Das Leben is eins der schwersten, vier Wochen vor dem Ersten!

Tja, so ne Scheiße aber auch! Ein Professor verrechnet sich! Kann passieren, auch wenns noch so bescheuert aussieht. Ist er aber deswegen Schuld an der verheerenden Sparpolitik des IWF, der Troika und der EU, dem Diktat des ESM in Südeuropa? Nein, Schuld daran sind die Politiker, die ohne mit der Wimper zu zucken, eine Studie in ihre politischen Zwangsmaßnahmen einbauten, nur weil es ihnen gerade in den Kram gepasst hat! Und nun? Herr Sch(r)äuble, der sie sich auf die Zahlen in der Harvard-Studie des Prof. Rogoff stürzte und stützte, als sei´s das reinste, kapitalistische Evangelium, nehmen sie nun ihre falschen Entscheidungen zurück? Vielleicht sogar mit einem zaghaften Ausdruck des Bedauerns auf ihrem Gesicht, das mich stets an Gollum erinnert? Nein, ich glaube nicht. Sie werden weiterhin so tun, als sei nichts geschehen und als würden Sie und ihresgleichen keinerlei Schuld am Elend der Menschen tragen. Mögen Sie in der Hölle schmoren…

weiterführende Links: 

Werbeanzeigen

Tja nun, Muddy´s senkt den Daumen…

…über dem ESM-Rettungsschirm, kaum dass über eine mögliche strengere Regulierung der Ratingagenturen spekuliert wurde. Klingt für mich irgendwie nach einem Revanchefoul, so nach einer finanzmarkttechnischen Blutgrätsche.

Die Frage is nur, spielt das irgendeine Rolle, wenn ma sich als ESM, in Zusammenarbeit mit der EZB und den bestgerateten Staaten Europas, der Bundesrepublik etwa, das Geld quasi selber drucken kann, das man sich dann anschließend gegenseitig in den Hintern schiebt?

Die Spielchen um Griechenland und die Rettung der dort herum röchelnden Investments der großen europäischen Bankkonzerne schreitet unterdessen weiter voran. Die Bedienung der Schulden ist erst einmal gesichert. Falls in diesem Winter in Griechenland jemand verhungern sollte, oder erfrieren, so ist dies zwar ein bedauerlicher Kollateralschaden, aber sonst nicht weiter relevant.

Wir dürfen gespannt sein, wer als nächstes seine Füße unter dem Tisch des ESM ausstrecken wird. Irland? Portugal? Spanien? Italien? Oder eher doch Frankreich? Aber das is ja lange noch nich das Ende der Fahnenstange. Auch Zypern krebst am Rande des Zusammenbruchs herum, ebenso wie Slowenien und das, obwohl gerade dort die Lobeshymnen der neoliberalen Wirtschaftspolitik am lautesten gesungen wurden…

weiterführende Links: