Total verarscht…

…fühlt man sich ob des Geschwafels, mit dem sich der Energiekonzern Total zu dem Gasdesaster in der Nordsee äußert! Nachdem man erst nicht wusste, wo es denn her kam, das Gas, konnte man heute die frohe Botschaft vernehmen:“Wir ham´s gefunden, das Leck! Es is unten…ähm…4.000 m unter dem Meeresboden.“Nun ja, vor soviel Weit- und Druchblick kann man nur den Hut ziehen und darauf vertrauen, dass diese Leute wissen was sie tun. Genau das aber darf man getrost bezweifeln. Man sieht sich nicht einmal in der Lage, die blakende Gasfackel über der evakuierten Bohrplattform Elgin abzuschalten, um bei einem eventuellen Drehen des Windes keine Explosion auszulösen.
Die dürfte gewaltig sein, angesichts der ausströmenden Mengen an Gas. Wieviel es allerdings genau ist, vermag (oder will) man nicht zu sagen. Wo genau das Gas ausströmt, weiss man auch nicht, denn 4.000 m unter dem Meeresboden, ist eine nicht sehr exakte Verortung, wie ich meine!Aber damit nicht genug. Man hat auch nicht den Hauch einer ahnung, wie man das Gasleck stopfen soll! Angeblich gibt es mehrere Optionen.

  1. Zum einen wäre da die Möglichkeit, die Leckage mit Schlamm zu verschließen.Wie gut das funktioniert, zeigte sich bei den monatelangen vergeblichen Versuchen von BP, das Leck bei der untergegangenen Ölplattform „Deepwater Horizon“ im Golf von Mexiko zu schließen. Außerdem ist es riskant!
  2. Man könnte auch versuchen, mehrere Entlastungsbohrungen nieder zu bringen. Das dauert aber nach Aussagen von Experten bis zu 6 Monaten. 6 Monate, in denen fröhlich weiter Gas aus dem Leck ausströmt (übrigens besteht das Gas zum Teil aus Methan, das noch viel gefährlicher für die Atmosphäre ist als CO2 und schwefeligen Bestandteilen, die extrem giftig sind!) und die Umwelt verseucht, tierisches Leben abtötet und auch Menschen gefährdet, denn solange das Gas entströmt, solange besteht auch höchste Explosionsgefahr!
  3. Eine weitere Option wäre ein Wunder. Das Gas hat einfach keine Lust mehr weiter auszutreten und mühsam an die Oberflöche empor zu steigen und hört einfach auf zu strömen…

Total hat keine Ahnung, was zu tun ist! Der EU-Energiekommissar Günther Oettinger hat schon mal wissen lassen, das man den Versicherungsschutz von Energiekonzernen verbessern müsse, damit auch kleine „Companies“ solche Desaster finanziell überleben könnten und redete sowohl das Risiko, als auch die Folgen für die Umwelt klein. Schließlich sei es ja nur Gas und kein Öl, was da austrete…

Man hält es aber nicht für nötig, die Vorgänge transparent zu kommunizieren, oder gar eine Pressekonferenz zu veranstalten, bei der man hätte womöglich nachfragen können. Zuletzt, also heute am Donnerstag den 29.3.2012, liess der französische Konzern verlauten, das Leck sei zwar nicht unter Kontrolle, aber die Lage stabil! Na wenn das mal kein Trost ist?

weiterführende Links:

Update vom 30.3.2012:

Heute morgen meldet N24, das Leck befände sich nicht unter dem Meeresboden in 4.000 m Tiefe, sondern 25 m über dem Meeresspiegel! Naja, dazwischen liegen ja auch nur etwas mehr als 4 km, da kann man sich schon mal irren! Wer nun aber meint, dann sei das Abdichten des Lecks ja kein Problem, der irrt gewaltig. Total erweist sich einmal mehr als Totalversager. Neben einer nicht vorhandenen Kommunikation und dem Glauben, man sei weder der Politik, noch den Menschen eine wie auch immer geartete Rechenschaft schuldig, hat der Konzern, bzw. seine Manager und die Techniker nicht den Hauch einer Ahnung, wie sie das bewerkstelligen sollen. Man zeigt sich ja (wie bereits weiter oben erwähnt) schon völlig damit überfordert, die Gasfackel zu löschen, um die Explosionsgefahr zu verringern. Aber man versuchte heute, sich selbst dadurch Mut zu machen, dass man vollmundig verkündete, die Flamme sei schon kleiner geworden und vielleicht, ja, vielleicht verlösche sie von ganz alleine.

Es ist wahrlich beeindruckend, dass ein so großes Unternehmen die von ihm zu verantwortenden Unfälle, Havarien und die sich daraus ergebenden Folgen für Menschen und Umwelt, mit dem Prinzip Hoffnung zu bekämpfen. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt und vor allem…sie kostet nix!

weitere Links zum Thema:

Werbeanzeigen

Die Umweltverbrechen der Ölkonzerne…

Die Welt braucht Erdöl! Das sagt man jedenfalls, obwohl es durchaus Alternativen zum Verbrennen fossiler Energieträger, und zu denen gehört Erdöl nun mal, gibt. Da wären z. B. Elektrizität, Wasserstoff und dergleichen mehr, die nach Aussagen der Ölkonzerne und der ihnen hörigen Politik den Nachteil haben, dass sie nur begrenzt verfügbar sind, nicht besonders gut gespeichert werden können und in der Erzeugung viel teurer wären, als es eben das Verbrennen von Benzin und Diesel sei!
Warum ist das so? Nun, die größten Erdölvorräte liegen ausgerechnet in den Gebieten der Erde, die mehr oder weniger unter der Kontrolle instabiler Staaten und extrem korrupter „Eliten“ stehen, sowie unter einem enormen Bevölkerungswachstum, Nahrungsmittelknappheit und verheerender Armut zu leiden haben. Dies ermöglicht es den Konzernen, durch Bestechung, Gewalt und Rücksichtslosigkeit die Kontrolle über die Ölreserven zu erlangen, diese hemmungslos auszubeuten und sie in den Industrieländern teuer an den Mann/die Frau zu bringen!
Instabile Regierungen und deshalb praktisch unkontrollierte Ausbeutung von Ressourcen (dazu gehört nicht nur Erdöl, sondern auch der Regenwald, seltene Erden, Diamanten und andere Rohstoffe) führen immer zu ungeheuren Schäden an der Natur und der Umwelt und in deren Folge zu steigenden Todesraten und Zunahme schwerer Krankheiten bei der einheimischen Bevölkerung.
Regt sich dort Widerstand, wird er unter Einsatz brutalster Gewalt unterdrückt. Zwangsumsiedlungen, Vertreibungen, Vergewaltigungen sind an der Tagesordnung und da die Konzerne die sogenannten Eliten ein klein wenig am enormen Gewinn partizipieren lassen, können sie sich in den meisten Fällen auf die Unterstützung durch die Machthaber verlassen.
Regt sich dort Unmut, weil möglicherweise ein verantwortungsbewusster Mensch den Marsch durch die Institutionen bis an die Spitze des Systems geschafft hat (was selten genug vorkommt), so kann man auf die Hilfe und tatkräftige Unterstützung der Konzerne und ihrer Interessen durch die westlichen Geheimdienste zählen!
Die CIA (aber nicht nur sie) ist ein Synonym für Verrat und Gewalt an den Völkern, die den wirtschaftlichen Interessen der USA und ihrer Vasallen im Wege stehen. Instabilität ist in rohstoffreichen Regionen dieses Planeten die Grundvoraussetzung für eine reibungslose Ausbeutung durch die Konzerne und aus genau diesem Grunde werden überall da sogenannte „Freiheits“bewegungen unterstützt (vor allem mit Geld, Drogen und Waffen), wo das politische Klima zu kippen und der Einfluss und die Gewinne der großen Konzerne zu schwinden drohen!

Chevron zerstört die Umwelt systematisch
(genau wie BP und all die anderen Ölkonzerne)

Ebenso wie BP vor einem Jahr, nach der Explosion der Ölplattform Deepwater Horizon, vor allem dadurch aufgefallen ist, dass das gesamte Management, ebenso wie die „Sicherheitssysteme“ (die man kaum als solche bezeichnen konnte), die selbstverständlich mehrfach ausgelegt waren (wer´s glaubt) und die komplette Kommunikation völlig versagte, (die Schäden für das Umweltdesaster konnte BP übrigens fast zur Gänze aus der Portokasse bezahlen) fiel Chevron durch seinen extrem rücksichtslosen Umgang mit Umwelt, Natur und Menschen in Ecuador auf, dessen reiche Ölvorräte sich der Konzern zur Ausbeutung unter den Nagel gerissen hat!
Ohne Hemmungen leitet der Konzern, bzw. seine hoch qualifizierten Mitarbeiter hochgiftige Chemikalien und Ölschlämme in Flüsse und Seen ein, zerstören den Regenwald, vertreiben, misshandeln und töten die Ureinwohner und nehmen billigend in Kauf, dass die Zahl der Krebserkrankungen durch die extremen Umweltbelastungen stark ansteigen, die Tiere sterben und der Wald verschwindet! Leckende Pipelines, die mitten durch den Regenwald führen und die so alt wie die Förderlizenzen des Konzerns und dem entsprechend verrottet sind!
Chevron erhielt dafür 2006 den Public Eye Award für besonders verantwortungsloses Verhalten gegenüber Mensch und Umwelt. Eine würdige Auszeichnung für diesen Verbrecherkonzern!
Nun hat ein Gericht in Ecuadaor, man höre und staune, den Konzern Chevron zur Zahlung von Schadenersatz in Höhe von umgerechnet 6 Milliarden Euro verurteilt, (bedenkt man, dass im Jahre 2008 der Umsatz von Chevron bei 260 Milliarden Dollar lag, ist diese Summe geradezu lächerlich gering) was deren edle Repräsentanten natürlich für eine unerhörte, weil den Gewinn schmälernde Farce halten.
Klar, dass die Täter das Urteil anfechten wollen. Ebenso klar auch, dass die Betroffenen und ihre Anwälte dieses Urteil für einen Witz halten, hatten sie doch ursprünglich Schadenersatz in Höhe von umgerechnet 20 Milliarden Euro gefordert!
Einstweilen passiert nicht nur nichts, es wird auch noch fleissig weiter verschmutzt, vernichtet, zerstört, weil man es sich offenbar leisten kann, ohne dass massgebliche Stellen die verantwortlichen Manager endlich persönlich vor Gericht zerren und sie für ihre kriminellen Taten zur Verantwortung ziehen. Statt dessen werden die Konzerne wie überall von der Politik hofiert, man steckt gerne ihr Geld ein, dass die Lobbyisten großzügig verteilen und hilft ihnen bei ihrem Greenwashing mit mehr oder weniger Erfolg, aber immer auch zum eigenen, persönlichen Vorteil!

weiterführende Links:

  • Umweltschäden in Ecuador: Chevron soll zahlen (Artikel auf heute.de vom 15.2.2011).
  • Chevron (Homepage des US-Ölkonzerns, mit dem hehren Slogan „Human Energy“, was auch immer das bedeuten soll – hier ist nirgends die Rede von Umweltschäden, Naturzerstörung, Vertreibung indigener Stämme usw., aber wer hätte das erwartet?).
  • BP (Homepage des weltweit tätigen britischen Ölkonzerns, der durch besonders rücksichtslose Methoden der Ausbeutung, Umwelt- und Naturzerstörung bekannt geworden ist, aber mit diesen menschen und umweltverachtenden Praktiken bei weitem kein Einzelfall, sondern eher die Regel in diesem geschäft darstellt!).
  • BP Deutschland (Homepage der deutschen Tochterfirma eines der größten Umweltverbrecherkonzerns auf diesem Planeten!).

BP – eine Zwischenbilanz

Ausgerechnet am 22.4.2010, dem 40. Jahrestag des „Earth Day“ (bittere Ironie des Schicksals), explodiert die Bohrinsel „Deepwater Horizon“ und versinkt brennend im Meer. Elf Arbeiter, die nicht rechtzeitig evakuiert werden konnten, werden vermisst, die Suche nach ihnen kurz darauf eingestellt! Das Bohrloch, dass sich in 1.500 m Wassertiefe befindet schlägt leck. Zunächst lässt sich jedoch kein Ölteppich feststellen.

Die Bohrinsel wurde im Auftrag des zweitgrößten Ölkonzerns der Welt, BP betrieben, von dem man weiss, dass er es um des Profits willen (wie die meisten anderen Großkonzerne auch) mit der Sicherheit nicht ganz so genau nimmt. Die übliche Reaktion auf Probleme ist denn auch Verschweigen, Leugnen, Lügen und wenn das nicht hilft, Bestechen und Kaufen! The show must go on!

Bei diesem Ölunfall nun, scheint es zunächst genauso abzulaufen, wie bei den vielen anderen Störungen, die es in den Jahren davor schon gegeben hat. Die US-Behörden,, die für die Vergabe von Bohrlizenzen zuständig sind, hat man erfolgereich unterwandert, korrumpiert und gekauft, sodas von dieser Seite keine Kontrollen und unangenehme Fragen zu befürchten sind. Für die Presse und andere kritische Beobachter von Seiten der Öffentlichkeit und der Regierung entfaltet man heftigen Aktionismus, der aber letztlich wirkungslos ist! Ein um´s andere Mal bittet man die Bevölkerung und die öffentlichkeit um Hilfe. Man brauche Vorschläge, wie das Bohrloch, aus dem nun doch große Mengen Öl austreten, zu verschließen wäre. Ob das ernst gemeint ist, lässt sich nicht beurteilen. Es zeigt aber sehr deutlich, dass sich keine Sau darüber Gedanken gemacht zu haben scheint, was passieren kann, wenn ein großer Unfall in solcher Tief passiert und schon garnicht, wie man eine Leckage oder abgerissenes Förderrohr wieder abdichten kann!

BP tritt regelmäßig, zusammen mit Behördenvertretern, vor die Presse und kündigt ständig neue Abdichtversuche an, die aber allesamt fehlschlagen! In Amerika scheint das Problem kleingeredet zu werden. Die meisten Menschen sind sich der verheerenden Ausmaße dieses Ölunfalls garnicht bewusst. Womöglich liegt das daran, dass BP bewusst die ware Menge des austretenden Öls verschweigt. Im Laufe der Zeit stellt sich jedoch heraus, dass die Ölschwaden, die täglich in Meer ausströmen wesentlich größer sind, als der Konzern behauptet.

BP erpresst die Menschheit

Jetzt, nachdem die Quelle schon knapp 6 Wochen lang das Meer verseucht und mittlerweile eine Ölmenge ausgetreten ist, die den Unfall mit der „Exxon Valdez“ vor Alaska wie eine kleinere Katastrophenübung aussehen lässt, feiert sich der Konzern, weil es ihm gelungen ist, das verbogenen Förderrohr abzuschneiden. Leider ist es aber so, dass dieser Schnitt den Rohrquerschnitt vergrößert hat, denn vorher war er durch das Abknicken  des Förderrohres, während des Untergangs der Deepwater Horizon, deutlich kleiner. Es strömen nun nach unterschiedlichen Angaben etwa 20% mehr Öl ins Meer, als vorher. Nachdem BP nun eine Art Trichter auf das Förderrohr aufgesetz hat, kann ein Teil des Öls nun abgesaugt und an der Meeresoberfläche in einen bereitstehenden Tanker gepumpt werden (natürlich ist das gut für den Konzern, denn dieses Öl kann er in die Raffinerie bringen und dann teuer als Benzin verkaufen…). Die Menge des abgesaugten Öls soll bei nur etwa 10-20% des gesamten ausströmenden Öls liegen. Ich bin ja nun nicht gerade der Hellste und vielleicht habe ich auch die ein oder andere Gehirnzelle in meiner Jugend durch übermäßigen Alkoholgenuß verloren. Aber wenn ich all meine kogniiven Fähigkeiten zusammen nehme und mal so über den Daumen peile, dann stelle ich fest, dass nach dieser Rechnung die ausfließende Ölmenge nahezu gleich geblieben ist, während der Konzern BP nun wenigstens den Teil, der ohne diesen Schnitt nicht ausgetreten wäre, gewinnbringend verkaufen kann! Wenn ich falsch liege, korrigiert mich bitte!

Deepwater Horizon nach der Explosion am 22.4.2010

Auch wenn BP dieses Ereignis nun als Erfolg verkaufen will, ändert sich an der Katastrophe nicht wirklich etwas. Das Öl strömt und strömt und strömt auch weiterhin ungehindert ins Meer. Die beginnende Hurrican-Saison wird dafür sorgen, dass sich die Ölmassen ordentlich mit dem Wasser vermischen und in großen Mengen und über hunderte von Kilometern verteilt auf die Strände gespült werden. Dazu kommt noch, dass die Unmengen von Corexit 9500 (Hersteller ist der Chemiekonzern Nalco Chemical Company), die man bereits kurz nach der Entdeckung des Lecks ins Meer schüttete (so ist es auch kein Wunder, dass man lange Zeit keine größeren Ölteppiche auf dem Meer herunschwimmen sah, denn Corexit spaltet das Öl in kleinste Tröpfchen auf, die sich dann umso leichter im Wasser verteilen…solange, bis man vor einigen Wochen entdeckte, dass sich große Ölfilme auf dem Meeresgrunde gebildet hatten, die die Lebensgrundlagen der Meereswesen zu zerstören drohen), vermutlich sehr viel giftiger sind, als das Öl selbst.

In Großbritannien z. B. ist Corexit wegen seiner sehr hohen Toxizität verboten! Aber mit solchen Kleinigkeiten hält man sich in Amerika nicht weiter auf, wie sich zeigt – man bohrt nach Öl in Meerestiefen, die sich bei Störfällen der direkten Einflussmöglichkeiten entziehen und für die man so gut wie keine tauglichen oder auch nur halbwegs erprobten Techniken hat, geschweige denn wurden Technikfolgenabschätzungen vorgenommen, oder Notfallpläne erarbeitet!

Während sich also der Ölteppich immer weiter ausbreitet und die ersten Hurricane sich unweigerlich bilden werden, haben Forscher nun  festgestellt, dass durch den Golfstrom, der im Golf von Mexiko seinen Ursprung hat, eitere Gefahr droht! Geraten die Ölrückstände, wie auch das Gift in diese gewaltige Strömung, dann droht nicht nur der westküste Floridas eine Ölpest ungeahnten Ausmaßes. die Ölflut kann auch bis an die Ostküste der USA getrieben werden und, haltet Euch fest, eventuell bis in den Nordalantik! So hat wenigstens jeder was davon.

Tony Hayward, CEO von BP, aber sieht keinen Grund, seinen Posten zu räumen. Ich meine, warum auch. Er tut schließlich, was er kann. Das ist zwar nicht viel, aber was will man schon erwarten. Er verdient Geld für seinen Konzern. das dabei die Sicherheit auf der Strecke bleibt? Hey, that´s kapitalism, you know? Den Gewinn kriegt der Konzern, die Schäden und Folgen werden sozialisiert, so ist das nun mal! Und weil sich Hayward sehr um den „guten“ Ruf seines Konzerns sorgte, gab er jüngst 50 Millionen Dollar für eine PR-Kampagne aus, anstatt den von der Katastrophe betroffenen Menschen zumindest mal vorab ein paar Dollar Entschädigung zu bezahlen.

Auch US-Präsident Obama, der sich eigentlich viel lieber in Glanz und Glamour öffentlichkeitswirksamer Ereignisse (allerdings im positiven Sinne) gefiele, musste bereits zum 3. Mal in die von der Ölpest bedrohten Küstenregionen reisen und dort den bösen Mann mimen. Sein Zorn ist zwar verständlich, aber die Art und Weise, wie er der Ölpest und der Macht des Konzerns BP gegenüber steht, lässt ihn genauso hilflos wirken, wie George W. Bush beim Wirbelsturm Katrina. Das Krisenmanagement war und ist in beiden Fällen wenig bis garnicht souverän und das dürfte sich nicht gerade positiv auf die Amtsführung und die Zustimmung der Bevölkerung auswirken

weiterführende Links:

  • BP – British Petrol (Homepage des Konzerns – zweitgrößter Ölkonzern der Welt. Ist schon häufiger durch seinen extrem laxen Umgang mit der Sicherheit auf seinen Ölplattformen aufgefallen. Die Konzernführung scheint für entsprechende Gewinnaussichten bereit zu sein, über Leichen zu gehen!)
  • Nalco Chemical Company (Homepage des Konzerns – Hersteller des Ölbekämpfungsmittels Corexit 9500, das in großen Mengen im Golf von Mexiko nach der Havarie auf der Deepwater Horizon zum Einsatz kam. Corexit spaltet das Öl in kleinste Tröpfchen auf, die sich dann großzügig im Meer verteilen sollen und so angeblich leichter abgebaut werden sollen.)
  • Corexit 9500 (Sicherheitsdatenblatt, leider auf englisch)
  • Corexit 9500A (Produktbeschreibung des Herstellers, auch auf englisch)
  • Transocean (Homepage des Konzerns – das Unternehmen betreibt Ölbohrinseln und Ölplattformen, die von den Ölkonzernen geleast werden. das geförderte Öl wird auf Rechnung der Ölkonzerne vermarktet. Transocean war Betreiber der Deepwater Horizon Ölplattform, die am 22.4.2010 in den Fluten des Golf von Mexiko versank und 11 Arbeiter in den Tod riss!)

beyond petroleum? BP und sein Verbrechen gegen die Umwelt!

Es ist immer wieder erstaunlich, mit welcher Selbstverständlichkeit Menschen, besonders wenn es sich um Manager handelt, ihre eigenen Fähigkeiten und die ihrer Konzerne und deren technologischen Möglichkeiten überschätzen. Ein wunderbar scheußliches Beispiel dafür ist der zweitgrößte Energiekonzern der Welt, BP (British Petrol), der meist weniger durch praktizierten Umweltschutz auffällt, denn durch permanentes Greenwashing, Umweltverschmutzung in ungeheurem Ausmaß und einen besonders laxen Umgang sowohl mit Arbeitssicherheit, als auch mit allem, was die technische Sicherheit der Ölförder- und Raffinerieanlagen betrifft.
Bekanntlich geht einem Konzern das Shareholder Value über alles – die Quartalszahlen stehen über allem und die sind umso höher, je weniger man in die Infrastruktur, die technischen Anlagen und die Sicehrheit des Personals oder der Umwelt investiert! Das ist bei BP nicht anders, als bei den meisten anderen großen Konzernen, die gleich gigantishen Kraken die gesamte Welt umspannen und, getrieben von der Gier und kriminellen Energie ihrer Manager, die Ressourcen und Rohstoffe plündern um das zu gewinnen, was der Herzschlag der kapitalistischen Welt ist – Geld! Das wollen die Aktionäre so, sagt man und darum müsse man so handeln, sagt man. Natürlich nicht, ohne sich selbst dabei die Taschen zu füllen und die Verantwortung und die Folgen dieses Handelns den nachfolgenden Generationen und der Gesellschaft zu überlassen. Denn für die Umweltverschmutzung und die Zerstörung unserer Lebensgrundlagen, kann man ja nicht alleine die Kosten tragen. Böse Zungen behaupten, dies sei ein weiteres Prinzip, auf das sich der Kapitalismus gründet – Privatisierung von Gewinnen und Sozialisierung (d. h. wenn´s Scheiße läuft, oder irgendwas schief geht in diesem System, dann müssen gefälligst alle dafür sorgen, dass die Voraussetzungen für die Generierung von Gewinnen wieder geschaffen werden und sei es auf Kosten der Allgemeinheit!) der Verluste. Wer da eine gewisse Ähnlichkeit zur Rettung „notleidender“ Banken während der Wirtschafts- und Finanzkrise sieht, liegt sicher nicht falsch. Weil man also mit allem, was knapp und daher teuer ist, phantastisch Geld machen kann, aber nur, wenn man nicht zuviel in die Sicherheit und Modernisierung investiert, lutscht man eben alte Förderanlagen und Raffinerien aus, bis sie auseinander fallen. Oder noch besser, man sourced die Förderung von Öl out, wie so schön sagt und stellt nur ncoh die Förderlizenz zur Verfügung! Das heisst Geld verdienen, ohne selbst irgendwas tun zu müssen, als nur noch die Hand aufhalten und kassieren. Weil aber die Unternehmen, die die ganze Arbeti für den Konzern erledigen, auch was verdienen wollen, an dem Geschäft, lassen sie die Maschinen, Fördertürme und Ölplattformen laufen, bis sie auseinander fallen! Und genau dies ist geschehen, als im Golf von Mexiko eine riesige Ölbohrinsel vermutlich in Folge eines Betriebsunfalls explodierte und in den Wellen versank! 11 Mann kamen bei dem Unglück um´s Leben, über 100 weitere konnte sich wie durch ein Wunder vor dem Flammeninferno in Sicherheit bringen. Die Umwelt hatte allerdings nicht so viel Glück. Sie konnte sich weder in Sicherheit bringen, noch sind die hochspezialisierten Ingenieure, die Spezialfirmen und wer auch immer, in der Lage die ungeheure Ölflut zu stoppen, die nun aus dem Bohrloch strömt und den gesamten Golf und die ihn umgebenden Küsten zu verseuchen droht. Natürlich tut es allen Beteiligten leid, aber machen kann man erstmal nix! D. h., das sowieso schon immer knapper und kostbarer werdende Erdöl, fliesst jetzt ungehindert in den Golf von Mexiko und niemand ist in der Lage das Bohrloch zu verschließen. Eine Dinosauriertechnologie wie das Verbrennen von Erdöl und seinen Derivaten zum Zwecke des Antriebs von Kraftfahrzeugen, beherrscht zwar die Förderung des Rohstoffes in großen Tiefen, aber ist nicht in der Lage, die einmal angebohrten Bohrlöcher wieder zu verschließen, wenn etwas schief geht! Und solchen verantwortungs- und ahnungslosen Konzernen will man staatlicherseits die Erlaubnis erteilen, die arktischen Öllager anzubohren? Macht sich irgendein Politiker Gedanken darüber, was noch alles passieren kann? Denkt niemand darüber nach, wie man die Atomtechnologie zu beherrschen gedenkt, wenn man nicht einmal die Ölförderung im Griff hat? Oder ist es vielmehr so, dass dicke Dollarbündel und „€“-Zeichen in den Augen die Sicht soweit trüben, dass man die Wunschträume kapitalistischer Konzern-Manager nicht mehr von der Realität zu unterscheiden vermag und sie sich deshalb zu eigen macht? Was wird im Golf passieren, wenn die „Experten“ tatsächlich ein Vierteljahr brauchen um die in 1.500 m Meerestiefe sprudelnden Ölquellen zu versiegeln? Täglich strömen an die 150 t Erdöl aus dem Boden und der Ölteppich auf dem Wasser bedeckt bereits eine Fläche von 4.600 Quadratkilometern. Bezeichnend für das Unverständnis und die völlig falsche Einschätzung der Situation ist die mehr als dämliche Frage, die die US-Medien derzeit wohl am häufigsten stellen:“Ab wann müssen wir uns eigentlich wirklich Sorgen machen?“ Die ebenso blöde Antwort, die darauf gegeben wird lautet:“Ab sofort!“ Dabei wäre „seit dem Tag, als diese beschissene Ölplattform explodiert und im Meer versunken ist!“ die einzig richtige Antwort darauf.

Der sich ausbreitende Ölteppich im Golf von Mexiko

Aber einstweilen beschäftigt man sich damit, den Ölteppich vom Flugzeug aus mit Hilfe großer Mengen Chemikalien zu besprühen, in der schwachen Hoffnung, dieser würde sich mit der Zeit dadurch zersetzen.
Dieses Fiasko im Golf von Mexiko sollte uns der letzte Anstoß dafür sein, endlich Abschied zu nehmen von einer veralteten und unökonomischen Methode der Energiegewinnung durch Verbrennung fossiler Energieträger. Es gibt keine andere Möglichkeit, saubere Energie zu gewinnen, als durch regenerative Energien wie Wasser, Sonne, Wind! Niemand kann so doof sein, dass er die Problematik der Erdölgewinnung im Meer nicht einzusehen vermag, es sei denn, er lässt sein Gehirn vom Werbegeschwafel der Energiekonzerne vernebeln! Niemand in den Vorstandsetagen der Energiekonzerne hat ein Interesse daran, unsere Umwelt und unsere Lebensgrundlagen zu erhalten. Das verspricht keinen Gewinn und ist daher ein Problem, dass die Gesellschaft auf ihre Kosten zu regeln hat! Begreift das endlich!

weiterführende Links: