Sigmars wunderbare Welt des steuerlichen Wahnsinns!

Na endlich! Siechmar erklärt uns Trotteln die Welt. Steuerentlastung für kleine und mittlere Einkommen? Aber ja doch, wenn wir mal irgendwann an die kalte Progression gehen…blablabla…es kann ja nicht sein, blablabla, dass die Gewerkschaften Lohnerhöhungen aushandeln und der Staat frisst den Zuwachs dann einfach auf! Das stimmt natürlich, aber jetzt kommt´s! Das müsse gegenfinanziert werden, sagte er in seiner Rede, aber doch nicht mit Steuererhöhungen für die Reichen, das brächte – das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen – „höchstens“ drei oder vier Milliarden! Was sind wir froh ob dieser Erkenntnis! Da können wir doch locker drüber wech gehen und zur Tagesordnung über. Drei/vier Milliarden, was ist das schon? „Wir“ müssen vielmehr dafür sorgen, dass die großen Konzerne ihre Gewinne nicht in europäischen oder sonstwelchen Steueroasen „versteuern“, das sei wesentlich mehr Geld, dass da flöten gehe! Ja gehts noch, Herr Gabriel? Einfach mal so auf drei/vier Milliarden verzichten, vermutlich noch mit der Begründung, der ganze Aufwand lohne sich überhaupt nicht, und so nebenbei mal ein bisschen, nur ein kleines bisschen mehr für die Steuergerechtigkeit tun? Sowa kommt ihnen nicht in den Sinn! Das zeigt, trotz des heuchlerischen Genöhles, wie Recht der scheidende Herr Sommer doch mit seinem Einsatz gegen Hartz IV gehabt habe und dergleichen Blabla mehr, wess´ Geistes Kind sie sind! An den Hartz IV-Gesetzen wird nichts geändert, weil´s halt grad so gut läuft, die Reichen werden nicht höher besteuert, weil angeblich der Verwaltungsaufwand  die zusätzlichen Steuereinnahmen übersteigt (!?!) und ansonsten warten wir halt, bis Europa sich steuerrechtlich einig wird, was vermutlich am St. Nimmerleinstag der Fall sein dürfte!
Ja leckt mich doch am Arsch und dafür gabs dann auch noch Beifall?

weiterführende Links: 

Nach Absage an Steuererhöhungen – Gabriel widmet sich dem Thema Steuerflucht (Artikel auf handelsblatt.com vom 14.5.2014)

Werbeanzeigen

Nun ist es amtlich – die EEG-Umlage ist Scheiße!

Nun, das hatte sich die KandesbunzlerIn sicher nicht so vorgestellt. Wenn man „namhafte Experten“ damit beauftragt, sich über die Energiewende, erneuerbare Energien und das Erneuerbare EnergienGesetz (EEG) Gedanken zu machen, erwartet man sicher eher begeisternde Zustimmung für das gemeinschaftliche Schröpfen der steuerzahlenden und Strom verbrauchenden Bundesbürger, genauso wie für die Befreiung energieintensiver Unternehmen von der EEG-Umlage, weil sie ja sonst im internationalen Wettbewerb nicht bestehen können – logisch! Statt dessen gab es heute von den Experten einen Schlag in die Fresse der Bundesregierung und die bescheidene Empfehlung, den EEG-Beschiss zu beenden weil…

1. null Kosteneffizienz
und
2. null messbare Auswirkungen auf die Innovationskraft und vor allem den -willen!
Bedenkt man, dass die Bundesregierung eine Millionärssteuer stets mit dem Argument mangelnder Kosteneffizienz abwürgt, bleibt also nichts anderes übrig, als diesen Murks der Regierungschefin dort hinein zu schieben, wo (hoffentlich) die Sonne nie hin scheint!

weiterführende Links: