Bescheidenheit ist eine Zier – doch weiter kommt man ohne ihr!

Das ist jetzt dann doch sehr, sehr nobel von den Abgeordneten, nicht wahr? So hübsch bescheiden. Jeder Normalbürger würde von dieser Lohnerhöhung vermutlich moralisch überfordert. Und die Damen und Herren Abgeordneten, getragen von Selbstdisziplin und Rücksichtnahme, wollen nur schlappe 250 Euro mehr! Zwar ist, was für den einen ein riesiger Sprung auf der sozialen Leiter wäre, ist für den andern eben nur ein kleiner, bescheidener Schritt! Und wenn wir ehrlich sind, was sind schon 9.336,- €/Monat an Diäten? Genau, ein Nichts! Ach ja, da fällt mir gerade ein, dass ein Gutteil dieser Leute und natürlich die gesamte Wirtschaft mit ihren Speichelleckern und Lobbyisten, noch vor ein paar Tagen der Meinung waren, der Mindestlohn müsse, wenn schon nicht ausgesetzt, so doch wenigstens abgeschafft werden. Und für die Flüchtlinge sollte selbst dieser Mindestlohn ausgehebelt und auf den Müll geschmissen werden. War doch so, oder?

weiterführende Links:

Die Privatwirtschaft will nur unser Bestes – unser Geld!

Na, Herr Dobrindt? Was sagen Sie dazu? Okay, hab´s verstanden, ist Ihnen scheißegal! Ist ja auch nicht Ihr Geld. Und, nur mal so am Rande erwähnt. Das wusste jeder, dass das keinerlei Vorteile hat, dieser PPP-Schmus! Okay, das ist vielleicht nicht ganz die Wahrheit. Einen Profiteur gibt es immer bei diesen PPP-Projekten. Und jetzt raten Sie einfach mal, wer das sein könnte…

weiterführende Links: 

Spare in der Not, da hast Du Zeit dazu!

Ja das ist doch mal eine feine Sache! Du „musst“ privat für´s Alter vorsorgen (sagt man), weil Dich die Regierung mit der gesetzlichen Rente vor die Hunde gehen lässt! Also sollst Du Dir eine sogenannte „private Rente“ ansparen. Wie Du das machst, ist leider allein Dein Problem. Die Versicherungen sagen, Du musst ihnen Dein Geld geben und dafür garantieren sie Dir auch nichts. Nicht das Geringste. Du darfst aber froh sein, wenn Du am Ende der Laufzeit wenigstens das wieder kriegst, was Du reingelegt hast. Aber natürlich musst, nein darfst, Du damit rechnen, dass sie Dich reingelegt haben! Zwar finden die Versicherungen das durchaus fair, ob es Dir gefällt interessiert sie allerdings nicht die Bohne! Denn sie haben was sie wollen – Dein Geld (so Du überhaupt welches zum Sparen hast) und Du hast ähm, das Risiko? Seh ich das richtig? Ich glaube schon! Also spart mal schön und am Besten ihr gebt´s der Versicherung gleich ganz ohne Vertrag, dann können die sich den ganzen Papierkram sparen und das Ergebnis dürfte sowieso das Gleiche sein!

weiterführende Links:

Kapital is mus?

Konzerne, das stelle ich jetzt einfach mal so in den Raum, sind institutionalisierte Verbrechersyndikate, die auf weitgehend legale Weise den Staat um die Steuern bescheißen, die er eigentlich bräuchte, um seine Aufgaben und Fürsorge gegenüber seinen Bürgern erfüllen zu können. Das funktioniert deshalb, weil die Konzerne die Macht, den Einfluss und das Geld haben, um sich massgeschneiderte Gesetze machen zu lassen, die ihnen jede Möglichkeit eröffnen, die Steuerschulden vollkommen legal zu verkürzen, zu senken und den Rest so zu verschieben, dass am Ende nur rote Zahlen und Minuszeichen stehen. Darüber hinaus können sie über einen großen Teil der staatlichen Steuereinnahmen in Form von Subventionen verfügen und darüber hinaus auch noch ihre Verluste sozialisieren und die Gewinne privatisieren. Habe ich etwas vergessen? Ach ja, sie erpressen nicht nur die Arbeitnehmer und die eigenen Belegschaften, sie umgehen und unterlaufen auch die wenigen, bestehenden Gesetze, die ihnen ein paar seidene „Fesseln“ anlegen sollen und machen Geschäfte sogar mit den größten Feinden eben jenes Staates, dessen sie sich bedienen, um den höchstmöglichen Profit zu erzielen!
Und das Ganze sieht dann auch noch legal aus. Diejenigen, die die Verantwortung für dieses gewissenlose Treiben tragen, gelten als ehrenwert und als Stützen der Gesellschaft! Das ist der Kapitalismus! Das ist unsere Welt! Ist das aber auch die „Freiheit“, die wir wollten?

weiterführende Links: 

Bankster auf Sparkurs?

Wie immer, wenn Wasserpfeifen oder Nieten in Nadelstreifen sich endlich dazu durchringen, zu sparen, tun sie nicht das, was getan werden muss, sondern nur ein bisschen. Wo bleibt die radikale Kurskorrektur? Wo bleibt der radikale Schnitt, die neue Unternehmenskultur, die man so großfressig ankündigte? Alles nur Schall und Rauch? Dabei wäre es so einfach! Ihr wollt sparen? dann spart richtig!
1.) Filialnetz? Wozu? Stellt dort blaue Kästen in den Städten auf, wo Menschen leben, die über die nötigen Barmittel verfügen. Fordert sie auf, da ihre pekuniären Vermögen einzuwerfen und sich dann möglichst unauffällig und beschleunigt vom Acker zu machen. So kann man lästige Lauf- oder Privatkunden abschrecken…
2.) Tempelgleiche Protztürme mit noblen Büros für lästige Angestellte? Weg damit. Hin zu Home-Office und für die Bankster, die schon eingebuchtet wurden führt man Knast-Office ein. Dann können die weiter arbeiten, selbst wenn die im Zuchthaus auf der Pritsche liegen!
3.) Doppelspitze? Überflüssig! Warum für zwei von Euch horrende Jahresgehälter zahlen, wenn auch keiner die gleiche Performance bringt? Weg mit dem dämlichen Pack an der Spitze von Deutschlands größtem Geldhaus.
4.) Deutsche Bank? Kein passender Name in globalisierten Zeiten! Ein neuer, ein schlagkräftiger Name muss her, mit dem sich richtig Werbung machen lässt denn merkel, auch schlechte Werbung ist Werbung! „Schröpf-House-Bank“, das Geldhaus für den gierigen, überbezahlten Idioten, passt doch wirklich viel besser. Denkt mal drüber nach!
Für die mir zustehenden Tantiemen nehmen Sie bitte direkt Kontakt zu meinem persönlichen Bankster auf.

Bank für gemeines Schröpfen, IBAN DE081527042015

weiterführende Links:

Einfach mal die Fresse halten…

Nun, wenn Karlsruhe nicht der bessere Gesetzgeber ist, wer ist es dann? Etwa die CDU/CSU, Frau Hasselfeldt, Die Gesetze beschliessen, die gegen Recht und Gesetz verstossen und nichts weiter berücksichtigen, als die Interessen der Konzerne, der Reichen und Besitzenden? Oder maßt sich die Union wirklich an allein zu entscheiden, was gesetzeskonform ist und was nicht, gleichwohl sie auf einem prähistorischen Rechstverständnis fußt, das nachgerade neandertalesk anmutet? Halten Sie am besten (zusammen mit ihren lobbygesteuerten Politkollegen), gnä´ Frau, die Fresse, denn das kann nur von Vorteil für Deutschland, Europa und auch die Menschen sein!

Natürlich habe ich vollstes Verständnis dafür, dass gewisse Interessenvertreter eben die Interessen derer vertreten, die sie vertreten! Ja, ich weiss, das klingt genauso bescheuert, wie es eigentlich auch ist. Aber dass sich die Interessenvertreter, die wir hier kurz als Lobbyisten bezeichnen wollen, auf die Politiker stürzen und sie von morgens bis abends kneten, bestechen und korrumpieren, ohne dass ein ihnen ebenbürtiger Gegenspieler dasselbe im Interesse der Bürger, mithin also der Wähler tut, ist bedrückend genug! Aber es zeigt deutlich auf, wie im Kapitalismus die Spielregeln sind – wer das Geld hat (und das haben nun mal die Konzerne und die von ihnen bezahlten Interessenvertretungen) der bekommt auch die Gesetze, für die er bezahlt!

Das ist selbst dann so, wenn die Union, genauso wie die SPD und die Grünen behaupten, es gäbe nicht den Hauch von Interessenkonflikten bei den Entscheidungen zu Gesetzesvorhaben, selbst wenn man sich von jenen für Vorträge bezahlen lässt, die ein bestimmtes Interesse an einer bestimmten Formulierung der Gesetzestexte haben, die dann anschliessen dim Bundestag zum Beschluss auftauchen.

Bedauerlicherweise hat der Wähler keine Lobby. Er hat wohl eine Stimme und gelegentlich wählt er diejenigen, die im Bundestag sitzen ja auch tatsächlich selbst. Aber wenn die Wahl vorüber ist, sind auch die Versprechungen vergessen und es dreht sich nur noch alles darum a.) bei den näcshten Wahlen wiedergewählt zu werden und b.) für den Fall der Fälle ein Netzwerk zu bilden, mit dessen Hilfe man nach einer Abwahl finanziell und beruflich gut abgesichert und möglichst wenig Arbeit möglichst viel Ertrag zu erzielen sind!

Aber mal ehrlich, wenn man in Amt und Unwürden derart fett geworden ist wie der Großteil der politischen Nomenklatura, dann sollte man einfach wissen, wann es Zeit für den Ausstieg aus dem Politgeschäft ist. Das jedoch ist die Krux des Kapitalismus – wer viel hat, will immer noch mehr und da geöten für die Gier nach Macht, Geld und Einfluss keine Schränken und erst Recht keine Hemmungen mehr. Wir können es jeden Tag auf´s Neue erleben! Leider!

weiterführende Links: 

Das Märchen von den Märkten!

Nun, alles scheint sich darauf vorzubereiten, in Kürze wieder einmal ein paar hundert Milliarden Euro zu verbrennen. So ganz auf die Schnelle! Und dann muss wieder irgend jemand gerettet werden, weil er/sie/es systemrelevant ist oder so? Die Insider werden natürlich abkassieren, wie wir aus Erfahrung wissen und so geht der Kapitalismus weiter seinen Weg über Leichen die, wie immer, die Leichen der einfachen Leute sein werden und das Geld, das verbrennt, wird deren Altersvorsorge sein! Aber das macht ja nichts. Der Markt wird es schon richten, nicht wahr?

weiterführende Links: 

Muddi und die hohe Kunst des Arschkriechens!

Geld stinkt nicht! Aber Muddi stinkt mir! Und zwar gewaltig! Ich habe selten eine Bundesregierung erlebt (und ich hab ja jetzt auch schon ein paar dutzend Lenze auf dem Buckel), die sich derart hündisch der Wirtschaft zu Füssen schmeisst und mit dem Schwanz wedelt, wenn die Wirtschaftslobby ihre „bescheidenen“ Wünsche nach ein wenig mehr Wachstum ein ein klitzekleines bisschen mehr Profitabilität fragt! Es gibt praktisch nichts in diesem Land, dass sich an den Wünschen und Bedürfnissen seiner Bürger orientieren würde. Nicht das kleinste bisschen.

Alles wird nur danach bewertet, ob und was es der Wirtschaft, speziell dem Finanzsektor bringt! In kaum einer Legislaturperiode war den Regierenden das Wohlergehen der Bevölkerung so scheißegal wie heute! Und glaubt man den Umfragen, die die Regierung selbst gefälscht hat, so findens alle gut! Außer denen, die es nicht gut finden, aber deren Meinung ist nicht nur der Bundesregierung scheißegal!

Was ist aus diesem Land geworden, dass man einst einen Wohlfahrtsstaat nannte? Heutzutage ist das geradezu eine Beschimpfung geworden! Man hat die Menschen, zumindest die einfachen Leute, die Arbeiter und Angestellten, zur Plünderung freigegeben. Der Staat hat sich aus dem Wohnungsbau zurück gezogen – Sozialwohnungen seien nicht mehr nötig, hiess es. Dann überliess man das Feld den Immpbilienhaien, den Spekulanten und sogenannten Investoren! Natürlich hatte das prompt einen rasanten Antieg der Mieten zur Folge, aber wen juckt das schon, wenn er ein paar Wohnungen zu vermieten hat? Und die Mieter? Sollen eben die Marktpreise bezahlen, wenn sie das Gefühl haben, artgerecht wohnen zu wollen/müssen!

Altersvorsorge? Der Staat hatte zwar immer mächtig einkassiert, aber nun wollte er a.) nicht alles sinnlos an die Beitragszahler verplempern und b.) den schon damals notleidenden Versicherungen und Banken ein bisschen was gutes tun, damit sie ein wenig mehr Umsatz generieren konnten und unwesentlich höhere Renditen als vorher. Man erfand das Demographiedesaster und die Riesterrente, die von den Anbietern flugs genutzt wurden, um die verängstigten Leute über den Tisch zu ziehen. Denn entgegen der landläufig verbreiteten Meinung, diese Verträge seien zur Sicherung der Altersvorsorge der Einzahler gedacht und dafür, dass sie ihren Lebensstandard auch im Rentenalter würden halten können, waren sie in Wirklichkeit dazu gedacht, den Profit der Versicherungskonzerne zu steigern!

So zieht sich die finanzpolitische Arschkriecherei quasi durch die gesamten Legislaturperioden, die unter Muddis Ägide standen. Nicht, dass es vorher groß anders gewesen wäre. Aber heute macht man sich nicht mal mehr im Ansatz die Mühe, es so aussehen zu lassen, als würden einen die Wähler interessieren!

Man hat den Primat der Politik über die Wirtschaft aufgegeben! Man hat sich dem Willen der mächtigen Lobbys gebeugt und hat dabei noch nicht einmal im Ansatz ein schlechtes Gewissen, oder irgend ein Unrechtsbewusstsein! Man muss hier schon von einer regelrechten Gehirnwäsche sprechen! Denn die Politiker scheinen das, was sie an neoliberaler Wirtschaftspropaganda verbreiten, in weiten Teilen selbst zu glauben!

Und selbst zwischen den großen Parteien gibt es keinen nennenswerten Unterschied mehr. Es ist völlig scheißegal, welche Partei das Sagen hat, die Politik bleibt immer die Gleiche!

Da ist es schon fein, wenn so ein stinkreiches Arschloch aus dem Morgenland hier auftaucht und mit ein paar großen Scheinchen wedelt! Muddi hörts mit Freuden und sorgt dafür, dass einige Deals unterzeichnet werden, was natürlich der Wirtschaft frommt! Am Besten, es geht gleich wieder um Waffen- und Rüstungsgeschäfte. der Krempel wird am Golf ja immer gebraucht! Erst um die IS ordentlich auszustatten, damit sie Angst und Schrecken verbreiten können und dann, um sie mit den feinen deutschen Waffen wieder platt zu machen! Da geht das Herz auf!

Und natürlich dürfen wir niemals vergessen, dass Muddi das nicht für sich tut. auch nicht für die Rüstungsindustrie, oder gar für die Wirtschaft! nein! Das tut sie nur um der paar hundert Arbeitsplätze willen, die damit gesichert werden, dass anderswo auf der Welt Menschen ermordet werden! Ja, auch die Industrie verdient ein bisschen was dabei. aber das ist nicht der Sinn ihres Handelns. Der Wirtschaft geht es immer nur um Verantwortung, Nachhaltigkeit und Demokratie – selbstverständlich!

weiterführende Links: 

Esperito Santo und der unheilige Geist des Kapitalismus!

Wir haben es immer geahnt. Der Kapitalismus ist ein Gesellschaftssystem, das darauf angelegt ist, Verluste zu sozialisieren und Profite, das klingt angemessener als das Wort „Gewinne“ zu privatisieren. Es wäre ja auch ein nachgerade unerträglicher Vorgang, wenn ein Unternehmer, der sich für sein „Risiko“, das er zu tragen bereit war und für das er sich meist selbst eher mehr und seltener weniger fürstlich zu entschädigen pflegt, dieses auch noch selbst zu tragen hätte!
 

Wo wäre denn der Spaß bei all dem Risiko, wenn man sein Vermögen verlöre, nur weil man sich mit solchen Banalitäten wie dem Markt und seiner künftigen Entwicklung, oder so unbedeutenden Dingen wie der Entwicklung zukunftsfähiger und/oder nachhaltiger Produkte beschäftigen müsste, statt Luftschlösser zu bauen und das Geld von „Investoren“ einzusammeln und nach Herzenslust auszugeben?

Genauso ist das auch mit Banken und Versicherungen. Sie leben von dem Geld, dass sie anderen Menschen, gewöhnlich solchen Leuten, wie Du und ich, abnehmen mit dem vollmundigen Versprechen, es mehren und sicher anlegen zu wollen. Bisweilen sind zwar auch richtige Reiche dabei, aber das ist eher selten der Fall. Reiche legen ihr Geld nicht bei einer Bank an…

Aber, und auch das ist eine Binsenweisheit, Banken erwirtschaften ihre „Profite“ mit dem Geld anderer Leute und auch nur dadurch, dass sie es gegen Zins und Zinseszins weiter verleihen, jedoch nicht an die ursprünglichen Besitzer zurück geben. Je länger sie das Geld kontrollieren, desto höher sind die zu erwartenden Profite! So wird auch das Bestreben verständlich, welches die Banken umtreibt und uns die Verantwortung über unser Geld entreißen soll – man würde nämlich sehr gern durchsetzen, dass jeder, der halbwegs solvent erscheint, seine geschäftlichen Transaktionen über eine Kreditkarte abwickelt. Deswegen schmiert man dem Besitzer eines Arbeitsplatzes Honig ums Maul und erklärt ihm mit Engelszungen, es sei doch viel praktischer, wenn man statt großer Mengen Bargeldes, einfach eine Plastikkarte mit sich herum trägt, die man – und das sei natürlich absolut sicher, Ehrenwort – zum bezahlen nutzen kann, wo auch immer man sich gerade aufhalte…

Das kann man glauben, oder auch nicht! Fakt ist, wer kein Bargeld in der Tasche hat, kann eben doch nicht überall bezahlen. Die Kreditkarte kann einem gestohlen, die PIN-Nummer entwendet, oder ausgespäht, womöglich sogar gefälscht werden und, das dürfen wir niemals außer acht lassen, man kann uns vollständig überwachen, wo wir uns bewegen, was wir einkaufen, Uhrzeiten, Interessen, und dergleichen mehr! Lauter Informationen, die man besser für sich behalten möchte, wenn man auch nur ein klein wenig Wert auf Privatsphäre legt. Aber genau das wollen die Konzerne, allen voran die Banken und Versicherungen nicht zulassen. Sie wollen, sie fordern den gläsernen Menschen, dessen Daten für sie frei zugänglich sind und, da eine wertvolle Ressource (wie uns die Aktivitäten von Google, Facebook und Twitter offenbaren), auch meistbietend verkauft werden. Sie sind also bares Geld. Und vor allem wollen sie nicht, dass der Verbraucher, Du und ich also, überhauot weiss, dass und wozu sie alle Deine Daten sammeln, speichern und verwenden oder meistbietend weiterverkaufen. 

Wir dürfen und müssen davon ausgehen, dass Unternehmen, die sich für unsere persönlichen Daten interessieren oder für unsere Gewohnheiten, Vorlieben und Bewegungsmuster, dies ausschließlich deshalb tun, weil sie damit Profit machen wollen. Keinesfalls ist es ihr Bestreben, uns etwas Gutes zu tun, noch uns Vorteile oder Sicherhiet zu verschaffen! Versicherungen verdienen nur an den Policen, die nicht in einem Schadensfall enden, der in der Auszahlung der versprochenen Summe gipfelt!

Trotz allem, sieht die Politik nicht ein, warum sie es den Unternehmen so schwer wie möglich machen sollte, Daten zu sammeln und zu speichern, sowie diese weiter  zu verwenden oder zu versilbern. Dies ist das Ergebnis intensiver Lobbyarbeit und massiver Einflussnahme. Den Unternehmern geht die Freiheit allerdings nicht weit genug. Lange nicht weit genug. Und darum streben sie nach noch mehr „Freiheit“, natürlich für sich selbst und sonst niemanden!

Was aber tut die Bundesregierung? Das, was sie in solchen Fällen immer zu tun pflegt, wenn sie nichts tun will. Sie spricht von Eigenverantwortung, von der Verpflichtung jedes Einzelnen, die eigenen Daten gefälligst selber zu schützen, denn man könne leider nichts tun, gegen den Missbrauch. Das ist auch nicht weiter verwunderlich, denn der Diebstahl von Daten ist zwar strafbar, und auch die Nutzung von Daten, die durch Diebstahl, oder das Hacken von Internetseiten „erworben“ wurden, nicht jedoch der Handel damit! Aber da man von Regierungsseite nur ungern der Untätigkeiten in Dingen geziehen wird, die dem Bürger (und Wähler) wichtig sind, prüft man nun. Wir dürfen aber mit Gewissheit davon asugehen, dass man nichts unternehmen wird, was den Unternehmen gegen den Strich geht. Man wird ein bisschen was veranlassen und damit das Gekammer und Geschrei der Konzerne provozieren, aber die Massnahmen werden den Unternehmen nicht wirklichw eh tun. Wenn man das wollte, hätte man längst schon geeignete Hürden gegen den massenhaften Missbrauch von gesammelten Daten aufgebaut!

Arsch auf Grundeis!

Na, nu kriegt die BundesregierungsGroKo der Versicherungsindustrie so richtig schön und besonders tief in den notleidenden Arsch rein und denn ist es auch wieder nicht recht?

Man muss aber auch sehen, dass ja die Versicherungsbranche nichts dafür kann, wenn die Kunden so dämlich sind und auf ihre massiven Werbekampagnen reinfallen. Schließlich sind die Kunden selbst verantwortlich dafür, was sie für Altersvorsorgen abschließen (sofern sie sich das überhaupt leisten können)! Wie man aber für seine Rente sicher privat vorsorgen kann, das entzieht sich dem unwirschen Blick des freien Bürgers, den man zwingt, sich freiwillig eigenverantwortlich selbst abzusichern – ob da am Ende was bei rum kommt, so nach einigen Jahrzehnten, interessiert nicth nur die Regierung so viel wie überhaupt nicht, sondern auch die Versicherungskonzerne – die haben ihr Schäfchen vorher schon ins Trockene gestellt!

Vermutlich ist es sowieso besser, sich die Scheinchen unter die Matratze zu legen. Dort dürften sie wesentlich sicherer liegen, als in den gierigen Pfoten der Bankster! Und Steuern zahlt man da auch nich zum zweiten mal, wenn man in die Rente geht und das Geld wieder dort hervor holt, wo man es ein paar Jahrzehnte aufbewahrte. Denn bei den Zinsen ist es völlig egal, wo man seine Kohle anlegt!

Aber man sollte schon drauf achten, dass man sein Geld, das man als ehrlicher Bürger bereits auf dem Lohnzettel versteuern durfte, nicht als Rent enochmals versteuern muss, wenn man es dann wieder zurück kriegt – falls noch etwas da ist und nicht die notleidenden Banken und hungernden Versicherungen es auf verantwortungsvolle Weise in hochspekulativen Anlagen verjubelt haben!

weiterführende Links: