Der fröhliche Tyrann – 140 Kilo Lebensfreude!

Kim Jong Un, Nordkoreas geliebter fetter Führer wird am 9. Mai nicht nach Moskau reisen! Wie aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen zu erfahren war, soll sich der Zug, der Kim und seinen Tross zu dem ebenso vielgeliebten, jedoch ziemlich haarlosen russischen Helden Wladimir hätte bringen sollen, auf dem Weg von Pjöngjang zur nordkoreanisch-chinesischen Grenze verfahren haben und in einem Reisfeld stecken geblieben sein! Eine erste Suchaktion mit einer fliegenden Toilettentür blieb bislang glücklicherweise erfolglos. Ein Pressesprecher der kommunistischen Partei Nordkoreas versuchte Gerüchte zu zerstreuen, der innig geliebte Führer könnte sich eventuell wegen Unfähigkeit und Übergewicht selbst hingerichtet haben…

weiterführende Links: 

Werbeanzeigen

Mit vollen Hosen ist gut stinken – mit dicken Backen aber auch!

Der fette Däumling aus Nordkorea spielt mit den nuklearen Muskeln. Die sind zwar nur unwesentlich größer als die Krampfadern am Bein eines Spatzen, aber er ärgert damit eindeutich die USA! An und für sich ist das ja gar nicht so schlecht. Aber die Tatsache, dass er die Studenten seines Landes angeblich zwingt, dieselbe Deppenfrisur zu tragen wie er, lässt einmal mehr an seinem Geisteszustand zweifeln!

Unbestätigten Gerüchten aus gewöhnlich gut unterrichteten informierten Kreisen zufolge, hat Kim Jong Dumm bei einem Pharmakonzern aus Europa neue Silikonimplantate für seine Backen geordert. Er wolle damit dem nordkoreanischen Wappentier, dem gelben Backenhörnchen, noch ähnlicher sehen. Ein Gesetz, wonach seine Untertanen ihm in Zukunft ebenfalls noch ähnlicher sehen müssen, als bisher und sich ebenfalls die Bäckchen auszupolstern haben, sei bereits in Vorbereitung. Schließlich sei Silikon in großen Mengen leichter zu beschaffen, als Reis, mit dem sich die Nordkoreaner vollfressen könnten, bis sie genauso fett sind, wie ihr innig geliebter kleiner GröFaZ…

weiterführende Links: 

Wer stopft Mugabe das Maul?

Spiegel-Online berichtet am heutigen 20.12.2008 mal wieder über die schlimmen Zustände in Simbabwe („Simbabwe am Ende: Die Menschen sterben, der Diktator schwadroniert„). Passieren wird, wie fast immer auf dem schwarzen Kontinent…nix! Im Kongo passiert bis auf den heutigen Tag ebenfalls nichts. Die Menschen hungern und warten auf Hilfe die nicht kommt.

Simbabwe ist allerdings sogar unter den afrikanischen Staaten ein wahres Musterbeispiel an Misswirtschaft, Korruption, Kriminalität und Verzweiflung gepaart mit Hunger und Krankheit. Wie eine fette Spinne sitzt Mugabe, der Capo di tutti Capi in der Mitte seines Netzes aus Machtgier und Gewalt und hält alle Fäden in der Hand. Während dessen stirbt „sein“ Volk in „seinem“ Land, das er nicht hergeben will, an Cholera und wird von den marodierenden Horden seiner Streitkräfte bis auf´s Blut gequält und ausgebeutet.

Eigentlich bin ich ja eher ein Freund gewaltfreier Konfliktbewältigung. Im Fall Simbabwes frage ich mich aber, ob von diesem misshandelten Volk noch jemand lebt, bis die Diktatur Mugabes durch eine biologische Lösung beendet wird (er ist ja nicht mehr der jüngste, aber es sieht nicht so aus, als würde diesen Duodezfürsten ebenfalls die Cholera hinwegraffen!). Vielleicht wäre hier mal die wohlgezielte Kugel eines Scharfschützen gefragt. Aber was hätte Simbabwe dem „Befreier“ schon als Belohnung anzubieten? Öl? Nee! Goldvorkommen, die auszubeuten sich lohnen könnte? Fehlanzeige! Ein paar Diamanten, ok, aber das war´s dann auch schon! Hier kann man sich nichts holen als Not und die Scheißerei! Ach es ist zum Kotzen, wenn man als fühlender Mensch mit ansehen muss, wenn tausende Menschen verrecken, weil ein uneinsichtiger, grenzdebiler Diktator jedes Maß für die Realität verloren hat und sich für unbesiegbar hält! Und die Welt hat nichts besseres zu bieten, als sich das Maul zu zerreissen, anstatt Mugabe das Schandmaul zu stopfen, wie er es verdient hat!