Der faktische Herr Altmaier

Wenn jemand wie der Bundesumweltminister Altmaier von was sagt, so sei´s, ist man nicht sicher, aber er´s auch wirklich weiss. Oder realistischer, er wird es schon wissen, aber er sagt es nicht, um das Wahlvolk nicht zu verärgern und seiner KanzlerIn nicht das Korn zu verhageln.

Aber mit san Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit können wir davon ausgehen, dass es sich bei einer gesetzlichen Regelung, die unter tätiger Mitarbeit und mit Unterstützung des nonchalanten Herrn Rösler zustande gekommen ist, keine Regelung sein kann, die zu Lasten der Wirtschaft und der Energiekonzerne geht! Ganz sicher wird sie zu Lasten der Menschen gehen und auf jeden Fall zu Lasten der Umwelt. Da kann der Herr Altmaier noch so salbungsvoll lamentieren und behaupten, dies sei „faktisch“ ein Moratorium. DAS bedeutet „faktisch“ überhaupt nichts!

Wer wie Altmaier und sein kleiner Spielkamerad Rösler darauf baut, die Energiekonzerne würden schon noch irgendwann ein Fracking-Verfahren entwickeln, dass völlig umweltfreundlich und absolut ungefährlich sei, verschleiert ganz bewusst die Tatsache, dass es dafür keinen Grund gibt. Die Zeit spielt weder für die Menschen, noch für die Umwelt und wird erst recht nicht dafür sorgen, dass Konzerne, denen es ausschließlich um ihren Profit geht, umweltfreundliche Technologien und Verfahren entwickeln, nur weil Herr Rösler das hofft.

Viel eher wird die Zeit (durch die sich in den nächsten 10 Jahren immer mehr verknappenden Ressourcen) dafür Sorge tragen, dass bei weiter steigenden Preisen die Belastungsgrenze der Menschen steigt und sie sich angesichts kaum noch zu bezahlender Strom- und Heizungsrechnungen von der Regierung mit unhaltbaren Versprechen platt kloppen lassen und das Fracking, egal in welch umweltzerstörender und -verschmutzender Form es auch daher kommen mag, eben einfach damit abfinden könnten. Das ist zwar in unseren Augen eher unwahrscheinlich, aber es ist ja nicht das erste Mal, dass die Bundesregierung abseits jeder Realität ihre und vor allem die Interessen der Wirtschaft vertritt. Bleiben wir also wachsam und zeigen der Kloalition ihre Grenzen auf…

weiterführende Links:

Werbeanzeigen

Online-Petition gegen Agro-Gentechnik!

Liebe Freunde und Leser von Tempel der Gaia. Bis zum 19.4.2011 ist noch Zeit, sich dieser Petition anzuschließen, deren Ziel das Verbot von gentechnisch veränderten Organismen in der Landwirtschaft ist. Unter der Pet-ID 16941 könnt Ihr gerne Online teilnehmen, nachdem Ihr Euch kurz registriert habt! Petitions-„Profis“ nutzen die Möglichkeit der Online-Petition regelmäßig und werden oft von Social-Networks und Freunden auf laufende Petitionen aufmerksam gemacht. Oder sie erfahren selber von wichtigen anstehenden Petitionen zu Themen, die sie beschäftigen und die ihnen viel bedeuten.

Die laufende Petition wurde vom NABU veröffentlicht, mit der Bitte um (recht zahlreiche) Unterstützung! Dieser Bitte schließe ich mich ausdrücklich an und habe – selbstverständlich – bereits die Petition unterzeichnet!

Petitionen sind wichtig. Warum? Weil sie die Parteien und auch die Regierung dazu zwingen, sich mit Themen und Themenkomplexen zu befassen, die ihnen auf die Nerven gehen, oder auf den Sack, je nachdem! Und da eine Petition von jedem, absolut jedem, eingebracht werden kann, nutzen wir diese Möglichkeit der politischen (und für die Politik meist unbequemen) Teilhabe gern und oft und zwar für Themen, die die Regierung am liebsten unter den Teppich kehren möchte, weil sie sich bereits diversen Lobbyvereinigungen und Interessenvertretern angedient und unterworfen haben!

Also Leute, macht bitte mit und zwar recht zahlreich! schaut euch mal die umfangreiche Liste der laufenden Petitionen an und unterstützt das, was Ihr für unterstützenswert haltet. Oder diskutiert eifrig mit, wenn Ihr den Eindruck habt, da macht jemand aus ner Mücke einen Elefanten (oder wie heißt das Tier mit dem langen Hals?). Ich danke Euch von Herzen für Eure geschätzte Unterstützung.

weiterführende Links: