Ein (un)guter Hirte?

Dass Intelligenz kein Garant gegen strukturelle Dummheit ist, hat Orgienadmiral Meisner in seiner Funktion als Berufskatholik von Kölle über Jahrzehnte hinweg mehr als nur eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Mit unheilschwangeren Worten pflegte er nicht nur Homosexualität als abartig zu geißeln, sondern sich auch der exzessiven geistigen Onanie hinzugeben, indem er jene der Nähe zur NS-Ideologie zieh, die seine unmaßgebliche Meinung nicht teilen wollten. Aber was wäre die Kirche, wenn sie ihr und Meisners schwarzes Herz nicht an ewiggestrige Dinge hängen wollte?

Überall pflegte er sich ungefragt einzumischen, vor allem dort, wo er am wenigsten Ahnung hatte und das war praktisch überall! Nie konnte er einfach die Klappe halten und Gottes Schöpfung als das zu betrachten, was sie war und ist (vorausgesetzt, man ist christlichen Glaubens), eine göttliche Schöpfung nämlich und sie, vor allem aber ihre Menschen mit all ihren Neigungen und Orientierungen, als solche vorbehaltlos zu akzeptieren!

Vielleicht wäre dieser unserer Welt einiges an unfreiwilliger Komik, aber auch christlich-katholischem Glaubenszynismus erspart geblieben, wenn seine Vorfahren sich zu ihrer Homosexualität bekannt und der Reproduktion verweigert hätten? So aber bleibt uns nicht weiter zu tun als ihm zuzurufen:“Hebe Dich endlich hinweg, Pfaffe!“

weiterführende Links:

Kardinal Joachim Meisner – Ein Lieblingsfeind tritt ab (Artikel auf taz.de vom 9.3.2014)

Werbeanzeigen

Bescheidenheit ist eine Zier…

…doch weiter kommt man ohne ihr! Es ist ja nicht so, dass ich irgendeine Sympathie für die Kirche, gleich welcher Provenienz, hege. Und doch ist dies heute schon der zweite Artikel zum Thema.

Ja, ich behaupte, dass die Kirche jeden von uns angeht und zwar nicht aus weltanschaulich-religiösen, von mir aus auch weltanschaulich-libidinösen Gründen, sondern allein aus der Tatsache heraus, dass die Kirchen – trotz der offiziellen Trennung von Kirche und Staat -zu einem Gutteil aus Steuergeldern auch jener Menschen finanziert werden, die aus der Kirche ausgetreten sind und von daher eigentlich keine Kirchensteuern zu zahlen brauchten. Wenn da nicht das Problem der Gehälter der Kirchenfürsten wäre und das der staatlichen Zuschüsse für seelsorgerische Einrichtungen und/oder den Betrieb von konfessionellen Schulen, Universitäten und Krankenhäuser, um nur einige zu nennen.

Der Staat in vorauseilendem Gehorsam, sammelt für die Kirchen die Kirchensteuern ein und zwar über das Finanzamt und mit Hilfe seiner Finanzbeamten und leitet dieses Geld an die Kirchen weiter und weil das eben nicht reicht, tut er ein paar Euro dazu, damit die Kirche damit Gutes tun und sich im Lichte der Nächstensliebe sonnen kann. Tue Gutes und rede darüber! – eigentlich ein Spruch aus dem Marketingbereich kapitalistisch organisierter Unternehmen, aber nicht kapitalistisch genug, als dass sich nicht die Kirche auch darauf berufen würde.

Wie dem auch sei. Nun, nachdem missbrauchte und misshandelte Heimkinder der Kirche das Leben schwer machten und so frech waren, auch noch Satisfaktion zu erwarten, womöglich auch Entschädigung für das erlittene Unrecht, nachdem durch unredliche Opfer kinderfickender Pfaffen, geiler Prälaten und (un)züchtigender Bischöfe noch mehr Unbill über die Kirche herein brach und nicht einfach so verschwinden wollte, sondern den ganzen Schmutz aus dem Dunkel verklemmter, lüstern-seelsorgerischer Untiefen ans helle Licht des Tages zu ziehen trachtete, folgt nun ein Bischoff, der sich das nimmt, was ihm seiner Meinung nach einfach zusteht – das Geld frommer Gläubiger der allein seeligmachenden Kirche, egal woher auch immer es stammt!

So sicher fühlen sich Ihrognaden Tebartz-van Elst, dass ihn jedwede Kritik völlig kalt lässt. Er lügt und betrügt, das sich das Gebälk des Doms zu Limburg unter der Last bis zum Boden durchbiegt, gibt falsche Versicherungen an Eides statt ab und überzieht sein Budget für den Bau seiner neuen Residenz mal eben um fast 30 Millionen Euro. Aber es trifft ja keinen Armen. Arm sind nur die, welche an die Kirche und ihre christliche Misiion der Nächstenliebe glauben, wobei nicht immer ganz klar zu sein scheint, ob die kirchlichen Würdenträger das Wort Nächstenliebe nicht einfach nur gründlich missverstanden haben.

Der Druck auf den Bischoff Dummbatz-von Limburg wächst derweil, aber noch gibt es Leute, die ihm die Stange halten. Auch der gute Franziskus in Rom gibt den gütigen heiligen Vater und wartet erst einmal ab bis geprüft, wieder geprüft und immer noch geprüft wird, ob beim Bau der bischöflichen Residenz auch wirklich alles mit rechten (oder linken) Dingen zugegangen sein mag!

Zeit hat er ja genug. Seine Kirche ebenfalls, denn nicht umsonst gibt es diesen Verein seit 2.000 Jahren.

Aus der Ideologie des Liebe Deinen Nächsten und der Armut, der Demut gegenüber Gott, ist einer der ersten multinationalen, weltweit operierenden Großkonzerne der Geschichte geworden. Niederlassungen in nahezu jedem Staat dieser Erde und immer dort mit opportunistischem Eifer tätig, wo dies wirtschaftlichen Gewinn verspricht, überzieht die Kirche heute die gesamte Welt mit einem engmaschigen Netzwerk, um das sie jeder andere Konzern sicher beneidet. Daz kommt ein kaum zu unterschätzender und nicht genau zu beziffernder Einfluss auf die unterschiedlichsten Regierungen und der Ruf als eine der großen moralischen Instanzen der menschlichen Zivilisation und das, obwohl sich der Weltkonzern Kirche aus einer kleinen jüdischen Sekte hin zu einer gigantischen kriminellen Organisation entwickelt hatet, die mit Feuer und Schwert ganze Kontinente unterwarf, die Menschen zwangsweise taufte und die, welche sich ihr widersetzten, oder ihrer Macht und dem Einfluss hätten gefährlich werden können, auf den Scheiterhaufen schickte, um sie mit fer reinigenden Kraft des Feuer zu läutern und neben ihren Sünden, auch gleich von ihrem Leben zu befreien.

Aber auch darüber redet man heute noch nur sehr ungern. Schließlich eignete man sich über Jahrhunderte den besitz anderer Leute und auch ganzer Staaten an, um ihn in den Schatullen des Heiligen Stuhls verschwinden zu lassen. Das ist heute freilich vergessen, niemand spricht darüber, außer ein paar ewig Gestrige, die der Kirche ihre herausragende Stellung in der Gesellschaft neiden.

Der gute Herr Tebartz-van Elst würde vermutlich lieber heute als morgen die Scheiterhaufen in seinem Bistum wieder auflodern lassen, um sich seiner böswilligen und kleingeistigen Kritiker zu entledigen. Noch nicht einmal seine reise ins Heilige Land konnte der gute Mann aus Limburg antreten, um sich dorten mit seinen Domsingknaben zu vergnügen.

Vermutlich wird er zornbebend und mit wehender Soutane durch die halbfertigen Räume seiner fürstbischöflichen Residenz rauschen und bitterlich über die Schlechtigkeit dieser Welt klagen, die sich ausgerechnet ihn, den sich hauptsächlich um sich selbst sorgenden bescheidenen Schäfer seiner Schafsherde, als Opfer einer gemeinen Intrige auserkoren hat. Wo er doch immer, weil er eben einen ganz einfachen Geschmack hat, von allem nur das Beste wollte…

 

weiterführende Links:

Auch Du brauchst Lesus…

…fuhr mir so in den Sinn, als ich einen kleinen, feinen Artikel am heutigen Freitag den 11.10.2013 in der Welt Kompakt las, passender Weise, das muss man dem Blatt lassen, unter der Rubrik „Sack Reis“!

Hier wird in knappen Worten berichtet, dass die erste offiziell Münze zum Pontifikat des ollen Franziskus wieder eingschmolzen werden muss, weil darauf das Wort „Jesus“ mit „L“ geprägt worden ist, also „Lesus“ heisst! Diese weltbewegende Nachricht ergreift den Ungläubigen (einen wie mich also) und den Gläubigen (die andern eben) gleichermaßen und lässt uns mit fragendem Gesicht zurück.

Wer ist, bzw. war dieser Lesus, von dem hier die Rede ist? Und warum hat man nicht gleich Brian auf die Münze prägen lassen, den uns Monty Python in „Das Leben des Brian“ als den wahren Sohn Gottes vorgestellt hat. Brian wurde aber das Opfer der Umstände seiner Geburt, so dass schließlich nicht nur er, sondern auch ein gewisser Jesus ans Kreuz genagelt wurde.

Bedauerlicherweise ist sein Name ganz offenbar nicht einmal mehr der Kirche geläufig. Aber das verwundert mich nicht wirklich. Schließlich hat man ja wichtigeres zu tun, als sich nach über 2.000 Jahren immer noch um diesen jüdischen Lümmel und Unruhestifter zu kümmern, der der heiligen römischen Kirche nichts weiter als Ärger eingebracht hat, weil er sich mit den Armen solidarisierte, mit Prostituierten und Gaunern umgab und dann auch noch Antimilitarist war, der die Autoritäten herausforderte und in Frage stellte.

Vielleicht aber hat man den Namen auch nur falsch in die Matrizen graviert, weil man den Auftrag zur Herstellung derselben in ein Billiglohnland wie beispielsweise Nordkorea ausgelagert hatte? Outsourcing mit „gravierenden“ Folgen, wie man meinen möchte! Aber dem armen Fremdarbeiter kann man noch nicht einmal einen Vorwurf machen. Wer des Lateinischen Alphabets nicht mächtig ist, der kann schon mal ein „J“ mit einem „L“ verwechseln, oder sich ein „X“ für ein „U“ vormachen lassen, darin ist die alleinselignmachende Kirche ja ganz groß?

Muddi feiert

Oh ja, Muddi hält Hof in Stuttgart, lässt sich dabei ordentlich huldigen und Erzpfaffe Zolllitsch erläutert uns, dass die Einheit ein Geschenk Gottes sei! Gut zu wissen. Fragt sich nur, warum dieser Gott uns und die meisten andere Menschen ansonsten vorzugsweise in den Arsch tritt? Wahrscheinlich sorgt er sich darum, dass es uns zu gut gehen könnte und wir sonst dem Größenwahn anheim fielen, wie beispielsweise Muddi und/oder Seedoofer und/oder der moralinsauere Zeigefinger des vereinten deutschen Volkes mit Namen Gauck.

weiterführende Links: 

Ude, die SPD und das Geheimnis des Erfolgs

Ja, sie ist vorbei, Gott sei´s bedankt, ist man geneigt, zu sprechen, die Bayernwahl! Nach einem grandiosen Sieg des Seedoofer Horst sah es ja vorher schon aus, aber dass es dann doch so kam, wie geweissagt, war für den ein oder anderen dann doch überraschend. Besonders für die FDP, die sich behutsam anschickt, in wohl verdienter Bedeutungslosigkeit zu versinken.

Keine Frage, dass die SPD nicht nur frohlockt, weil sie fast zwei Prozent mehr „errang“ als bei der letzten Landtagswahl in Bayern, die ihr ein Ergebnis von sagenhaften etwas mehr als 18% beschert hatte! Nicht genug damit, dass man, in Verkennung der Realitäten, von einem guten Ergebnis spricht, man raunt auch von Rückenwind für die Bundestagswahl. Nahles klopft dumme Sprüche, Steinkrück will in dieser Wahl die Fortsetzung eines Trends erkennen, da hier in Bayern die 13. schwarzgelbe Katastrophenkoalition abgewählt worden sei – mit der Folge, dass die Schwarzen nun völlig allein regieren! Ist das jetzt Schönreden aus dem Lehrbuch, oder einfach nur Realitätsverlust?

Aber gute Oppositionsarbeit kann ja auch einiges bewirken, wenn sie stattfindet, so sagt man! Einstweilen müssen wir uns aber wohl damit begnügen auch weiterhin Christian Ude beim Antechen des ersten Fasses Oktoberfestbier zuzusehen und seinen weisen Worten zu lauschen, wenn er verkündet: „O´zapft is!“

Ein desaströses Wahlergebnis ist also nach wie vor kein Grund zum Verzweifeln. So schlecht kann kein Ergebnis sein, als dass man es nicht noch schonreden könnte. Denke ich an die letzte Landtagswahl in Bayern, die der SPD ein historisch beschissenes Ergebnis einbrachte, höre ich noch heute die Stimmen der Parteibonzen, die das Ergebnis ein gutes nannten mit der Begründung, es hätte ja auch schlechter sein können! In der Tat, solange auch nur ein Prozent vor dem Komma steht, hätte es wahrhaftig noch schlimmer kommen können!

Und Gottkönig Hoast I. Ihrognaden und höchstselbst, sowie auch persönlich, unumschränkter Herr von Bayern, Schwaben und Franken, stolzieren einstweilen in der Gegend herum wie ein aufgeblasener Pfau, gehüllt in aufwändigst hergestellten Filz, ach nein, feinsten Zwirn und nimmt die Huldigung seiner vom Konservatismus und der katholischen Kirche zurechtgehämmerten Untertanen entgegen. Naja, wenigstens einer, der sich freuen kann, sogar angesichts der holden AignerIn, die mit beinahe frivolem Augenaufschlag verbal in des wahren Herrschers gut geschmierten Analkanal kriecht, um sich dorten einzurichten, bis der Tag der Abrechnung gekommen ist!

Derweil der Aiwanger von den Freien Wählern (ich erlaube mir an dieser Stelle die bescheidene Frage, wovon die eigentlich frei sind, wobei die Antwort wahrscheinlich „Hirn“ lauten muss!) lauthals eine „Dorfmetzgerei-Offensive“ für Bayern fordert. Das ist nicht allzuviel Substanzhaltiges, aber es ist immerhin so etwas wie ein Wahlprogramm. Zwar ist die Eindimensionalität vergleichbar mit derjenigen der Alten Naiven für Deutschland, die erst garnicht angetreten sind, aber wenigstens ist es ein Programm mit Zukunft. Schließlich lässt sich die nach wie vor existente Arbeitslosigkeit nur durch die Schaffung von Arbeitsplätzen weiter senken – und seien es auch nur Arbeitsplätze für füllige Wurst- und FleischereiverkäuferInnen!

Da die Freien Wähler mit ihren grandiosen Forderungen noch vor den Grünen landeten, lässt das nur zwei Schlüsse zu – entweder die Grünen konnten ihr eigenes Programm nicht kommunizieren (was angesichts des verschwurbelten Geschwafels auch nicht verwundern würde), oder der Großteil der bayrischen Wähler ist  tatsächlich so einfältig, wie Seehofer und Aiwanger aussehen!

Schade für die Linken, die mit ihren 2,1% wenigstens die Piraten hinter sich lassen konnten, aber niemand hat daran geglaubt, dass die Linke in BAyern auch nur den Hauch einer Chance hat. In diesem Zentrum des sogenannten Wertkonservatismus, gibt es nichts für Sozialisten zu holen, noch nicht einmal für die durch die Seeheimer geläuterten und zum Marktradikalismus bekehrten Sünder von der SPD. Alles, was die SPD kann, kann die CSU besser. Sie ist populistischer als Berlusconi, verfilzter als der Kölsche Klüngel und erst recht sozialistischer als die Nachfolger der SED, jedenfalls bei Bedarf! Und noch immer gilt in Bayern der alte Grundsatz, das die CSU bestimmt, was konservativ ist. Wer immer noch Zweifel hat, der frage einen echten Bayern und höre staunend die frohgemute Antwort:“Mia san mia!“

weiterführende Links: 

Der Islam – eine Religion des Friedens?

Mann muss schon die Frage stellen dürfen, ob eine Religion, die sich ähnlich wie die Christen mit ihrer Bibel, auf ein Buch berufen, in dem zu allem aufgerufen wird, was die sogenannten Heiden auslöscht. Kann man den Koran wirklich als ein Buch der Toleranz und des Friedens bezeichnen? Ist der Islam wirklich nur vom Westen missverstanden und von den fanatischen Islamisten falsch interpretiert? Das, was wir dem Christentum über mehrere Jahrhunderte zu verdanken hatten, das finstere Mittelalter nämlich, droht uns nun in neuer Form durch den expansiv auftretenden Islamismus!
Niemand kann ernsthaft behaupten, es handele sich um eine bloße Randerscheinung und der Islam sei im Grunde genommen eine friedliche Religion. Das ist ganz und gar nicht so! Selbst wenn die meisten Menschen moslemischen Glaubens eigentlich friedliebend sind, so stellt sich doch die Frage, warum sie dann von gewaltbereiten Imamen und Haßpredigern radikalisiert werden können, ohne dass jemand einschreitet. Inwieweit ist das heilige Buch eines Glaubens friedlich, wenn es die Möglichkeit zu einer gewalttätigen Auslegung in sich trägt? Das gleiche gilt selbstverständlich für die Bibel. Hier wird explizit zum Genozid an andersgläubigen Menschen aufgerufen, zur Ausrottung der Heiden und zur Verwüstung des von hnen bewohnten Landes. Das diese Texte stellen zur Durchführung der Kreuzzüge führten ist allgemein bekannt und unumstritten. Wieviele Jahre hat es gedauert, die Gewaltherrschaft der Kirche über das Abendland zu überwinden? Wieviele Menschen mussten einen qualvollen Tod auf den Scheiterhaufen und in den Folterkellern der Inquisition sterben? Heute rühmen wir uns in den westlichen Demokratien unserer Freiheit und doch laufen wir Gefahr, diese gegen eine neue Herrschaft des Terrors unter dem Zeichen des Islam zu verlieren.
Jede Religion, die in ihren heiligen Büchern zur Gewalt gegen sogenannte Heiden und Andersgläubige aufruft, hat das Recht verwirkt, sich als eine moralische Instanz zu betrachten. Jede Religion die, wie der Islam, nicht in der Lage ist, Extremismus und Fundamentalismus in den eigenen Reihen zu bekämpfen, darf sich nicht darüber wundern, wenn man ihm ablehnend gegenübersteht. Wir sollten uns fragen, wie es wohl in der Türkei oder gar in Saudi-Arabien aufgenommen würde, wenn dort Menschen christlichen Glaubens einwandern, sich in in Ghettos sammeln und gegen die Herrschaft des Islam in diesen Ländern agitieren würden. In der Türkei wäre ihnen eine langjährige Gefängnisstrafe, in Saudi-Arabien die Steinigung oder Enthauptung sicher!
Genau dieses Recht nehmen sich Menschen islamischer Religion aber wie selbstverständlich heraus, wenn sie als Gast in den Ländern der westlichen Welt leben. Sie sind nicht bereit, sich den hier herrschenden Gepflogenheiten anzupassen. Nein, sie erwarten, dass die Einheimischen sich auf ihre Bedürfnisse einstellen, damit sie ungehindert ihre Religion ausüben können. Wohin das letztendlich führt, sieht man an den Zuständen, wie sie beispielsweise in vielen deutschen Grossstädten herrschen, wo in einzelnen Stadtvierteln regelrechte Parallelgesellschaften entstanden sind, in denen nur türkisch gesprochen und verstanden wird, wo Frauen und Mädchen tief verschleiert auf die Strassen gehen müssen, wenn sie überhaupt das Haus verlassen dürfen, nurt um dann zu versichern, sie würden das Kopftuch freiwillig als Ausdruck ihres Glaubens tragen! Hier im Westen gesteht man ihnen, mit gewisse Einschränkungen, dieses Recht zu, während ihnen dies in der Türkei gesetzlich verboten ist.
Die einzige Weltreligion, die in ihren Schriften nicht zu Massenmord und Genozid aufruft, ist meiner Kenntnis nach der Buddhismus. Der Grund dürfte darin zu suchen sein, dass dies die einzige grosse Religion ist, die im Gegensatz zum Christentum und Islam nicht aktiv missioniert. Missionierung hat immer und ausschließlich den Zweck, die Zahl der Gläubigen und damit den Einfluss der jeweiligen Religion zu erhöhen und mehr Macht zu erringen.
Ich bin nicht bereit, dies einfach hinzunehmen unddaher werde ich in meinem Blog auch in Zukunft auf Zustände hinweisen, die unsere Freiheit und unsere Demokratie bedrohen, damit die Menschen sich der Gefahren bewusst werden, die von einer Islamisierung der westlichen Welt, aber auch einer chrsitlichen Fundamentalisierung ausgehen!

Die Natur als Grundlage eines neuen Glaubens

Betrachtet man die Kulturgeschichte des Abendlandes, so fällt einem sofort der prägende gewaltsame Einfluss des Christentums auf, welches über Jahrhunderte hinweg danach strebte, jeden wissenschaftlichen Fortschritt, jede philosophische Erkenntnis, die im Widerspruch zu ihren Dogmen stand, zu unterdrücken und auszurotten. Dazu war den Christen jedes Mittel recht. Als die Scheiterhaufen zu brennen begannen, versank Europa im finsteren Mittelalter, aus dem es erst Jahrhunderte später langsam erwachte.
Millionen Menschen hatten ihren Widerstand gegen den Allmachtsanspruch der Kirche mit dem Leben bezahlt, waren grausam gefoltert, verbrannt, ertränkt und geköpft worden. Menschen, die über Naturwissen verfügten, überwiegend Frauen, wurden verfolgt und vernichtet, um ihr Wissen auszurotten, denn die Kirche vertrat die Ansicht, es sei besser Krankheiten durch Gebete zu heilen, als durch wirksame Arzneien. Das Volk, die Bauern, lebten in Dreck und Armut, während die Kleriker in ihren Klöstern in Saus und Braus lebten, sich an Kunst, Kultur und Luxus ergötzten und sich die besten Ärzte der damaligen Zeit hielten. So wundert es nicht, dass die Lebenserwartung der gebildeten Schichten nahezu doppelt so hoch war, wie die der einfachen Leute, die bei ca. 35 Jahren lag.