Reichlich mies…

Ach wie jetzt? Ich dachte man kann seinen Doktortitel nicht einfach so zurück geben, er müsse einem schon entzogen werden. Naja, aber wenn die Dissertation schon den „eigenen Wertmassstäben“ (und die sind ja bei einem Politiker der Christlich Sozialen Union von vornherein enorm hoch…) wegen ihrer „evidenten Schwächen“ schon nicht mehr genügt, dann sucht man halt nach einem Schlupfloch, in dem man sich verkriechen kann, um dem zu erwartenden Shitstorm zu entgehen – da ist dann auch kein Platz mehr für einen Doktortitel, den man zwar mit Stolz getragen, den man sich aber nie verdient hatte…

Ohje, Herr Kreidl, wenn sie schon im Angesichts der drohenden Universitätsentscheidung lieber selber den Arsch nzusammen kneifen, anstatt wie ein bayrischer Löwe gegen den drohenden Sturz in die akademische Bedeutungslosigkeit zu kämpfen, dann muss wohl die Kacke schon heftigst am dampfen gewesen sein! Und fein ist´s, sich über solche Menschen lustig zu machen, die sich nur dann für Menschen halten, wenn sie einen akademischen Grad ihr Eigen nennen, gleich wie sie ihn auch erworben haben und dann, sind´s natürlich bessere Menschen als die andern, als der Pöbel, der´s zu nix gebracht hat außer zum Gesellen- oder Facharbeiterbrief!

Mehr Schein als Sein, war schon immer eine der herausragendsten, wenn auch nit gerade die beste Charaktereigenschaften jener (hauptsächlich) konservativen Generation von Politikern, die nach dem Kriege in Amt und Würden gehievt wurden. Früher gehörte oft noch eine einschlägige Parteikarriere in der NSDAP dazu, um über jeden Verdacht erhaben zu sein, mit dem Sozialismus fraternisieren zu wollen, obgleich es kurz vor Wahlen auch in konservativen Kreisen die sozialistische Karte der Gerechtigkeit zu spielen. Besonders eindrucksvoll vermag das die CSU und niemand wundert sich dann, wenn auch noch lauthals auf dem nationalistischen Horn getutet und den Vertriebenen in den Arsch gekrochen wird!

Aber verzweifen´s ned, Herr Kreidl und lassen´s mich ihnen freudig erregt zurufen:“Is der Ruf erst runiert, politisiert sich´s völlich unscheniert!“ Und sicher wird man ihnen und ihrem Doktorgrad ebenso bittere Krokodilstränen nachheulen, wie dem der edlen Frau Schavan, dem vuz Guttenzwerg, der Koch-Mehrin und wie dergleichen Namen mehr sind, groß an Zahl! Aber Namen sind bekanntlich Schall und Rauch und auch ein Doktor pflegt beim Scheißen genauso zu stinken wie ein/e einfache/r Mann/Frau!
Dem Ruf ihrer Stadt „Mies“bach, deren Landrat sie ja (noch) sind, haben sie einen ziemlich miesen Dienst erwiesen, aber nu geht´s erstma ins Restaurant, zum Italiener vielleicht, ein paar Miesmuscheln verdrücken! Mahlzeit!

weiterführende Links:

Werbeanzeigen

Die Schere zwischen arm und reich – ein gottgegebenes Recht im kapitalistischen Heilssystem?

Für die meisten Menschen, vor allem, wenn sie „liberal“ und „konservativ“ sind, ist es ja ein geradezu unerhörter Vorgang, wenn man von den Reichen verlangte, sich in irgendeiner Form (womöglich sogar mit Geld) an der Finanzierung des Staates und der Gesellschaft zu beteiligen. Ich meine, Solidargemeinschaft? Das war doch gestern, oder vielleicht sogar vorgestern. Heute gibt es die Ellenbogengesellschaft, die sich bewährt hat und diejenigen bevorzugt, die sich selbst helfen (können, weil sie genug Geld haben). Alle andern gehören zum Pöbel, sind wertloses „Humankapital“, Kostenfaktoren, die es zu verringern, am Besten auszumerzen gilt – wer nichts leistet, baucht nix fressen, lass uns Herr, das nie vergessen. Det ham wa doch ooch schon ma irgendwo gehöert?

weiterführender Link: