Traritraraaa, der Postillon ist da!

Also ich schreib ja schon ne Menge Mist in meinem Blog. Manches ist auch richtig Scheiße. Aber es fliesst eben so aus der Feder, äh dem Keyboard. Und bisweilen gelingen mir sogar recht lustige literarische Ergüsse, an denen der Leser sich kurzzeitig zue rfreuen vermag. Jedenfalls hat das der/die ein oder andere LeserIn schon behauptet. Aber der Postillon schlägt auf diesem Gebiet einfach alles!

Wie kommen die nur immer auf solche geilen Ideen? Und warum habe ich sie meist nicht? Naja, man kann ja nicht alles haben. Und als gerechten Ausgleich für mein beschränktes Innovations- und Ideentalent, bin ich eben arm und unterbezahlt.

Vielleicht sollte ich an meinem Klo auch ein Groschengrab anbringen. Aber vermutlich bin dann ich es, der das meiste Geld einwerfen muss, weil ich die Schüssel am häufigsten benutze. Wer soviel Scheiß fabriziert wie ich, der muss eben auch die Abwasserrechnung für die Fäkalienentsorgung tragen und sei es auch nur Verbalanalitäten.

weiterführende Links:

Werbeanzeigen

Radfahren in Berlin – Traum oder Alptraum?

Nachdem ich diesen Artikel gelesen habe, bin ich mir nicht mehr ganz so sicher, ob die Zustände bezüglich des Radwegenetzes in meiner geliebten Heimatstadt Karlsruhe wirklich so schlimm sind, wie ich immer dachte. Frei nach dem Motto „Schlimmer geht´s immer“, muss der ambitionierte Radfahrer in Berlin wohl täglich, auf seiner Tour durch das Verkehrsgewühl der Metropole an seine Grenzen gehen, wenn nicht um sein Leben kämpfen.
Sehr schön hat es der Blog Studium generale auf den Punkt gebracht in dem Artikel „Berlin, die fahrrad-unfreundlichste Stadt Deutschlands?“ vom 2.2.2009. Was bin ich froh, dass ich nicht dort, sondern hier bin!

Segen & Fluch der Gentechnik!

Gibt es überhaupt irgendwelche Aspekte der Gentechnik, die man als „Segen“ definieren könnte? Ich bezweifle dies ganz entschieden. Aus diesem Grunde möchte ich heute auf ein paar Videos aufmerksam machen, die ich bei YouTube gefunden habe. schaut sie Euch in aller Ruhe an und überlegt dann, ob Ihr Euch wirklich genug gegen die Verbrecher von den Genkonzernen zur Wehr setzt. Zunächst mal hier 4 Teile eines Vortrages von Dipl.-Ing. Volker Helldorff, der eindringlich auf die Problematik der Gentechnik aufmerksam macht und außerdem auf eine sehr engagierte Art vorträgt. Echt interessant, um nicht zu sagen ein echtes Erlebnis:

Man kann zu den Genkonzernen stehen wie man will, aber ihre Versuche die Nahrungserzeugung der gesamten Menschheit zu kontrollieren, widersprechen jedwedem Menschenrecht und der Freiheit. Dagegen muss man sich einfach engagieren! Es ist quasi erste Bürgerpflicht! Denn die Politik ist nicht nur nicht willens, den Genkonzernen und ihrem Treiben einen Riegel vor zu schieben, sie ist von Monsanto und Konsorten regelrecht gekauft und durch Lobbyarbeit unterwandert und in ihrer Entscheidungsfreiheit dadurch erheblich eingeschränkt worden! So etwas nennt man glaube ich Interessenkonflikt, oder auch Sachzwang. Aber wer will das schon wissen.

Wie weit es in unserem Lande mit der Freiheit und der Unabhängigkeit gekommen ist, zeigen die nächsten Filme, die ich für Euch rausgesucht habe, ebenfalls bei YouTube. Sie erklären wie die Bauern nicht nur gegen die Knebelung durch unsere Regierung und die Genkonzerne kämpfen, sondern auch gegen die brüsseler schwachköpfe, die die Richtlinien der europäischen Politik bestimmen und dies über die Köpfe der Bürger hinweg tun. Was die Bürger wollen, scheint niemanden auch nur annähernd zu interessieren. Gilt es Interessen abzuwägen, so finden scheinbar ausschließlich die Wirtschaftsinteressen Berücksichtigung.

Das die Bürger in Deutschland und auch in anderen Ländern keinen Genfraß haben wollen, tangiert die Politik kaum. Ebenso der Wunsch, Produkte zu so zu kennzeichnen, dass leicht erkennbar ist, ob sie gentechnisch veränderte Zutaten enthalten oder nicht. Schließlich sollte jeder selber entscheiden können, was er essen möchte – und wenn das nun mal eben kein Genfraß ist, dann muss das auch klar zu erkennen sein! Statt dessen gibt es nur butterweiche und schwammige Richtlinien, die den Konzernen immer irgendwelche Schlupflöcher offen lassen. Es kann doch nicht so schwer sein, einmal etwas für den Bürger zu tun, der war schließlich so dämlich und hat die Regierung gewählt die er verdient hat!

So, dass sollst gewesen sein für dieses Jahr. Damit ich im nächsten Jahr auf´s heftigste weiter lästern kann, geh´ ich nun Silvester feiern – natürlich ohne Knallerei und Böller. Denn die sind der größte Umweltschwachsinn überhaupt. Man könnte genausogut sein Geld verbrennen, denn nichts anderes ist ein Feuerwerk ja, verbranntes Geld! Allerdings verbrennt es explosiunsartig und insofern ist es dann doch etwas anderes. Aber ich kann trotz allem nciht verstehen, warum die Menschen Gaia und ihren Geschöpfen so etwas sinnloses antun!

Einen Guten Rutsch in ein aufregendes und tolles Neues Jahr 2009 wünsche ich Euch!

Und ich bedanke mich für Eure Besuche auf meinem Blog und die Kommentare, die Ihr hinterlassen habt – danke!

Wer glaubt da noch an Zufall?

Das Eis der Arktis schmilzt so rasant dahin, wie die sprichwörtliche Butter in der Sonne, so schnell, dass man praktisch dabei zuschauen kann. Darauf weist der Artikel hin, den ich bei Spiegel-Online unter dem Titel: „Rasante Erwärmung: Arktisklima könnte unwiderruflich gekippt sein“ gefunden habe.

Da mutet die wachsweiche Haltung gegenüber dem Krisengewimmer der Automobilindustrie geradezu lächerlich an. Aber da die Politik bekanntlich nix über´s Knie bricht weil sie dazu auf Grund der ewigen Diskutiererei gar nicht in der Lage ist (hier tut die monetengeschwängerte Lobbyarbeit der Großkonzerne ihr – für die Industrie – segensreiches Werk). Man ist sich aus den genannten Gründen weder eins, noch überhaupt grün und kann sich darob nur zu halbgaren Kompromissen durchringen, die vor allem eines tun: niemandem weh! (Der Umwelt vielleicht, oder den vom Klimawandel betroffenen Menschen, aber wen interessiert das schon? Ein paar Ökospinner, so wie ich einer bin. Die Industrie jedenfalls nicht!)

Was bleibt uns zu tun? Auch wenn in der Arktis offenbar schon der „point of no return“ erreicht worden ist, d.h. jede Änderung in den Wirtschaftkreisläufen, die zu Gunsten der Umwelt, des Klimas und der Natur ergriffen werden, können die bereits geschehenen Veränderungen nicht mehr rückgängig machen. Aber dennoch müssen sie stattfinden, denn sonst geht der ganze Planet und die gesamte Menschheit vor die Hunde – auch diejenigen, die heute noch der Industrie und denKonzernen das Wort reden. Denn wenn unsere Mutter Erde sich gegen ihre Vernichtung zu wehren beginnt und Anzeichen dafür gibt es bereits zur Genüge, dann sind auch diese Idioten betroffen. Und darum müssen wir nicht nur Maßnahmen ergreifen, um die Umwelt, Flora und Fauna zu schützen, sondern auch die Menschen vor sich selbst und vor ihrer Dummheit. Ich möchte nicht in einer Welt leben, ihn der Krieg um die letzten Wasserreserven geführt und Menschen wegen Ölquellen entrechtet und ermordet werden!

Gaia ist der wertvollste Besitz der Menschheit. Die Zeit, uns einen neuen Planeten zu suchen, auf den wir bei Bedarf umsiedeln könnten, reicht nicht aus. Außerdem würden wir diesen genauso zum Raub der Konzerne werden lassen, wie wir es mit unserer Mutter Erde bereits getan haben. Wenn dieser verantwortungslose Weg der Zerstörung, der Vernichtung, der Vergewaltigung, der American Way of Life, das einzige ist, wonach die Menschen streben, dann knipsen wir uns bald selber das Licht aus. Das es jedoch auch anders geht, beweisen unsere Wissenschaftler jedne Tag auf´s neue. Unsere Zukunft liegt in den regenerativen Energien wie Sonne, Wind und Wasser und Erdwärme. Einen Überblick über das, was derzeit technisch möglich und machbar ist, findet Ihr auf dem engerynet-Blog (sehr aufschlußreich mit vielen interessanten Artikeln). Es zeigt auf jeden Fall eines – wir brauchen keine Atomkraftwerke, wir brauchen auch keine neuen Braunkohlekraftwerke! Wir brauchen Ideen und den Mut zu einem Energie-Neuanfang! Dazu sind unsere Politiker aber nicht in der Lage, weil viel zu „beschäftigt“ vor allem mit sich selbst und dem Versuch, ihre Verbindungen zur Industrie vor ihren Wählern zu verschleiern und geheim zu halten. Denn wie gesagt, ich habe schon früher in dem ein oder anderen Artikel in diesem Blog darauf hingewiesen – der eigene Arsch ist einem Politiker immer am nächsten! Un d den will er nach Abschluß seiner politischen Karriere wenn irgend möglich auf einem weichen, ledernen Fauteuil, in einem warmen Büro, standesgemäß platt drücken!

Darum gibt es für uns nur eines zu tun. wir müssen die Politiker in ihre breiten Hintern treten und das mit möglichst spitzem Schuhwerk. Nur so bringen wir sie dazu, sich zu bewegen – in die Richtung die wir wollen!

Praxistest eines Segway i2

Der ÖAMTC (der Österreichische Automobil-, Motorrad- und Touringclub) testet über einen Zeitraum von 4 Wochen einen Segway i2 im Alltagsbetrieb und berichtet darüber in seinem Blog Segway im Alltag. Schaut Euch das mal an und denkt mal darüber nach Euch vielleicht so ein Teil zuzulegen, um die vielen Kurzstrecken damit umweltfreundlich und schnell zurückzulegen. Ja, ich weiss auch dass dieses Gerät fast 6.000,- € kostet und ja, wer kann sich das schon leisten? Eine Überlegung ist es trotz allem wert, der Umwelt zuliebe!

Wer ist Gaia?…

…diese Frage stellen sich vielleicht einige Leser, die auf diesen Blog stoßen. Nun, ich möchte sie gleich beantworten!
Gaia ist der Name der Göttin der Ede in der griechischen Mythologie. Sie war für die alten Griechen die personifizierte Erde, ihre Mutter, die sie geboren hatte, sie nährte und zu der sie nach ihrem Tode wieder heimgingen.
Später waren Erde und Gaia identisch. In neuerer Zeit gab es Versuche eine Art Gaia-Religion zu schaffen, die sich auf die Thesen des James Lovelock beriefen, der in Gaia, also dem Planeten Erde eine Art Organismus sah, der zwar in gewisser Weise zum Handeln in der Lage ist, dies aber nicht direkt im Kontext menschlichen Verhaltens tut. Das heißt also, tut der Mensch etwas, das der Erde/Gaia Schaden zufügt, reagiert dieser ungeheure Organismus nicht darauf, sondern er leitet bei fortdauernder Schädigung Maßnahmen ein, die letztendlich die Ausmerzung des Störenfriedes zur Folge haben. Andererseits hat es Gaia immer geschafft, den Sauerstoff in ihrer Atmosphäre über einen sehr langen Zeitraum so stabil zu halten, dass es zur Entwicklung intelligenten Lebens kommen konnte.
Freilich wird gerade dies – das es nämlich intelligentes Leben auf der Erde gibt – von einigen Skeptikern angezweifelt. Die verweisen darauf, dass intelligente Wesen eigentlich nicht danach streben sollten, ein Vernichtungspotenzial anzuhäufen, dass ausreicht um unseren Planeten tausende Male zu zerstören. Oder die Lebensgrundlagen der Menschheit im Rahmen der Gewinnmaximierung unwiederbringlich zu zerstören, ohne Rücksicht auf die nach uns folgenden Generationen – unsere Kinder und Enkel!
Es ist also an der Zeit darüber nach zu denken, ob wir unserer Erde, unserer Mutter, der Göttin Gaia den Respekt und die Achtung entgegenbringen, die sie verdient.
Genau dazu soll dieser Blog dienen. Ideen sammeln, Diskussionen anregen und Wege in eine bessere, lebenswerte Zukunft aufzeigen. Es geht nicht nur um die Erde, um Gaia, es geht um uns und darum, wie wir mit dem umgehen, was uns nicht gehört, sondern nur auf Zeit zur Verfügung gestellt bekommen haben. Es darf nicht sein, das unsere Industrie die Ressourcen der Erde verbraucht, ohne Rücksicht darauf zu nehmen, dass diese auch unseren Nachkommen gehören. Für diese gilt es Gaia, unsere Heimat zu bewahren, denn sie haben genauso ein Recht auf eine saubere Umwelt, wie wir!