Knapp daneben ist auch vorbei!

Na das kann man doch als echte humanitäre Kriegführung bezeichnen. Flinten, aus denen kein abgefeuerter Schuss den Feind trifft? Die Frage ist nur, wer wurde alles bestochen, damit die Bundeswehr diesen Mist einst für gut befunden und dann auch noch für teures Geld gekauft hat? Wen darf man denn nun mit den Ohren an die Wand tackern? Ach und mir wird auch so langsam klar, wieso der Hersteller dieses teuren Schrotts gleich zu Anfang so dünnhäutig reagierte und von Rufschädigung sprach. Laut neuesten Informationen verfügte der Hersteller Heckler & Koch über die Software, die es ihm ermöglichte, seine eigenen Flinten als „geprüft“ und damit abgenommen zu kennzeichnen! Das gibt dem ganzen Vorgang dann schon eine etwas pikantere Note!

Natürlich ist dieses Debakel nur ein einziger Tiefpunkt in einer ganzen Reihe von Rüstungsskandalen, die sich wie Perlen auf einer Schnur aufreihen, seit die Bundeswehr nach dem Zweiten Weltkrieg aus der Taufe gehoben wurde.

Immer war Bestechung, Korruption und jede Menge kriminelle Energie im Spiel und wir alle erinnern uns noch mit Grausen an den Skandal um die Starfighterbeschaffung durch den damaligen Verteidigungsminister Franz Josef Strauß, einen der größten und vermutlich gerade darum in Bayern beinahe schon heilig gesprochenen  korrupten Ikone bayrischer Allmachtsphantasien!

weiterführende Links:

Werbeanzeigen

Er will doch nur ernten!

Naja, wenn er soviel gesät hat, dann muss er irgendwann auch mal ernten. Dafür habe ich natürlich vollstes Verständnis. Das es allerdings in erster Linie Unfrieden ist, den er gesät hat, aus dem sich dann durch Unfähigkeit und Schlamperei, Dummheit und Arroganz ziemlich viel Scheisse entwickelt hat, steht auf einem ganz anderen Blatt. Er will sicher keine Scheisse ernten. Also stellt sich die Frage, WAS er dann ernten will? Eine fette Pension? Einen gut dotierten Posten im militärisch-industriellen Komplex? Dieser Bilanzbuchhalter konservativen Politikversagens sollte eigentlich die Kröte sein, an der sich Muddi final verschluckt…

Jeder noch so dämliche Bauer (und die haben ja angeblich immer die größten Kartoffeln) ist sich im Klaren darüber, dass die Ernte, unabhängig, von der Menge des Saatguts, durchaus noch von anderen Faktoren beeinflusst wird. Zum Beispiel, ob man die Saat ordentlich gießt, ob man jätet, oder ob man ihr mit Roundup (made by Monsanto) den Rest gibt. Nur bis zu unserem Herrn Minister sind selbst diese Binsenweisheiten noch nicht vorgedrungen, was womöglich ein paar tiefgreifende Schlüsse auf seine persönliche Einstellung zulässt!

weiterführende Links: