, Gentechnik- und Automobilkonzerne bestimmen die Richtlinien der Politik und das ist es, was wir gemeinsam ändern müssen!

Demokratie heisst Herrschaft des Volkes und NICHT Herrschaft zugunsten der Wirtschaft und des Kapitals!

weiterführende Links:

Blackout in Japan?

Nun wird er herunter gefahren, der letzte noch am Netz befindliche Atommeiler im Land der aufgehenden Sonne. Und was ist die Folge? Was waren die Folgen, als die anderen 52 Atommeiler Japans, nach der atomaren Katastrophe von Fukushima, deren Zerstörungen und Ausmaße bis heute weder überwunden, noch ganz zu überblicken sind, herunter gefahren wurden? Nun, ähm, nichts! Weder versank Japan in ewiger Dunkelheit, wie von der Atomindustrie und ihrer Lobby prophezeit wurde, noch brach die Wirtschaft infolge Strommangels zusammen… Nun kann man sich fragen, warum man dann die Atommeiler nicht einfach abgeschaltet lässt und auf erneuerbare Energien stzt. Schließlich ist Japan eine Hochtechnologie-Nation und in der Lage, entsprechender politischer Wille voraus gesetzt, auf die Atomenergie zu verzichten und saubere, regenerative Energiequellen zu erschließen. Aber das will man nicht! Warum ist auch klar. Genau wie in Westeuropa und den USA, sind die Regierungen von den großen Konzernen gekauft und stehen unter dem Einfluss von deren ökonomischen Interessen. Konzerne sponsern die politischen Parteien, bezahlen Politiker dafür, dass sie vor erlesenem Publikum uninteressante und vor allem unerhebliche Reden halten und dafür fürstlich entlohnt werden! Wie in Europa und den USA haben die Konzerne ihre Interessenvertreter in den Parlamenten plaziert und beeinflussen mit gezielten Maßnahmen die öffentliche Meinung, während sie der Politik vorgeben, wie die Gesetze auszusehen haben. Um dabei auch ganz sicher zu gehen, schreiben sie oft auch den Mnisterien gleich die kompletten Gesetzestexte, die die „Volks“vertreter dann nur noch abzunicken brauchen! Geld regiert die Welt, gleich nach der Energie, die unsere Wirtschaft am Laufen hält und dafür sorgt, dass die Profite der Konzerne weiter sprudeln! Und Atommeiler sind wahre Gelddruckmaschinen, verschaffen ihren Betreibern die Lizenz zum Geldverdienen! Noch nicht einmal die Baukosten brauchen die Energiekonzerne alleine tragen. Die Regierungen subventionieren sowohl den Bau, als auch (und zwar nahezu zu 100 %) die Entsorgung der radioaktiven Abfälle und Rückstände. Man behauptet einfach, es sei die gesamte Gesellschaft, die für die Entsorgung aufzukommen habe, da die gesamte Gesellschaft von der Atomenergie profitiere. Dabei profitieren lediglich die Konzerne davon. Und die Regierungen tun alles, damit der Eindruck entsteht, atomenergie sei sowohl billig, als auch sauber und umweltfreundlich! Aber alle diese Argumente sind irreführend, weil sie die wichtigsten Probleme bei der Erzeugung von Atomstrom ausblenden! Die schmutzige Gewinnung von Uran in Ländern der Dritten Welt, der Transport des Urans, die Erzeugung des Stroms in Atommeilern, die keine ausreichenden Sicherheitsreserven haben und menschliches Versagen nicht auszuschließen vermögen, sowie die bis heute ungeklärte Frage der Endlagerung von radioaktiven Abfällen! Rechnet man dies alles nicht mit ein, ist der Preis von Atomstrom natürlich günstig. Aber es ist nicht gerecht und schon garnicht vergleichbar mit anderen Formen von Stromgewinnung, die jedoch nicht in den Genuss dieser überbrodenden staatlichen Fürsorge und Subvention für den Atomstroms für sich in Anspruch nehmen können!

Kernkraftwerk Philippsburg/Deutschland (Foto Andrej Ohlmeyer 2012_5_5)

Kernkraftwerk Philippsburg/Deutschland

Das ficht aber die Befürworter des Atomstroms in keinster Weise an. Sie reagieren auf Kritik stets allergisch und mit für den Laien nicht nachvollziehbaren technischen Interpretationen. Und die Regierungen reagieren nur auf ihre Geldbeutel. und wenn die von den fleissigen Lobbyisten der Atomkonzerne ihre schmalen Geldbeutel gefüllt bekommen, ist natürlich die Neigung relativ gering, auf diese zusätzliche Alimentation zu verzichten. Man möchte schließlich als Politiker artgerecht leben und spart darum lieber an der Unterstützung Bedürftiger, die sich in der sozialen Hängematte breit machen um die dekadent-spätrömische Lebensart zu kultivieren! Die japanische Regierung hat jedenfalls schon angekündigt, die Atomreaktoren nach der Revision wieder hochfahren zu wollen. Völlig unbeeindruckt davon, dass ein Teil der Bevölkerung in Tokio das Herunterfahren der Atommeiler mit Freudenfeiern begeht!

weiterführende Links:

Fukushima 2.0

Fukushima! Die furchtbare atomare Katastrophe im Anschluß an den durch das desaströse Erdbeben verursachten Tsunami, ist nun genau ein Jahr her. Zeit zum Innehalten und mal wieder darüber nachdenken, wie wir mit unserem Planeten umgehen, wie wir ihn ausbeuten, ausplündern, wie wir Profite erzielen und dabei weder Rücksicht auf die Menschen, noch auf die Umwelt nehmen!

Als am 11. März vor einem Jahr die Wasser, die der Tsunami in dieser nie erwarteten Höhe gegen die Küsten nördlich Tokio warf, versanken sämtliche Reaktoren des Atommeilers Fukushima in den Fluten, Städte, komplette Dörfer wurden vernichtet und die Reste ins Meer gerissen, zehntausende Menschen ersäuft, die nicht rechtzeitig gewarnt wurden und darum in den Fluten umgekommen waren.

Niemand hatte (angeblich) „nach menschlichem Ermessen“ mit einer solchen Katastrophe rechnen können. Die Regierung nicht, die Behörden nicht und erst recht nicht die Betreiber des Atomkraftwerkes, Tepco. Die Verantwortlichen verschwiegen nicht nur das wahre Ausmaß der Katastrophe. Im Gegenteil, sie verschwiegen auch noch die schrecklichen Folgen, als diese schon nicht mehr zu verheimlichen und die Reaktoren schon lange nicht mehr unter Kontrolle waren. Man verschleppte Informationen, verhinderte die Warnung der betroffenen Bevölkerung und tat alles, um nur nicht die Verantwortung für die Folgen tragen zu müssen. Unfähige, überforderte und womöglich korrupte Politiker trafen auf ebenso korrupte und unfähige Manager und gemeinsam beschloß man den Rest der Welt für dumm zu verkaufen.

Abb. 1: Atomkraftwerk Fukushima/Japan nach dem Beben mit anschließendem Tsunami

Quelle:Wikipedia

Und tut es bis heute. Während die Regierung und die örtlichen Behörden erstmal verharmlosten, meldete sich der Konzerchef von Tepco erstmal krank, bevor er Monate später erschöpft das Handtuch warf. Und gleich nach der Katastrophe und den absehbar unabsehbaren Folgen vor allem finanzieller Art für den Betreiberkonzern, begann man laut nach staatlicher Hilfe zu schreien, da solche nicht beherrschbaren atomaren Zwischenfälle natürlich immer eine Sache des „wer-soll-das-bezahlens“ sind und so kam es bald, wie es kommen musste – der Staat sozialisierte die Kosten genauso, wie die Folgen der Finanzkrise in Europa sozialisiert werden, um den systemrelevanten Banken, wie auch dem systemrelevanten Energielieferanten Tepco das Überleben zu ermöglichen!

Um gefährliche Strahlungswerte zu marginalisieren, wurden einfach die Grenzwerte herauf gesetzt. Den Betroffenen in den radioaktiv verseuchten Gebieten stellt man erst gar keine Geigerzähler zur Verfügung. Und erst als es sich garnicht mehr vermeiden ließ, begann man die am schlimmsten von radioaktiver Verseuchung betroffenen Gebiete zu evakuieren. Dabei war man freilich längst nicht so hyperaktiv wie weiland in Tschernobyl. Man tat, was sich nicht vermeiden ließ, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Mehr als ein haklbes Jahr nach der Katastrophe begann die japanische Regierung in vollmundigen Berichten und Statments zu behaupten, die durchgegangenen Reaktoren in Fukushima seien wieder unter Kontrolle, wobei die Meinungen darüber, was das wohl heißen mochte, zwischen der regierung und Umweltschützern (beispielsweise von Greenpeace) weit auseinander gingen. Zwar behauptet die japanische Regierung auch heute noch, sie habe nun alles unter Kontrolle, aber wie es in den havarierten Reaktoren und den leckgeschlagenen Abklingbecken aussieht, entzieht sich wegen der enormen Raioaktivität, die dort emitiert wird, jeder unabhängigen Einschätzung.

Und während sich die Regierung in Japan darüber streitet, ob die verseuchten Gebiete schon in 50, oder erst in ein paar hundert Jahren wieder besiedelt werde können, beginnt man mit Hochdruckreinigern die radioaktiv verunreinigten Häuser in den Sperrzonen zu „dekontaminieren“, damit die Bewohner bald wieder zurück kehren können! Die verseuchte Schutt auf der anlage des Atommeilers, das veseuchte Wasser, das in solchen Mengen anfällt, dass man es nicht „reinigen“ und/oder zwischenlagern kann, weil es keine Kapazitäten dafür gibt und die Maschinen nicht funktionieren, wie sie funktionieren sollen.

Auch heute noch wird nur die halbe Wahrheit erzählt. Es kommt ans Licht, dass von Anfang an gelogen und betrogen wurde und auch die ständig verbreitete Behauptung, die ganze atomare Katastrophe habe bislang nicht ein einziges, auf Radioaktivität zurück zu führendes Todesopfer gefordert, gewinnt nicht dadurch an Glaubwürdigkeit, dass sie ständig wiederholt wird! Und selbst, wenn de wirklich so wäre, so wird die Zukunft weisen, welche Auswirkungen auf die Gesundheit der Bevölkerung und welche Folgen für die Mortalität die Strahlung nach dem atomaren Desaster haben wird! Denken wir nur an die Menschen, die erst garnicht evakuiert, oder die, welche man schon wieder in ihre Heimat hat ziehen lassen. Denken wir an die Männer, die man als atomare Sklavenarbeiter in die verseuchten Reaktorgebäude schickte, damit sie NOCH schlimmeres verhüteten und deren einzig Qualifikation oft ihr fortgeschrittenes Alter, oder ihre Obdachlosigkeit gewesen ist! Sie alle werden noch dafür bezahlen, dass Tepco über Jahrzehnte exorbitant hohe Gewinne einfahren konnte, mit ihrer Gesundheit und letztlich ihrem Leben!

Das ist das wahre Gesicht des Kapitalismus! Unmenschlich, berechnend, ausbeuterisch und ohne jede Rücksicht!

weiterführende Links:

Die Atomlobby und der Feldzug gegen die regenerativen Energien!

Es war ja nicht anders zu erwarten. Die Atomlobby und der BDI wollen sich mit der Realität, die uns Tschernobyl bescherte und nun auch noch die strahlende Atomruine Fukushima als ewiges Fanal für die Vermessenheit und Überheblichkeit des Menschen und den Glauben an seine Fähigkeit, alles beherrschen zu können, schenkte, nicht abfinden.

Ohne Atomstrom gehen die Lichter aus, würden wir einen Blackout erleiden, wie weiland Helmut Kohl, als er Parteispenden für seine Union empfing, so tönt es aus allen Bereichen der Wirtschaft und der Politik, wo man nun, nach dem doppelten Salto rückwärts und dem geplanten Wiedereinstieg in den rückabgewickelten unumkehrbaren Atomausstieg, sowohl um Profite, als auch liebgewonnene Pfründen zu bangen scheint! Und in der CDU (von der FDP reden wir erst garnich, die is sowieso nur das Sprachrohr der Besserverdienenden und Leistungsträger und ein Sammelbecken lächerlicher Politikerkarrikaturen!) sind sich einige Herren nicht zu schade, selbst für diesen wachsweichen Wiederausstieg noch eine Ausstiegsklausel (nur zur Sicherheit) zu fordern, um den Blackout zu verhindern, wie man sagt.
Wir alle haben ja insgeheim schon immer geahnt, dass die Schwarzkittel und ihre gelben Steigbügelhalter in Wahrheit die einzigen, die echten Grünen sind. Sie sind ja schon immer dagegen gewesen, nur leider waren die Wähler zu doof, um das zu verstehen. Und weil man ja lieber selber das Original sein will, mutiert die CSU unter ihrem großen geliebten Führer Horst Seeufer zu einer ausländerfeindlichen, wirtschaftsfreundlichen, vor allem aber liberal-konservativen schwarzgrünen Antiatompartei. Zwar sind sie nach wie vor nur auf Bayern beschränkt (quasi als Wurmfortsatz der großen Schwester CDU und das ist auch gut so!), aber sie gerieren sich bereits als kampfbereite Speerspitze des Erzkonservatismus gegen die pseudoreligiösen Weltverbesserer von den Grünen. die sind schließlich nur verkappte Linke und umweltbewegte Exbolschewiken, gepaart mit Kommun- und Sozialisten und die muss ma ausrotten mit Stumpf und Stiel. Am besten mit ihren eigenen Waffen. Auch auf die Gefahr hin, grün werden zu müssen. Aber man kann ja seine Meinung immer wieder ändern. Darin sind die Konservativen ja geübt, seit sie ihr Profil verloren haben, oder ihre Großstadtkompetenz, wie Volker Kauder so wunderbar und unnachahmlich formulierte.

Atomkraft ist sicher? Todsicher!
Atomkraft ist sicher? Todsicher!
Die Atomlobby aber sieht schon mal ihre Felle davon schwimmen und das, nachdem sie so vehement für den Ausstieg aus dem Ausstieg geworben, gelogen und bestochen hat. Soll denn all das ausgegebene Geld verloren, soll denn alles umsonst gewesen sein? Nein, natürlich nicht. Und darum beginnt man einen neuen Feldzug gegen die Vernunft, kauft Politiker gleich im Zehnerpack, vergibt Posten und Pöstchen, beschwört hier und übt da Druck aus und zu guter (oder schlechter) Letzt, kommt man auch noch mit einer Prise Panik, damit auch nur niemand auf die Idee kommt, man würde sich die radioaktiven Geldmaschinen und die Lizenz zum Geld drucken so ohne weiteres abschalten lassen! 1 Million Euro Gewinn pro Atommeiler und Tag sind schließlich nicht zu verachten!
Gebt diesen Arschlöchern die passende Antwort und steigt auf Ökostrom um. Macht JETZT Eure Energiewende und schaltet den Atomstrom ab…

…weiterführende Links (diese Liste erhebt bei weitem keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ich hab nur verlinkt, was ich im Netz gefunden habe):

  • Greenpeace energy
  • Ökostromanbieter.org (hier könnt Ihr verschiedene Anbieter miteinander vergleichen. Um es mal erwähnt zu haben. Auch auf dem Sektor des Ökostroms tummeln sich einige schwarze Schafe, die Ökostromtarife anbieten, aber Atom- und/oder Kohlestrom liefern – die Profite sind einfach zu verlockend! Darum vorsicht bei extrem günstig erscheinenden Angeboten und vor allem, seid misstrauisch, wenn jemand die komplette Jahresrechnung im Voraus haben will. Das kann sich als sehr riskant erweisen, wenn der Laden plötzlich pleite geht!).
  • Lichtblick.de

Niete in Nadelstreifen Nr.3 Unterkategorie Hosenanzug

Wer kennt diese Frau? Jeder! Wer weiss, was sie will? Kein Schwein, vermutlich nicht einmal sie selbst! Beweise? Könnt Ihr haben! Da wäre erstmal eine Politik, die nur und ausschließlich das Prinzip des Machterhalts kennt und exakt danach zu handeln betrebt ist! Und wenn das erfordert, eben noch für heilig und alternativlos erklärte Sakramente aus dem Fenster zu werfen und mit einem dreifachen Doppelaxel rückwärts plötzlich eine ganz andere Politik treiben zu wollen, als noch drei Tage zuvor, so sei es!

Diese Frau ist unberechenbar, genauso wie ihre Politik. Wen sie als Konkurrenz betrachtet, der ist seinen Job los! Althaus, Oettinger, Koch, von Beust, Rüttgers, Wulff waren ihr im Weg, bzw. hätten ihr gefährlich werden können, also weg mit ihnen – kalt gestellt, abserviert, weggelobt!
Als Bundeskanzlerin bestimmt sie die Politik. Keiner weiss, welche das sein soll! Und mittlerweile wollen wir es garnicht mehr wissen!
So unberechenbar wie Merkel sind nur noch Erdbeben und Tsunamis, oder Atomkraftwerke und deren Betreiber, mit denen sie sich so hervorragend versteht! Sie verkaufte mit der Laufzeitverlängerung selbst der ältesten Schrottreaktoren die Sicherheit der deutschen Bevölkerung und macht knapp ein halbes Jahr später auf dem Absatz kehrt um in eine ganz andere Richtung davon zu stürmen, ohne jedoch Sinn und Verstand erkennen zu lassen! Das typische Handeln eines Menschen, der den Bezug zur Realität verloren hat und glaubt, verlorene Sympathien oder auf der Kippe stehende Wahlen dadurch doch noch zu retten, dass er sein Mäntelchen in den Wind hängt!
Das ist reinster Opportunismus und den wird sich das sonst so dämliche Wahlvolk hoffentlich nicht mehr lange bieten lassen! Wer so am Bundestag und Bundesrat vorbei regiert, weil er diese entweder für überflüssig oder einfach nur als lästig anssieht, zerstört nicht nur das Vertrauen in die Demokratie, er greift die Grundlagen der Demokratie selbst an!!!
Frau Merkel, verschwinden sie dahin, wo sie hergekommen sind – nach Meck-Pomm, oder am besten dahin, wo der Pfeffer wächst!!!