Muddis oberster Selektor muss gehen!

Nun, da musste sich Muddi wohl erst das „Okay“ von Obama geben lassen, bevor sie sich zu diesem „radikalen“, aber längst überfälligen Schritt entscheiden durfte. Das stärkt jetzt auf jeden Fall wieder unser Vertrauen in die Entscheidungsfreudigkeit unserer KandesbunzlerIn und beweist einmal mehr, wie gut sie ihren Hosenladen im Griff hat. Freilich dürfen wir davon ausgehen, dass Gerhard Sch(w)indler, der alles, was er zur Verfügung hatte (und noch deutlich mehr) an die NSA weiter gereicht hat, für die Zukunft fürstlich versorgt ist und weder auf Hartz IV, noch auf eine Rente inklusive privater Riestervorsorge angewiesen sein wird. Wir gönnen es ihm von ganzem herzen und verzichten dafür gern auf noch ein weiteres Prozent, oder auch zwei, vom Rentenniveau. Schließlich trifft es ja keine Vermögenden…

weiterführende Links: 

Werbeanzeigen

Och Menno!

Oh! Oh! Jetzt wirds aber ganz finster für uns! Die NSA, die uns ja eigentlich nach Ansicht des Herrn Schwindler vom BND garnicht braucht, will uns nun ihre Gunst entziehen. Sagt die „BLÖD“-Zeitung! Berichtet Reuters! Wie auch immer. Die Amerikaner fühlen sich von den Indiskretionen der Politik, der Untersuchungsausschüsse und überhaupt, nun ja, nicht direkt bedroht, aber doch wenigstens belästigt. Demokratie ist schliesslich immer irgendwie lästig. Offenheit und Transparenz natürlich auch – wenn man etwas zu verbergen hat. So wie beispielsweise die USA. Die uns ja nicht brauchen – eigentlich! Aber wir brauchen die NSA, das hat Herr Schwindler auch noch gesagt. Für was? Nun, das wird womöglich für immer sein kleines Geheimnis bleiben! Vielleicht war die Arbeit für die NSA die einzige sinnvolle Beschäftigung für die vielen Mitarbeiter des BND? Zumindest konnten sie in der Zeit, in der sie sich mit Lauschaktionen gegen deutsche und europäische Politiker beschäftigten und Wirtschaftsspionage trieben, oder während sie versuchten, die kryptischen Selektorenlisten zu entziffern (oder auch nicht), zu bewerten (oder auch nicht) und unerlaubte Selektoren an ihre Vorgesetzten weiterzumelden (oder auch nicht), keinen größeren Unfug anrichten! Man bedenke was hätte geschehen können, wenn der BND völlig unkontrolliert (durch die NSA) hätte machen können, was er wollte?

Ach ja. Und was sagt Muddi dazu? Naja nichts. Die Bundesregierung hüllt sich in Schweigen und wartet nach wie vor (angeblich) darauf, dass sich die amerikanischen Freunde dazu äußern, ob man die berüchtigten Selektorenlisten denn nun veröffentlichen darf oder nicht! Wir sind gespannt! Oder auch nicht!

weiterführende Links:

Die netten Trottel vom Geheimdienst?

Dieser Gerhard Schindler ist ein Heiliger! Er wusste von nichts, trägt für nichts die Verantwortung und kämpft für die neukirchliche Glaubensgemeinschaft der barmherzigen NSA-Selektoren der schizophrenen Indulgenz! Ja, selbst der BND ist unschuldig, wird er doch von der NSA ausgenutzt, benutzt, missbraucht und zum bemitleidenswerten Opfer erniedrigt, frei nach dem Motto „ziert Euch nich so, dann tuts auch nicht weh!“ Denn schliesslich brauchen WIR die NSA und nicht die NSA UNS! Gut zu wissen! Wie wunderbar, dass dann auch noch edle und bienenfleissige Mitarbeiter des BND gegen die übermächtigen Freunde aus Amerika ankämpften, kontrollierten und löschten, was das Zeug hielt und freilich auch niemanden mit den lästigen Details behelligen wollten! Sind halt gut erzogen, die BND-Männlein und -Weiblein! Und wenn schon Schindler gar nie nichts wusste, wie hätte dann seine Chefin etwas wissen können sollen? Na also!

weiterführende Links: 

Die da oben sind ja wohl alle nicht mehr ganz dicht!

Aber, aber, aber, de Maiziére hat von nichts gewusst! Und wer nichts weiß, der kann ja auch nich die Unwahrheit sagen! Altmaier, der Schmierlappen im KanzlerInnenamt hat dagegen keine Ahnung. Der BND-Chef Sch(w)indler, oder hieß er doch gleich noch Chefschwindler (?) wollte seiner KanzlerIn die nackte Wahrheit und nichts als die nackte Wahrheit ersparen und gab sie darum angeblich nur teilweise an Muddi weiter, die darob sehr erfreut, davon ausgehen jonnte, das sich nun anbahnende Desaster nach altbewährtem Brauch aussitzen zu können. Auf dem Rücken ihrer Mitarbeiter, Wasserträger und natürlich ohne jede Verantwortung! Warum sollte sie schliesslich Schuld daran sein, wenn sie von Dingen wusste, die ihre Leute verbockt haben und ihr nur widerwillig zur Kenntnis brachten? Keine Frage, sie ist wie immer fein raus! Andererseits, in diesem unserem Lande trägt niemand, gleichwohl er/sie dafür recht fürstlich entlohnt wird, überhaupt irgend eine Verantwortung. Es reicht absolut aus, wenn man das Geld einstreicht, dass einem dafür regelrecht aufgedrängt wird. Verantwortlich für Demokratie, das Florieren der Wirtschaft, die Rettung des Abendlandes und den geistigen Dünnschiss der Politik, das Überleben des Kapitalismus und den bescheidenen Profit der Wirtschaft, sowie die Rettungsschirme der allesamt notleidenden Banken, sind ausschliesslich die Arbeitnehmer. Denn einer muss ja nun mal der Depp sein…

weiterführende Links: