Griechenland und kein Ende

Ja, es scheint Fakt zu sein. Politik in Griechenland wird derzeit nicht nur von und in der EU gemacht und zwar unter Aufsicht und Befehl der Troika der EZB, sondern auch und besonders in Berlin. Von Muddi! Und von Schäuble! Und von ihren Spiessgesellen und Erfüllungsgehilfen in den Vorstandsetagen der großen Bank- und Versicherungskonzerne und natürlich auch von den Großkoalitionären, die sich zur Zeit allerdings als Griechenlandversteher präsentieren.

Aber jeder weiss, dass sie es in Wirklichkeit garnicht so meinen! Genauso, wie sie es mit der Wahrheit nicht so ernst meinen und schon gar nicht mit der Realität! Denn selbst die früher mal „linke“ SPD mag kein Linksbündnis Syriza unter Tsipras, weil ihnen das zu ähm links wäre. Womöglich steckt dahinter ja so etwas wie Sozialismus, oder gar Kommunismus im Tarnanzug und von Ersterem hat sich die Sozialdemokratie schon vor langer, langer Zeit verabschiedet.

Ebenso von den Idealen des Klassenkampfes. Spätestens seit Gerhard Schröder Bundeskanzler und „Genosse der Bosse“ in Personalunion wurde, gibt es den einst propagierten Klassenkampf nicht mehr als Ziel der SPD.

Bestenfalls in Gestalt des umgekehrten Klassenkampfes, wenn man das unter der Umverteilung des Volksvermögens von unten nach oben verstehen will.

Es wird sogar so sehr klassengekämpft, das es auch dem schon reichlich neoliberalen Nuschelorakel der SPD, Altkanzler Helmuth Schmidt, zu bunt wird und er sich genötigt sieht, den moralischen Zeigefinger zu erheben und auf die drohende Spaltung der Gesellschaft hinzuweisen. Und das will dann schon mal etwas heissen!

Derweilen bewegt sich Muddi mit der Grazie einer Tunnelfräsmaschine und dem Charme einer oft benutzten Klobürste durch das lästige Dickicht der politischen EU-Kleinstaaterei und beschwört den finanziellen Untergang des Abendlandes herauf, wenn Griechenland den Euro verlässt! Nach aussen jedenfalls.

Hinter vorgehaltener Hand mauschelt man freilich schon, wie man den Schaden für die Konzerne, im Fall der Fälle, möglichst gering halten könnte. Im Zweifel stehen ja die deutschen und europäischen Steuerzahler für die Ausfälle gerade und voilá! Gerettet! Die Konzerne und ihre Profite jedenfalls!

Natürlich muss man dann im Gegenzug an der ein oder anderen Stelle ein paar Einsparungen vornehmen und. Ein, zwei Kürzungen vielleicht. Aber das liegt dann daran, dass „wir“ eben viel zu lange über „unsere“ Verhältnisse gelebt haben!

Meanwhile sind die Bürger, besorgt und verunsichert, wie das so ihre Art ist, erst einmal mit Pegida und der AfD beschäftigt und abgelenkt, so dass man sich eher darum zu sorgen scheint, ob man seinen Regenschirm zur montagabendlichen Patridiotendemo gegen die Islamisierung des Abendlandes mitnehmen sollte, oder eine Taschenlanpe, um sich selbst heim zu leuchten, wenn die Semperoper, das Brandenburger Tor, oder der Kölner Dom durch Abschalten der Beleuchtung in ein Dunkel getaucht werden, wie es dunkler selbst in den dunkelsten Analkanälen der ebenfalls sehr besorgten konservativen Politprominenz nicht sein könnte!

Die CSU versucht die AfD rechts außen zu überholen. Die CDU rauscht links an der SPD vorbei, die darob leicht indigniert darüber nachzusinnen scheint, wo sie nun eigentlich in diesem wirren Spektrum verwirrter Schwachköpfe überhaupt genau steht. Und die FDP präsentiert sich in der Zwischenzeit als Alternative zur Alternative für Deutschland zu etablieren. Obgleich sie das nicht nur ohne Sinn und Verstand, sondern auch ohne Gesicht und Profil versucht.

Aber so etwas ist in unserer heutigen Zeit sowieso nur überflüssiger Ballast und Eigenschaften wie Stromlinienförmigkeit, Gleitfähigkeit und Widerstandslosigkeit sind eindeutig mehr gefragt denn je. So kann man nämlich leichter da eindringen, wo´s warm (und braun) rauskommt, bei den Reichen und Mächtigen.

Widerstandsloses gleiten ist auf dem politischen Karrieresprungbrett zur alternativlosen Alternative für den dynamischen Egomanen und damit zur wichtigsten Disziplin geworden! Viel Spass dabei!

Die Kloalition der Ahnungslosen

Ja, da bleibt einem echt die Spucke weg! Der Präsident des Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, hat von den Abhöraktionen der NSA erst aus der Zeitung erfahren? Gibt es eigentlich etwas, dass noch überflüssiger ist, als ein Geheimdienst, der keine Ahnung hat, was um ihn herum, in ihm drin und auch sonst noch so vor sich geht? Jetzt mal abgesehen von der BLÖD-Zeitung oder so.
Ich meine, was zum Geier machen diese Idioten vom BND mit unseren Milliarden Euro, die ihnen die Bundesregierung in den Arsch steckt? Wen bespitzeln die überhaupt, außer ein paar linken Aktivisten, die mit ihren sozialistischen oder kommunistischen Ideen, höchstens den Kapitalismus entlarven könnten? Diese NSU-Nazis konnten sie nicht finden, von rechten Idioten lassen sie sich an der Nase herum führen und das Geld aus der Tasche ziehen und was die „befreundeten“ Dienste so treiben, davon haben sie keinen blassen Schimmer? Von den wirklichen Bedrohungen in- und ausländischer Terrororganisationen wollen wir erst gar nicht anfangen…
Und was sagt Muddi dazu? Nunja, nun ist sie ja auch ein bisschen gegen die Vorratsdatenspeicherung, aber das sagt sie natürlich nicht so offen. Das denkt sie nur (falls das mit einem solchen Kopf überhaupt möglich ist) und lässt den Vollhorst Drehhofer ein wenig Scheiße reden…

Für den ganzen üblen Rest gibt es dann den Innenfritz, der macht was er will, der die Überwachung ausbauen möchte, so weit es nur geht und noch ein Stückchen darüber hinaus!, Ja, Herr Friedrich ist ein Mann ganz nach dem Geschmack der NSA und man darf sich wohl fragen, ob die ihn nicht in seiner Stellung installiert hat, um das durchzudrücken, was man gemeinhin als „Law-and-Order-Mann bezeichnet, einen Menschen, dem das Gesetz scheißegal ist, Hauptsache man kann es zu eigenem Nutz und Frommen verbiegen und mißbrauchen!

Wir brauchen allerdings nicht weniger Demokratie und mehr Überwachung, sondern mehr Demokratie und weniger Überwachung und wir brauchen ganz sicher keine solchen psychopatischen Spacken wie den Innenminister Friedrich!

Aber eines können wir aus diesem ganzen Affentheater um die NSA-Abhörskandale lernen – die zuständigen Stellen, Behörden und Politiker wussten nicht nur von nichts, sie wollen es bis heute überhaupt nicht wissen und das wiederum ist mehr als bedenklich…

weiterführende Links: 

Das Kapital

Die meisten Menschen, zumindest hier in den westliche Bundesländern der gerade 60 Jahre alt gewordenen Bundesrepublik Deutschland, werden sich bei diesem Titel wahrscheinlich angewidert abwenden, so sie denn zufällig über diesen kleinen Blog stolpern sollten. Obwohl die meisten von ihnen sich als Antikommunisten berufen fühlen, die Ideen eines Karl Marx in Bausch und Bogen zu verdammen, haben keine Zeile dieses – zugegebenermaßen – nicht gerade geschmeidig zu lesenden Schmöker je zu Gesicht bekommen. Die andern werden vielleicht meine Sorgen um die Natur, die Zukunft der Menschen hier und überall auf der Welt teilen. Das hoffe ich jedenfalls!

Und das Grundübel, dass sowohl für die Vernichtung, Vergiftung und Zerstörung der Natur verantwortlich ist, ist der Kapitalismus in allen seinen Ausprägungen. Ein System, ohne jede Regel, die alles und jeden für käuflich hält und allem irgendeinen imagienären wert beimisst – außer dem Menschen! Der Mensch ist im System des Kapitalismus nicht mehr und nicht weniger als ein Produktions- (wenn er arbeiten kann, weil er einen Arbeitsplatz hat) oder Kostenfaktor (wenn er alt, krank, oder einfach nur arbeitslos ist). Genau diese Terminologie hat sich auch der deutsche Staat zu eigen gemacht und dann mit Hilfe von Konzernmanagern wie Peter Hartz (wegen Untreue und Begünstigung zu 2 Jahren Haft auf Bewährung und einer Geldstrafe verurteilt) – Hartz-Konzept, oder Bert Rürup (böse Zungen würden behaupten, er sei einfach nur ein erfolgreicher Lobbyist der Finanz- und Versicherungsbranche) – Rürup-Rente usw.  zur Staatsdoktrin erhoben. Zwei typische Manager-Karrieren im Kapitalismus also. Und solchen Leuten vertraut man die Zukunft der Menschen an und die Sicherung der Existenz? Vielen Dank!

Zeitgleich mit dem Niedergang des Kapitalismus im Zuge der Finanzmarkt- und Immobilienkrise, die sich zu einer ausgewachsenen Weltwirtschaftkrise entwickelt hat, besinnen sich die Menschen auf alternative politische Systeme, z.B. den Sozialismus, oder den Kommunismus. Sogar in Japan findet die Kommunistische Partei vermehrt Zulauf (und das will in einem Land, dass sich nach der verheerenden Niederlage im 2. Weltkrieg dem Kapitalismus hingegeben hatte, wie eine überdurchschnittlich großzügig bezahlte Prostituierte ihrem Freier). Sogar das Hauptwerk des Karl Marx, „Das Kapital“, wird als Manga-Comic aufgelegt. Ob und wann es davon eine deutsche Version geben wird, konnte ich bis heute leider nicht in Erfahrung bringen. Wer also Hinweise hat – bitte Email an mich! Denn interessant ist es allemal. Wer schon einmal versucht hat diesen Wälzer zu lesen, wird mir zustimmen wenn ich behaupte:“ Das Kapital“ ist alles andere als leicht verdauliche literarische Kost und der Stoff ist derart schwer, dass man allein vom lesen schon Übergewicht und Diabetes mellitus Typ 2 kriegt!

Ich will jetzt hier nicht über Sinn oder Unsinn kommunistischer Ideen lamentieren. eher steht mir der Sinn danach zu fragen, ob es nicht ein wirklich gerechtes politisches System geben kann, in dem sowohl kapitalistische wie auch kommunistische Elemente Eingang finden können. Denn grundsätzlich muss ich sagen, dass die kommunistischen Ideen an sich nicht schlecht sind. Denn es geht doch in einer Gesellschaft immer darum, auf die Schwächsten Rücksicht zu nehmen. Oder besser gesagt, darum sollte es gehen. Es kann nicht sein, dass die Stärksten und Wohlhabendsten die Marschrichtung und Geschwindigkeit vorgeben und wer dem nicht folgen kann, der hat eben Pech gehabt. So eine Gesellschaft mag vielleicht kapitalistisch sein und derzeit en Vogue. Aber sie ist ungerecht und daher sicher nicht von Dauer. Das man auch aus den kommunistischen Ideen ein ungerechtes System basteln kann, haben die sozialistischen Staaten bis zu ihrem Zusammenbruch genauso bewiesen! Unterdrückung und Terror gegen die eigenen Bevölkerung kann nicht das höchste Staatsziel sein, ebenso wenig, wie die Bereicherung einiger weniger privilegierter Kreise auf Kosten der breiten Masse der Bevölkerung!

Der Kapitalismus ist ein zutiefst unmenschliches und unnatürliches System, weil es darauf aufbaut, sämtliche Ressourcen unserer Mutter Erde auszubeuten und zu verbrauchen. Er nimmt auf menschliches Leben, auf die Natur und Gaia keinerlei Rücksicht, da er alles als handelbare Ware betrachtet und allem einen „Wert“ beimessen muss. Der Nationalismus und besonders ausgeprägt in seiner Form des Nationalsozialismus, ist das widerlichste, was Menschen sich als Ideologie ausgedacht haben und zeugt von tiefster Missachtung sowohl des Menschen, als auch der Würde aller lebenden Wesen. Das Joch des Nationalsozialismus abgeschüttelt zu haben, ist wohl eine der bedeutendsten Taten der Menschheit überhaupt.

Der Kommunismus in seinen Grundgedanken dagegen ist nicht unmenschlich. Unmenschlich wurde er erst durch die Menschen, die auf seinen Thesen ihren Herrschaftsanspruch begründeten. Es muss einen Weg geben, der zwischen den Extremen des Kapitalismus und des Kommunismus hindurch führt. Eine Synthese aus beidem, die sowohl den Leistungsgedanken berücksichtigt, als auch das Bedürfnis der Armen nach materieller Sicherheit und Wohlfahrt. Das was man die soziale Marktwirtschaft nennt und für diesen Weg hielt, hat sich unter dem ständigen Einfluss des Kapitalismus zu einer Spielart seiner selbst entwickelt (weiterentwickelt kann man in diesem Zusammenhang nicht sagen). Das Grundübel unserer Gesellschaft ist die Verbindung von Wohlfahrt und Fürsorge mit Leistung, denn Leistung kann nur bringen, wer auch Arbeit hat. Wenn die Arbeit immer weniger wird, koppelt man Millionen von Menschen von der gesellschaftlichen Integration und Entwicklung, von der Kultur und von allem ab, was einen zivilisierten Menschen ausmacht. Muss man sich da wundern, wenn die Gesellschaft, insbesondere das Prekariat sich mit diesem System, dieser Demokratie, diesem Staat nicht mehr identifiziert und sich radikalen politischen Strömungen öffnet? Freilich hat man das grundlegende Problem schon erkannt. Aber außer belanglosem Geschwafel hat man der zunehmenden Arbeits- und Perspektivlosigkeit nichts entgegen zu setzen. Wobei natürlich nicht unerwähnt bleiben darf, dass in unserem Land Arbeit allein schon längst nicht mehr ausreicht, um den sozialen Absturz, oder gar soziale Sicherheit garantiert. Die meisten Menschen, die in schlecht bezahlten Arbeitsverhältnissen  ausgebeutet werden, sind zusätzlich zur Arbeit auf staatliche Almosen angewiesen, weil ihr Einkommen weder für die ständig steigenden Mieten, noch für die Energiekosten und erst recht nicht für eine ausgewogenen Ernährung, Gesundheitsvorsorge und eine private Absicherung der Alterversorgung reichen!

So betrachtet, braucht man sich nicht über eine Rennaissance linker Ideologien zu wundern. Viele Menschen geben auch heute schon linken Parteien ihre Stimme aus Protest, weil sie vom Kapitalismus enttäuscht sind und sich im Stich gelassen fühlen. Ich kann ihnen das nachfühlen!

weiterführende Links (für alle, die mal reinschnuppern wollen. Aber lasst es Euch gesagt sein, es erfordert starke Nerven und ein erstklassiges Durchhaltevermögen. Kein Wunder, dass man mit solchen Schriften nicht wirklich die Massen von den Sitzen reißen kann, denn der Mensch als Masse ist nicht nur brutal und grausam, er ist auch strohdumm!):