Essbare Städte sichern die Zukunft

Schaut man sich an, wie es in den Städten Deutschland aussieht, dann bietet sich einem meist einziemlich trotsloses Bild. Beton- und Asphaltwüsten, vielstöckige Häuser, Fabriken und autobahnbreite Straßen, gesäumt von schmalen Bürgersteigen, hin und wieder eine Fußgängerzone, die aber auch nicht von Grün überflutet ist, sondern die Leute lediglich in die Geschäfte bringen soll um zu konsumieren und die Wirtschaft anzukurbeln. Man will Profit machen, um jeden Preis, auch um den Preis unserer Gesundheit, weiter nichts! Vielerorts, wie zum Beispiel in Karlsruhe, rauschen Straßenbahnen, wie an einer Schnur gezogen, so dicht nacheinander durch die Mitte der Fußgängerzone, dass man bisweilen kaum von einer Seite auf die andere wechseln kann.

Geld ist der Treib- und Schmierstoff, der unsere Gesellschaft am Laufen hält.

Aber es gibt genug Menschen, die können an diesem Rennen und Streben nach dem Konsum nicht teilnehmen, einfach, weil ihnen das Geld dazu fehlt. Sie sind arbeitslos, gehören zu den Geringverdienern, oder kriegen nur eine sehr bescheidene Rente. Andere wiederum wollen einfach nicht Teil dieses Konsumwahnsinns sein und koppeln sich ab.

Und während sich die meisten Menschen gut dabei zu fühlen scheinen, wenn sie ihr Geld in die Geschäfte tragen (jedenfalls redet man ihnen das täglich ein) und es dort für Dinge ausgeben, die sie eigentlich nicht brauchen (was die Werbeleute natürlich ganz anders sehen), kämpfen die anderen um´s Überleben mit den wenigen Ressourcen, die sie zur Verfügung haben.

Bekanntermaßen leiden Menschen mit geringen Einkommen häufiger unter ernährungsbedingten Erkrankungen, starkem Übergewicht und anderen Begleiterscheinungen eines Lebens am Rande des Existenzminimus, was vermutlich auf die Tatsache zurück zu führen ist, dass sie sich nur die allerbilligsten Nahrungsmittel (wenn man die überhaupt so nennen kann) kaufen können und die sind in aller Regel viel zu fett, enthalten ungeheure Mengen Zucker und chemische Zusatzstoffe und sind qualitativ derart minderwertig, dass bei ihrer entsorgung eigentlich die Gesetze und Regelwerke zur Behandlung und Entsorgung von Sondermüll angewenet werden müssten.

Obst gehört meist nicht zum Speiseplan der unterprivilegierten Schichten, nicht nur, weil sie es sich kaum leisten können, wenn sie es nicht gerade bei einer Tafel erhalten (so spart sich der „Spender“ die Entsorgung als Restmüll und verschafft sich ein „gutes Gewissen“), sondern weil sie auch oft garnicht darüber im Bilde sind, welche wichtige Funktionen Obst und Gemüse in einer ausgewogenen Ernährung spielen. Und was nciht in Form von Obst und Gemüse auf dem Esstisch landet, das wird durch Fast Food, Chips und Süßigkeiten ersetzt, mit den bekannten Folgen für aussehen, Wohlbefinden und Gesundheit!

Der Wunsch nach gutem, ausgewogenem Essen, wird einem nicht in die Wiege gelegt. Essen ist eine frage der Erziehung, besonders richtiges essen und wer sich mangels ausreichendem Einkommen nicht angemessen nähren kann, der gibt das damit verbundene Mangel- und Halbwissen an seine Kinder weiter. Adipositas und Diabetes, sowie Herz- und Kreislauferkrankungen schon in jungen Jahren, sind die tragischen Folgen!

Und wie kann man dem entgegen wirken, frage ich mich schon seit geraumer Zeit und ich habe darüber sehr intensiv nachgedacht. Das brachte mich auf einen, na sagen wir mal etwas unkonventionellen Gedanken, den man als „essbare Stadt“ bezeichnet. Natürlich ist damit keine wirklich „essbare Stadt“ gemeint, nach dem Motto „knusper, knusper, knäuschen, wer knuspert an mei´m Häuschen?“ Schließlich sind wir keine Hexen und Zauberer, die kleine Kinder fressen, oder sich von aufsässigen Bälgern in den Backofen stecken lassen, um ein grausiges Ende zu finden.

Eine „essbare Stadt“ könnte aussehen wie eine ganz normale Stadt. Jedenfalls in weiten Teilen, nur nicht in den Grünanlagen, oder dem, was die Stadtverwaltungen als solche bezeichnen. Warum, diese Frage stelle ich mir immer wieder, warum pflanzt man in den Grünanlagen, statt irgendwelchen Gestrüpps und anderem nutz- und sinnlosem Grünzeug, nicht einfach Obstbäume (Äpfel, Birnen, Quitten usw.), Obstbüsche mit allerlei leckeren Beeren (Johannisbeeren, Stachelbeeren usw.), oder gar ein- und mehrjärige Gemüse darunter und drumherum? Sicher finden sich Menschen, die sich nebenbei ein wenig um diese Gewächse kümmern und sie gelegentlich schneiden und pflegen. Damit das Ganze aber auch einen ökologischen Sinn hat, kann man für diese Bepflanzung Obstsorten verwenden, die früher regional weit verbreitet waren und heute durch die industriell angebauten Einheitssorten beinahe ausgestorben sind.

Besonders anbieten würden sich Halb- und Hochstämme, die eine Größe erreichen, die sie davor schützt, einfach von Vandalen umgetreten, oder ausgerissen zu werden. Die blühenden Bäume und Pflanzen würden Bienen und andere Insekten anziehen, die in oder um die Städte mit ihren ausgeräumten Fluren kaum noch Nahrung finden und so die Biodiversität erhöhen. Die Ernten könnte man den Bewohnern der umliegenden Gegenden kostenlos für den Eigenbedarf zur Verfügung stellen, ebenso Menschen, die es sich auf Grund ihres geringen Einkommens nicht leisten können, diese wunderbaren und gesunden Gaben der Natur im Laden zu kaufen.

Man kann Kindern die Natur nahe bringen und sie darüber aufklären, wie wichtig es ist, die Ernährung abwechslungsreich und mit viel Obst und Gemüse, anstatt mit Pommes und Ketchup zu gestalten. Vielleicht bietet ein solcher großer öffentlicher Obstgarten auch die Möglichkeit, die Nachbarschaften zusammen zu bringen, sie zu solidarischem Handeln zu ermuntern und sich mit ihrer Stadt und ihrem Stadtteil auseinander zu setzen. So kann eine Gemeinschaft zusammen wachsen, die heute eher als Ausnahme, denn die Regel zu betrachten ist!

Gleichzeitig kann man mit Guerilla Gardening-Aktionen ungenutzte und brach liegende Flächen in kleine Gärten verwandeln, die Nahrung liefern, Raum zum entspannen bieten und ebenfalls eine wichtige ökologische Funktion erfüllen, manchmal eben auch nur für eine kurze Zeit. Schlecht zu erreichende, eventuell hoch liegende Flächen, bombardiert man heimlich mit Seedbombs/Seedballs, deren Inhalt eine Mischung aus Blumen- und Gemüsesamen enthalten kann. Sie sind leicht selbst herzustellen, unauffällig zu transportieren und jederzeit einsatzbereit.

Zusammen mit einem Netzwerk aus Kleingärten (das einzige störende am Kleingärtnern ist die damit einher gehende Vereinsmeierei, die sicher nicht jedermann´s Sache ist) rund um die Städte herum, kann ein dichtes soziales Netzwerk entstehen, von dem alle, ganz besonders aber die ärmeren Schichten und die Bedürftigen profitieren können! so weckt man sicher mehr Verständnis für die Notwendigkeit des Natur- und Umweltschutzes, als durch abstrakte Gesetze gegen den Klimawandel, der insbesondere Menschen betrifft, die ein Auto fahren und sich bei einer Neuanschaffung ein sparsameres Modell zulegen sollten (was allerdings den deutschen „Premium“-Marken“ wenig bis garnicht gefällt). Wer als Geringvedeiner ein Auto fährt, leistet sich aus nahe liegenden Gründen keinen Neuwagen, sondern kauft gebrauchte CO2-schleudern und fährt sie, bis sie auseinander fallen, ganz genau so, wie wir früher die getragenen Klamotten unserer älteren Geschwister auftragen mussten, oder anderer naher und ferner Verwandter.

Lasst uns also beginnen, unsere Städte grüner, gesünder und eßbarer zu machen, zu Oasen für Pflanzen und Tiere, zu echten grünen Lungen und zu Orten der Erholung und ausgewogener Ernährung.

weiterführende Links:

Werbeanzeigen

Weltweit größte Messe für ökologische Produkte in Nürnberg

In Nürnberg begann am 15.2.2011 die weltweit größte Messe für Bio-Produkte. Hier wird nach neuen Trends gesucht und manchmal findet man sie auch. Ebenso macht mal wieder die Erkenntnis die Runde, dass der gewöhnliche Feld-, Wald- und Wiesendeutsche nich nur beim Discounter einkaufen will, weil Geiz eben nicht immer nur geil zu sein scheint.
Im Gegenteil, man ist uzu der bahnbrechenden Erkenntnis gelangt, dass der Mensch oft bereit ist, mehr Geld für seine Nahrung zu bezahlen bereit ist, wenn er sicher sein kann, dass die Produkte aus biologischem Anbau stammen. schließlich will man sich gesund und nachhaltig ernähren und der ein oder andere hat sich sogar dazu verstiegen, die Bedürfnisse derer anzuerkennen, die seine Nahrungsmittel produzieren! Wer nicht auf Chemotherapie für die Äcker und nicht auf Massentierhaltung unter unsäglichen Bedingungen für die geschundenen Kreaturen steht, weiss, dass er mehr für seine Nahrung hinlegen muss, als bei Aldi und Lidl.
Sorgen bereitet mir in diesem Zusammenhang nur das Interesse der Agrarindustrie an der Tatsache, dass deutsche Konsumenten mehr zu zahlen bereit sind – für die Agrarfabriken offenbar (wenn überhaupt) der einzige Grund, auf Bio umzusteigen und das geht eindeutig am Sinn von Bioproduktion und Nachhaltigkeit vorbei!

weiterführende Links:

Permakultur praktizieren, aber wo?

Es ist schon ein Elend, wenn ich das mal so sagen darf. Die meisten Menschen, die sich unter Permakultur, oder natürlicher Landwirtschaft (natural farming) etwas vorstellen können, besitzen meist nicht das zur Verwirklichung dieses Traumes nötige Stückchen Land. Das ist zwar nicht schön, aber so ist es nun mal.

Gut, der eine pachtet sich einen kleinen Schrebergarten und strebt danach, diesen nach permakulturellen Gesichtspunkten zu bewirtschaften. Das funzt dann auch solange, wie man sich an die häufig sehr eng gestrickten Regelwerke der Kleingartenvereine hält, in die man eintreten muss, um sich des „Besitzes“ von 2 oder 300 qm Gartenland zu erfreuen. Und da muss dann auch noch eine Hütte nach festgelegten Vorgaben draufgestellt werden, weil es jeder so machen muss und weil dies einen gewissen Einheitslook garantiert. Ohne den sind die offiziellen Kleingärtner scheinbar nicht glücklich.

Der Andere schaut, dass er sich ein Stück Ackerland von irgendeinem Einheimischen im Dorf pachten kann. Mit ein paar Beziehungen und  der Fähigkeit über die dämlichsten Witze zu lachen, hat man da schon gute Chancen, an etwas Land zu kommen. Pech nur, wenn der/die WohltäterIn dann 2 Jahre später stirbt und sich die zahlreiche Nachkommenschaft im innerfamliären Streit um die Erbschaft gegenseitig zerfleischt und besonders das Grundstück, auf dem man im Jahr zuvor in mühevoller Handarbeit eine Weidenhütte erstellt und sogar begonnen hatte einen lebenden Weidenzaun zu ziehen, im Mittelpunkt des Interesses der „Erbengemeinschaft“ steht. Ähnlichkeiten mit meinen eigenen Erlebnissen sind rein zufällig und tun nichts zur Sache. Aber den Todesstoß erhält so manches Permakultur-Projekt, dass in kleinem, privaten Rahmen hoffnungsvoll gestartet wurde, wenn sich herausstellt, dass ausgerechnet jenes kleine Stückchen Land zu einem künftigen Neubaugebiet gehört. Naja, um nochmal auf die Erben zurück zu kommen. Das Grundstück ist heute verlassen, die Weidenhütte ist weg, der Zaun liegt flach und wo früher die Hühner scharrten, steht das Gras halbmeterhoch. Das Neubaugebiet kam dann doch nicht, aber das macht es nun auch nicht besser!

Wo war ich denn? Ach ja, wie und wo also Permakultur praktizieren? Land kaufen? Hier in Mitteleuropa, insbesondere in Deutschland und dann noch in einer „Technologieregion“ wie z. B. Karlsruhe? Wer soll das bezahlen? Ich nicht! Pachten? Von wem? Die Stadt hält sich da sehr bedeckt, wenn man nachfragt. Da wird man an den nächsten Kleingartenverein verwiesen und dort kann man sich auf die Warteliste setzen lassen. Wenn man Glück hat, kriegt man nach 3 – 5 Jahren einen Garten angeboten. Pech nur, dass da drauf schon eine Hütte steht, die ist …“fest gemauert in der Erden steht die Form Hütte aus Lehm gebrannt“… und hat den Vorbesitzer viel Arbeit und noch mehr Geld gekostet und das will er nun wieder haben und zwar doppelt und dreifach. Summen um die 8 – 10.000,- Euro für so eine größere Abstellkammer sind hierzulande keine Seltenheit. Aber sie werden nicht nur gefordert, sondern offenbar auch immer wieder bezahlt.

Da fragt man sich schon, wo denn der Sinn einer solchen Kleingartenanlage ist, die doch eigentlich denen zur Erholung und Ernährung dienen sollte, die sich ansonsten nicht mit ausreichend gesunder Nahrung versorgen können (das war jedenfalls glaube ich der Gedanke, den der liebe Herr Schreber hatte, als er den Schrebergarten erfand. Nun, eigentlich hat er ihn nicht erfunden, sondern ein anderer, Ernst Innozenz Hauschild, der das Ganze dann aber zu Ehren Schrebers eben Schrebergarten nannte).

Und mal ganz im Ernst. Nicht jeder kommt mit der elendigen Vereinsmeierei zurecht, die in einem solchen Kleingartenverein herrscht. Wer auf Natur- und Umweltschutz steht, der wird schnell mit dem ein oder anderen Gartennachbarn zusammenrasseln, wenn der wegen jedem Unkraut die Spritze mit dem Unkraut-ex hervor holt. Nee, ein Versuch in solch einer „Gemeinschaft“ hat mir gelangt, um mir den Spass an Vereinen dieser Art gründlichst zu verderben.

Wo und wie findet der unabhängige Permakulturist ein würdiges und angemessenes Betätigungsfeld? Vielleicht einen Permakulturverein gründen? Oder eine Masanobu-Fukuoka-Gesellschaft? Vielleicht hab ich ja Glück und erbe auch mal irgendwo ein Grundstück, von irgendeinem Verwandten, von dem noch nie einer was gehört hat.

Dann werd ich sofort aktiv, ehrlich. Aber solange ich das Problem des Grundstücks noch nicht zufriedenstellend gelöst habe, bleibt mir nix anderes übrig, als mich auch weiterhin theoretisch zu profilieren, oder dies zumindest zu versuchen. Seid mir auch weiterhin gewogen, es würde mich sehr freuen!

weiterführende Links:

  • Happy Earth (Adventures in Urban Sustainability – Nachhaltigkeit in Vorstadtgärten; englischsprachige Seite aus Australien;).
  • Permablitz.net (Australische Seite, die sich ein wenig nach Blitzkrieg anhört. Aber wenn´s um Permakultur und Nachhaltigkeit geht, ist das wohl in Ordnung; englisch).
  • Plants For A Future (7.000 usefull plants; Hier findet Ihr alles, was man in seinem Garten so anpflanzen kann und das  dann in der ein oder anderen Form von Nutzen ist, für die Ernährung oder sonstwie. Mit Suchfunktion nach lateinischen Namen).
  • Permaculture info PIW (ein Spin off von Plants For A Future).
  • LiBaware Gardening and Natural Farming (Gute Seite, mit ellenlanger Linkliste zu Permakultur und anderen Seiten vom Eco-Nomaden).

Ilse Aigner – Bayerns Antwort auf Peggy Bundy?

Seehofer marschiert ab nach Bayern und es nachfolgt ihm als Ministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz die holde Ilse Aigner. Für diese Aufgabe offenbar prädestiniert durch ihre vorherige Tätigkeit als Vorsitzende der Arbeitsgruppe Bildung und Forschung in der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag (was auch immer das bedeuten mag!). Obwohl Seehofers Horst sich in seinem Amt als Landwirtschaftsminister nicht gerade durch herausragenden Einsatz für eine ökologische und naturnahe Landwirtschaft ausgezeichnet hat, steht zu befürchten, dass es bei ihr hauptsächlich auch  wieder nur um die Pfründen der konventionellen industriellen Landwirtschaft gehen wird. Es gibt Millionen zu verteilen und wer soll die bekommen, wenn nicht die „armen“ landwirtschaftlichen Großbetriebe? Aber wenigstens hat sie ein großes Herz – für die grüne Gentechnik (na da kann ja noch was auf uns zukommen!).