Schuld sind immer die andern!

Nun, was sagt man dazu? Der Tony Blair, eine der größten Fressen seit der Hexe Thatcher, übernimmt die Verantwortung für den Krieg gegen den Irak – und das war´s dann auch schon! „Die Welt war und ist ein besserer Ort ohne Saddam Hussein,“ sprichts und lässt es gut sein. Wir wollen nicht verhehlen, dass die Welt ein besserer Ort wäre, ohne Tony den Bliar. Aber uns fragt ja wieder mal keiner. Da waren wir schon ziemlich beeindruckt, wie dieser Tory-Trampel sich vor die Kameras stellte, eine Träne zerdrückte und alsdann seine Griffel in Unschuld wusch. Dabei hat er gelogen, wenn er das Maul auf machte, hat „seine“ Soldaten verheizt, um den unsäglichen George W. Bush bedingungslos zu unterstüten! Aber so sind sie halt, die Konservativen, ein paar hundert Soldatenleben? Einige hunderttausend Iraker, die infoge der Kriegshandlungen verreckten? Traurig, fürwahr. Aber das ist ein Opfer, dass sie gern bereit waren zu bringen. Der Vorteil der Demokratie ist ja, dass man für die kolossale Verantwortung, die man trägt, fürstlich entlohnt wird – und dass man hinterher nur in den seltensten Fällen eine solche Verantwortung zu tragen gezwungen wird! Kriegsverbrecher? Vorbereitung und Durchführung eines Angriffskrieges? Verbrechen gegen die Menschlichkeit, jedenfalls gegenüber den Irakern? Woher denn? Sowas passiert nur Negern aus Afrika, die einen Bürgerkrieg vom Zaun gebrochen haben. Oder Diktatoren vom Schlage eines Saddam Hussein. Ein Schelm, wer das in Zusammenhang bringt mit strategischen Rohstoffen in den jeweiligen Ländern. Öl zum Beispiel, über das die USA so gerne ihre „schützende“ Hand halten mögen. Oder Seltene Erden, damit auch weiterhin schicke Handys produziert werden können! Da muss man sich auch nicht wundern, wenn man es dem bösen, bösen Diktator Kim Jong Un gegenüber bei Embargo und strengen Ermahnungen bewenden lässt. Denn da gibts nüscht zu holen, außer Hunger und ein paar Atomraketen und der Zorn der Chinesen!

Der Nahe und Mittlere Osten aber, das wissen wir nun, gehört zur Angloamerikanischen Interessen- und Einflusssphäre. Da darf man nicht zimperlich sein! Das weiss auch unser dicker Sigmar Gabriel, der leider soeben vermelden musste, dass sich die deutschen Waffenexporte mal eben im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt haben – natürlich nur weil da Spezialeffekte hinein spielen und dergleichen undurchschaubare Dinge mehr, die man sich drehen und wenden kann, wie es gerade passt. Aber immerhin wurden deutlich weniger Kleinwaffen geliefert! Bedauerlicherweise lässt das den Schluß zu, dass im gegenzug deutlich mehr schwere Waffen wohin auch immer gliefert wurden. Aber da schaut dann schon keiner mehr so genau hin! Aber an all dem Elend, sowohl am Irakkrieg, oder an deutschen Waffenexporten, ist nie derjenige Schuld, der sie zu verantworten hat. Das wäre ja noch schöner. Schuld sind immer die anderen. Der mittlerweile aufgehängte Saddam Hussein zum Beispiel. Oder die Scheichs in Saudi-Arabien und Katar, die so viele gute deutsche Waffen bestellen. Da kann man einfach nicht nein sagen. Denn die schwertschwingenden und kopfabschlagenden Saudis, die arabischen, sind ja bekanntlich die „Stabilitätsanker“ in der Region. Warum auch immer!

Boris der Brexit-Dödel!

Es ist absolut beeindruckend, wie sich gerade die britische Politik und die gesamte Parteienlandschaft selbständig zerlegt. Ohne Einfluss von außen, wie es scheint. Obwohl. Wenn man sich die Figur des tragischen Inselaffen anschaut, der sich äußerlich so sehr an Donald Trump anlehnte, dass er plötzlich den unwiderstehlichen Drang verspürte, sich auch auf intellektuellem Niveau der Ideologie des Trumpismus anzugleichen. Kaum hat er den Brexit durch sein jovial-dorfdeppenhaftes Auftreten durchgedrückt, schon will er mit der Umsetzung nichts mehr zu tun haben. Aber das ist ja auch kein Wunder. Wer aussieht wie eine Karrikatur von Donald Trump, der muss auch keinerlei Fähigkeiten aufweisen, die ihn in irgendeiner Weise qualifizieren. Egal für was! Das hat er angeblich selber eingesehen, nachdem ihm von rechts und links, von vorne und hinten, seine einstigen Kumpel und Kumpelinnen die Messer des politischen Verrats zwischen die Rippen gejagt haben! Zum Beispiel die noch-Innenministerin Theresa May, die beste Aussichten hat, Maggie „Dingdong die Hex´ is tot“ Thatcher 2.0 zu werden. Oder Boris´s einstiger Kumpel (gestern war er´s wohl noch) Michael Gove, der aussieht wie ein Roland-Koch-Verschnitt mit einer Frisur wie ein Schmierlappen. Noch gestern wäre es unmöglich gewesen, ein Blatt Papier zwischen ihre beiden Ärsche zu schieben und heute ist alles vorbei! So kann´s halt gehen, in der Politik!

Gestern noch enge Kumpel und heute schon verraten und verkauft. Aber das ist ja in der wertkonservativen Gesellschaft der marktkonformen Demokratien nicht wirklich neu. Da verwundert eher der Zwergenaufstand in der Labour-Party gegen Corbyn. Der war ja als wirklich Linker Parteirebell nie beliebt und nun will man die Gelegenheit nutzen, um ihn loszuwerden. Schließlich wurde er nur aus Verlegenheit und aus Versehen gewählt. Vermutlich möchte man es in Little-Great-Britain so machen wie im Deutschland der Angela Merkel. Die Unterschiede, die es möglicherweise früher einmal gab zwischen Torrys und Labour, so weit einzuebnen, dass die Politik ähnlich geschmeidig von der Hand geht, wie Muddis aktuelle Politik des gesellschaftlichen Stillstandes, getragen von einer CDU, die man genauso wenig von der SPD unterscheiden kann, wie die AfD von der NPD oder der NSDAP.

Zu guter Letzt aber hält es Cameron, diese Seichprimel des britischen Kapitalismus nicht mal für notwendig, nach dem von ihm zu verantwortenden Brexit-Referendum, nun die Konsequenzen zu tragen. Erst lästerte und lamentierte er ein gutes Jahrzehnt gegen die EU, um dann fünf oder sechs Wochen vor der Abstimmung plötzlich pro-EU zu sein! Das konnte nicht nur keiner nachvollziehen. Es war auch absolut unglaubwürdig und das schönste an der Sache war dann auch die Diskussion darüber, ob die „Alten“, die beinahe durchweg gegen Europa gestimmt haben, ihre soziale Verantwortung gegenüber der „Jugend“ missbraucht haben, die es vorzogen lieber überhaupt nicht abzustimmen! Da kann man nur entsetzt ausrufen:“Die spinnen die Engländer!“ Natürlich ist das dieselbe hirnlose Diskussion, die von Leuten geführt wird, welche sich in Deutschland den Wahlen verweigern und anschließend die gesamte Legislaturperiode hindurch lamentieren, wie dumm doch die „Schlafschafe“ seien, welche die etablierten Systemparteien wieder und wieder gewählt haben!

Ganz genauso funktioniert das Spiel in Great-Britain, dem Mutterland des Fußballs. Ebenso wie sie sich aus Europa zurück ziehen wollen (aber nicht ganz) und dennoch weiter am Binnenmarkt partizipieren (aber ohne die ganzen Nachteile, welche die EU so mit sich bringt), haben sich die Engländer aus der EM verabschiedet – mit einer erbärmlichen Vorstellung. Und wenn man ganz ehrlich ist, dann sieht es in der englischen Politik genauso aus, wie im Fußball. Potenzial ist zwar vorhanden, aber das war´s dann auch schon. Und darum ergeht man sich in exzessiver geistiger Masturbation und zeigt dem Rest Europas, wie dummman in Wahrheit ist. So ist dann wenigstens niemand wirklich traurig, wenn der Engländer dann endlich doch geht – und Schottland und Nordirland in der EU bleiben, weil selbst jenen, die schon jahrhundertelang unter dem Exzentrismus der Engländer zu leiden hatten. Aber vielleicht hat ja all Fehd´ nun bald ein Ende?

weitergehende Links: 

Nach Verzicht von Boris Johnson – Wer wird neuer Premier in Großbritannien? (Artikel auf tagesspiegel.de vom 30.6.2016)

Privatsphäre? Was´n das für´n Scheiß?

Das ist schon irgendwie überraschend. Die Ereignisse des arabischen Frühlings haben die deutschen Geheimdienste mit heruntergelassenen Hosen erwischt? Und darum müssen sie jetzt die sozialen Netzwerke ausspähen (was in diesem Fall selbstverständlich kein Eingriff in die Privatsphäre der Nutzer ist, sondern nur dann, wenn das eine autoritäre Regierung macht, Ha! Ha!), damit ihnen solche Umwälzungen in Zukunft nicht mehr verborgen bleiben? Was hätte man denn gemacht, wenn man vorher gewusst hätte, was sich da anbahnt? Den ollen Hosni Mubarak gewarnt? Noch früher noch mehr Waffen geliefert, damit die „Freunde“ in den arabischen Diktaturen sich gegen ihre Völker hätten zur Wehr setzen können? Oder selber eingegriffen???
Á propos Hosen unten. Irgendwie will sich mir nicht ganz erschliessen, dass dies nun nicht mehr so sein sollte. Jede Entwicklung scheint „unsere“ Geheimdienste nicht nur zu überraschen, auf dem falschen Fuss, oder eben mit herunter gelassenen Hosen zu erwischen. Man ist einfach zu sehr damit beschäftigt, sie sich mit den in dieser Branche üblichen Zangen wieder hochzuziehen. Das kann ja nichts werden.

Beängstigend ist in diesem Zusammenhang auch die Tatsache, dass jene, die eben noch laut geheult haben, ob der Abhörpraxis der NSA und des GCHQ, sowie Methoden, die sozialen Netzwerke abzuschöpfen und auch gleich zu manipulieren, nun die Meinung vertreten, sie müssten das selber so handhaben! Der Rechtsstaat in Deutschland wird mit einer atemberaubenden Geschwindigkeit auseinander genommen und besteht quasi nur noch auf dem Papier, wie ein Potemkinsches Dorf – schöne Fassaden, nix dahinter! Das ist dieselbe Entwicklung, wie wir sie bereits bei der Zerstörung des Sozialstaats erlebt und (wenn man ganz ehrlich ist) auch einfach hingenommen haben!

Die Demokratie ist in Gefahr! Sie hängt nur noch an einem seidenen Faden!
Ach ja und ich möchte mal das Folgende in den Raum stellen: Wer die sozialen Netzwerke überwacht um gesellschaftliche Entwicklungen „rechtzeitig“ zu erkennen, der tut das in aller Regel deshalb, weil er sie verhindern möchte!

weiterführende Links: 

Muddis EU – wer wird als neuer Chef ausgekungelt?

Genau das ist eingetroffen, was viele Wähler immer befürchtet und alle Politiker vehement bestritten haben – diesmal wird nicht um das Amt des EU-Kommissionspräsers geschachert, wie sonst üblich! Es wird geschachert und daran wird sich nix ändern. Die EU ist undemokratisch bis ins Mark. Die Interessen der Wähler sind völlig irrelevant und Muddi taktiert mit professionelle Unentschiedenheit, um in jedem Fall hinterher behaupten zu können:“Seht her, das habe ICH geschafft!“
Mir gefällt das nicht! Ich bin eigentlich für die EU, vorausgesetzt, sie ist demokratisch! Und mir ist es scheißegal, ob die Engländer drin sind oder nicht. Eigentlich müssten sich Muddi und die Engländer blendend verstehen, denn kaum jemand ist opportunistischer als diese beiden! Und da England sowieso nichts in die EU einzubringen bereit ist, was der Völkergemeinschaft dienen könnte, darf Cameron sich von mir aus gern erheben und von hinnen ziehen! Wen juckts? England ist auf Europa angewiesen, nicht umgekehrt! Aber wir werden sehen, wie die intrigierende Muddi auch weiterhin das Heft in der Hand behalten will, ohne sich zu irgend etwas zu bekennen, außer zu sich, sich selbst und nur sich!

weiterführende Links: 

Angela Merkel und ihr prähysterisches Handy

Ja, da ist sie nun, endlich, die erlösende Nachricht, dass in Sachen „Abhören des Handys der BundeskanzlerIn“ irgendwie wohl doch ermittelt wird. Naja, wenigstens ein bisschen. Oder vielleicht werden doch eher nur Scheinermittlungen durchgeführt, um überhaupt irgend etwas zu tun und der empörten deutschen Öffentlichkeit ein wenig den Wind aus den Segeln zu nehmen, die sich darüber erregt, dass die us-amerikanischen Geheimdienste, allen voran die CIA und die NSA, in unserem Lande schalten und walten können, wie es ihnen beliebt – und das nicht nur mit Duldung, sondern auch mit eifriger und unterwürfigster Unterstützung durch die bundesdeutsche Politprominenz, sofern sie zur CDU/CSU, zur SPD und/oder der FDP und den Grünen gehört!

Kein Schwein schert sich indessen darum, dass auch Otto Normalverbraucher und Liechen Müller in großer Zahl, dauerhaft und vor allem illegal angezapft und abgehört, sowie seine Emails abgefischt und mitgelesen wurden (und sicher noch immer mitgelesen werden). Es müsse ein begründeter Anfangsverdacht bestehen, sagt Herr Range, der sich generalbundesanwalt nennen darf, und die bisher zur Verfügung gestellten Dokumente des Herrn Snowden gäben diesen Anfangsverdacht nicht her. Aber, so beeilte er sich gleich hinzu zu fügen, man wolle den betreffenden Herrn nicht in Deutschland befragen, er könne sich ja über seinen deutschen Anwalt zu Wort melden. Und das hat er doch tatsächlich immer noch nicht getan, der Schelm!

Dies lässt natürlich den Schluss zu, dass Herr Snowden dazu verleitet werden soll, seine Kenntnisse preiszugeben, ohne dafür auch nur einen Hauch von Gegenleistung zu erhalten, beispielsweise Asyl, oder dergleichen. Und wir wissen alle, dass man keinen Anfangsverdacht erkennen kann, wenn man ihn nicht erkennen will.

Das alles betrifft die ungeheure moralische Autorität und Integrität der Angela Merkel natürlich nicht. Sie ist zwar über jeden Verdacht erhaben, irgend welche terroristischen Pläne zu schmieden (jedenfalls bei ihren Anhängern), aber man kann sich getrost fragen, wieso ihre Privatsphäre mehr wert sein soll, als diejenige aller anderen deutschen Bürger? Ist gegenüber dem Abhören des Handys der BundeskanzlerIn mehr Empörung angebracht, als bei den abgefischten Emails eines durchschnittlichen deutschen Bundesbürgers? Gibt es in unserem Lande eine Zweiklassen-Privatsphäre? Sieht ganz danach aus.

Derweil regt man sich in der US-Administration auf und gibt sich „verstimmt“ angesichts der „eingeleiteten“ Ermittlungen durch Range. Dabei vergisst man nicht, dezent, wie es nun einmal die gute amerikanische Art ist, darauf hinzuweisen, dass derartige Dinge (unter befreundeten „Partnern“) über diplomatische Kanäle geregelt werden sollten. Die eigneten angeblich sich besser dafür (vor allem, wenn man beabsichtigt, sowohl die Ermittlungen zu verschleppen, als auch die möglichen Ergebnisse zu verschleiern). Zweifel kommen über diese Ansicht aber dennoch auf, denn diesbezügliche Anfragen der Bundesregierung an die US-Behörden, wurden erst gar nicht beantwortet…

Nun sind wir als brave Deutsche zuerst einmal relativ froh, dass überhaupt irgend etwas unternommen wird. Gleichwohl sind wir uns aber auch darüber im Klaren, dass man ein Ergebnis nicht erwarten darf. Zu groß ist die Angst der Bundesregierung, die „Freunde“ im Westen, denen ihre „Partner“ im alten Europa offensichtlich scheißegal sind, wenn sie nicht bereit sind, ohne Fragen nach deren Pfeife zu tanzen, so wie das die GCHQ im kleinen, exzentrischen Großbritannien zu tun pflegt.

Die Gleichgültigkeit, mit der man den amerikanischen Abhörmaßnahmen in aller Welt und insbesondere in Europa gegenüber steht, ist dennoch beeindruckend! Sie lässt den Schluss zu, dass man entweder keine eigene Meinung hat, oder aber selbst in diese Machenschaften bis zum Hals verstrickt ist und dies nur nicht zugeben will.

