Lustig, lustig, trallalallalaaaaa…

Na ist ja toll! Die CDU wird Siebzig? Und was gibt´s da bitte schön zu feiern? Siebzig Jahre asoziale Politik zu Lasten der Arbeitnehmer, unter dem Deckmäntelchen der christlichen Nächstenliebe? Siebzig Jahre verknöcherter Filz, G´schaftlhuberei und Seilschaften, wie sie sich besser in der DDR nicht hätten entwickeln können? Siebzig Jahre nach dem Motto „Wir wissen alles besser, obwohl wir keinerlei Ahnung haben und zwar von nichts“? Und jeder weiss, dass die CDU schon siebzig Jahre alt war, als sie gegründet wurde! Schließlich verklärt sie den Konservatismus zur Staatsdoktrin! Na dann feiert mal schön ihr Deppen!

Werbeanzeigen

Die Sünden des Herrn Varoufakis

Ja das war ja auch mal ein Ding, was? Da sitzt der griechische Finanzminister mit seiner Frau am Tisch, in trauter Zweisamkeit, bei leicht angegammeltem Fisch (könnte auch gegrillt gewesen sein, wie auch immer), einer Schüssel Salat und einem Zahnputzbecher voll Wein und gibt sich der Völlerei hin? Während Millionen Griechen hungern! Hätte er statt dessen seine Gattin so lange verprügelt, bis sie ihm die lauwarme Armensuppe á la EZB von der Suppenküche geholt hätte, ja das hätte Stil gehabt! Und die frommen Christenmenschen hätten gesehn:“Ja, er muss seine Frau wahrlich lieben, denn er schlägt sie ja schließlich!“ Der Papst Franz in Rom hätte ihm sicher seinen Segen erteilt und gleich noch die Absolution oben drauf und alle andern auch – vorausgesetzt, er hätte dabei die Würde der Frau gewahrt. Ganz so wie es sich gehört! Aber er ist ein Linker! Er ist aus Griechenland! Und er kann Sch(r)äuble nicht leiden (was vermutlich auf Gegenseitigkeit beruht) und er spricht Dinge aus, die niemand in der EU hören will. Das geht natürlich nicht! Armer Sünder…

weiterführende Links: 

Ein (un)guter Hirte?

Dass Intelligenz kein Garant gegen strukturelle Dummheit ist, hat Orgienadmiral Meisner in seiner Funktion als Berufskatholik von Kölle über Jahrzehnte hinweg mehr als nur eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Mit unheilschwangeren Worten pflegte er nicht nur Homosexualität als abartig zu geißeln, sondern sich auch der exzessiven geistigen Onanie hinzugeben, indem er jene der Nähe zur NS-Ideologie zieh, die seine unmaßgebliche Meinung nicht teilen wollten. Aber was wäre die Kirche, wenn sie ihr und Meisners schwarzes Herz nicht an ewiggestrige Dinge hängen wollte?

Überall pflegte er sich ungefragt einzumischen, vor allem dort, wo er am wenigsten Ahnung hatte und das war praktisch überall! Nie konnte er einfach die Klappe halten und Gottes Schöpfung als das zu betrachten, was sie war und ist (vorausgesetzt, man ist christlichen Glaubens), eine göttliche Schöpfung nämlich und sie, vor allem aber ihre Menschen mit all ihren Neigungen und Orientierungen, als solche vorbehaltlos zu akzeptieren!

Vielleicht wäre dieser unserer Welt einiges an unfreiwilliger Komik, aber auch christlich-katholischem Glaubenszynismus erspart geblieben, wenn seine Vorfahren sich zu ihrer Homosexualität bekannt und der Reproduktion verweigert hätten? So aber bleibt uns nicht weiter zu tun als ihm zuzurufen:“Hebe Dich endlich hinweg, Pfaffe!“

weiterführende Links:

Kardinal Joachim Meisner – Ein Lieblingsfeind tritt ab (Artikel auf taz.de vom 9.3.2014)

Selig sind die Armen im Geiste, denn ihrer ist die Deutungshoheit über die Sozialethik!

Solch zurückhaltende Wortwahl bin ich von der taz eigentlich nicht gewohnt. Meiner bescheidenen und unmaßgeblichen Meinung nach sollte man statt von einem „Papier voller Sprechblasen“ doch besser von gquirrlter Scheiße reden, wenn man sich dieses klerikale Sozialthesenmachwerk zu Gemüte führt. Einmal mehr wird hier deutlich, auf welcher Seite die Pfaffen beider Konfessionen stehen – nämlich auf der Seite von Geld, Gut und Besitz. Von einer „Kirche von unten“, oder gar eine ethischen Soziallehre, die diesen Namen auch verdient, kann auch nicht ansatzweise die Rede sein. Aber haben wir das überhaupt und wirklich erwartet? Ich nicht!
Anstatt eine „breite gesellschaftliche Debatte“ anzustoßen, kann man im besten Falle sauer aufstoßen und das war es dann auch schon…

Der Grund könnte vielleicht darin zu suchen sein, dass man in einer Zeit, in der ein gewisser Bischof Dummbatz van Elst zu Limburg das Geld mit vollen Händen aus den Fenstern seiner aristokratischen neuen Residenz geworfen hat und man sich kirchlicherseits nun der Mühe unterziehen muss und dem gläubigen aber lästigen Kirchenpöbel Rechenschaft über die fehlende Kontrolle abzulegen.

weiterführende Links:

Der Islam – eine Religion des Friedens?

Mann muss schon die Frage stellen dürfen, ob eine Religion, die sich ähnlich wie die Christen mit ihrer Bibel, auf ein Buch berufen, in dem zu allem aufgerufen wird, was die sogenannten Heiden auslöscht. Kann man den Koran wirklich als ein Buch der Toleranz und des Friedens bezeichnen? Ist der Islam wirklich nur vom Westen missverstanden und von den fanatischen Islamisten falsch interpretiert? Das, was wir dem Christentum über mehrere Jahrhunderte zu verdanken hatten, das finstere Mittelalter nämlich, droht uns nun in neuer Form durch den expansiv auftretenden Islamismus!
Niemand kann ernsthaft behaupten, es handele sich um eine bloße Randerscheinung und der Islam sei im Grunde genommen eine friedliche Religion. Das ist ganz und gar nicht so! Selbst wenn die meisten Menschen moslemischen Glaubens eigentlich friedliebend sind, so stellt sich doch die Frage, warum sie dann von gewaltbereiten Imamen und Haßpredigern radikalisiert werden können, ohne dass jemand einschreitet. Inwieweit ist das heilige Buch eines Glaubens friedlich, wenn es die Möglichkeit zu einer gewalttätigen Auslegung in sich trägt? Das gleiche gilt selbstverständlich für die Bibel. Hier wird explizit zum Genozid an andersgläubigen Menschen aufgerufen, zur Ausrottung der Heiden und zur Verwüstung des von hnen bewohnten Landes. Das diese Texte stellen zur Durchführung der Kreuzzüge führten ist allgemein bekannt und unumstritten. Wieviele Jahre hat es gedauert, die Gewaltherrschaft der Kirche über das Abendland zu überwinden? Wieviele Menschen mussten einen qualvollen Tod auf den Scheiterhaufen und in den Folterkellern der Inquisition sterben? Heute rühmen wir uns in den westlichen Demokratien unserer Freiheit und doch laufen wir Gefahr, diese gegen eine neue Herrschaft des Terrors unter dem Zeichen des Islam zu verlieren.
Jede Religion, die in ihren heiligen Büchern zur Gewalt gegen sogenannte Heiden und Andersgläubige aufruft, hat das Recht verwirkt, sich als eine moralische Instanz zu betrachten. Jede Religion die, wie der Islam, nicht in der Lage ist, Extremismus und Fundamentalismus in den eigenen Reihen zu bekämpfen, darf sich nicht darüber wundern, wenn man ihm ablehnend gegenübersteht. Wir sollten uns fragen, wie es wohl in der Türkei oder gar in Saudi-Arabien aufgenommen würde, wenn dort Menschen christlichen Glaubens einwandern, sich in in Ghettos sammeln und gegen die Herrschaft des Islam in diesen Ländern agitieren würden. In der Türkei wäre ihnen eine langjährige Gefängnisstrafe, in Saudi-Arabien die Steinigung oder Enthauptung sicher!
Genau dieses Recht nehmen sich Menschen islamischer Religion aber wie selbstverständlich heraus, wenn sie als Gast in den Ländern der westlichen Welt leben. Sie sind nicht bereit, sich den hier herrschenden Gepflogenheiten anzupassen. Nein, sie erwarten, dass die Einheimischen sich auf ihre Bedürfnisse einstellen, damit sie ungehindert ihre Religion ausüben können. Wohin das letztendlich führt, sieht man an den Zuständen, wie sie beispielsweise in vielen deutschen Grossstädten herrschen, wo in einzelnen Stadtvierteln regelrechte Parallelgesellschaften entstanden sind, in denen nur türkisch gesprochen und verstanden wird, wo Frauen und Mädchen tief verschleiert auf die Strassen gehen müssen, wenn sie überhaupt das Haus verlassen dürfen, nurt um dann zu versichern, sie würden das Kopftuch freiwillig als Ausdruck ihres Glaubens tragen! Hier im Westen gesteht man ihnen, mit gewisse Einschränkungen, dieses Recht zu, während ihnen dies in der Türkei gesetzlich verboten ist.
Die einzige Weltreligion, die in ihren Schriften nicht zu Massenmord und Genozid aufruft, ist meiner Kenntnis nach der Buddhismus. Der Grund dürfte darin zu suchen sein, dass dies die einzige grosse Religion ist, die im Gegensatz zum Christentum und Islam nicht aktiv missioniert. Missionierung hat immer und ausschließlich den Zweck, die Zahl der Gläubigen und damit den Einfluss der jeweiligen Religion zu erhöhen und mehr Macht zu erringen.
Ich bin nicht bereit, dies einfach hinzunehmen unddaher werde ich in meinem Blog auch in Zukunft auf Zustände hinweisen, die unsere Freiheit und unsere Demokratie bedrohen, damit die Menschen sich der Gefahren bewusst werden, die von einer Islamisierung der westlichen Welt, aber auch einer chrsitlichen Fundamentalisierung ausgehen!

Die Natur als Grundlage eines neuen Glaubens

Betrachtet man die Kulturgeschichte des Abendlandes, so fällt einem sofort der prägende gewaltsame Einfluss des Christentums auf, welches über Jahrhunderte hinweg danach strebte, jeden wissenschaftlichen Fortschritt, jede philosophische Erkenntnis, die im Widerspruch zu ihren Dogmen stand, zu unterdrücken und auszurotten. Dazu war den Christen jedes Mittel recht. Als die Scheiterhaufen zu brennen begannen, versank Europa im finsteren Mittelalter, aus dem es erst Jahrhunderte später langsam erwachte.
Millionen Menschen hatten ihren Widerstand gegen den Allmachtsanspruch der Kirche mit dem Leben bezahlt, waren grausam gefoltert, verbrannt, ertränkt und geköpft worden. Menschen, die über Naturwissen verfügten, überwiegend Frauen, wurden verfolgt und vernichtet, um ihr Wissen auszurotten, denn die Kirche vertrat die Ansicht, es sei besser Krankheiten durch Gebete zu heilen, als durch wirksame Arzneien. Das Volk, die Bauern, lebten in Dreck und Armut, während die Kleriker in ihren Klöstern in Saus und Braus lebten, sich an Kunst, Kultur und Luxus ergötzten und sich die besten Ärzte der damaligen Zeit hielten. So wundert es nicht, dass die Lebenserwartung der gebildeten Schichten nahezu doppelt so hoch war, wie die der einfachen Leute, die bei ca. 35 Jahren lag.