Wasser! So kostbar wie Gold?

Nein, Wasser ist kostbarer, viel kostbarer. Denn ohne Wasser gibt es kein Leben! Und was macht der Mensch? Er verseucht, verschmutzt, verschwendet das Wasser, macht es von einer Ressource, auf die jeder Mensch ein Menschenrecht hat, zu einer Ware, die meistbietend verkauft wird. Die Wasserwirtschaft in den Industrieländern wurde bereits zu weiten Teilen privatisiert und damit den Gewinninteressen der Konzerne geopfert. Wasserleitungsnetze und Kanalisation verfallen und werden immer undichter, ungeheure Mengen besten Trinkwassers gehen verloren und die Preise steigen immer weiter.

„Der UNESCO-Bericht 2009 – Trinkwasser wird knapp“ (Artikel auf n-tv am 12.3.2009) legt nahe, dass sauberes Wasser durch die Dummheit der Menschen, durch ihre Ignoranz, die Profitgier der Konzerne und nicht zuletzt durch die Klimaerwärmung immer knapper, immer kostbarer. Millionen von Menschen haben überhaupt keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Überall, wo Wasser knapp ist, wird ein Geschäft daraus gemacht, dass so lukrativ ist, dass sogar die Mafia einsteigt. Wer nicht zahlen kann, muss eben aus den allerorts vorhandenen Kloaken saufen und wenn er dann an der Cholera, Typhus oder irgendeiner anderen Durchfallerkrankung verreckt, hat er eben Pech gehabt. Besonders leiden unter diesen Bedingungen Kinder und Kleinkinder, die jährlich zu Hunderttausenden, ja Millionen, Opfer der unsäglichen hygienischen Bedingungen und des Mangels an sauberem Trinkwasser werden!

Hier in Europa hat sich der weltgrößte Lebensmittelkonzern Nestlé eine ganze Reihe von Mineralwasserquellen unter den Nagel gerissen (darunter sind wie Nestlé Waters, Perrier, Vittel, Aquarel, San Pellegrino, Contrex, Aqua Panna, Neuselters, Frische Brise, Kloster Quelle, Fürst Bismarck Quelle, Nestlé Aquarel, Nestlé Wellness, Henniez). Wer glaubt, er tue dies nur aus sozialer Verantwortung heraus und um die Versorgung der Menschen in Europa mit sauberem Trinkwasser sicher zu stellen, der irrt, der irrt ganz gewaltig. Nestlé versucht ein Monopol zu schaffen, dass es ihm ermöglicht, die Preise zu diktieren. Die Folgen liegen für jeden klar sichtbar auf dem Tisch – Kontrolle der Ressource bedeutet: Kontrolle der Preise bedeutet: Kontrolle der Menschen!

Damit nicht genug. Private Anbieter steigen in ganz großem Massstab in das Geschäft mit der Wasserversorgung ein, überall auf der Welt. Und überall wo das geschieht, steigen zuerst einmal die Preise. Das sei auch gut so, sagt die Politik, denn Wasser müsse einen angemessenen Preis haben und den habe es zur Zeit noch nicht! Steigt der Preis, würde man anfangen Wasser zu sparen und nicht mehr vergeuden. Soweit hört sich das auch ganz logisch an. Aber an dem Punkt, wo ich feststelle, dass die Mehrkosten sich nicht und in keinster Weise in der Modernisierung der Rohrleitungsnetze niederschlagen, oder in modernen technischen Anlagen zur Wasseraufbereitung, sondern einzig und allein in den Taschen der Konzerne landen (und zwar als Gewinne), beginne ich die Privatisierung öffentlicher Aufgaben zu bekämpfen, weil ich sie nicht für richtig und schon garnicht für gerechtfertigt halte. Ein Staat, der alle seine hoheitlichen Aufgaben privatisiert (und in den USA ist man ja schon soweit, sogar den Krieg zu privatisieren) verliert erstens sein Existenzrecht und zweitens das Recht, Steuern zu kassieren! Denkt mal darüber nach!

Große Konzerne wie ABB, Bilfinger & Berger und MVV Energie steigen mit dem Gemeinschaftsunternehmen Aquamundo weltweit in die kommunale Wasserversorgung und Abwasserentsorgung ein, genauso wie die französischen Unternehmen Vivendi oder Suez Lyonnaise des Eaux. Glaubt wirklich jemand das Geschwätz, dies geschehe nur aus dem einzigen Grund, die Wasserversorgung zu sichern? Welche Kommune verkauft ihr Wasser- und Abwassernetz, weil und damit es in Privathand besser und billiger (im Unterhalt, dem Neubau und der Wartung, nicht im Wasserpreis) wird? Wasser ist ein riesen Geschäft und die Kommunen verkaufen die Wasserverteilnetze, die wir mit unseren Steuern bereits einmal finanziert und auch unterhalten haben, an private Unternehmen. Die Gewinne teilen sie jedoch nicht mit uns, den Bürgern, sie schaufeln sie in ihre eigenen Taschen. Und dann müssen wir diese bereits bezahlten Netze von den Unternehmen wieder zurück leasen, oder den Unterhalt auch weiterhin mit unserem Geld bezahlen, allerdings in Form höherer Preise. Aber – wer hätte das gedacht – die Gelder sind plötzlich Gewinne und werden keineswegs in den Unterhalt der Netze gesteckt, sondern wiederum in die eigenen Taschen, diesmal der Konzerne. Ist es nicht fantastisch, dass die Menschen in diesem Land und auch in allen anderen Ländern bei solchen Geschäften immer die Dummen sind?

Konzerne sind nur und ausschließlich da, wo es Geld zu verdienen gibt und zwar viel Geld. Konzerne dienen niemals den Menschen. Sie dienen nur sich selbst ud ihr einziger Zweck ist es, Geld zu machen! Alles Geschwafel von Nachhaltigkeit und Verantwortung, von sozialem Engagement ist nichts weiter als hohles und leeres Geschwätz. Aber die Politiker glauben es gern, nimmt ihnen die Industrie doch das ab, was der Politik zu teuer, zu lästig und vielleicht auch unangenehm ist, die Verantwortung für die Bürger. Die stören sowieso nur beim Regieren und sind so dämlich, dass sie nicht mal merken, „was für eine hervorragende Arbeit in der Politik geleistet wird“. Das glaube ich gern!

weiterführende Links:

Werbeanzeigen

Tag des Artenschutzes! Wer rettet die Natur?

Am 3. März fand der Tag des Artenschutzes statt. Wie in jedem Jahr seit 1973 im Rahmen des Washingtoner Artenschutzübereinkommens CITES (Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora), als er eingeführt wurde. Was will uns dieser Tag sagen? Wie jeden dieser Termine, nahmen die Umweltschutzorganisationen auch diesen zum Anlass, auf den jährlich sich beschleunigenden Artenschwund hinzuweisen und Maßnahmen zu fordern, um ihn zu bremsen. Focus Online berichtet am 3.3.2009 unter „Tag des Artenschutzes: Handeln, bevor es zu spät ist“.

Und weil die Politik jedes Jahr zu eben diesem Anlass immer ganz besonders erschrocken tut ist, verkünden sie stets sehr vollmundig, den Kampf gegen das Aussterben der betroffenen Tierrassen bekämpfen zu wollen. Schließlich liegt ihnen ja die Natur, ja sogar die Umwelt, meist aber doch nur der Wähler am Herzen. Bleibt der nämlich schmollend zu Hause, wenn er an die Urnen gerufen wird, verlieren die Politiker vielleicht ihre fetten Pfründen und darum nehmen sie anlässlich solcher Gelegenheiten den Mund immer ziemlich voll. Das ihre Versprechen eine Halbwertszeit von, ach was weiss denn ich,  vielleicht 3 Tagen haben, ist ja nun auch nichts wirklich Neues.

Während die Umweltorganisationen hoffen, die Finanz- und Wirtschaftskrise könnte der Umwelt eine Atempause verschaffen, hege ich eher den Verdacht, dass die prekäre Lage (wie nah man doch als Unternehmen plötzlich am Prekariat sein kann, hehe!) der Konzerne die Regierung veranlassen könnte, die Bestimmungen zum Umwelt- und Naturschutz zu lockern. Den Schutz unseres Klimas, den unsere bundesgekanzlerte und schöngemerkelte Angela (die man darob sogar zur „Klimakanzlerin“ kürte) zur Chefsache erklärt hatte, ließ man ja sofort nach den erste Anzeichen der Finanzkrise fallen, wie die sprichwörtliche heisse Kartoffel. Niemand wollte plötzlich am Zusammenbruch der Banken schuld sein, oder gar irgendeine Art von Verantwortung tragen. Falls das Klima kollabiert, kann man die Länder der Dritten Welt oder China dafür verantwortlich machen, weil die doich tatsächlich so unvernünftig sind und Energie aus Kohle oder sogar Öl gewinnen, obwohl das doch eigentlich die Industrieländer für sich beanspruchen. Und hups, wie Phönix aus der Asche, taucht plötzlich die saubere und klimafreundliche Atomenergie wieder aus der Versenkung auf, wo sie sich einige Jahrzehnte vor den Augen ihrer Kritiker verborgen gehalten hatte! Natürlich schwenken nun sofort die Politiker, die sich vorher gaaanz fest und unumkehrbar mit dem Atomausstieg identifiziert und einverstanden erklärt hatten, für die Renaissance der Atomenergie ein! Nun, so hat es den Anschein, machen sich die horrenden Summen endlich bezahlt, mit der die Atomlobby über viele Jahre hinweg die Politiker der FDP, der CDU/CSU und neuerdings auch den ein oder anderen „Umweltschützer“ der SPD gekauft hat.

Für einen Menschen wie mich, also einen, der sich als einen Normalbürger bezeichnen würde, sieht das so ähnlich aus, wie die Mitgleidschaft in der Mafia. Man profitiert davon, erhält hier und dort mal eine „kleine Zuwendung“ und wenn der Capo di tutti Capi dann seine „Familie“ ruft, dann stehen sie alle da und tun das, wofür die Mafia sie bezahlt hat. Und ich kann mich wirklich des Eindrucks icht erwehren, dass es sich sowohl bei den Gen-, wie auch den Energiekonzernen, um Organisationen mit mafiosen Strukturen und teilweise konspirativen Geschäftspraktiken handelt!

Da kann das Geschwafel und das schön gefärbte Gerede nicht darüber hinweg täuschen, dass es einen großen Unterschied zwischen dem gibt, was für die dämlichen Wähler verbal vom Stapel gelassen wird und dem, was hinter den Kulissen mit den Konzernen gemauschelt wird. Aber nicht umsosnt ist Deutschland eines jener Länder, dass eine der undurchsichtigsten Systeme der Haushaltausgaben hat. Was keiner weiss, macht auch keinen heiss. Aber das Volk sind WIR!

weiterführende Links:

Sind die Wälder noch zu retten?

Der WWF meldet am 18.2.2009 auf seiner Homepage einen neuen „Umweltskandal in Rußland“. In der Amurregion wurden Abholzungslizenzen für 200 Waldparzellen meistbietend versteigert. Die Mitarbeiter der Umweltschutzorganisation vermuten dahinter eine enge (und vermutlich für beide Seiten äußerst gedeihliche  – Amn. von andrejo!) Zusammenarbeit zwischen der Provinzregierung und der Holzmafia! Anschläge auf Einrichtungen des WWF und deren Mitarbeiter sprechen für diese Hypothese.

Die betreffenden Waldflächen haben für das Klima unserer Mutter Erde einen unschätzbaren Ökologischen Wert und sollten eigentlich unter Schutz stehen, zumal hier in diesem Gebiet nicht nur die letzten 500 Exemplare des Amutigers leben, sondern auch die akut vom Aussterben bedrohten Amur-Leoparden (davon gibts noch Schätzungen des WWF noch ganze 50 Stück!). Nahezu die Hälfte des im russischen Fernen Osten gefällten Holzes stammt sowieso schon aus illegalem Holzeinschlag und von daher kann man die Versteigerung der Abholzungslizenzen als einen Versuch ansehen, diese nachträglich zu legalisieren. Denn mit der Überwachung der Schutzbetimmungen und Schutzgebiete nimmt es die russische Regierung nicht ganz so genau – wie übrigens die meisten anderen Staaten, ob in der westlichen- oder der Dritten Welt. Man verlässt sich auf freiwillige Zusagen und leere Verprechungen der Industrie, wäscht seine korrupten Pfoten in Unschuld und setzt dann hinterher sein bezauberndstes, bedauernd-dümmliches Grinsen auf, wenn es darum geht den Bürgern zu erklären, wieso das mit dem Klimaschutz immer noch nicht funktioniert – trotz der ach so guten Absichten!

Was bleibt uns noch zu tun? Sollen wir kapitulieren vor soviel Dummheit und Einfältigkeit? Nein, denn dann hätten die Vergewaltiger unserer Mutter Erde (ob sie nun aus der Politik, der Wirtschaft oder der Mafia stammen) ihre Ziele schon erreicht.

Wir müssen Wälder pflanzen, wo es keine mehr gibt.  Wir müssen Wüsten (die gibt es auch in Europa) begrünen. Indem wir Wälder neu wachsen lassen, bringen wir den Regen zurück und damit das Wasser, das für unser aller Überleben so dringend notwendig ist. Dabei sollten wir uns immer wieder vor Augen halten, was der Vater der natürlichen Landwirtschaft dazu sagte:

„Die Wälder verschwinden nicht, weil der Regen ausbleibt. Der Regen bleibt aus, weil die Wälder nicht mehr da sind!“

Wir graben uns mit der Abholzung der Wälder selbst das Wasser ab und das nur deshalb, weil einige Idioten in ihrem Bemühen Profit zu machen, kein Halten mehr kennen! Aber wessen Rechte sind wohl die wichtigeren? Die der Industrie, deren Profitstreben letztlich zum Untergang der menschlichen Zivilisation führen könnte, oder das Recht des Menschen auf ein Leben in Würde und Sicherheit, ohne Hunger und Zugang zu sauberem, klarem Trinkwasser?

Ich glaube, darüber brauchen wir nicht zu diskutieren.

Düngungsexperimente im Südatlantik vorerst gestoppt!

Am 16.1.2009 meldete Greenpeace, das vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung im Südatlantik geplante Düngungsexperiment sei auf Eis gelegt worden. Jedenfalls vorerst! Dieses Experiment ist besonders umstritten, da es in bisher nicht gekanntem Ausmaß in das extrem empfindliche Ökosystem Meer eingreift. Man wollte über einer Fläche von 300 qkm ca. 6 Tonnen gelöstes Eisen ausbringen, um die Algenblüte zu forcieren und so CO2 zu binden. Ein, nach dem Eindruck von Umweltschutzorganisationen geradezu schwachsinniger Versuch, ist man sich doch über mögliche darüber hinaus gehende Folgen völlig im Unklaren. Außerdem verstößt ein solcher Versuch gegen geltende internationale Umweltvereinbarungen, die solche Düngeversuche auf hoher See verbieten.

Solche Düngungsexperimente sind nur dann gestattet, wenn…

…eine angemessene wissenschaftliche Basis einschließlich einer Risikoabschätzung ebenso wie ein globaler, transparenter und effektiver Kontrollmechanismus vorhanden sind…

…das war im vorliegenden Fall natürlich nicht gegeben, warum auch? Auch Deutschland hält es nicht für notwendig, sich an internationale Vereinbarungen zu halten, soweit geht die Liebe zur Natur und vor allem die Vernunft nun doch nicht!

Genauso wie Greenpeace fordert der WWF (dieser sogar bereits zwei Tage vorher, am 14.1.2009 unter der Überschrift „Algengroßversuch dauerhaft stoppen – Meeresdüngung verletzt internationale Beschlüsse“) einen endgültigen Verzicht auf dieses riskante Experiment.

Das es aber andere Staaten gibt, die noch weniger zimperlich sind als Deutschland, zeigt der Artikel von Florian Rötzer bereits am 7.11.20087 auf heise-online. Da wird dann auch etwas klarer, um was es bei solchen Experimenten eigentlich wirklich geht, nämlich um…

…großflächige und profitorientierte Experimente, die auf den lukrativen Markt der Emissions-Zertifikate ausgerichtet und (man höre und staune, Anm. von mir) deren Folgen nicht geklärt sind.

Dies zeigt deutlich die Einstellung der damit befassten Unternehmen zu unserer Mutter Erde: Erst mal probieren, wenn´s schief geht, war´s keiner. Jedenfalls nicht wir! Risiko- und Technikfolgenabschätzung? Fehlanzeige, genauso wie das scheinbar auch in Deutschland gehandhabt wird.

weiterführende Links:

  • KlimaFa Ltd. (ungarisches Unternehmen, welches für die Industrie „streng geschützte Wälder“ um CO2 im Zuge des Kyoto-Klimaprotokolls zu binden, was auch immer das genau heissen mag. Die Homepage ist englischsprachig).
  • ONC Ocean Nourishment Corporation (australisches Unternehmen, das unter anderem Treibhausgase  für die Industrie binden will, wenn ich das richtig verstanden habe. Auch diese Homepage ist – naturgemäß – englischsprachig).
  • Planktos (Blog der Planktos Inc. auf blogspot.com, befasst sich wie KlimaFa und ONC mit profitorientierten Maßnahmen zur CO2-Reduzierung. Englischsprachig. Der letzte Eintrag datiert allerdings auf den 23.8.2007. Die zugehörige Unternehmens-Homepage www.planktos.com ist nicht mehr zu erreichen).
  • Hier ist die Homepage der in London ansässigen International Maritime Organization, die sich um den Schutz der Meere kümmert, indem sie zu verhindern sucht, dass man diese als Müllkippe missbraucht. Natürlich englischsprachig).

Grundsätzlich ist natürlich nichts verwerfliches daran, CO2 zu binden, indem man Wälder aus Bäumen pflanzt, die in die jeweilige Klimazone gehören. Je vielfältiger und artenreicher, desto besser. Die Frage sei aber erlaubt, ob es sinnvoll ist, dies durch profitorientierte Unternehmen durchführen zu lassen, deren einziger Daseinszweck das Erzielen von Gewinn und nicht der Schutz der Umwelt ist? Und dann noch durch Unternehmen, die andere Unternehmen durch ihre Arbeit aus deren Verantwortung zur Reduktion von CO2-Emissionen zu entlassen – durch Geld? Das kann nicht gut gehen! Das riecht nach einem neuen Betätigungsfeld für die Mafia, wenn Ihr mich fragt!

Man erschleicht sich mit Hilfe der Mafia das Recht im tropischen Regenwaldgürtel ganze Wälder abzuholzen und bezahlt dann die Mafia dafür, dass sie in anderen Regionen Wälder neu anpflanzt, damit das ganze dann CO2-neutral ist? Oder die energieintensive Schwerindustrie bezahlt mafiöse Strukturen dafür, das sie Wälder pflanzt um CO2 zu binden? Ich will damit nicht sagen, dass die bereits existierenden Unternehmen in irgendeinem Zusammenhang mit der Mafia stehen. Dies soll lediglich ein Hinweis darauf sein, dass dies möglich ist, wenn sich heraus stellt, dass es sich hierbei um ein attraktives Geschäftsmodell handelt – die Mafia sucht ja immer nach Investitionsmöglichkeiten für ihr Schwarzgeld, warum also nicht dort? Und wer kann schon so großflächige Maßnahmen wie das Anlegen von Wäldern kontrollieren? Man hat ja jetzt noch nicht den illegalen Holzeinschlag in den Tropenwäldern im Griff, sondern überlässt ihn den gierigen Griffeln der Holzmafia.

Käse ist gesund für den Menschen…

…jedenfalls dann, wenn er direkt vom Erzeuger kommt, der hoffentlich seinen Hof nach ökologischen Gesichtspunkten führt und möglichst nicht angetrieben von krimineller Energie. Denn dann kann der Käse, bevor er in Deutschland in den Handel gelangt etwa so aussehen wie in dem Artikel „Verwirrung um Gammelkäse“, den ich auf nt-v.de gefunden habe.
Merkwürdiger Weise ist der Fall in Italien schon seit 2 Jahren aktenkundig und nachdem die Presse nun offenbar eine Zusammenfassung des Falles veröffentlicht hat, schlug endlich die deutsche Polizei auch zu. Ein Tochterunternehmen des Käseproduzenten aus Italien, dass bereits vor 2 Jahren geschlossen und dessen Manager verhaftet worden waren, wurde von der deutschen Polizei durchsucht und geschlossen! Das Unternehmen hat seinen Sitz in Bayern, wo es ganz offensichtlich zum guten Ton gehört dem Verbraucher sowohl Gammelfleisch, als auch Gammelkäse unter zu schieben. Ein Schelm, der Böses dabei denkt!
Wir sollten uns vielleicht besser mit dem Gedanken vertraut machen, dass es sich hierbei nicht um einen Einzelfall handelt. In Deutschland ist man wohl der Ansicht, dass die Verbraucher alles zu fressen vorgesetzt werden kann, wenn es nur billig genug vermarktet wird. Und das dabei immer noch ein Millionenbetrag für die Betrüger übrig bleibt, versteht sich von selbst. Wenn die Mafia oder mafiose Strukturen ihre Finger im Spiel haben, kann man davon ausgehen, dass es sich um ein lohnendes Geschäft handeln muss.
Soweit mir bekannt ist, gibt es schon Bestrebungen, aus biologischen Abfällen Nahrungsmittel für den Menschen her zu stellen. Wen es interessiert, der sollte sich den Artikel „Resteverwertung – Essen aus Abfall“ von wdr.de mal zu Gemüte führen. So weit ist das jetzt gar nicht davon entfernt. Schließlich gibt es auch in verdorbenen Lebensmitteln sicher noch wertvolle Inhaltsstoffe, die der menschlichen Ernährung zuzuführen sich lohnt. Oder gibt es nicht schon serienmäßig hergestellten Schimmelkäse? Also machen wir uns nix draus. Hauptsache ist doch, dass wir satt werden, egal wie und mit was, nicht wahr?