Niemand kann glaubhaft versichern, dass ausgerechnet der bundesdeutsche Nachrichtendienst keinerlei Ahnung vom Vorgehen der amerikanischen Dienste hatte und man a.) erst aus der Presse von den Vorgängen erfahren habe und b.) mit anderen wichtigen Dingen beschäftigt war, zum Beispiel mit der Abwehr russischer und/oder chinesischer Spionageangriffe auf Wirtschaftsunternehmen und Bundeswehr. Das glauben wir natürlich sofort, schließlich hat der BND die von „befreundeten“ Diensten abgeschöpften Nachrichten gern selber genutzt – ohne auch nur im Ansatz zu ahnen, wie die erlangt worden sein könnten.

Ach auf welch einer Insel der Glückseligkeit lebten wir doch bis vor Kurzem. Bis Edward Snowden sein Gewissen entdeckte, die umfangreichen NSA-Informationen und Dokumente in seinen Besitz brachte und damit die deutsche Regierung in größte Verlegenheit? Nun ist er ein für alle Mal dahin, der Traum von den amerikanischen Freunden, von den britischen Verbündeten und den edlen Franzosen. 

Und nicht einmal auf die Russen ist noch Verlass, seit die sich entschlossen haben, lieber wieder die bösen Buben zu sein und sich die Krim einzusackten!

Welche Alternative haben wir denn eigentlich, um uns zu wehren und zu schützen, gegen die nachrichtentechnische und informationelle Umarmung sowohl unserer Freunde, als auch Feinde? Keine außer, ja, richtig geraten, den eigenen Nachrichtendienst mit einem neuen Spielzeug aufzurüsten, der Fähigkeit nämlich, die sozialen Netzwerke „in Echtzeit“ zu überwachen. Ganz genauso wie die NSA das tut, und der GQHC und der französische Geheimdienst und wer auch immer. Aber wir wissen selbstverständlich alle, der BND spioniert nur gegen ausländische Bürger, niemals, unter gar keinen Umständen, gegen eigene, deutsche Bürger? Das versichert uns jedenfalls der zuständige Mensch im zuständigen Ausschuss! Wer´s glaubt, wird selig!

Die Trottel von der Bundesregierung – drogenabhängig, oder einfach nur doof?

Was mich an dieser ganzen beschissenen Geschichte besonders beeindruckt, ist die Tatsache dass, nach dem USA in Gestalt der NSA, und wer weiss wem sonst noch, uns zuerst in den Arsch gefickt, dann vor die Füße geschissen und uns anschließen noch zwei Maulschellen verpasst hat, die sich gewaschen haben, sich unsere eigene, gearschfickte Regierung ernsthaft darüber nachdenkt, was wir tun können, um die USA nicht bloß zu stellen, oder gar vor den Kopf zu stoßen? Leute, sagt mal ehrlich, was habt ihr eigentlich geraucht, in den letzten Monaten???

Verhält sich so eine souveräne Regierung, die uns stets weiß machen will, sie würde von den USA als gleichberechtigt angesehen und würde auf Augenhöhe mit ihr verhandeln? Diesen Mist glaubt ihr doch wohl selber nicht, oder?

Die USA waren ja noch nie ein Kind von Traurigkeit, besonders wenn es um die sogenannte „nationale Sicherheit“ ging, einen Totschlagbegriff mit dem man alles, was nicht in den Wunschzettel der US-Interessen weltweit passt, platt klopfen kann und darf, nein muss! Denn so wie sich das hier darstellt, interessiert es die USA nicht die Bohne, was andere von ihrem Vorgehen halten und die Behauptung, genau mit dieser Abhörpraxis, wie sie durch die NSA Gang und Gäbe ist, seien bereits tausende von Leben gerettet worden, dann fragt man sich unwillkürlich:“Welche denn?“

Und unsere Regierung, selbstbewusst und natürlich immer auf Augenhöhe mit den Amerikanern, willfährt in vorauseilendem Gehorsam den Wünschen der US-„Verbündeten“ in einer Art und Weise, dass es einen schon gruselt.

Bevor man zugibt, dass man von den Amerikanern in den Sack gesteckt wurde und gezwungen, zu kooperieren, stellt man sich lieber hin und erklärt, von nichts gewusst, nichts getan und erst Recht keine Ahnung gehabt zu haben, was in unserem Lande geheimdiensttechnisch so vor sich geht! Man fängt keine russischen Spione, oder chinesische Agenten und ist auch nicht wirklich in der Lage Angriffe auf die Infrastruktur wirklsam zu erkennen, oder gar abzuwehren. Man ist selbstredend auch nicht in der Lage, sog. „befreundete“ Dienste und ihre Aktivitäten abzuwehren, weil man auf eine 360°-Abwehr ja garnicht eingerichtet gewesen wäre!

Und mit Bestürzung nehmen wir zur Kenntnis, dass noch nicht einmal die 180°-Abwehr funktioniert! Das alles wird auch dadurch nicht vereinfacht, dass der britische Geheimdienst nun ganz offiziell den BND und seine Fähigkeiten lobt, aus Glasfaserkabeln Daten abzugreifen, obwohl genau dieser BND behauptet dazu garnicht die Infrastruktur zu besitzen.

Wir können uns daher des Eindrucks nicht erwehren, dass hier nicht nur die Bundesregierung mit Nebelkerzen um sich schmeisst in der vagen Hoffnung, die Bundesbürger (besonders die kritischen) derart einzunebeln, dass ihnen nicht nur die Sicht aufs Wesentliche, sondern auch gleich der Atmen genommen wird! Niemand soll erkennen, dass es sich bei den westlichenh Geheimdiensten nicht um ein partnerschaftlich arbeitendes Netzwerk handelt, sondern um ein weltumspannendes, im Geheimen arbeitendes und nicht mehr zu kontrollierendes Konglomerat sich verselbständigender Organisationen handelt, die durch keine parlamentarische Kontrolle in ihrem Tun zu beeinflussen sind!

Selbst den gesetzlichen Rahmen, innerhalb dessen sie operieren dürfen, legten und legen diese Organisationen weitestgehend selbst fest! Die Regierungen lassen sich mit Floskeln abspeisen und nicken derlei Versuche sich der Kontrolle durch die Regierungen zu entziehen diensteifrig ab!

Derweil windet sich die Bundesregierung wie ein Wurm, den man mit einem Spatenstich in zwei Teile halbierte, nur um ja nicht eingestehen zhu müssen, man könnte im Falle Snowden einen Fehler, einen Kardinalsfehler, gemacht haben! Höchste Beamte stammeln unverständliche Sätze und Wortungetüme in Mikrofone, die beim unbedarften Zuhörer die Frage aufkommen lassen, ob die eigentlich noch ganz bei Trost sind und wer diese Idioten warum in die verantwortungsvolle Position gehievt hat, in der sie nun so kläglich versagen dürfen?

Da hört man dann so Argumente wie man „sei nicht in der Lage in Russland Anhörungen durchzuführen“ und man könne nur dann den Herrn Snowden befragen, wenn „auch sichergestellt sei, dass die erwünschten Ergebnisse dabei heraus kommen!“

Der Herr Innenminister, der es eigentlich besser wissen sollte, stottert in die Mikrofone und hat dabei Schweiss auf seiner zitternden Oberlippe, dass man fast Mitleid mit ihm haben könnte – wenn er nicht für gewöhnlich den großfressigen bayrischen Law-and-Order-Macker mimen würde. Da nützt ihm auch die niedliche Brille nichts, die sein Lockenköpfchen zu einer Karikatur seiner selbst macht!

Wir haben nicht nur ein hohes Maß an Aufklärungsbedarf in diesem Lande, was die Tätigkeit der Bundesregierung und ihr Wissen um die Zusammenhänge um diesen gigantischen Geheimdienstskandal angeht. Wir müssen auch aufklären, wer darin verwickelt ist und in welcher Abhängigkeit wer zu welchen Diensten steht – und vor allem warum! Spielt hier Geld eine Rolle? Verrat? Oder ist es einfach nur Einfältgkeit, Dummheit, oder Absicht, oder eine Mischung aus allem?

Wer tiefer in der Scheiße rührt, der wird vermutlich irgendwann feststellen, dass im Zentrum dieses gesamten Systems aus klebrigen Spinnenfäden, eine schwarze Witwe sitzt, die Merkel heisst, denn es ist schon auffällig, wie seltsam sie sich in der ganzen Affaire verhalten hat und auch immer noch verhält!

Wir wollen Aufklärung und die kommt nicht aus sich selbst, nein, hier muss systematisch aufgearbeitet werden! Den Geheimdiensten muss eine gesetzliche und parlamentarische Kontrolle vor den Latz geknallt werden, mit der obersten Priorität auf Tranzparenz! Es kann und darf nicht sein, dass Geheimdienste einen unkontrollierbaren Staat im Staate bilden, der mit üppigen Finanzmitteln ausgestattet und sich selbst überlassen wird! Und es muss dafür gesorgt werden, dass solch unfähige Wasserpfeifen wie sie in dieser noch amtierenden und bedauerlicherweise auch in der sich vermutlich bald konstitutionierenden Bundesregierung ebenfalls zu Hauf finden werden, nichts zu sagen haben!

Leider aber das wird wohl sicher nur mein eigener bescheidener und frommer Wunsch bleiben!

weiterführende Links:

Die Wahrheit ist höchst unerwünscht!

Mit wachsender Begeisterung las ich diesen Artikel hier auf welt.de, nach dessen Aussage die britische PermierministerIn David Cameron ganz offen mit Zensur der Presse droht, wenn weiter „schädliches Material“ über die Verbrechen der NSA veröffentlicht wird!
Und draus, so schließ ich messerscharf, dass nicht sein kann, was nicht sein darf!
Bislang machte der Britenpremier auf mich schon länger den Eindruck, er sei Englands Antwort auf Hoast Seedoofer. Nun macht er sich selbst gleich noch zum doppelten Vollhoast, indem er ausgerechnet mit der Abschaffung der heiligen Kuh der westlichen Wertegemeinschaft droht, nämlich der Abschaffung der Pressefreiheit! Dabei ist die sowieso schon so gut wie am Arsch, weil große Medienkonzerne die Berichterstattung kontrollieren und die Meinung der Bürger zu bilden belieben, ganz wie es ihnen gefällt.

Denken wir an Murdoch, den Verbrecher in Gestalt eines Medienzar, der keine Ahnung hat, was die Journaille seiner Revolverblätter so treibt!

Denken wir an Berlusconi, der mit seinen Fernsehsendern nicht nur den italienischen Otto Normalverbraucher gezielt verblödet indem er den Äther mit Sex, Gewalt und hinrlosem Schwachsinn überflutet!

Denken wir an den Springer-Konzern, der die Meinung in Deutschland kontrolliert, beeinflusst und manipuliert, der Bundespräser ins Amt hebt und sie bei Bedarf wieder abserviert!

Frei ist die Presse schon lange nicht mehr, jedenfalls von dem Zeitpunkt an, ab dem die Konzentration der Medien in den Händen eines oder weniger mächtiger und reicher Unternehmer zur Regel wird! Und niemand sieht sich veranlasst, dagegen einzuschreiten! Schon garnicht eine Bundesregierung, die versucht sich eine gewogene Presse zu kaufen, indem sie artig Männchen macht, wenn die Redakteure mit der Peitsche knallen!

Was waren das noch für Zeiten, als der Spiegel die Spiegel-Affaire vom Zaun brach, als Franz-josef Strauß, der Meisterfilzer aus Bayern einen Proivatkrieg gegen den guten Herrn Augstein führte, weil der in seinen Augen ein Vaterlandsverräter war – ganz genauso, wie man es heute mit dem armen Edward Snowden treibt!

Was waren das für Zeiten, als die Apo auf die Straße ging und gegen die Hetzer von der BLÖD-Zeitung demonstrierte. Damals konnte man nicht so einfach Politik zum Wohle der Besitzenden machen und gegen das gemeine Volk! Heute ist man gemein und keine Sau merkelt es, weil gerade DSDS oder die Lindenstraße in der Glotze läuft. Früher gan es Alfred Tetzlaff, der die deutsche Spießigkeit gekonnt auf die Schippe nahm und die besonders miefigen piefiogen Aspekte der 50er und 60er Jahre.

Heute gibts das nicht mehr. Gesellschaftskritik ist volksschädlich und darum abgeschafft. Stattdessen darf man bequem vom Sofa aus die Figur einer Couchpotatoe annehmen und dabei chipsfressend und colasaufend Dschungelcamp reinziehen und/oder Big Brother!

Aber es hätte ja alles auch noch viel schlimmer kommen können. Zum Beispiel, wenn Prinz Charles Könich geworden wäre…

weiterführende Links: