Die Wahrheit ist höchst unerwünscht!

Mit wachsender Begeisterung las ich diesen Artikel hier auf welt.de, nach dessen Aussage die britische PermierministerIn David Cameron ganz offen mit Zensur der Presse droht, wenn weiter „schädliches Material“ über die Verbrechen der NSA veröffentlicht wird!
Und draus, so schließ ich messerscharf, dass nicht sein kann, was nicht sein darf!
Bislang machte der Britenpremier auf mich schon länger den Eindruck, er sei Englands Antwort auf Hoast Seedoofer. Nun macht er sich selbst gleich noch zum doppelten Vollhoast, indem er ausgerechnet mit der Abschaffung der heiligen Kuh der westlichen Wertegemeinschaft droht, nämlich der Abschaffung der Pressefreiheit! Dabei ist die sowieso schon so gut wie am Arsch, weil große Medienkonzerne die Berichterstattung kontrollieren und die Meinung der Bürger zu bilden belieben, ganz wie es ihnen gefällt.

Denken wir an Murdoch, den Verbrecher in Gestalt eines Medienzar, der keine Ahnung hat, was die Journaille seiner Revolverblätter so treibt!

Denken wir an Berlusconi, der mit seinen Fernsehsendern nicht nur den italienischen Otto Normalverbraucher gezielt verblödet indem er den Äther mit Sex, Gewalt und hinrlosem Schwachsinn überflutet!

Denken wir an den Springer-Konzern, der die Meinung in Deutschland kontrolliert, beeinflusst und manipuliert, der Bundespräser ins Amt hebt und sie bei Bedarf wieder abserviert!

Frei ist die Presse schon lange nicht mehr, jedenfalls von dem Zeitpunkt an, ab dem die Konzentration der Medien in den Händen eines oder weniger mächtiger und reicher Unternehmer zur Regel wird! Und niemand sieht sich veranlasst, dagegen einzuschreiten! Schon garnicht eine Bundesregierung, die versucht sich eine gewogene Presse zu kaufen, indem sie artig Männchen macht, wenn die Redakteure mit der Peitsche knallen!

Was waren das noch für Zeiten, als der Spiegel die Spiegel-Affaire vom Zaun brach, als Franz-josef Strauß, der Meisterfilzer aus Bayern einen Proivatkrieg gegen den guten Herrn Augstein führte, weil der in seinen Augen ein Vaterlandsverräter war – ganz genauso, wie man es heute mit dem armen Edward Snowden treibt!

Was waren das für Zeiten, als die Apo auf die Straße ging und gegen die Hetzer von der BLÖD-Zeitung demonstrierte. Damals konnte man nicht so einfach Politik zum Wohle der Besitzenden machen und gegen das gemeine Volk! Heute ist man gemein und keine Sau merkelt es, weil gerade DSDS oder die Lindenstraße in der Glotze läuft. Früher gan es Alfred Tetzlaff, der die deutsche Spießigkeit gekonnt auf die Schippe nahm und die besonders miefigen piefiogen Aspekte der 50er und 60er Jahre.

Heute gibts das nicht mehr. Gesellschaftskritik ist volksschädlich und darum abgeschafft. Stattdessen darf man bequem vom Sofa aus die Figur einer Couchpotatoe annehmen und dabei chipsfressend und colasaufend Dschungelcamp reinziehen und/oder Big Brother!

Aber es hätte ja alles auch noch viel schlimmer kommen können. Zum Beispiel, wenn Prinz Charles Könich geworden wäre…

weiterführende Links:

Werbeanzeigen

Korrupt! Korrupt! Korrupt!

Wie wird man eigentlich so ein richtiges Schwein in der Politik? Korrupt, käuflich, bestechlich? Beginnt das schon, wenn man in die Politik einsteigt? Beginnt es, wenn man das Studium beginnt, oder seine Berufsausbildung? Ist es eine Frage der Werte, die keiner mahr hat, von denen aber alle reden? Ist Korrumpierbarkeit abhängig von politischer Gesinnung? Gibt es politische Einstellungen, die der Korruption weniger ablehnend gegenüber stehen und wenn ja, warum dürfen die dann in der Politik überhaupt aktiv sein? Warum, so frage ich mich, wundert sich sich Politik, edel und gut, wie sie nun mal ist, über die Politikverdrossenheit und ist es nicht doch mal Zeit für eine Revolution und einen kompletten Neuanfang???

