Atomkraft ist sicher und umweltfreundlich…

Und dann war da  noch der sichere Atommeiler von Fokuhila/Japan, den man nach Erdbeben und Tsunami am 11. März 2011 praktisch sofort wieder unter Kontrolle bekam! Einige unwesentliche Zwischenfälle, ohne jede Bedeutung natürlich und absolut unproblematisch für Mensch und Umwelt, sind der Erwähnung nicht wert! Wir heften den Vorfall unter der Rubrik „Atomkraft ist absolut sicher und beherrschbar“ ab…

weiterführende Links:

Die unendliche Geschichte von der sauberen Atomenergie!

Jetzt bin ich aber doch ein ganz klein wenig verunsichert. Man hat die Lage im havarierten Atomkraftwerk Fokuhila/Japan, auch nach mehr als 2 Jahren, noch immer nicht unter Kontrolle? Das lässt in mir schon die Frage aufkeimen, wie das bei einer so sicher beherrschbaren Form der Energiegewinnung nur passieren konnte? Sollte es vielleicht daran liegen, dass die Profite nicht groß genug, die Subventionen zu niedrig, oder einfach nur die undankbaren Bürger zu dumm sind?

Und dann geht man so in sich, überlegt, wie Menschen nur so dämlich sein können und Atomkraftwerke bauen und hört dann, dass wieder andere Menschen ihren Mitmenschen einfach Atomkraftwerke neben die Häuser stellen, weil diese Energie so unglaublich sauber ist, so umweltfreundlich und noch dazu so unbeschreiblich sicher. Schließlich passieren atomare Havarien, Super-GAU´s und „Zwischenfälle“, die Herstellung von waffenfähigem Plutonium, angereichertem Uran und dergleichen feiner Sachen nur anderen, unverantwortlichen Staaten und Konzernen.

Einem selber jedoch kann das gar nie nicht passieren, denn das Risiko ist ja kalkulierbar und die Systeme alle redundant ausgelegt, es sind hochkomplexe Sicherheitsvorkehrungen eingebaut, die „nach menschlichem Ermessen“ niemals versagen können!

Bemerkenswerterweise ist kein Versicherungskonzern bereit, dieses nicht vorhandene Risiko zu versichern. Jedenfalls nicht zu einem Preis, den man seinen Kunden gegenüber vertreten könnte. Es sei denn der Staat haftet für das Risiko (und damit der Bürger und Steuerzahler) und das tut er ja dann auch sehr zur Freude der Energiekonzerne. Jedenfalls ein bisschen, denn schließlich gibt es ja praktischer Weise das allgemeine Lebensrisiko und das, was man Eigenverantwortung zu nennen pflegt, wenn niemand für Schäden bezahlen will!

Nein, dann nutzt man die Meiler schon lieber als Gelddruckmaschinen, ohne Risiko, jendenfalls für die Betreiber und mit ebenso atemberaubenden wie astronomischen Gewinnen! Natürlich muss der Bau von Atommeilern subventioniert und bezuschusst werden, das ist der Hochtechnologie geschuldet, und die Industrie möchte lieber verdienen als investieren, das ist klar.

Andererseits haben ja alle Bürger einen „Nutzen“ von sauberer und sicherer Atomenergie, ob sie das nun wollen oder nicht, also müssen auch alle Bürger für die Entsorgung von Atommüll und dessen nicht ganz billige Endlagerung haften, und am Ende, wenn wirklich kein müdes Watt aus einem völlig ausgelutschten und maroden Reaktor mehr heraus gequetscht werden kann, dann muss der Staat für den Rückbau der überflüssig gewordenen Anlagen sorgen!

Also wenn das mal nich genau das ist, was der Kapitalismus unter freier Marktwirtschaft versteht, dann weiss ich auch nicht

Darüber muss ich wohl doch noch mal etwas nachdenken…

weitergehende Links:

Blackout in Japan?

Nun wird er herunter gefahren, der letzte noch am Netz befindliche Atommeiler im Land der aufgehenden Sonne. Und was ist die Folge? Was waren die Folgen, als die anderen 52 Atommeiler Japans, nach der atomaren Katastrophe von Fukushima, deren Zerstörungen und Ausmaße bis heute weder überwunden, noch ganz zu überblicken sind, herunter gefahren wurden? Nun, ähm, nichts! Weder versank Japan in ewiger Dunkelheit, wie von der Atomindustrie und ihrer Lobby prophezeit wurde, noch brach die Wirtschaft infolge Strommangels zusammen… Nun kann man sich fragen, warum man dann die Atommeiler nicht einfach abgeschaltet lässt und auf erneuerbare Energien stzt. Schließlich ist Japan eine Hochtechnologie-Nation und in der Lage, entsprechender politischer Wille voraus gesetzt, auf die Atomenergie zu verzichten und saubere, regenerative Energiequellen zu erschließen. Aber das will man nicht! Warum ist auch klar. Genau wie in Westeuropa und den USA, sind die Regierungen von den großen Konzernen gekauft und stehen unter dem Einfluss von deren ökonomischen Interessen. Konzerne sponsern die politischen Parteien, bezahlen Politiker dafür, dass sie vor erlesenem Publikum uninteressante und vor allem unerhebliche Reden halten und dafür fürstlich entlohnt werden! Wie in Europa und den USA haben die Konzerne ihre Interessenvertreter in den Parlamenten plaziert und beeinflussen mit gezielten Maßnahmen die öffentliche Meinung, während sie der Politik vorgeben, wie die Gesetze auszusehen haben. Um dabei auch ganz sicher zu gehen, schreiben sie oft auch den Mnisterien gleich die kompletten Gesetzestexte, die die „Volks“vertreter dann nur noch abzunicken brauchen! Geld regiert die Welt, gleich nach der Energie, die unsere Wirtschaft am Laufen hält und dafür sorgt, dass die Profite der Konzerne weiter sprudeln! Und Atommeiler sind wahre Gelddruckmaschinen, verschaffen ihren Betreibern die Lizenz zum Geldverdienen! Noch nicht einmal die Baukosten brauchen die Energiekonzerne alleine tragen. Die Regierungen subventionieren sowohl den Bau, als auch (und zwar nahezu zu 100 %) die Entsorgung der radioaktiven Abfälle und Rückstände. Man behauptet einfach, es sei die gesamte Gesellschaft, die für die Entsorgung aufzukommen habe, da die gesamte Gesellschaft von der Atomenergie profitiere. Dabei profitieren lediglich die Konzerne davon. Und die Regierungen tun alles, damit der Eindruck entsteht, atomenergie sei sowohl billig, als auch sauber und umweltfreundlich! Aber alle diese Argumente sind irreführend, weil sie die wichtigsten Probleme bei der Erzeugung von Atomstrom ausblenden! Die schmutzige Gewinnung von Uran in Ländern der Dritten Welt, der Transport des Urans, die Erzeugung des Stroms in Atommeilern, die keine ausreichenden Sicherheitsreserven haben und menschliches Versagen nicht auszuschließen vermögen, sowie die bis heute ungeklärte Frage der Endlagerung von radioaktiven Abfällen! Rechnet man dies alles nicht mit ein, ist der Preis von Atomstrom natürlich günstig. Aber es ist nicht gerecht und schon garnicht vergleichbar mit anderen Formen von Stromgewinnung, die jedoch nicht in den Genuss dieser überbrodenden staatlichen Fürsorge und Subvention für den Atomstroms für sich in Anspruch nehmen können!

Kernkraftwerk Philippsburg/Deutschland (Foto Andrej Ohlmeyer 2012_5_5)

Kernkraftwerk Philippsburg/Deutschland

Das ficht aber die Befürworter des Atomstroms in keinster Weise an. Sie reagieren auf Kritik stets allergisch und mit für den Laien nicht nachvollziehbaren technischen Interpretationen. Und die Regierungen reagieren nur auf ihre Geldbeutel. und wenn die von den fleissigen Lobbyisten der Atomkonzerne ihre schmalen Geldbeutel gefüllt bekommen, ist natürlich die Neigung relativ gering, auf diese zusätzliche Alimentation zu verzichten. Man möchte schließlich als Politiker artgerecht leben und spart darum lieber an der Unterstützung Bedürftiger, die sich in der sozialen Hängematte breit machen um die dekadent-spätrömische Lebensart zu kultivieren! Die japanische Regierung hat jedenfalls schon angekündigt, die Atomreaktoren nach der Revision wieder hochfahren zu wollen. Völlig unbeeindruckt davon, dass ein Teil der Bevölkerung in Tokio das Herunterfahren der Atommeiler mit Freudenfeiern begeht!

weiterführende Links:

Fukushima 2.0

Fukushima! Die furchtbare atomare Katastrophe im Anschluß an den durch das desaströse Erdbeben verursachten Tsunami, ist nun genau ein Jahr her. Zeit zum Innehalten und mal wieder darüber nachdenken, wie wir mit unserem Planeten umgehen, wie wir ihn ausbeuten, ausplündern, wie wir Profite erzielen und dabei weder Rücksicht auf die Menschen, noch auf die Umwelt nehmen!

Als am 11. März vor einem Jahr die Wasser, die der Tsunami in dieser nie erwarteten Höhe gegen die Küsten nördlich Tokio warf, versanken sämtliche Reaktoren des Atommeilers Fukushima in den Fluten, Städte, komplette Dörfer wurden vernichtet und die Reste ins Meer gerissen, zehntausende Menschen ersäuft, die nicht rechtzeitig gewarnt wurden und darum in den Fluten umgekommen waren.

Niemand hatte (angeblich) „nach menschlichem Ermessen“ mit einer solchen Katastrophe rechnen können. Die Regierung nicht, die Behörden nicht und erst recht nicht die Betreiber des Atomkraftwerkes, Tepco. Die Verantwortlichen verschwiegen nicht nur das wahre Ausmaß der Katastrophe. Im Gegenteil, sie verschwiegen auch noch die schrecklichen Folgen, als diese schon nicht mehr zu verheimlichen und die Reaktoren schon lange nicht mehr unter Kontrolle waren. Man verschleppte Informationen, verhinderte die Warnung der betroffenen Bevölkerung und tat alles, um nur nicht die Verantwortung für die Folgen tragen zu müssen. Unfähige, überforderte und womöglich korrupte Politiker trafen auf ebenso korrupte und unfähige Manager und gemeinsam beschloß man den Rest der Welt für dumm zu verkaufen.

Abb. 1: Atomkraftwerk Fukushima/Japan nach dem Beben mit anschließendem Tsunami

Quelle:Wikipedia

Und tut es bis heute. Während die Regierung und die örtlichen Behörden erstmal verharmlosten, meldete sich der Konzerchef von Tepco erstmal krank, bevor er Monate später erschöpft das Handtuch warf. Und gleich nach der Katastrophe und den absehbar unabsehbaren Folgen vor allem finanzieller Art für den Betreiberkonzern, begann man laut nach staatlicher Hilfe zu schreien, da solche nicht beherrschbaren atomaren Zwischenfälle natürlich immer eine Sache des „wer-soll-das-bezahlens“ sind und so kam es bald, wie es kommen musste – der Staat sozialisierte die Kosten genauso, wie die Folgen der Finanzkrise in Europa sozialisiert werden, um den systemrelevanten Banken, wie auch dem systemrelevanten Energielieferanten Tepco das Überleben zu ermöglichen!

Um gefährliche Strahlungswerte zu marginalisieren, wurden einfach die Grenzwerte herauf gesetzt. Den Betroffenen in den radioaktiv verseuchten Gebieten stellt man erst gar keine Geigerzähler zur Verfügung. Und erst als es sich garnicht mehr vermeiden ließ, begann man die am schlimmsten von radioaktiver Verseuchung betroffenen Gebiete zu evakuieren. Dabei war man freilich längst nicht so hyperaktiv wie weiland in Tschernobyl. Man tat, was sich nicht vermeiden ließ, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Mehr als ein haklbes Jahr nach der Katastrophe begann die japanische Regierung in vollmundigen Berichten und Statments zu behaupten, die durchgegangenen Reaktoren in Fukushima seien wieder unter Kontrolle, wobei die Meinungen darüber, was das wohl heißen mochte, zwischen der regierung und Umweltschützern (beispielsweise von Greenpeace) weit auseinander gingen. Zwar behauptet die japanische Regierung auch heute noch, sie habe nun alles unter Kontrolle, aber wie es in den havarierten Reaktoren und den leckgeschlagenen Abklingbecken aussieht, entzieht sich wegen der enormen Raioaktivität, die dort emitiert wird, jeder unabhängigen Einschätzung.

Und während sich die Regierung in Japan darüber streitet, ob die verseuchten Gebiete schon in 50, oder erst in ein paar hundert Jahren wieder besiedelt werde können, beginnt man mit Hochdruckreinigern die radioaktiv verunreinigten Häuser in den Sperrzonen zu „dekontaminieren“, damit die Bewohner bald wieder zurück kehren können! Die verseuchte Schutt auf der anlage des Atommeilers, das veseuchte Wasser, das in solchen Mengen anfällt, dass man es nicht „reinigen“ und/oder zwischenlagern kann, weil es keine Kapazitäten dafür gibt und die Maschinen nicht funktionieren, wie sie funktionieren sollen.

Auch heute noch wird nur die halbe Wahrheit erzählt. Es kommt ans Licht, dass von Anfang an gelogen und betrogen wurde und auch die ständig verbreitete Behauptung, die ganze atomare Katastrophe habe bislang nicht ein einziges, auf Radioaktivität zurück zu führendes Todesopfer gefordert, gewinnt nicht dadurch an Glaubwürdigkeit, dass sie ständig wiederholt wird! Und selbst, wenn de wirklich so wäre, so wird die Zukunft weisen, welche Auswirkungen auf die Gesundheit der Bevölkerung und welche Folgen für die Mortalität die Strahlung nach dem atomaren Desaster haben wird! Denken wir nur an die Menschen, die erst garnicht evakuiert, oder die, welche man schon wieder in ihre Heimat hat ziehen lassen. Denken wir an die Männer, die man als atomare Sklavenarbeiter in die verseuchten Reaktorgebäude schickte, damit sie NOCH schlimmeres verhüteten und deren einzig Qualifikation oft ihr fortgeschrittenes Alter, oder ihre Obdachlosigkeit gewesen ist! Sie alle werden noch dafür bezahlen, dass Tepco über Jahrzehnte exorbitant hohe Gewinne einfahren konnte, mit ihrer Gesundheit und letztlich ihrem Leben!

Das ist das wahre Gesicht des Kapitalismus! Unmenschlich, berechnend, ausbeuterisch und ohne jede Rücksicht!

weiterführende Links:

Nachricht aus Japan!

Einer meine Freunde hat heute diese E-Mail von seiner Frau erhalten, die derzeit in Japan ist! Er gab mir die Erlaubnis, diese hier zu veröffentlichen, was ich gern tue. Gleichzeitig möchte auch eine dringende Bitte an meine Leser richten, dem Spendenaufruf zu folgen und die notleidenden Menschen in Japan zu unterstützen!

Die Opfer dieser furchtbaren Katastrophe benötigen dringend unsere Hilfe und Unterstützung!

 

Diese Mail habe ich Heute von meiner Frau erhalten. Sie ist zur Zeit in Japan.

Von: miyazaki toshiko [mailto:toshikomd@yahoo.co.jp]

Gesendet: Montag, 21. März 2011 13:18

An: Genpo

Betreff: message

Liebe Mitglieder und Freunde der Hakuin-Zen-Gemeinschaft,

Sehr geehrte Damen und Herren,

Von Ihrer Anteilnahme für die Opfer der Katastrophe in Japan und von Ihren Sorgen um die Gefahren des Reaktorunfalls habe ich erfahren und bin dankbar für Ihre Solidarität.

In Japan haben derzeit viele Bürger begonnen, sich in den Krisengebieten zu engagieren. Während die Lage des Reaktors weiterhin ungeklärt ist, beteiligen sich sogar die vom Erdbeben betroffenen Menschen mit vollem Einsatz an Hilfsprojekten um auch für jene, die ihr Leben angesichts der Katastrophe verloren haben, ein Stück weit weiterzuleben.

Der Reaktorunfall hat die ganze Welt beeinflusst. Die tatsächlich betroffenen Japaner befinden sich in einer äußerst kritischen Lage, doch geben sie nicht auf und tun alles, um die Gefahr zu bannen. Die Selbstverteidigungsstreitkräfte, die Feuerwehr und auch die Mitarbeiter von Tepco haben lebensgefährliche Anweisungen erhalten, denen sie mit Tränen in den Augen und Worten wie „ich habe eine Familie, und wenn man verschiedenes bedenkt, so muss ich es einfach tun“ nachkommen.

Durch das Erdbeben sind 6 der ursprünglich 9 Ölraffinerien in der Krisenregion zerstört, wodurch es zu Benzinknappheit kommt. Dadurch können Hilfsgüter derzeit, obwohl sie zu genüge vorhanden sind, nicht geliefert werden. Auch das Telefon- und Mobilfunknetz sind teilweise nicht in Betrieb, sodass auch Menschen, die zur Hilfeleistung in die Krisengebiete gegangen sind, sich kaum untereinander verständigen können, was viele Probleme bereitet.

Für die Betroffenen in den Krisengebieten ist, in dieser Situation ohne Strom, Telefon und ohne ausreichende Wasser-, Lebensmittel- sowie medizinische Versorgung, die Vorstellung, zumindest als Gemeinschaft sich in Sicherheit bringen zu können, eine starke seelische Stütze. Diese Schwierigkeiten, von denen auszugehen ist, dass sie noch sehr lange anhalten werden, versuchen sie zu überwinden und ihr Leben wieder aufzubauen.

Das was Japan derzeit wirklich braucht, ist Unterstützung in Form von Geldspenden.

Damit die betroffenen Gemeinden wieder aufgebaut werden können ist es unerlässlich, dass ihre Bürgerinnen und Bürger wieder zu Kräften kommen. Dafür müssen die Hilfsgüterverteilung, Infrastruktur und das Telefonnetz schnellstmöglich wieder hergestellt werden.

In den Krisengebieten engagieren sich unverletzt gebliebene Mittel- und Oberschüler in den Katastrophensammelstellen. Sie reinigen die Toiletten, transportieren Waren und helfen wo sie können. In einer Grundschule haben die Kinder zusammen mit ihren Lehrern und anderen Erwachsenen, ihr eigene Schule von Schlamm und Schutt gesäubert, um diese wieder besuchen zu können.

Von Deutschland aus betrachtet, mag Japan jetzt im Angesicht der atomaren Bedrohung als zu meidende Gefahrenzone wahrgenommen werden. Doch die Menschen in Japan müssen diese Gefahr schultern. Sie setzen darauf, dass die Gefahr gebannt werden wird und leisten den Menschen in den Krisengebieten Hilfe. Leider mussten teilweise auch Hamsterkäufe festgestellt werden, doch wer jetzt nur an sich denkt, der behindert die Hilfsaktivitäten beträchtlich.

Die Teilnahmemöglichkeiten an den Hilfsaktivitäten sind je nach Region unterschiedlich. So ist es in Osaka zum Beispiel derzeit nicht möglich, persönliche Warenspenden zu geben. Ich persönlich möchte die Situation weiterhin aufmerksam verfolgen und helfen, wie ich kann.

In diesem Sinne bitte ich Sie, bitte helfen auch Sie mit Ihrer Spende. Danke!

Toshiko Döring

z.Z. in Osaka

 

Bitte beachtet,

die Hakuin-Zen-Gemeinschaft Deutschland e.V. hat einen Sozialfond zur Unterstützung der Erdbeben- und Tsunamiopfer, sowie der Opfer der Reaktor-Katastrophe eingerichtet. Ihr könnt unter diesem Link:

Hakuin-Sozialfond

eine Überweisung veranlassen. Genpo Döring bürgt dafür, dass alle Spenden direkt, ohne Abzug, an gemeinnützige Hilfsorganisationen in Japan weitergeleitet werden!

Advent, Advent, ein Meiler brennt…

…erst eins, dann drei, dann zwei, dann vier, dann steht der GAU vor Eurer Tür!

Ja, natürlich ist das ein dämlicher Vers und darum möchte ich auch zu allererst mein tief empfundenes Mitgefühl für die Opfer des Mega-Bebens in Japan und der sich nun auch noch anbahnenden ungeheuren Atomkatastrophe zum Ausdruck bringen.

Wir stehen fassungslos vor der Naturgewalt, die in dem Beben entfesselt wurde und wir beobachten voller Entsetzen die mörderischen Tsunamis, die anschließend die Küsten überrollten und völlig verwüsteten! Wir müssen in diesen Tagen nicht nur mit unseren Gedanken oder Gebeten bei den Japanern sein, sondern Hilfe in jeder nur denkbaren Form leisten. Und darum möchte ich an dieser Stelle auch eindringlich bitten. Im Namen der Menschlichkeit möge jeder spenden, wozu er in der Lage ist – danke!!!

weiterführende Links zum Thema Spenden:

Zwischenfall in japanischem Atomkraftwerk!

Mit Datum vom 10.10.2008 meldet Greenpeace einen Zwischenfall in einer japanischen Atomanlage mit Rauchentwicklung. Die Informationen stammen von der Nachrichtenagentur AFP. Die Betreiberfirma Japan Atomic Power Co. behauptet, es sei in einer Sammelstelle für radioaktiv belasteten Müll, wie Schutzanzüge und Handschuhe, zu einer Rauchentwicklung gekommen. Japan ist einer der Vorreiter beim Einsatz von Atomenergie und baut nahezu ausschließlich auf die Energieerzeugung durch Atomkraft. Auch sueddeutsche.de schreibt eine kurze Meldung zu dem Vorfall („Rauch in Atomkraftwerk“).