Die 10 größten Umweltschweinereien!

Wem es noch nicht übel genug vom Klimawandel geworden ist, für den habe ich hier etwas, dass ihm den Magen restlos rumdreht. Die 10 größten Schweinereine, die unsere Mutter Erde vergiften und die Menschen ebenfalls. Den passenden brechreizerregenden Artikel habe ich unter der Überschrift „Top Ten der Umweltverpestung – Wie die Welt vergiftet wird“ auf Spiegel-Online gefunden. Besonders bemerkenswert ist dabei, dass diejenigen, die davon profitieren, vorwiegend in den Industriestaaten und die Leidtragenden in der Regel in der Dritten Welt sitzen. Mit diesem Thema setzt sich die schweizerische Organisation Green Cross (Homepage www.greencross.ch) auseinander. Der Name ist mir zugegebenermassen das erste Mal unter gekommen, aber die Zielsetzung hört sich interessant an:

Green Cross Schweiz setzt sich für die Bewältigung der Folgeschäden aus Industrie- und Militärkatastrophen ein und für die Sanierung von Altlasten aus der Zeit des Kalten Krieges. Im Vordergrund steht die Verbesserung der Lebensqualität von Menschen, die durch chemische, radioaktive und andersartige Verseuchungen betroffen sind, sowie die Förderung einer nachhaltigen Entwicklung im Sinne von Kooperation statt Konfrontation unter Einbezug aller von einem Problem betroffenen Kreise.

Schaut Euch die Seite mal an und bildet Euch selbst ein Urteil. Weitere Informationen findet Ihr bei Wikipedia.

Zu diesem Thema passt auch der Artikel „Elfenbeinküste – 20 und 5 Jahre Haft wegen Giftmüllskandal“ den ich heute in meinen News fand. Im Jahre 2006 hatte das niederländisch-schweizerische Unternehmen Trafigura ein Schiff gechartert und mehr als 500 Tonnen Giftmüll in die Elfenbeinküste verschifft. Der Dreck wurde dann in der Hauptstadt Abidjan unter freiem Himmel auf Müllhalden entsorgt. An den Folgen von Vergiftungen starben bisher 17 Menschen. Mehr als Hunderttausend bekamen zum Teil schwere gesundheitliche Probleme und mussten ärztlich behandelt werden. Trafigura zahlte 152 Mio. Euro an die Regierung der Elfenbeinküste, die vermutlich entscheidend dazu beigetragen haben, dass einige höhere ivorische Regierungsbeamte nun nicht mehr Hunger zu leiden brauchen, sondern einem gesicherten Lebensabend entgegen sehen können. Gleichwohl lehnte Trafigura jede Verantwortung für das Umweltdesaster ab. Nun wurden der Chef der ivorischen „Entsorgungsfirma“ (wenn man das überhaupt so nennen kann) zu 20 Jahren Haft verurteilt, ein Vertreter der Reederei zu 5 Jahren. Vermutlich weil man an die Drahtzieher von Trafigura nicht heran kam, lief es mal wieder nach dem Prinzip „die kleinen hängt man, die großen lässt man laufen“!

Es dürfte nicht das erste Mal sein, dass auf diese Weise hochgiftiger Müll aus den Industrieländern in die Dritte Welt gelangte. Was hier als umweltschädlich, gefährlich und giftig eingestuft wird, entsorgt man schlicht und einfach da, wo die Menschen sich nicht wehren können, weil ihnen vielleicht die Bildung fehlt, um die Gefährlichkeit dieser „Importe“ zu erkennen. Und üblicherweise können die Betroffenen kaum auf die Hilfe ihrer eigenen Regierungen zählen. Aber können wir das hier bei uns eigentlich?

Werbeanzeigen

Wer baut uns eine Arche?

Wenn man diesen Artikel auf tagesschau.de liest („Forscher warnen vor Anstieg des Meeresspiegels“), stellt sich einem sofort die Frage, was tun? Statt einem halben Meter soll das Wasser jetzt einen ganzen Meter ansteigen. Statt bis zum Hals, steht uns das Wasser dann buchstäblich bis Oberkante Unterlippe.  Der kleinste Windhauch dürfte dann ausreichen, um uns absaufen zu lassen. Eine Welt aus Wassser. Ein wahrhaftig blauer Planet wird unsere Heimstatt im Universum sein.

Daran scheinen auch die Versuche, den Ausstoß von Treibhausgasen verringern, nicht wirklich etwas ändern zu können. Handelt es sich bei diesen doch um blosse Lippenbekenntnisse und freiwillige Selbstbeschränkungen, die für niemanden irgendwelche Folgen haben werden, der sich nicht daran hält.

So wie ich das sehe, wird sich am Ausstoß von CO2 nichts ändern, schon garnicht rechne ich mit einer merklichen Reduzierung. Was die sogenannten Industriestaaten einsparen (wenn man davon überhaupt reden kann), wird verstärkt von den Schwellenländern in die Atmosphäre geblasen, die auf dem Standpunkt stehen: “ Die Industrienationen gönnen uns unseren Fortschritt nicht und deshalb wollen sie uns zu teuren und unnötigen Umweltschutzmaßnahmen drängen!“ Und so sieht es tatsächlich aus. Wie können wir von aufstrebenden, dynamischen Nationen verlangen die Umwelt zu schützen und für unsere Nachkommen zu erhalten, wenn wir selbst weder bereit noch in der Lage sind, auf die Belange Gaias und der Menschen Rücksicht zu nehmen?

weitere Links zum Thema: