Monsantos Gen-(Scheiß)Mais Mon810 auf der Kippe!

Manchmal glaube ich wirklich wieder an die Demokratie, besonders, wenn ich das Gefühl habe, dass Protest irgend etwas bewirken kann und gerade ist mir danach zu Mute. Greenpeace meldet heute unter der Headline „Wird der Anbau von Gen-Mais endlich verboten? Landwirtschaftsministerin Aigner kündigt Überprüfung an„, dass möglicher weise bald mit einem Aus für die „Gen-Scheiße“ Mon810 von Monsanto in Deutschland zu rechnen sei!. Und der Grund seine Mängel im vorgeschriebenen Überwachungsprogramm. außerdem habe die Ministerin nach Medienberichten erkannt, man höre und staune, dass…

…Gentechnik von den Verbrauchern und auch von vielen Landwirten nicht gewollt wird…

…das hört sich zumindest erstaunlich an, jedenfalls für mich!

Wie (mehr oder eher weniger) genau es Monsanto mit Kontrollen der Auswirkungen seiner zumeist umweltschädlichen Produkte nimmt, zeigen die Vorgänge um den PCB-Skandal oder die Verseuchung weiter Landstriche mit dem hochtoxischen Gift Dioxin (dieses Gift war Bestandteil des Entlaubungsgiftes Agent Orange, das von den US-Truppen im Vietnam-Krieg gegen Nordvietnam und den Vietcong eingesetzt wurde. Noch heute leiden unzählige Menschen an den Auswirkungen des Gifteinsatzes. Die Zahl der Kinder in Vietnam, die auch Jahrzehnte nach dem Einsatz des Giftes mit schwersten Behinderungen geboren werden ist nach wie vor sehr hoch! Viele ehemalige US-Soldaten, die in Gebieten eingesetzt wurde, über denen man das Gift versprüht hatte, leiden heute an Krebs und anderen Krankheiten, oder sind bereits daran gestorben!) aber auch die laufende unkontrollierte Freisetzung von gentechnisch veränderten Organismen überall auf unserem Planeten.

Diesem mächtigen Konzern, der außerdem geradezu kriminell-konspirativ versucht die Kontrolle über die Nahrungsmittelproduktion der Erde zu erlangen (schließlich stammen 90% des gentechnisch veränderten Saatgutes und die dazu gehörenden Pesti- und Herbizide aus seiner Produktion) darf man ruhig zutrauen, dass er mit Hilfe von Korruption, Verleumdung und massivstem politischem Druck (die Mitarbeiter von Monsanto wechseln von dem Konzern in die US-Landwirtschaftsbehörde und wieder zurück, als wären sie ein und dasselbe – und vielleicht ist es das ja auch!) versucht seine Interessen durch zu setzen und zwar nur seine.

Es ist hohe Zeit, dass Monsanto die Grenzen aufgezeigt werden und wenn dies ausgerechnet durch unsere Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner geschieht, umso besser! Allerdings kann und darf das kein Grund für uns sein, in unseren Bemühungen nach zu lassen über die Gefahren der Gentechnik aufzuklären und gegen ihren Einsatz in unserer Landwirtschaft zu kämpfen.

Wir müssen auch darauf bedacht sein, nicht nur gegen Monsanto zu kämpfen und darüber vergessen, dass zwei ebenfalls weltweit engagierte Chemie- und Genmultis – Bayer und BASF – direkt in unserer Mitte sitzen und die gleichen Ziele haben wie der US-Konzern – Macht, Kontrolle und Profit!

weiterführende Links:

Werbeanzeigen

Tod auf Raten – das Ende der Glühbirne!

130 Jahre hat sie den Menschen heimgeleuchtet und nun soll sie einen langsamen Tod auf Raten sterben – die Glühbirne! Einst als Meisterstück des Thomas Alva Edison geschaffen, machte sie für die Menschen die Nacht zum Tage. Heute ist Licht eine Verschmutzung wie CO2, oder Dioxin. Licht belastet die Atmosphäre und sorgt dafür, dass der Biorhythmus von Mensch und Tier zunehmend aus dem Gleichgewicht gerät. Wer Nachts aus dem Haus geht, der muss schon Glück haben, um mehr als eine Hand voll Sterne am Nachthimmel zu sehen, wenn er in der Stadt wohnt. So hell ist die Lichtemission der Städte, dass der Himmel auch bei Neumond durch ein leichtes Glühen erhellt ist. Lichtwerbung und Laserfinger, die über den Himmel und die Wolken zucken, um Aufmerksamkeit zu erregen, tun ein Übriges. Manch ein Zeitgenosse hat diese tanzenden und sich bewegenden Lichter schon für ein Ufo gehalten – und die Polizei informiert!

Und nun will man die Bürger zwingen, die gute alte Glühbirne gegen Energiesparlampen auszutauschen! Frust für die Bürger (weil das kostet Geld) und Freude für die Hersteller (den die verdienen richtig gut daran) und noch mehr Freude für die Plagiatoren aus China und den anderen Schwellenländern (denn Billigenergiesparlampen sind eben billig, verbrauchen viel mehr Energie als reguläre Energiesparlampen und gehen genauso schnell kaputt wie Glühbirnen). So hat also jeder was davon, nur der „blöde“ Bürger, der für das alles zahlen soll, natürlich mal wieder nicht!