Oder gibt es die Möglichkeit, dass sich Gesellschaft, Politik und Wirtschaft, ja auch und besonders die Wirtschaft, aus sich selbst heraus erneuern können?

Zwei Herzen schlage, ach, in meiner Hühnerbrust! Das eine ist dankbar für die Freiheit, die uns nach dem Zweiten Weltkrieg geschenkt wurde, für eine Kindheit im Wirtschaftswunder in einer Fanilie, die von einer liebevollen, manchmal etwas überforderten, Mutter versorgt und zusammen gehalten wurde. Für einen treusorgenden, wenn auch bisweilen recht strengen, Vater, der alles tat, weas in seinen Kräften stand, um seiner Familie ein relativ sorgenfreies Leben zu ermöglichen.

Meine lieben Eltern haben mir beigebracht, was es heisst, ehrlich zu sein, zu seinem Wort zu stehen, niemanden zu betrügen und keine Gewalt auszuüben (obwohl letzteres in der Pubertät nicht immer einfach war und zwischendurch vergessen wurde!).

Gibt es das heute nicht mehr? Werden die Werte, auf die sich die Politik bezieht heutzutage durch das Privatfernsehen bestimmt? Heissen die Werte heute konsumieren um jeden Preis, Fast-Food-Fressen, soviel wie reingeht und schau immer dort zuerst, wo´s warm raus kommt, und sei es nur ein warmer Mastdarm?

Das Geld regiert nicht nur die einzelnen Länder, es regiert die ganze Welt! Wer kein Geld hat, ist nichts wert in diesem kapitalistischen System! Aber niemand unternimmt ernsthaft etwas gegen diese Entwicklungen – weil die gesamte Gesellschaft mittlerweile so korrupt und käuflich ist, dass sich überhaupt kein Mensch darüber noch Gedanken macht.

Aber weiterhin beherrschren hehre, warme Worte das politische Tagesgeschäft, obwohl jeder, der sich dafür interessiert, weiss, dass hinter den Kulissen ein Hauen und Stechen um die Fleischtöpfe der Macht stattfindet. Und weil es damit noch lange nicht genug ist, wechseln die Politiker nach ihrer Karriere in Amt und „Würden“ schneller in eine üppig dotierte Position in der Privatwirtschaft, als ein gewöhnlicher Sterblicher seine Unterhosen zu wechseln vermag!

Und dann will man uns allen Ernstes einreden, dies sei nur den ausgezeichneten Qualifikationen des Politikers zu verdanken und nicht seinen Kontakten, seinen Netzwerken und seinem Einfluss, den er zgunsten seines neuen Jobs geltend machen könnte? Sehen wir wirklich so dämlich aus?

Es gibt nicht den Willen in unserem Land, sich gegen diese Entwicklungen ernsthaft einzusetzen. Von keiner Seite! Aber was soll man auch erwarten von einer Politik, bei der alle Parteien vom Kapitalis- und Lobbyismus profitieren, die also aus naheliegenden Gründen kein Interesse daran haben können, dieses System abzuschaffen? Und was soll man erwarten von einer Bevölkerung, die ihren geistigen Horizont am Niveau der Sendungen privater Fernsehsender ausrichten und die Bedeutung ihrer unscheinbaren Existenz nicht daran gemessen sehen wollen, welchen Wert sie für die Gesellschaft haben (und sei es auch nur ein ideeller Wert!), als vielmehr am „Erfolg“ ihrer nuttig aufgemachten Kids bei DSDS.

Berücksichtigt man all diese Aspekte, bleibt einem wohl nicht wirklich viel mehr übrig, als einfach zu verzweifeln…

 

weiterführende Links: