Neues vom „Tag der Bundeswehr“

Man sollte so eine Flinte nehmen und die VerteidigungsministrantIn von der Leyen damit verprügeln, bis sie keine Falten mehr im Gesicht hat! PR-Gau? Ja sicher, aber wer muss dafür wieder den Kopf hinhalten? Irgend ein paar dämliche Soldaten wird man wohl disziplinarisch massregeln, aber das war´s dann vermutlich auch schon! Oh Herr, lass endlich Hirn vom Himmel regnen und bitte, verschon auch die vertrocknete Uschi nicht damit! Nicht genug damit, dass die Bundeswehr schon in den Schulen Lust auf´s Verrecken machen will! Man sollte den Scheißladen wirklich dicht machen. Was könnte man da Geld einsparen, das sonst für misslungene Rüstungsprojekte vergeigt wird. Dann wär auch endlich Kohle für eine soziale Politik und Renten auf einem menschenwürdigen Niveau da und die olle Ursel könnte man über die Agentur für eine Anschlussverwendung im Pflegebereich fit machen – da werden noch viele Leute gesucht, nach wie vor! Aber offensichtlich scheint man bei der Bundeswehr den Standpunkt zu vertreten, dass man bei der Werbung um Nachschub für den Heldentod am Hindukusch garnicht früh genug beginnen kann. Am Besten schon im Kindergarten!

Nun kann man sich auch vorstellen, wie sich das Bundesverteidigungsministerium die Betreuung der Kinder von Soldateneltern in der Praxis vorstellen muss – einfach die Einrichtung von echten Frontkindergärten! Schon im Kleinkindalter Pulverdampf schnuppern lassen… -.-

weiterführende Links: 

Werbeanzeigen

Sterben in Schönheit?

Ach es ist eine wahre Freud, jedenfalls für mich, wenn man sieht, wie sich Uschi hier (un)redlich abmüht! Die Bundeswehr attraktiver machen? Frontkindergärten? Schöner sterben im modischen Outfit? Mehr Geld, das den Soldaten zugute kommen soll, auf keinen Fall aber der Ausrüstung, die sowieso nix taugt! Prämienzahlungen? Vielleicht in Form einer kleinen Abschussprämie! Höhere Renten? Und das alles für nur zwei-, dreihundert Millionen mehr im Jahr? Wenn ihr da das Sch(r)äuble nicht mal vorher den Stecker zieht!
Ich hätte da aber auch noch den ein oder anderen Vorschlag zu machen. Wenn man die Bundeswehr wirklich attraktiver machen will, könnte man das doch mittels „Schönheits“-Op´s auf Ursels Kosten machen. Gesichtsveränderungen zum Beispiel. Zur Auswahl stehen die Visagen von Sly Stallone, Jean-Claude Van Damme, Dolph Lundgren und Arnold Schwarzenegger! Dann spielt es auch überhaupt keine Rolle mehr, ob das Material was taugt oder nicht!
Für die SoldatInnen ist die Auswahl an neuen Fressen nicht ganz so groß – Ursula von der Leyen´s Gesicht ist gerade im Supersonderangebot! Ja mei, wenn´s schee macht? Nee, leider nicht, aber sei´s drum…

weiterführende Links: