Wer braucht schon alte Buchen?

Bäume, alte Bäume im Besonderen, haben die wertvolle Eigenschaft, dass sie eigenständige kleine Biotope sind. sie bilden den Nährboden für hunderte anderer Arten, Insekten, Pilze, Kleinsäüuger und Vögel, Reptilien usw. und sie sind, wenn sie den Weg allens Irdischen gegangen sind, für die Natur ein schier unerschöpfliches Reservoir an Ressourcen, dass die großen Mengen an wertvollen Stoffen, die sie ihrer Umgebung im Lauf ihres Wachstums entnahmen, mit dem Beginn ihres Zerfalls langsam wieder zuführen!
Aber nicht nur das. Bäume sind, je älter und größer desto mehr, eine phantastische Möglichkeit, der Atmosphäre große Mengen CO2 zu entziehen und sie dauerhaft im Boden zu speichern. Es ist nicht nötig, CO2 aus den Abgasemissionen der Industrie abzuscheiden und dann im märkischen Sand zu verpressen, wo es dann dauerhaft (oder auch nicht) im Boden bleiben kann. Nein, im Gegenteil. Man braucht nur Bäume pflanzen und sie dann wachsen lassen, neben einer Reduzierung der CO2-Emission, versteht sich. Aber das sind Argumente, mit denen kann weder die Wirtschaft, noch die Industrie, erst Recht nicht die Politik etwas anfangen.
Der Trend, allem und jedem im Kapitalismus einen monetären Wert zuzuordnen, was unter anderem zum Erwerb und Handel mit Verschmutzungsrechten (CO2-Zertifikaten) geführt hat, stellt aber auch ein Problem dar, dass bisher eigentlich keiner so recht wahr nehmen will – was einen Wert hat (egal wie hoch er nun auch immer sein mag), das kann man auch verkaufen! Und so macht es der Freistaat Bayern! Ohne lang darüber nachzudenken, verscheuert, verscherbelt und verjuxt man die letzten alten Buchenwälder für einen Appel und ein Ei und gibt sich dabei völlig unberührt von irgendwelchen Gewissenskonflikten. Alt ist Scheiße und darum muss es weg! In Bayern war man noch nie besonders zimperlich, sonst wäre man wohl kaum zu einem der Bundesländer aufgestiegen, die zuallererst und am allermeisten auf die nutzbringende und umweltfreundliche Kernenergie setzten und gleichzeitig klarzumachen verstanden, dass man mit der Endlagerung freilich nix zu tun haben wollte. Dazu sei das schöne Bayernland aus Gründen des Tourismus eh nicht geeignet!
Und nun sind die Buchenwälder dran! Schließlich ist es wichtiger aus alten Buchen in Asien Zahnstocher schnitzen zu lassen, oder Scheißhauspapier für deutsche Ärsche herzustellen, als hier in Deutschland damit CO2 zu binden und die Umwelt zu schützen!
Raubbau an den Wäldern findet also nicht nur in Afrika, Asien und Amerika statt. Nein, vor unserer Haustür wird geholzt, das es eine wahre Freude ist (jedenfalls für die bayrischen Staatsforsten! Und da sage nochmal einer, den Deutschen würde ihre Umwelt etwas bedeuten und sie gönnten den Dritte-Welt-Ländern die Nutzung ihrer Ressourcen nicht!weiterführende Links:

Werbeanzeigen

Baumsterben in den Städten

In meinem letzten Post „Illegale Holzimporte in die EU“ habe ich bereits den Waldzustandsbericht 2008 erwähnt. Veröffentlicht vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, weist er für das vergangene Jahr Zahlen auf, die einen verzweifeln lassen, oder wenigstens Anlass zu sofortigem Handeln geben könnte. 52% des Eichenbestandes sind deutlich geschädigt, der Wald ist so krank wie nie. Mal abgesehen davon, dass es in Deutschland, ja sogar in ganz Europa, so gut wie keinen intakten Urwald mehr gibt, stirbt auch das, was der Mensch heute als Wald zu bezeichnen pflegt – stramm nebeneinander gepflanzte und schnell wachsende Fichten und Kiefern. Von den früher über ganz Mitteleuropa verbreiteten Mischwäldern ist fast nichts mehr übrig geblieben. Alles verschwunden in den Holzfabriken und Sägewerken! Auch wenn das, was heut so als Wald durchgehen muss, eigentlich nichts weiter ist als eine Holz-Monokultur, ist das immer noch besser als überhaupt kein Wald, denn wenigstens werden große Mengen CO2 in den Bäumen gebunden. Von der ehemals vorhandenen Artenvielfalt an Pilzen, Flechten, Moosen, Insekten, Klein- und anderem Getier, keine Spur mehr. Wer heut noch ein paar Pilze findet, der kann sich wahrhaft glücklich schätzen. Wenn er noch mehr Glück hat, kann er sie sogar essen, ohne dabei zuviel radioaktiven Fallout zu sich zu nehmen.

Lange Rede, kurzer Sinn. Was ich damit sagen will ist folgendes: Unser Wald ist in einem katastrophalen Zustand. Die Regierung ist unfähig und unwillig etwas dagegen zu unternehmen – es könnte ja der Industrie schaden und mit denen will man es sich aus altbekannten Gründen nicht verderben. In welchem warmen Ledergestühl will man sich denn sonst ein paar zusätzliche Euros verdienen, wenn man entsetzt feststellt, dass einem die mehr als knapp bemessene – und vermutlich am Hartz IV-Satz orientierte – Abgeordnetendiät nicht ausreicht, um ein menschenwürdiges Dasein zu fristen? Genau, in den Vortsandsetagen der großen Konzerne! Und nun warnt der BUND vor dem „Sterben der Strassenbäume in Berlin“ (und nicht nur da, wie mir in den vergangenen Jahren auch schon verstärkt aufgefallen ist). In den vergangenen acht Jahren seien 11.000 Bäume eingegangen. An Berlins Straßen gebe es bis zu 21.000 leere Stellen, an denen einst Bäume gestanden hätten.

Bäume bilden nicht nur einen Blickfang in den Betonwüsten unserer Städte, spenden nicht nur Schatten in der Sommersonne und bilden kleine Biotope für viele Insekten, die sonst in der Stadt kaum eine Überlebenschance hätten. Sie filtern mit ihrer Blattmasse auch die Luft, die von Feinstaub und Ruß aus den Heizungen, Fabriken und Autos stark belastet ist. Ein Strassenbaum in einer großen Stadt hat für wahr kein leichtes Leben. Ständig wird er beschnitten, weil er einer Stromleitung oder einer Häuserwand zu nahe kommt. Jahraus, jahrein heben die Hunde ihre Beine an seine Wurzeln und führen ihm massenhaft Ammoniak zu. Das Wachstum seiner Wurzeln wird durch Beton eingeschränkt und im Sommer ist er nicht nur extremster Hitze und Trockenheit ausgesetzt. Weil die Stadt kein Geld für solch überflüssigen Firlefanz hat, wird vermutlich nicht oder nur unregelmäßig gewässert und so kommt es, wie es kommen muss – unter diesen Bedingungen verrecken Bäume eben, weil sie dafür nicht geeignet sind. Und weil das so ist, ersetzt man sie erst garnicht mehr und nimmt so billigend in Kauf, dass das innerstädtische Klima immer beschissener wird!

Diese Praxis kann man auch in meiner Heimatstadt Karlsruhe beobachten. Die Bäume, die noch stehen, bleiben sich selbst überlassen. Okay, der Radikalschnitt und das gelegentliche wässern gibt es hier auch. Ansonsten werden die Stämme der Bäume vollkommen einzementiert. Wasser kann so überhaupt nicht mehr in den Boden eindringen, aber das interessiert keinen in der Stadtverwaltung. Wo der Boden noch „frei“ ist, wird er mit billigsten Bodendeckern bepflanzt, die als idealer Unterschlupf für die fetten Ratten dienen. Nach zwei Jahren, in denen sie als Abfallfänger dienten, segnen aber auch sie das Zeitliche. Nicht ohne in der Zwischenzeit als Arbeitsbeschaffugsmassnahme für Hartz IV-Empfänger gedient zu haben (die den gröbsten Dreck einsammeln müssen). Zurück bleiben verwüstete und leere Flecken verdreckter Erde. Möglicherweise könnte man bei einer Neubepflanzung mehr Erfolg haben, wenn man Pflanzen säte, die solche harten Bedingungen angepasst sind und auch ein wenig gepflegt werden. Aber wie gesagt, das kostet Geld und ist somit uninteressant, weil es ausser ein bisschen sauberer Luft nichts einbringt. Kein Wahlkampfthema also.

Aber eines sind diese Flächen, auf denen die Vegetation kümmert und stirbt – dankbare Fronten für den Krieg der Guerilla Gardeners gegen die Betonwüsten der Städte. Also, trefft Euch mit Freunden, stellt zusammen Seedballs her und werft sie auf die Flächen, die den Stadtverwaltungen so egal sind! Zeigt, was man aus und mit diesen Flächen machen kann, wenn man nur will. Schafft kleine, grüne, blühende Paradiese. Alles was Ihr für diesen Kampf gegen die Verwüstung Eurer Umwelt braucht, findet Ihr hier auf diesem Blog – Informationen über Seedballs und wie man sie herstellt. Welches Saatgut geeignet ist (findet Ihr auch dadurch selber raus, indem Ihr die Samen mischt und diese Mischung in die Seedballs knetet – was ungeeignet ist, wird nicht keimen oder rasch eingehen!). Schaut in der Blog- und der Linkliste nach interessanten Seiten und holt Euch die Infos die Ihr braucht von den Profis des Guerilla Gardening. Bringt Bewegung in Eure Städte und notfalls tretet in ein paar Ärsche, damit die Leute merken, dass es so nicht geht. Ich meine, für was zahlt man überhaupt Steuern, wenn man nichts, nada, niente dafür zurück kriegt?

Foto: Bund Berlin

Foto: Bund Berlin

So kann es aussehen, wenn die Guerillas zugeschlagen haben

Es wäre nett, wenn Ihr mir ein paar Bilder zukommen liesset, wenn Ihr Aktionen erfolgreich durchgeführt habt. Ich veröffentliche sie gerne in diesem meinem Blog Tempel der Gaia. Ihr könnt sicher sein, dass viele Leute sie anschauen werden und sich vielleicht durch Euch inspirieren lassen! Auf geht´s und viel Spaß!

Doof bleibt doof, da helfen keine Pillen…

…oder ist das jetzt typisch amerikanisch oder was? Das Bäume Schatten spenden, ist eine Binsenweisheit und das sie wachsen, dürfte sogar einem Kind klar sein. Aber wenn man sich diesen Artikel „Bäume spenden zu viel Schatten“ vom 10.4.2008 auf FocusOnline, fragt man sich schon, wer denn hier nun der Dumme ist?
Sind es diejenigen, die es gewagt haben, in einem Wohngebiet eine Baumart zu pflanzen, die dort eigentlich seit Urzeiten heimisch ist, nämlich der Sequoia? Ist es derjenige, der seine Solarzellen direkt neben den Bäumen aufgestellt hat, um umweltverträglich Energie zu erzeugen, obwohl er doch bestimmt davon hätte ausgehen können, dass die niedlichen kleinen Sequoia irgendwann einmal große und gewaltige Baumriesen sein würden? Nein, ich denke der Dumme ist in diesem Falle, wie eigentlich immer, der Baum. Man wird in fällen, damit er nicht weiter im Weg ist!
So weit sind wir gekommen. Bäume, die größten Lebewesen auf unserer Mutter Erde, müssen sich dem Willen und den Launen des Menschen beugen und ihnen weichen. Haben Bäume nicht auch Rechte? Haben sie nicht das Recht, dort zu wachsen und zu gedeihen, wo die Saat auf geeigneten, fruchtbaren Boden fiel, um zu keimen und einen zarten Schößling hervorzubringen, oder wo es einem Menschen gefiel einen Sämling zu pflanzen?
Welch wichtige Rolle Bäume im Gefüge der Welt spielen, zeigt sich in ihrer Fähigkeit CO2 zu binden. CO2 wird von der Wissenschaft als der Problemstoff des 21. Jahrhunderts angesehen, weil er für die Klimaveränderungen auf unserer Mutter Erde verantwortlich gemacht wird. Lest Euch den Artikel „Holz als Klimaretter“ durch, am 29.4.2008 ebenfalls auf FocusOnline erschienen, und Ihr erkennt, warum es so wichtig ist Wälder zu pflanzen und nicht zu fällen.