Es ist ein Brauch von Alters her, wer Sorgen hat, hat auch Libor!

Ein recht erstaunliches Sümmchen, das da genannt wird, wa? Noch erstaunlicher, wenn man bedenkt, dass die Manipulation des Liqör-Zinssatzes angeblich nicht zur Bereicherung der Bank genutzt wurde und auch sonst nichts und niemandem geschadet hat, da es sich ja nur um einen Referenzzinssatz gehandelt habe! Aber getreu dem selbst verordneten Sinnes-, äh Kulturwandels in den heiligen Hallen des Kapitals, fuhr man mit eisernem Besen durch die Reihen der bösen Buben und säuberte diese! Sechs, sieben Bankster mussten gehen! Aber Verantwortung musste keiner im Vorstand tragen, denn wie in solchen Fällen üblich, wusste keiner was von den Manipulationen. Ja, bis zuletzt konnte man sie in den Vorstandsetagen frägen hören, wer es denn gewesen sein könne, der da so ungefrägt und ohne den Auftrag von irgendwem, einfach me nothing, you nothing den Zinssatz manipulierte und die Chefs damit in Verlegenheit brachte!
Die Antwort darauf steht in den Sternen. Und da wird sie auch bleiben, denn wer und wie es wirklich war, will eh keiner wissen. Also, Schwamm drüber. Ein paar Milliarden aus dem Portokässchen hervor geholt, die Strafe bezahlt und den Rest tragen dann die Mitarbeiter, vielleicht sogar der Steuerzahler? Wie war das nochmal? Too big to fail? Und man kann ja unmöglich verlangen, dass die Aktionäre, zumindest die Großen, auf ihre Dividenden verzichten, oder? Nein? Na dann ist es ja gut.

weiterführende Links:

Werbeanzeigen

Privatsphäre? Was´n das für´n Scheiß?

Das ist schon irgendwie überraschend. Die Ereignisse des arabischen Frühlings haben die deutschen Geheimdienste mit heruntergelassenen Hosen erwischt? Und darum müssen sie jetzt die sozialen Netzwerke ausspähen (was in diesem Fall selbstverständlich kein Eingriff in die Privatsphäre der Nutzer ist, sondern nur dann, wenn das eine autoritäre Regierung macht, Ha! Ha!), damit ihnen solche Umwälzungen in Zukunft nicht mehr verborgen bleiben? Was hätte man denn gemacht, wenn man vorher gewusst hätte, was sich da anbahnt? Den ollen Hosni Mubarak gewarnt? Noch früher noch mehr Waffen geliefert, damit die „Freunde“ in den arabischen Diktaturen sich gegen ihre Völker hätten zur Wehr setzen können? Oder selber eingegriffen???
Á propos Hosen unten. Irgendwie will sich mir nicht ganz erschliessen, dass dies nun nicht mehr so sein sollte. Jede Entwicklung scheint „unsere“ Geheimdienste nicht nur zu überraschen, auf dem falschen Fuss, oder eben mit herunter gelassenen Hosen zu erwischen. Man ist einfach zu sehr damit beschäftigt, sie sich mit den in dieser Branche üblichen Zangen wieder hochzuziehen. Das kann ja nichts werden.

Beängstigend ist in diesem Zusammenhang auch die Tatsache, dass jene, die eben noch laut geheult haben, ob der Abhörpraxis der NSA und des GCHQ, sowie Methoden, die sozialen Netzwerke abzuschöpfen und auch gleich zu manipulieren, nun die Meinung vertreten, sie müssten das selber so handhaben! Der Rechtsstaat in Deutschland wird mit einer atemberaubenden Geschwindigkeit auseinander genommen und besteht quasi nur noch auf dem Papier, wie ein Potemkinsches Dorf – schöne Fassaden, nix dahinter! Das ist dieselbe Entwicklung, wie wir sie bereits bei der Zerstörung des Sozialstaats erlebt und (wenn man ganz ehrlich ist) auch einfach hingenommen haben!

Die Demokratie ist in Gefahr! Sie hängt nur noch an einem seidenen Faden!
Ach ja und ich möchte mal das Folgende in den Raum stellen: Wer die sozialen Netzwerke überwacht um gesellschaftliche Entwicklungen „rechtzeitig“ zu erkennen, der tut das in aller Regel deshalb, weil er sie verhindern möchte!

weiterführende Links: 

Wie? Nur 7 Probleme?

Ach die größte Bank Deutschlands, die Deutsche Bank, ist gleichzeitich der größte Saftladen, den man sich vorstellen kann! Idioten im Vorstand, die den Laden nicht in den Griff kriegen. Verbrecher in Börsen und Finanzmärkten, die nicht nur die Leute um ihr sauer verdientes Geld bescheißen, sondern auch auch noch zocken auf Teufel komm raus, die die Zinsen manipulieren und falsche Rechnungen schreiben, die Sanktionen unterlaufen (die zwar hier nicht gelten, aber in den Staaten, und das hätte man durchaus wissen können), kurz, die sich einen Scheiss um die ganze Welt scheren und deren Gesetze. Aber ist es denn wirklich ein Wunder?
Oder ist das nicht eigentlich das übliche Tagesgeschäft einer Bank im Kapitalismus, in dem es nicht darum geht, die Wirtschaft zu unterstützen und Kunden bei Geldgeschäften zu beraten, sondern aus Nichts und Scheiße Geld zu machen (und zwar richtich viel Geld)?
Wie praktisch, dass die Deutsche Bank zwar global aufgestellt ist, wenn sie auch eine deutsche Großbank ist. So kann man sie praktischerweise auch prima als Melkkuh benutzen. Denn trotz der vielen Vergehen und der Abermilliarden Dollar an Strafen, wird immer noch soviel hängen bleiben, dass das Institut nicht pleite geht und weiter seine Geschäfte mit krimineller Energie betreiben kann. Man schlachtet schließlich die Kuh nicht, die man noch eine Weile zu melken gedenkt…

weiterführende Links: 

Wer gut schmiert, der gut fährt?

Wer bislang noch keine Zweifel hatte, um was für eine Art „Verein“ es sich beim ADAC handelt, der kann sich nun sicher sein – es ist der wohl größte und einflussreichste Lobbyverband der Autoindustrie, und zwar der deutschen Autoindustrie. Und nun wird auch ganz klar, welche Interessen hier vertreten werden, obwohl die „armen“ deutschen Autofahrer für diesen Lobbyverband auch noch Mitgliedsbeiträge in nicht unerheblicher Höhe bezahlen müssen! Ein ziemlich kleveres Geschäftsmodell, zugegeben, aber genauso betrügerisch wie die Behauptung, die Regierung wolle die Energiewende um das Klima zu schützen!

Für gewöhnlich geht man, nicht ganz unbegründet, davon aus, dass die Industrie sich ihre Lobbyverbände eine ganze Stange Geld kosten lässt, um durch andauernd nerviges Anklopfen an den Türen der zuständigen Politiker und dem Verteilen von Geld und guten Gaben eine Politik im Sinne der deutschen Autoindustrie zu erreichen!

Wer mit dem Allgemeinen Deutschen Automobil Club (kurz ADAC genannt) zusammen unter einer Decke steckt, der kann sich größere Geldausgaben nach dem Gießkannenprinzip jedoch ersparen. Der einfache Feld-, Wald- und Wiesenautofahrer auf Deutschlands Straßen, der meint, mit der Überweisung seines jährlichen Mitgliedsbeitrages an den ADAC wäre sein sauer verdientes Geld gut angelegt und seine Interessen allüberall angemessen vertreten, der sieht sich eines Besseren belehrt.

Wer als Autofahrer sein Geld dem ADAC gibt, der unterstützt damit die notleidende deutsche Automobilindustrie und die lacht sich vermutlich schief über die Dummheit und Naivität der Mitglieder, die tatsächlich davon ausgehen, der „Verein“ würde sich um sie kümmern.

Das muss man der Indutsrie erst mal nachmachen. Kein Geld in die teure und manchmal ineffiziente Lobbyarbeit stecken, sondern die dafür zahlen lassen, die sich eigentlich nur gut und (ver)sicher(t) aufgehoben fühlen wollen, wenn sie mit dem Auto unterwegs sind!

Endlich mal wieder ein beispielshaftes Stück aus dem bayrischen Tollhaus. Der Filz ist schon bis in die letzten Winkel der Gesellschaft gekrochen. Wundert uns das? Nein, sicher nicht. Schließlich kennen wir ja bereits die bayrischen Gepflogenheiten in der Kommunal- und Landespolitik, zumindest da, wo sie von der alleinseligmachenden CSU beherrscht wird…

weiterführende Links: