Gabriel und die dicke Luft!

Oh je! Sichmars neue CO2-Pläne, die so gut wie keines der alten Kohlekraftwerke merklich einschränken oder deren Betreiber gar zur Kasse bitten dürften, werden von der Industrie schon beweint, noch bevor sie jemand auch nur ansatzweise durchgelesen hat! Aber nur wer laut genug jammert, dem kommt man dann ja auch entgegen, denkt sich die Energiewirtschaft und heult drauf los, dass jeder Werwolf vor Neid erblasst! Emissionen sparen? Zum Wohle des Weltklimas? Womöglich zu Lasten der deutschen Wirtschaft? Ja geht´s noch?

Der Markt regelt das doch! Schon vergessen? War ja klar. Alle haben schon vergessen, wie der Markt das geregelt hat mit den Verschmutzungsrechten, den sog. CO2-Zertifikaten! Man hat sie eingeführt, natürlich viel zuviele und der Preis je Tonne rauschte, sehr zur Freude der Industrie, der Konservativen und der Marktliberalen, in den Keller, wo er nun verharrt, wie Willi Brandt in seiner Gruft! Und ausgerechnet jetzt kommt Sichmar Gabriel mit seinen lauwarmen und unausgegorenen Vorschlägen daher, weil ihm irgend einer gesteckt hat, dass auch in „seiner“ SPD eine ganze Menge Leute für den Klimaschutz sind.

Und obwohl ihm das ganze Gezerre um die Erderwärmung sichtbar am Arsch vorbei geht, wagt er nun einen Vorstoß, um wenigstens seinen letzten Getreuen zu beweisen, was für ein taffes Kerlchen er doch eigentlich ist – und das, wohl gemerkelt, obwohl der Markt ja eigentlich alles regelt, wenn man ihn nur lässt. Wie er allerdings die Rettung unseres Klimas regeln will, das mag sich weder mir, noch den meisten anderen vernünftigen Menschen ershcließen. Aber genau darum sind wir ja auch keine Politiker, nä?

weiterführende Links: 

Werbeanzeigen

Die Antarktis heizt sich auf!

Wer hätte gedacht, dass aus gerechnet die Antarktis, die wohl eisigste Landschaft unserer Mutter Erde, sich aufheizt, genauso wie der rest der Welt? Mal ehrlich, warum um alles in der Welt, sollte die globale klimaerwärmung – die ja nicht umsonst so heisst – ausgerechnet vor der Antarktis halt machen? Nun ist er also auch offiziell in der Antarktis angekommen, der Klimawandel – erstaunt stellt man fest: Es ist „Gar nicht so kalt“ (dies schreibt die Süddeutsche Zeitung auf sueddeutsche.de am 21.1.2009).

Nichts dran an den Beteuerungen der Wissenschaftler, die da behaupteten, die Antarktis kühle, entgegen des allgemeinen Trends zur Erwärmung, eher aus? Schon seit 50 Jahren steigt dort die Temperatur, hat man nun festgestellt und es grenzt an ein Wunder, dass man nun plötzlich in der Lage ist, die installierten Termometer korrekt abzulesen und die Satellitendaten richtig zu interpretieren. Zwar liegt der Temprearturanstieg seit 1957 nur bei 0,6° C.

Auch n-tv.de schreibt am 21.1.2009 unter „Die vier Jahreszeiten – Zyklus verchiebt sich“. Zwar beträgt die Verschiebung hier nur 1,7 Tage, aber das ändert an der Realität, den Ursachen und den weltweiten Auswirkungen des Klimawandels überhaupt nichts.

Da kommen solche Vorschläge wie der von Bundesfinanzminister ……besonders unpassend daher (Artikel auf sueddeutsche.de am  21.1.2009 unter „Entlastung für Spritschlucker – Bund will Kfz-Steuern für große Autos senken“). Oberklassewagen vom Schlage eines Audi A8 und ähnlich überdimensionierte Fahrzeuge (BMW, Porsche, Mercedes usw.) sollen künftig weniger Kfz-Steuern bezahlen als bisher. Auch ´ne Art, die Wirtschaft anzukurbeln . Denen die sowieso schon genug haben (denn ein Hartz IV-Empfänger fährt vermutlich kein Auto dieser Größenordnung, viel eher kann er sich aber gar kein Auto leisten!), gibt man noch mehr, damit sie es den „notleidenden Banken“ geben können – zum Anlegen für später oder so?

Mir lag beim Lesen des oben genannten Artikels der verzweifelte Ausruf auf der Zunge:   „So nehmt doch endlich Vernunft an!“ Dann fiel mir ein, dass diese Vorschläge vielleicht von „externen Mitarbeitern“ – von ihren Konzernen auch weiterhin bezahlt (böse Menschen wie ich behaupten dann immer, das wäre Lobbyarbeit, aber das stimmt natürlich nicht, oder?) für die armen, überlasteten Finanzbeamten ausgearbeitet wurde und Beamte dürfen ja bekanntlich nichts annehmen – nicht mal vernunft wie´s scheint!

Ich will nicht alles schlecht reden und es ist sicher nicht einfach, zuverlässige Messdaten von einem der abgelegensten Gebiete der Erde zu gewinnen und auch korekt auszuwerten. Wir können aber nicht allen Ernstes die Augen vor der Realität verschließen und glauben, die globale Erwärmung finde nur begrenzt statt! Das ist nicht nur ein Trugschluß, das ist Schwachsinn! Die Erderwärmung bleibt nicht vor den Grenzen von Staaten und Kontinenten stehen! Sie ist eine Bedrohung für die gesamte Menschheit und darum müssen wir endlich handeln und nicht bloß schwätzen. Heute so und morgen wieder so, wie es uns angela Merkel vormacht – das ist gelinde gesagt Scheiße (verzeihen Sie mir bitte meinen verbalen Ausbruch Frau Bundeskanzlerin!).

weiterführende Links:

  • Achtung, wenn Ihr den Links des Artikels der Süddeutschen folgt. Da präsentieren sich Atomkraftwerksbetreiber in Gestalt des sogenannten Informationskreises KernEnergie auf der Homepage kernfragen.de mit Downloadmöglichkeiten von Atomkraft-Propagandamaterial als die bereits in einem anderen Post vorgestellten „ungeliebten Klimaschützer“. Immerhin gibts hier auch eine Standortkarte der Atomanlagen in Deutschland, damit Ihr eure Aktionen gegen die Atomenergie auch vernünftig planen könnt!
  • Und auf der Linkseite von kernenergie.de findet ihr das Who-is-Who der Atomenergie aufgelistet. Ganz interessant zu erfahren, wer seine „sauberen“ Hände in dem dreckigen Geschäft mit der Atomenergie drin hat!
  • Bei greenpeace.de findet Ihr wichtige Nachrichten, die für unsere Zukunft und die Zukunft der Erde von wesentlicher Bedeutung sind. Informiert Euch und beteiligt Euch an Aktionen gegen die Zerstörung unserer Umwelt durch die Großkonzerne und verantwortungslose Politiker!
  • NABU.de ist ebenfalls sehr engagiert im Kampf für den Erhalt der Natur und der Umwelt.
  • WWF.de, weltweit vertreten im Kampf für den Schutz der Natur.

Die Erderwärmung schlägt wieder zu!

Mit dem kältesten und schneereichsten Osterwochenende seit 38 Jahren beweist der Klimawandel einmal mehr, wie schlimm die Folgen für die Menschheit sein werden: steigende Strom-, Gas- und Ölpreise durch den erhöhten Bedarf bis weit ins Frühjahr hinein und ein Ende der Kältewelle ist noch immer nicht in Sicht.
Klar ist Ostern dieses Jahr recht früh dran, aber wer kann sich nicht erinnern, zu Zeiten als die Welt noch in Ordnung war und der Klimawandel eher auf eine neue Eiszeit hindeutete, dass man im März schon mal die ersten warmen Sonnenstrahlen genießen konnte? Es ist eben alles nicht mehr so, wie es einmal war. Nichtmal die Erderwärmung hält, was sie uns verspricht. Aber sei es drum, die Hauptsache ist doch, man findet dadurch einen Grund uns noch mehr Steuern und Geld für Energie aus der Tasche zu ziehen!

CO2-Konzentrationen aus dem Weltall aufgespürt

Wie die netzzeitung am 18.03.2008 meldet, ist es mit Hilfe eines Satelliten gelungen, CO2-Konzentrationen auf der Erde vom Weltall aus aufzuspüren. Der von der Europäischen Raumfahrtorganisation Esa betriebene Umweltsatellit Envisa ist in der Lage, mit dem auf ihm installierten Instrument Sciamachy erhöhte regionale Konzentrationen des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) nachzuweisen.
Ehrlich gesagt macht mir diese Entwicklung ein wenig Angst. Stellen sie sich einmal vor, die Weltraumtechnik schreitet weiter in diesem Tempo voran. Dann steht zu befürchten, dass eines Tages ein Satellit ins All geschossen wird, der eine Kombination aus ultrahochauflösendem militärischem Spionagesatelliten und hochempfindlichem wissenschaftlichem Messgerät ist. Dann wird es möglich sein, die nächtlichen gasförmigen Ausscheidungen jedem einzelnen Bürger unseres Landes zuzuordnen. Um die weitere Erderwärmung zu stoppen, werden die dabei freigesetzten Mengen an menschenverursachten Treibhausgasen kubikzentimetergenau aufgezeichnet und vom Staat mit einer Umweltabgabe belegt. So werden die Verursacher des Treibhauseffektes zielgerichtet zur Kasse gebeten und unsere Regierung kann sich ruhigen Gewissens die Taschen füllen.
Sind das nicht beruhigende Aussichten? Da wird einem doch ganz warm ums Herz.

Was können wir tun?

Diese Frage stellt sich eigentlich nicht erst, seit die Diskussionen um die Veränderungen des Weltklimas entbrannt sind, sondern seit der Zeit,da die Menschheit in der Lage ist sich Gedanken über den Grund ihrer Existenz zu machen. Möglich, dass das Wetter sich verändert,die Gletscher abschmelzen und das Klima immer wärmer wird. Möglich auch, dass der Mensch mit seiner Ressourcen verschleudernden Wirtschaftsweise eine Mitschuld daran trägt. Genauso gut ist es aber auch möglich, dass es Gaia ist, die das Klima langfristig verändert, wie sie es in der Erdgeschichte bereits mehrfach getan hat.
Unbestreitbar gab es bereits vor Millionen von Jahren längere Phasen, in denen die Temperaturen auf der Erde deutlich über den für die nächsten Jahrzehnte prognostizierten lagen. Damals gab es noch keine Menschen, denen man die Schuld dafür in die Schuhe schieben konnte.
Es ist daher nicht auszuschließen, dass die Menschheit – trotz momentan gegenteiliger Behauptungen der Wissenschaftler – überhaupt nicht in dem Ausmaß für die Erderwärmung verantwortlich ist. Möglicherweise handelt es sich um einen Prozess im Rahmen einer globalen Veränderung, wie sie alle paar tausend Jahre ohnehin auftritt. Und die gleiche Wissenschaft, die heute den Menschen zum Hauptverantwortlichen für die globale Erwärmung macht, hat noch in den siebziger Jahren unwiderlegbare Beweise für eine bevorstehende Eiszeit gehabt.
Nun ist die Frage der Erderwärmung zu einer Art neuer Religion geworden. Die Wissenschaftler, die ihre Forschungen diesem Thema gewidmet haben, bilden im Zusammenspiel mit der Politik und der Kirche eine neue Inquisition, die alle Zweifler der Ignoranz und Unbelehrbarkeit bezichtigt und ihnen die Schuld am erwarteten Weltuntergang bereits vorab in die Schuhe zu schieben versucht.
Mit meinen Artikeln möchte ich keineswegs einer Fortsetzung des eingeschlagenen Weges der Verschwendung von Ressourcen, der ungebremsten Verschmutzung unserer Umwelt und der Übervölkerung das Wort reden. Ich möchte gleichzeitig dazu anregen, nach neuen Wegen zu suchen. Neuen Wegen, die es den Menschen ermöglichen ein Leben in Würde und Freiheit zu führen, in dem jeder einen Zugang zu sauberem Trinkwasser, ausreichender gesunder Nahrung, umweltfreundlicher Energie, Wohnraum und Arbeit hat.
Um dies zu erreichen ist es notwendig, sich von den bisher genutzten, konventionellen Technologien abwenden und neue, der Natur entlehnte, bzw. an ihr angelehnte Technologien zu entwickeln. Diese bionische Technologie soll durch und durch „grün“ sein, d. h. nicht umweltschädlich in der Produktion, angetrieben durch saubere Energien und – nach dem Ende des Lebenszyklus eines solchen Produktes – rückstandslos und umweltgerecht zu entsorgen sein!
Bei der Entwicklung solcher bionischen Technologien sollen die folgenden Bereiche besondere Beachtung finden:

  1. Nahrungsmittelerzeugung
  2. Energieerzeugung
  3. Medizin
  4. Forschung und Entwicklung
  5. Kommunikation
  6. Rohstoffgewinnung und -erzeugung
  7. Logistik
  8. Produktion
  9. Handel
  10. Dienstleistungen

In dieser Aufzählung wurde der Bereich der Kriegführung bzw. Verteidigung bewusst außen vor gelassen, da hier lediglich destruktive Kräfte genutzt werden. Diese sind verantwortlich für Tod, Zerstörung und Verschmutzung und stehen demnach dem Streben Gaias nach Ausgleich und Harmonie diametral gegenüber.