Es lebe der Sport, er is gesund und macht uns hoart…

Hoeness regt sich darüber auf, dass Bücher ihn geschrieben würden, fünf an der Zahl, sacht er. Und (das muss ma sich ma auf der Zunge zergehn lassen) das frevelhafte daran sei, dass sie nicht informieren wollten, sondern „Kohle machen“! Das sacht ausgerechnet er, er, der vor Geld nich weiss, was er damit machen soll, der so viel Kohle hat, dass er sie fressen kann, der hunderte von Millionen Euronen als Spielgeld zum zocken zur Verfügung hatte und der -zig Millionen Euro an Steuern hinterzog, regt sich darüber auf, dass andere Leute „Kohle machen“ wollen – mit seiner Geschichte (das wird wohl der Hauptgrund sein!).
Gehöert gerade auf n-tv (Uli Hoeness´ Abschiedsrede – und wie die „Fans ihm Beifall geklatscht haben, lässt mich nach wie vor voller Staunen da stehen, während sich die Vermutung verdichtet, dass dieser Mann noch während seiner Haftzeit vermutlich selig, oder gleich heilig gesprochen werden wird!)

Bakd eingefahren – und hoenissch lachen wir ihm durch die schwedischen Gardinen zu!

Das Opfer! Uli Hoeness will in den Knast? Freiwillig? Oder ist ihm nun aufgegangen, dass er bei einer Revision auch deutlich mehr aufgebrummt kriegen könnte, als die erstinstanzlich in aller Freundschaft angebotenen dreieinhalb Jahre?
Und nun gibt er auch noch seine Ämter ab, bei den Bayern, als Präsident und als Aufsichtsratsvorbeugender! Nach einem Jahr, in dem wohl nur er selbst an seine vermeintliche Unschuld zu glauben geniegt war, gibt er endlich seine Ämter ab! Aber sei´s drum. Von mir kann er zwar kein Mitleid erwarten, aber in der Politik wird man ihn sicher gerne und mit offenen Armen in Empfang nehmen, wenn er denn ein paar Tage im Knast geschmort haben mag – als künftiger bayrischer Ministerpräsident vielleicht (da kommt ihm seine überhebliche Hemdsärmeligkeit sicher entgegen und profiliert ihn, noch über seine durchaus landestypische Gschaftlhuberei hinaus) aber sicher eignet er sich christlich-sozial und natürlich erst recht politisch für nahezu jedes Amt im Freistaat.
Oder als künftiger Bundesfinanzminister, unter wem auch immer, wenn das gute alte Sch(r)äuble in 10 – 15 Jahren zwangsweis´ vorzeitig in Pension geschickt werden muss. Mit dem spekulativen Teil dieses Amtes kennt er sich ja bestens aus und sicher sind ihm aus dem persönlichen Freundeskreis einige weitere potente Steuer…äh…vermeider mit Hang zur theatralischen Pos(s)e bekannt! Wir sind gespannt, was uns und ihm die Zukunft bringen mag…oder auch nicht, denn eigentlich interessiert es mich nicht die Bohne.

weiterführende Links: