Totaler Krieg im Cyberspace?

Gemein! Russen greifen CDU an! Da kann man nur sagen:“Jetzt ähm heut schlägt´s 13!“ Ausländische Dienste sollen tausende Hacker beschäftigen und eng mit organisierten Kriminellen zusammen arbeiten. Klaus-Bärbel zeigt sich über alle Maaßen empört. Nachdem vom 30. April über russische Server das Netzwerk des Bundestags angezapft und bis Mitte Mai genüßlich rund 12,5 GB Daten aus den Leitungen gelutscht worden waren, kamen später noch einmal 3,5 GB dazu, weil man nicht in der Lage war, den Angriff zu stoppen. Die 3 beamteten Hacker des BND waren völlig überlastet, weil sie zeitgleich einen Gegenangriff auf Nordkoreas Staatsrechner führen mussten! Nun, da sogar die Rechner der CDU angegriffen wurden und die Gefahr besteht, dass Muddis in der Cloud gespeicherte Familienfotos an die Öffentlichkeit gelangen könnten, ist der Cyberraum offen und zum Schauplatz hybrider Kriegsführung geworden! Cyber-Offensive gegen die CDU gilt in Fachkreisen als besonders perfide, da gefakte Emails mit Dateianhängen versandt wurden, in denen diversen Politikern Anteile an größeren Erbschaften der Königsfamilie von Nigeria in Aussicht gestellt wurden, die sie erhalten würden, falls sie TTIP und CETA ihre uneingeschränkte Zustimmung geben würden.
Der BND sucht nun zur Abwehr solch heimtückischer Cyberangriffe nach Verstärkung für seine Cybertruppen. Die Stellen wurden international ausgeschrieben und nach unseren Informationen gab es bereits mehrere viel versprechende Anfragen aus Rußland, China und Nordkorea! Wir werden die weitere Entwicklung mit großer Aufmerksamkeit beobachten und darüber berichten!

weiterführende Links: 

Bescheidenheit ist eine Zier – doch weiter kommt man ohne ihr!

Das ist jetzt dann doch sehr, sehr nobel von den Abgeordneten, nicht wahr? So hübsch bescheiden. Jeder Normalbürger würde von dieser Lohnerhöhung vermutlich moralisch überfordert. Und die Damen und Herren Abgeordneten, getragen von Selbstdisziplin und Rücksichtnahme, wollen nur schlappe 250 Euro mehr! Zwar ist, was für den einen ein riesiger Sprung auf der sozialen Leiter wäre, ist für den andern eben nur ein kleiner, bescheidener Schritt! Und wenn wir ehrlich sind, was sind schon 9.336,- €/Monat an Diäten? Genau, ein Nichts! Ach ja, da fällt mir gerade ein, dass ein Gutteil dieser Leute und natürlich die gesamte Wirtschaft mit ihren Speichelleckern und Lobbyisten, noch vor ein paar Tagen der Meinung waren, der Mindestlohn müsse, wenn schon nicht ausgesetzt, so doch wenigstens abgeschafft werden. Und für die Flüchtlinge sollte selbst dieser Mindestlohn ausgehebelt und auf den Müll geschmissen werden. War doch so, oder?

weiterführende Links:

Muddi und ihre Halbaffen!

Ja scheiß die Wand an! Muddi macht einen auf volksnah und eröffnet eine Pinguinanlage in Weiss-der-Geier-wo? Dabei kam ihr ein Halbaffe ziemlich nahe und wollte ihr die Klabusterbeerentüte stehlen. Die Behauptung, sie hätte sich mit den Worten: „Das is ja hier wie im Bundestach!“ laut kreischend vom Acker gemacht, um in einem Dixieklo diese Angelegenheit gekonnt auszusitzen, soll allerdings nicht den Tatsachen entsprechen…

weiterführende Links:

Niemand hat garnichts gewusst! Zu keiner Zeit!

Im deutschen Bundestag zu Berlin ist heute Nachmittag ein verwirrter Mann von Sicherheitskräften aufgegriffen worden. Nun rätseln die Behörden um wen es sich handeln könnte. Der grauhaarige Brillenträger kann sich weder an seinen Namen erinnern, noch daran wie er in den Bundestag gelangt sein könnte. Auch über seine Vergangenheit konnte der Unbekannte keinerlei Auskunft geben. Seiner eigenen Aussage zufolge könne er sich nicht nur an nichts erinnern, er wisse auch absolut nichts! Nach bislang unbestätigten Berichten könnte es sich bei ihm eventuell um einen Politiker handeln. Wie Prof. Dr. M. Onsanto, Chefarzt an der Charité in Berlin, unserem Berichterstatter erklärte, sei das Verhalten des Mannes typisch für Politiker, denen der Vorwurf gemacht werde, im Amt versagt, oder Skandale vertuscht zu haben. Es handele sich quasi um einen Schutzmechanismus, der den Erkrankten vor Konsequenzen und dem Verlust seiner Pensionsansprüche schütze. Es handelt sich um einen schwer kranken Mann, der äußerste Rücksichtnahme benötige und bei dessen Befragung man auf alles verzichten müsse, was ihn mit Problemen in der Vergangenheit konfrontiere, konkretisierte Prof. Dr. M. Onsanto auf Nachfrage!
Wir werden die Entwicklung mit großem Interesse weiter verfolgen.
Soeben erreichte uns außerdem die Meldung, dass der ehemalige Verteidigungsminister und jetzige Innenminister Thomas de Maiziére seit heute Mittag spurlos verschwunden ist. Sehen sie dazu unsere Sondersendung zum Thema auf Schabernack-TV um 22:30 Uhr!

weiterführende Links: 

Die Bundesrichter sind Schuld…

…wenn das mit der Politik nicht funktioniert?

Herr Lammert, wer auch immer das sein mag, möchte die Rechte des Bundesverfassungsgerichts beschnitten sehen, denn er ist mit ihren Entscheidungen nicht einverstanden? Da muss ich die Frage stellen: „Wer entscheidet denn nun in unserem Lande, was Recht und Gesetz ist? Das Bundesverfassungsgericht, oder Herr Lammert und seine unsäglich bescheuerten Unionsfreunde? Wer bitte soll denn die Politik kontrollieren, wenn nicht die obersten Verfassungsrichter, die die Parteien ja selbst nominiert haben für dieses Amt? Hat sich eine Frau Hasselfeldt anzumaßen, an unseren höchsten richtern Kritik zu üben, nur weil sie und ihre Kollegen nicht in der Lage sind (oder sollte ich besser sagen, nicht Willens sind) verfassungsgemäße Gesetze zu formulieren und zu beschließen? Und den aller Unehren werten Herrn Brok möchte ich gerne frägen, ob und warum er sich eigentlich darüber wundert, dass die Bundesrichter der Politik Verachtung entgegen bringen? Das sollte jeder tun, der zur Wahl geht, wenn er dieses Schachern und Schieben vor und hinter den Kulissen des politischen Betriebs mit der nötigen Aufmerksamkeit betrachtet!“

weiterführende Links:

Pofalla erklärt die Suche der Bahn nach ihm selbst für beendet!

Ronald Pofalla, Muddis bebrillte Pellkartoffel aus dem KanzelerInnenamt, darf sich jetzt freuen! Als Vorstandsmitglied wird er in jedem ICE, den er versehentlich besteigt, über die Lautsprechanlage mit den ebenso freundlichen wie unvergesslichen Worten begrüßt:“Senk ju for träwelling wis Deutsche Bahn!“

Einmal mehr kann er zeigen, was er drauf hat – nichts! Leider braucht die Deutsche Bahn von seiner Sorte nicht noch mehr Konsorten. Es wären mal ein paar Macher angesagt, die eine Ahnung von dem haben, was sie da machen, aber nur selten verantworten müssen! Politische Entscheidungen sind immer Scheiße, denn man predigt uns ja schon seit einigen Jahrzehnten, wie die Inquisition gegen den Teufel und die Ketzer, der Staat sei nicht der bessere Unternehmer, weswegen man alles was nicht niet- und nagelfest ist, privatisieren müsse!

Seltsamerweise stellt man dann an die Spitze der Konzerne bevorzugt abgehalfterte Politclowns und andere wertlose Mitglieder dieser Gesellschaft, die auf wundersame Weise von unfähigen und verantwortungslosen Amtsträgern zu herrausragenden Wirtschaftsführern geworden sind – und das quasi über Nacht!

Oder doch nicht? Vielleicht, nein sogar ziemlich sicher, haben Politiker lange vor dem Abschied aus dem Amt, ihre Netzwerke genutzt und sich einen neuen Job gesucht und ich unterstelle einfach mal, dass sie sich in dieser Zeit auch beweisen mussten, zum Wohle der Wirtschaft und zu Lasten des Staates und der Gesellschaft, denen sie ja eigentlich dienen sollen!

Wir dürfen bei all dem Theater um eine politische Nulpe wie ihn nicht vergessen, dass er sein Netzwerk, seine Kontakte in die Politik aber auch die Verbindungen in die Wirtschaft nur deshalb überhaupt aufbauen konnte, weil ihn ein paar (möglicherweise geistig umnachtete) Bürger in Amt und Würden gehievt haben. Dort knüpfte er, bezahlt mit Steuergeldern, Kontakte, die er nun zu eigenem Nutzen auszuschlachten gedenkt! Dabei hat er sicherlich Anspruch auf ein nicht ganz unerhebliches Übergangsgeld (in etwa das Äquivalent zu Arbeitslosengeld und Hartz IV für das Lumpenproletariat).

Mal abgesehen von der Tatsache, dass der Bundestag nach wie vor nicht Willens und in der Lage ist eine Antikorruptionsgesetzgebung zu verabschieden, noch Lobbyismus wirksam zu unterbinden, findet sich nicht einmal eine Mehrheit dafür, ausscheidenden Politikern den sofortigen Wechsel aus ihrem Amt in die Vorstandsetagen der Wirtschaft zu verbieten. Dabei, das muss man einfach mal so sehen, gehören diese Netzwerke und Kontakte von rechts wegen eigentlich der Gesellschaft, denn ohne deren Hilfe und Finanzierung des Jobs, hätte man sich diese garnicht schaffen können.

weiterführende Links: 

Lieber Gott, mach mich fromm…

…dass ich in Muddis Bettchen komm! Und anschließend sangen sie im großkloalitionären Kabinettschor voller Inbrunst „Ein feste Burg is unser Gott!“ und „Jessas meine Zuversicht“? Alle sin voll auf Linie gebracht. Alle? Nein, ein kleiner Trupp von 23 Verrätern stimmte, von geringfügigen Zweifeln geplagt, gegen Muddis 43. Amtszeit als Bundesschabracke! Aber der G´wissenswurm zwackte dann doch nich so arg, als dass man sich offenbart hätte – zu verlockend sind die Posten und Pfründen wohl gewesen. Aber ein klein bisschen Ungehorsam, da wo´s keiner merkelt, das muss eben einfach reichen…

weiterführende Links:

Geh´n Dir Deine Haare flöten, brauchst Du jede Menge Kröten…

…oder jede Menge gute Freunde in der Pharmaindustrie!

Ach du meine Fresse! Ist Lindner tatsächlich das Opfer einer illegalen Sackhaartransplantation geworden? Geht er jetzt noch als Angehöriger der Gattung Mensch durch? Wie auch immer, es ist schon recht beeindruckend, wieviele dieser vermeintlichen „Männer“, dieser „Macher“, sich über ihre Kopfbehaarung definieren. Als würde der Intellekt mit der Länge des Haares wachsen. Dabei dürfte die Wirkung, besonders im Phall eines FDP-Politikers, eher umgekehrtproportional sein. Man denke nur an die dümmsten Bauern, mit den dicksten Eiern, bzw. Kartoffeln…

Aber Christian Lindner gilt ja angeblich nicht als dumm. Obwohl an seiner Intelligenz durchaus gezweifelt werden darf. Schließlich versucht er sich zum Herrn des desaströs gescheiterten Haufens der ehernen Verfechter des freien Marktes aufzuschwingen gedenkt, wie ein Freier auf die besoffene Nutte. Wenn´s dazu noch einer kleinen Viagra bedarf. Gegen das Versprechen eines potenten Steuernachlasses auf Gewinne aus Haartransplantationen, oder dem Verkauf von Potenzmitteln, sollte man jemals wieder in den Bundestag einziehen, gibt es sicher Parteiensponsoring der gaaanz besonderen Art. Wirklich gut, wenn man Freunde hat…

weiterführende Links:

FDP-Politiker: “ Cool geworden“, Lindners Haare auf Wachstumskurs (

Verraten und an die Lobby verkauft

Heimlich, still und leise, wie das zu Zeiten und um große öffentliche Ereignisse wie der EM, der WM, und/oder der Olympiaden herum so üblich ist, hat die deutsche Regierung – mal wieder – ein Gesetz durch den Bundestag gedrückt, dem man, wenn man es auch nur oberflächlich betrachtet, deutlich die Handschrift des erfahrenen Lobbyisten ansieht.

Richtig geraten, es handelt sich um das neue Meldegesetz, demzufolge alles, was Rang und Namen und vor allem Einfluss in der Politik hat, als da wären Inkassofirmen, Adresshändler und sogar die Werbewirtschaft, die ja schließlich nichts weiter wollen, als unser Bestes, nämlich unser Geld (und unsere Daten, denn die sind noch besser, als bares Geld!). Diese Daten der Bürger also, die der Staat, aus welchen Gründen auch immer, sammeln zu müssen meint, wollte er (so steht es in diesem Gesetz geschrieben) den danach gierenden Wirtschaftsunternehmen (gegen Bares versteht sich, denn nur Bares ist Wahres!) zur Verfügung stellen.

Dieser Punkt enthält Sprengstoff, zunmal gleichzeitig die Möglichkeit der Bürger, gegen diesen Adreshandel Widerspruch einzulegen, quasi ad absurdum führte und die Rechte der Menschen einfach aushebelte, indem er dieses Recht auf Widerspruch und die informationelle Selbstbestimmung quasi aufhebt!

Das allein ist zwar schon verwerflich genug. Schlimmer noch ist aber die Tatsache, dass die Abstimmung über dieses sog. „Gesetz zur Fortentwicklung des Meldewesens“ genau an dem Tag angesetzt war, dem 28.6.2012 nämlich, als ganz Deutschland,nebst den meisten Parlamentariern vor der Glotze hockte, um sich das Halbfinale zwischen Deutschland und Italien anzuschauen. Die paar anwesenden Abgeordneten winkten das Gesetz mehr oder weniger durch und ließen die schwarzgelbe regierung hoffen, niemand würde merkeln, was da abgestimmt worden sei, bis es zu spät wäre.

Aber da hat sie sich wohl leider verschätzt, die Regierung! Besorgte, mündige Bürger, die sorgsam darauf achten, was die Regierung genau dann zu verabschieden sucht, wenn sie sich nicht ganz ohne Grund dem Glauben hingeben kann, dass die Mehrheit der Bürger gerade nicht so genau hinschaut, haben nämlich die Brisanz des neuen Meldegesetzes sofort erkannt und schlugen auch gleich Alarm, so dass zuerst die Netzgemeinde begann, zu hinterfragen, wer da wohl was im Schilde führte.

Und genau das war das Richtige! Obwohl man eigentlich der Meinung sein sollte, dass es die Aufgabe der Politik, vorzugsweise der Opposition sein müsste, über die zur Verabschiedung stehenden gesetze der Bundesregierung aufzuklären und den Widerstand dagegen zu organisieren, ist mir nicht bekannt, dass dergleichen geschehen wäre. Weder von den Grünen, noch der SPD war vorab irgendein kritischer Kommentar zum Thema zu vernehmen. Im Gegenteil, gestern, so hieß es im deutschlandfunk, habe sich Sigmar Gabriel auf Facebook dahingehend geäußert, dass er sich wundere, warum von Seiten der Bevölkerung, ob dieses Meldegesetzes, nicht schon vorab ein Sturm der Entrüstung über die Bundesregierung hereingebrochen wäre! Dieser Einwand kommt für meine Begriffe reichlich spät und es muss die Frage erlaubt sein, warum Genosse Gabriel nicht schon eher auf dieses Gesetz hingewiesen und zum Widerstand dagegen aufgerufen hat, sondern sich erst dann veranlasst sah, einen diesbezüglichen Kommentar schreiben zu lassen, als dieses Affentheater im Netz bereits hohe Wellen schlug.

Natürlich müssen wir uns, als mündige Bürger mit dem befassen, was die Regierung versucht, an uns vorbei durch den Bundestag zu drücken, um damit mal wieder den ein oder anderen Lobbyverein glücklich zu machen. Aber die meisten von uns haben einen Job zu erledigen, der ihnen mehr oder weniger den Lebensunterhalt sichern hilft und nur in ihrer Freizeit können wir uns bisweilen ein wenich mit Politik und ihren Auswüchsen beschäftigen.

Jene aber, die als Parlamentarier gewählt wurden, um die Interessen zumindest eines Teils der Wähler zu vertreten, die im Bundestag hocken und sich so sehr langweilen, dass sie regelmäßig nebenberuflich mehr arbeiten gehen, als in ihrem Hauptjob und dabei auch selbstredend mehr verdienen, denn ihr kärgliches Abgeordnetensalär, warten darauf, dass sie von aufmerksamen Bürgern (also uns!) darauf hingewiesen werden, was in den Gesetzen, die durch den Bundestag gepeitscht werden, so alles schief läuft. Das heißt aber wohl, dass man auf diese jämmerlichen Abgeordnetengestalten prinzipiell auch verzichten kann, wenn man eh alles selber machen muss! Oder aus welchem Grunde sitzen die denn überhaupt im Parlament? Und, so rufe ich denen, die „in unserem Auftrag“ Politik machen sollen:“Geht´s eigentlich noch?“

weiterführende Links:

Wächst uns die Asse über den Kopf?

Nun haben sie es endlich geschafft, die Damen und Herren von der Atomlobby. Die Bundesregierung hat sich nun als gütiger und vor allem großzügiger Gönner geoutet und dem Steuerzahler mit der der Übernahme der Asse in die Obhut des Bundes auch gleich die horrenden Kosten der Sanierung und Schließung 2020 aufgebürdet (Das schreibt die netzeitung am 31.1.2009 unter „Bund übernimmt Schließungskosten – Atom“Sauhaufen“ Asse bleibt bis 2020 offen“! Na also, es läuft doch alles wieder so, wie man es gewohnt ist hierzulande!

Also bei mir kömmet da richtig Freude auf, wenn ich so sehe, wie sich die Regierung – me nothing you nothing – von der Atomindustrie über den Tisch ziehen lässt und dann noch damit hausieren geht, als handele es sich um einen gigantischen Erfolg im Namen des Umweltschutzes! Von Verursacherprinzip keine Spur mehr – die Atomindustrie steckt Milliardengewinne ein, preist sich selbst als Retter des Klimas und einer sauberen Umwelt und läßt den Staat und die Bürger für die Entsorgung ihrer hochgiftigen Hinterlassenschaften sorgen und zahlen!

Bin ich, sind die paar Atomkraftgegener die sich gegen den Wahnsinn aktiv engagieren eigentlich wirklich die einzigen, die das sehen? Lügen sich die restlichen Menschen in unserem Land, einschließlich der Regierung und Teilen der Opposition wirklich vor lauter Dummheit (oder ist es Verzweiflung?) selber in die eigene Tasche, um sich nicht der Realität stellen zu müssen?

Wie kann man ernsthaft glauben, man könnte ein sicheres Verfahren für die Entsorgung des hochradioaktiven Restmülls aus den Atommeilern finden, indem man ihn irgendwo in der Erde verbuddelt- sicher für die nächsten zehntausenden von Jahren? Genau das hat man behauptet, als die Asse für den Atommüll geöffnet wurde, obwohl schon damals die behauptete Sicherheit der Anlage nicht wissenschaftlich zu belegen war! Heute steht man vor den Trümmern des Salzstockes und ist froh, wenn er in den nächsten 6 Jahren noch nicht in sich zusammen fällt, damit man ihn wenigsten halbwegs regulär schließen kann und nicht fluchtartig verlassen muss! Kann es sein, dass unter solchen Umständen der Dreck da drinne – es handelt sich sicherlich zu 90% um Müll aus Atomkraftwerken, für dessen sichere Entsorgung  eigentlich die Atomindustrie zahlen und haften müsste – über einen jahrzehntausende dauernden Abklingprozeß „sicher“ ist? Sind unsere Nachkommen vor dieser Scheiße und der Verantwortungslosigkeit der Atomindustrie und der deutschen Regierung sicher? Wenn ja, für wie lange?

Mit der Änderung der Zuständigkeiten („Bundestag schafft Voraussetzung für Asse-Stilllegung“ auf tagesschau.de am 31.1.2009) ändern sich – flugs – die Verantwortlichkeiten und diejenigen, die man zur Kasse bitten wird, aber keineswegs die Gefahr die von dieser Art der „Endlagerung“ ausgeht. Wenn irgendwann in den nächsten 10 oder 20 Jahren die Radioaktivität durch Wassereinbruch in die verseuchten Stollen in die Umwelt gelangt, dann sperren wir vermutlich einfach ein paar hundert oder tausend Quadratkilometer unserer Heimat ab und ziehen einfach um – Deutschland ist ja so schön groß?

Oder vielleicht sollten wir der Radioaktivität sagen, dass sie in der Asse II sicher eingeschlossen und endgelagert ist und sich gefälligst an die Spielregeln zu halten hat!