Marktwirtschaft? Wie denn? Wo denn?

Ich könnte mich irren. Aber kann es sein, dass diese Bankster und die Politik nicht mehr alle Latten am Zaun haben? Ist die Eu jetzt vollends zum Selbstbedienungsladen für verblödete und dummdreiste Kriminelle geworden, die den Steurerzahler dauerhaft abzumelken versuchen, wie der Bauer seine Hochleistungsmilchkühe? Wenn ich das Wort Bank nur höre, wird mir so schlecht, dass ich am liebsten die nächste Filiale, welcher Bank auch immer, aufsuchen möchte, um allen dort in den Chefetagen sitzenden Schwachmaten aber sowas von in die Fresse zu hauen, dass außer einem Haufen Zähnen am Boden nich mehr allzu viel übrig bleibt! Was ist das nur für ein Drecksladen, der sich Europäische Union nennt, der nichts weiter auf die reihe kriget, als unter irgend welchen fadenscheinigen Vorwänden das Geld der Steuerzahler mit vollen Händen diesen Idioten in den Konzernen nachzuschmeißen und zwar je mehr desto besser?`Wie kann es sein, dass die vielo beschworene Marktwirtschaft derart ausgehebelt wird, dass der einfache steuerzahlende Bürger für die ökonomischen Fehlentscheidungen und völlig sinnlosen Spekulationen überbezahlter Vollidioten aufkommen muss? Die Pharmaindustrie plündert derweil die Krankenkassen, die Banken lassen sich mit Steuerknete „retten“ um anschließend einfach so weiter zu machen, wie bisher?

Soll das die vielbeschworene Marktwirtschaft sein, die sich selbst reguliert? Das, liebe Freunde, ist Scheiße hoch drei! Das ist die Aushebelung marktwirtschaftlicher Prinzipien mit den Mitteln des Staatkapitalismus!

weiterführende Links: 

Der Euro – eine Draghikomödie in drei Akten?

Der gute Mario Draghi ist ein Bankenlobbyist, der nach der Pfeife von Goldman Sex tanzt. Wie kann man so einen Idioten zum Chef der EZB machen? Aber das Muster kennen wir schon. Gut vernetzt in der Wirtschaft? Steckt immer tief in einem fetten Arsch? Behauptet rotzfrech, er kenne keine Interessenkonflikte? Dann bist Du ein Mann/Weib für einen Spitzenposten in der EU! Beispiele gibts genug in diesem Saftladen…

weiterführende Links: 

Wer zahlt für Krisenstaaten? Die mit den schlechten Karten…

…und zwar Steuerkarten! Ja natürlich weiß ich, dass es keine Steuerkarten mehr gibt. Aber Du und ich, er und sie, Hinz und Kunz, sind die Deppen, die ihre Staaten mit den mehr oder weniger freiwillig gezahlten Steuern am Laufen halten, fragt niemand, ob sie es schick finden, wenn mit ihren Steuergroschen Pleitegeier über Irland, Portugal, Spanien, und nicht zuletzt Griechenland oder auch Zypern abgefüttert werden.

Man setzt das Einverständnis des Steuerzahlers einfach voraus und zwar als selbstverständlich, während man jene, die für gewöhnlich jede sich nur bietende Gelegenheit zur Verringerung ihrer Steuer“last“ nutzen und, wenn irgend möglich, ihre Einkünfte am liebsten vor dem Finanzamt verschleiern und enorme Summen an Steuern einfach hinterziehen, mit solchen Lappalien, wie der Rettung von Krisenstaaten in übergroßer Herzensgüte bislang verschont hat!

Da traf mich heute morgen die bahnbrechende Erkenntnis der Bundesbank fast wie ein Hammer, als ich, gerade im Autos sitzend einen leckeren Apfel vor mich hin kauend, im Radio hörte, eben jene Bundesbank habe vorgeschlagen, vor der Rettung von Krisenstaaten doch erst einmal in die Taschen der reichen zu greifen, bevor man dann die EU, mithin also uns, zur Kasse zu bitten!

Woher die Bankster diese bahnbrechende Erkenntnis nehmen, entzieht sich zwar meiner Kenntnis, lässt aber doch tief blicken – zumindest, wenn man davon ausgeht, dass auch unsere Politiker diese Idee schon mal ins trübe Auge gefasst haben könnten. Äußert die (meist linke) Opposition den Wunsch, das Vermögen der Reichen wenigstens ein kleines bisschen zu versteuern und davon z. B. die Bildungsrepublik Deutschland zu finanzieren, bekommt man meistens die lapidare Auskunft, die Einnahmen würden bei weitem nicht die Kosten decken, die durch das Eintreiben der Steuern entstünden! Wer´s glaubt wird selig…

Wer aber glaubt, der Staat und seine Politiker würden sich um ein bisschen mehr Steuergerechtigkeit bemühen, einfach weil dieses System so ungerecht ist und die Leute schröpft, die fleissig jeden Tag zu einer oder mehreren Arbeitsstellen gehen, um ihr Leben zu fristen, der irrt gewaltig. Eher friert die von den christlichen Politikern so oft und gern beschworene Hölle zu, eh in Deutschland ein Steuersystem eingeführt wird, das sowohl leicht verständlich,. als auch gerecht ist!

Ach ja, ist das Eintreiben von Steuern nicht eigentlich per se schon eine Zwangsenteignung? Und wenn der einfache, ehrliche, Steuerbürger rechtmäßig zwangsenteignet wird, warum dann der reiche, unehrliche, Steuerbetrüger nicht?

weiterführende Links:

Einer ist immer der Looser – der Steuerzahler!

Na so wie ich das sehe, steht diese Bankenunion auf drei Säulen – erste Säule ist der Staat, der Bankster mit Steuergeldern retten muss, wenn sie systemrelevant sind und die Aktionäre nicht gewillt sind, das Risiko, das angeblich ja jeder Spekulation inne wohnt, dann im Ernstfall auch wirklich zu tragen! Zweite Säule is der Steuerzahler himself, der immer dann gerade stehen muss, wenn dem Staat nichts anderes mehr einfällt und das ist ziemlich häufig, womöglich sogar immer der Fall! Dritte Säule besteht aus Staat und Steuerzahlern, damit auch wirklich kein Aktionär in die Verlegenheit kommt, auch nur das minimalstes Risiko für sein „Investment“ tragen zu müssen…
Wenn das „Europas Visionen“ sind, dann kann ich nur noch gute Nacht sagen!

weiterführende Links: 

Dieser Gipfel der Hirnamputierten ist echt der Gipfel!

Seit nunmehr 8 Jahren nennt sich diese Bundesmuddi KanzlerIn der Bundesrepublik Deutschland und außer den Interessen der Wirtschaft, der Industire und vor allem der großen Konzerne, ging ihr bisher alles andere so weit am Arsch vorbei, dass sie damit hätte angeben können, wenn sie es geschafft hätte, überhaupt mal etwas zu sagen, was sich nicht nach „marktkonformer Demokratie“, „alternativlos“ und „können wir usn derzeit nicht leisten“ anhörte!

Ihr in nichts nach steht die Ursel, vormals FamilienministrantIn und nunmehr zuständig für Arbeit und Asoziales. Außer einer Fickprämie brachte sie in ihrer Zeit im Familienministerium nichts zustande, obgleich sie schon nach kurzer Zeit mit lauten Jubelgesängen den grandiosen Erfolg ihrer Familienpolitik mit einer angeblichen Steigerung der Geburtenrate zelebrierte. Nur die ewigen Nörgler unter uns nahmen noch zur Kenntnis, dass wenige Tage nach der Präsentation der glänzenden Zahlen ohne viel Aufhebens berichtet wurde,m dass die Geburtenrate in Wirklichkeit weiter gesunken war. Aber das wollte schon niemand mehr wissen, erst recht nicht in der Bundesregierung.

Und weil soviel sinnloser Eifer einfach belohnt werden musste und mit Ursel eine KonkurrentIn auf den scheinheiligen Stuhl der BundeskanzlerIn entsorgt und weggelobt werden musste, machte man sie alsbald zur ArbeitsministerIn und ließ die stets wild gestikulierende Trockenpflaume aus Niedersachsen auf die armen Langzeitarbeitslosen los!

Und kaum in Amt und Würden, erfand sie die „Bildungsgutscheine“ für Kinder armer Eltern, die auch heute noch kaum jemand beantragen kann, weil er das Formular erstens nicht auszufüllen imstande ist und zweitens nicht eindeutig geklärt ist, wer denn den Antrag überhaupt entgegen zu nehmen hat. Das dieser „Bildungsgutschein“ schon nach ein paar Tagen als ebenso glorreicher Erfolg eingestuft wurde, wie die nicht gestiegene Geburtenrate, versteht sich natürlich von selbst!

Und nun die armen, arbeitslosen Jugendlichen und jungen Erwachsenen! Endlich ein Thema, bei dem man sich mal wieder ohne großen Mühe, vor allem aber ohne jeden Plan, dafür aber mit umso mehr hirnslosem Geschwafel als Retter des Abendlandes zu profilieren versucht. Muddi und Ursel in schönster Zwietracht. Während Ursel lamentiert, dass es eine wahre Freude, nein, eher ein Graus ist, schweigt und grient sich Muddi durch die Fototermine und verspricht, bis zum Jahr 2020 (oder war es 2030) europaweit 6 Mrd. € für die jungen Erwerbslosen auszugeben.

So! Das mag sich neben den 1,2 vielleicht aber auch 1,6 Billionen € für die Rettung des kapitalistischen Zockerbankensystems recht mager ausnehmen und in der Tat ist es das auch. Aber es wäre ja noch schöner, wenn man diese Summe nicht so präsentierte, als handele es sich dabei nicht um Geld, dass einfach nur ein wenig umgeschichtet wurde, sondern um wirkliches Geld, dass die Regierungen zur Lösung des Problems zur Verfügung stellen. Weit gefehlt. Neben dem nichtssagenden Geschwätz aus unberufenem Munde, wird auch Geld verteilt, dass man irgendwo aus der Versenkung geholt und in einen fiktiven Topf geschmissen hat. Ist erst die Bundestagswahl am 22. 9.2013 gelaufen, interessiert sich auch kein Schwein mehr dafür, ob und von wem dieses Geld für sinnlose Projekte verpulvert wird oder nicht!

Wir haben mittlerweile schmerzhaft gelernt, dass jedes Volk die Regierung hat, die es verdient und schon Franz-Josef Strauß sagte einmal, er hoffe, dass es dem deutschen Volke niemals so schlecht gehe, dass es glaube, ihn zum Kanzler wählen zu müssen! Und Gott sei dank kann ich sagen, dass dieser Fall nicht eingetreten ist. Ganz im Gegenteil, es ist uns noch viel schlimmer ergangen, als wir immer befürchtet hatten. „Wir“ haben Muddi zur KanzlerIn gemacht!

Und indem „wir“ sie ins Amt hoben, gaben wir nicht nur unsere Würde, sondern auch unsere Gehirne an der Garderobe der Demokratie ab und überließen unser Land einer Horde debiler konservativer Idioten und brunzdummer liberaler Marktfetischisten, die binnen kürzester Frist beendeten, was Schröder, Steinmeier, Steinbrück und ihre Seeheimer Konsorten mit Elan und Basta begonnen, aber nicht zu ende gebracht hatten – die Zerstörung des deutschen Sozialstaates und dessen Umwandlung in das, was Muddi so treffend eine „marktkonforme Demokratie“ nannte!

Selbstredend hat das überhaupt nichts mehr mit Demokratie zu tun und das bekommen wir auch täglich vor Augen geführt. Man behauptet einfach, der „Markt“ würde alles regeln – wenn man ihn denn nur ließe. Und so entfesselt man den Kapitalismus, lässt es zu, dass der „Markt“ seine Ketten abwirft und die Wirtschaft den Primat der Politik nicht nur infrage stellt, sondern einfach ignoriert und beginnt, die Bedingungen für den Markt, den Staat an sich und die Denmokratie im großen und ganzen nach gutdünken und eigenverantwortlich festlegt. Die Politik hat nur noch abzunicken, was die Wirtschaft für richtig befunden hat.

Natürlich muss man, wenn man zulässt, dass ein Staat geführt wird wie ein Unternehmen, auch akzeptieren, dass „unproduktive Kräfte“, also Arbeitslose, Arbeitsunfähige und Alte an den Rand der Gesellschaft gedrängt und als wertlose Humanressource ausgegrenzt werden! Kinder sind solange ein Kostenfaktor, bis sie irgendwann einen Job kriegen (wie beschissen bezahlt er auch immer sein mag) und Steuern zahlen und den Profit des Unternehmens mehren!

Freiwillige Selbstverpflichtungen der Industrie zur Schaffung von Ausbildungsplätzen für alle Jugendlichen eines Jahrgangs, die die Schulen verlassen und ins Berufsleben eintreten wollen, sind nicht das Papier wert, auf dem sie geschrieben werden! Anstatt eine Job- und Ausbildungsoffensive zu starten, um arbeitslose Jugendliche in Lohn, Brot und Ausbildung zu bringen und in die Produktion zu integrieren, fordert man vehement den Zuzug ausländischer Facharbeiter. Das hat den unbestreitbaren Vorteil, dass man hierzulande weiter an der Bildung und den Bildungseinrichtungen sparen kann und fertig ausgebildete Fachleute aus dem Ausland anwirbt, die auch noch mit weniger Lohn zufrieden sind! Heissa, da lacht sich jeder Unternehmer tot, wenn eine Regierung wie die unsere dazu Ja und Amen sagt!

Im Juni 2013 waren in Deutschland 257.746 junge Menschen im Alter von 15 – 25 Jahren ohne Arbeit oder Ausbildungsplatz. Die Ursel von der Arbeitsagentur ist jedoch der Meinung, jugendliche Arbeitslose aus den Südstaaten der EU importieren zu müssen und fordert darm deren Bereitschaft zu mehr „Mobilität“. Dass es sinnvoler wäre, die Jugendlichen in den Ländern in Lohn und Brot zu bringen, in denen sie geboren wurden, kommt ihr wohl nicht in den Sinn. Ist ja auch viel praktischer, junge Menschen aus ihrem sozialen Umfeld heraus zu reissen und sie zur Ausbeutung den „verantwortungsvollen“ Unternehmern in unserem Lande zu überlassen!

Dabei soll man ruhig die Meinung vertreten, dass junge Menschen, die in unserem Land eine Zukunft suchen, auch zu uns kommen dürfen. Genauso wie jeder andere Mensch auch, der anderswo keine echte Chance hat, sich ein Leben in Würde aufzubauen. Aber gezielt Jugendliche anzuwerben, um sie dann nach Deutschland zu holen, halte ich zumindest für fragwürdig! Mit der Ausbeutung von sogenannten „Gastarbeitern“ haben wir in Deutschland in der Vergangenheit mehr als genug Erfahrungen gesammelt. Und dabei haben wir uns sicher nicht mit Ruhm bekleckert!

Dass es Muddi und ihrer Ursel bei dem ganzen Palaver wirklich um die Menschen geht, oder ob nicht die Notlage der Menschen in Südeuropa zu Gunsten der deutschen Wirtschaft ausgenutzt werden soll, mag jeder für sich selbst entscheiden. Vergessen wir aber nicht, dass die schwarzgelbe Bundesregierung bisher nichts getan hat, was nicht den Segen der Wirtschaft hatte. Es geht um Wahlkampf, sonst nichts. Und wenn der Wahltag auch erst am 22.9.2013 ist, wird schon bald nach dem Abschlussfoto des Gipfels business as usual statt finden und das heisst: In Kürze schon wird keine Sau mehr über diesen Gipfel reden! Wie gehabt!

weiterführende Links: