Kinderspiel…

Das ist ja auch alles kein Ding, solange die Pädophilen bei den Grünen verortet werden und man sie deswegen an die Wand nageln kann und gleichzeitig ihre Umweltschutzthemen vom Tisch zu wischen vermag! Pädophile bei den marktperversen Liberalen, das ist (k)ein Thema, das keine Sau interessiert. Das wird mit viel Geld und Einfluss unter den Teig des liberalen Geschwurbels gehoben und kommt erst später (leider zu spät, wie man sieht) wieder an die Oberfläche, wie eine verfaulende Wasserleiche!

Hei, was war das für ein gar lustiges Kesseltreiben gegen die von den Grünen in den 80er Jahren betriebene Befreiung der Sexualität. Tabus sollten gebrochen werden, alte Zöpfe abgeschnitten und die Sexualität, gleich welcher Spielart, aus ihrer Schmuddelecke geholt werden. Kein Wunder war das Thema bei den Grünen gut aufgehoben.

Gerade frisch gegründet und offen nach allen Seiten (*hust*) fand jede noch so abwegige Forderung Eingang in irgendein Pamphlet, ein Wahlprogramm, oder in ein Grundsatzpapier. Aber das war´s dann auch schon. Im Rahmen parlamentarisch-demokratischer Selbstreinigungsprozesse wurden solche Themen meist relativ achnell ausgemerzt, die Protagonisten verliessen die Partei und versuchten sich anders wo aufzugeilen und zuu befriedigen – beispielsweise beim Kinderschutzbund, den gewisse pädophile Kreise geschickt zu unterwandern versuchten. und das mit einigem Erfolg, wie neulich erst fest gestellt wurde!

Und jetzt also die Liberalen, die Marktverfechter, die edlen Ritter des freien Marktes und der „Eigenverantwortung“, von manchen jedoch böswillig als politisierende Lobbyhuren der Wirtschaft geschmäht und natürlich völlig zu Unrecht der Käuflichkeit bezichtigt. Nun wirft man auch ihnen vor, sich der Kinderfickerei und dem Mißbrauch Schutzbefohlener hingegeben zu haben.

Keine Frage dass die betreffenden Personen längst nicht mehr in der Partei sein sollen. Ansonsten wäre es wohl kaum zu solchen Veröffentlichungen gekommen. Schade nur, dass dieses Thema erst jetzt hochkocht (vermutlich nicht ganz ohne Absicht). Vor der Bundestagswahl hätte das zu einem Desaster für die FDP führen können! Wie gut, dass auch die anderen Themen und die völlige Inkompetenz der Liberalen in nahezu jeder sozialen, wirtschaftlichen und außenpolitischen Frage – und da stehen sie der Kanzlerpartei CDU/CSU in nichts nach – ausgereicht hat, um den Einzug in den Bundestag zu verindern!

Nun haben sie wenigstens ausreichend Zeit, in sich zu gehen, sich zu sammeln (was noch vorhanden ist) und geläutert und mit neuem Elan, dazu versehen mit einer neuen Boygroup an der Spitze, dem Marktradikalismus einmal mehr Bahn zu brechen – falls bei der nächsten Bundestagswahl der Wiedereinzug in den Bundestag gelingt. Mögen uns die Götter gnädig sein und uns davor bewahren!

 weiterführende Links:

Werbeanzeigen

Das Scheissbuch der deutschen Entwicklungshilfe

Ach das hat uns nun gerade noch gefehlt! Nirk Diebel, liberaler „Spitzen“mann im Entwicklungshilfeministerium beweihräuchert sich selbst und seine „hervorragende“ Arbeit im heute vorgestellten Scheissbuch der Entwicklungshilfe. Und weil die Opposition gerade mal wieder über die „Verschlankung“ seines Ministeriums durch Verdreifachung des Personals, nach dem Prinzip „wess Parteibuch ich hab, dess Loblied ich sing“ meckert, erläutert er charmant wie eine Klobürste, dass er seine Leute nach „Können“ aussuche, nicht nach dem liberalen Parteibuch, woraus sich nur ableiten lässt: es sind ausschließlich die Liberalen, die die einzigen fähigen Leute haben…

Wir haben es schon immer geahnt. Silvana Koch-Mehrin, Spitzenfrau im EU-Parlament, zwar neuerdings ohne Doktortitel, dafür immer noch blond! Philipp Rösler, Statthalter der Industrie in der deutschen Politik  und ausgerechnet im Wirtschaftsministerium, Spitzenmann und mit allen Abwässern gewaschen und natürlich gegen die Verteuerung von CO2-Zertifikaten zum Schutz unseres Klimas! Rainer Brüderle, liberaler Spezialist für genuscheltes Politwischiwaschi, Spitzenmann und Weinkönigin der FDP ehrenhalber, unwiderstehlicher (nach eigener Einschätzung) jedoch lediglich selbsternannter Rodolfo Valentino des politischen Afterwork-Nachtlebens. Guido Westerwelle, Spitzenmann, schwer gezeichnet von intellektueller und außenpolitischer Selbstüberschätzung, sowie der nichtssagenden Belanglosig- und/oder Beliebigkeit, Mister „alle-Hartzer-sind-spätrömisch-dekadent“, gewesener Sonnyboy der Springerpresse und rührend besorgt um die wirtschaftlichen Interessen der Geschäftspartner seines Ehemannes, die er gerne mal mit im Regierungsjet auf seine Vergnügungsreisen nimmt…bei solch liberalem Spitzengesocks allüberall, braucht einem um die Zukunft des Entwicklungshilferessorts wahrlich nicht bange zu sein.
In Wahrheit sieht es wohl eher so aus, dass Niebel das gesamte Ministerium mit seinen Arschkriechern unterwandert, um sie nach der drohenden Abwahl als fünfte Kolonne nutzen zu können! Lobbyismus, Käuflichkeit, Vertretung wirtschaftlicher Interessen unter dem Deckmäntelchen der Entwicklungshilfe, natürlich mit deutlich gekürzten Ausgaben zementieren die Stellung der Entwicklungshilfe unter der schwarzgelben Kloalition als Türöffner für die geschäftliche Interessen deutscher und internationaler Konzerne, vorwiegend aus dem Rüstungs- und Chemiebereich.

Wer gedacht hat, Niebel würde tatsächlich sein eigenes Ministerium abschaffen, wie er es noch kurz vor der Übernahme der Amtsgeschäfte angekündigt hatte, sieht sich bitter enttäuscht! Der erst fünfzigjährige geistige Kleinrentner aus der FDP sieht nun keinen Grund mehr dafür, sich und sein unnötiges Ministerium auch weiterhin für obsolet zu halten.

weiterführende Links:

„terre des hommes“ kritisiert deutsche Entwicklungspolitik – „Niebel operiert mit Instrumenten von gestern“ (Artikel auf tagesschau.de vom 17.4.2013)