Es ist ein Brauch von Alters her, wer Sorgen hat, hat auch Libor!

Ein recht erstaunliches Sümmchen, das da genannt wird, wa? Noch erstaunlicher, wenn man bedenkt, dass die Manipulation des Liqör-Zinssatzes angeblich nicht zur Bereicherung der Bank genutzt wurde und auch sonst nichts und niemandem geschadet hat, da es sich ja nur um einen Referenzzinssatz gehandelt habe! Aber getreu dem selbst verordneten Sinnes-, äh Kulturwandels in den heiligen Hallen des Kapitals, fuhr man mit eisernem Besen durch die Reihen der bösen Buben und säuberte diese! Sechs, sieben Bankster mussten gehen! Aber Verantwortung musste keiner im Vorstand tragen, denn wie in solchen Fällen üblich, wusste keiner was von den Manipulationen. Ja, bis zuletzt konnte man sie in den Vorstandsetagen frägen hören, wer es denn gewesen sein könne, der da so ungefrägt und ohne den Auftrag von irgendwem, einfach me nothing, you nothing den Zinssatz manipulierte und die Chefs damit in Verlegenheit brachte!
Die Antwort darauf steht in den Sternen. Und da wird sie auch bleiben, denn wer und wie es wirklich war, will eh keiner wissen. Also, Schwamm drüber. Ein paar Milliarden aus dem Portokässchen hervor geholt, die Strafe bezahlt und den Rest tragen dann die Mitarbeiter, vielleicht sogar der Steuerzahler? Wie war das nochmal? Too big to fail? Und man kann ja unmöglich verlangen, dass die Aktionäre, zumindest die Großen, auf ihre Dividenden verzichten, oder? Nein? Na dann ist es ja gut.

weiterführende Links:

Advertisements

Der Scheinriese vom BER-Fluchhafen!

Ey, seit wann hat dieser Herr Mehlwurm einen Nimbus? Ich bin ja nicht gerade für meine Religiosität bekannt, aber wenn man diesem Typ einen Heiligenschein um den Schrumpfkopf hängt, dann bleibt mir echt die Spucke weg! Meiner bescheidenen persönlichen Meinung nach kann jeder, wirklich jeder, halbgebildete Volldepp ein Unternehmen nach dem andern an die Wand fahren. Wieso ihn das aber gegenüber irgend einem ungeschickten Handlanger mit dem IQ eines Knäckebrots erheben sollte, entzieht sich schon irgendwie meinem Verständnis.

Irgendwie ist alles, was dieser Manager in die Pfoten nahm so dermaßen in die Hose gegangen, dass man System dahinter vermuten kann, nein muss!

weiterführende Links: 

Die Bank gewinnt immer!

Na das haben sie sich ja wohl auch redlich verdient! Wer so eifrig Geschäfte macht egal, ob ganze Staaten dabei drauf gehen, wer so zockt, dass das gesamte Finanzsystem am Arsche des Propheten hängt, der soll auch ordentlich dafür belohnt werden! Wo kämen wir denn hin, wenn Manager für den Mist, den sie bauen, auch noch haften müssten? Die Zeiten, da man solchen Verbrechern eine Kugel zwischen die Augen verpasste, sind wohl vorbei! Wem das nicht passt, dem erlaubt man sicher, während des Hartz-IV-Bezuges in einer ungeheizten Wohnung zu verhungern! Gerechtigkeit muss schließlich sein!

Es widerstrebt mir zwar, das wieder und wieder sagen zu müssen, aber in diesem Gesellschaftssystem, dass den Götzen Geld verehrt, als hätte er das Universum erschaffen und sei nicht verantwortlich dafür, dass der gesamte Planet zerstört wird, war es schon immer so, wie in einer Kläranlage. Hier wie dort schwimmt die Scheiße immer oben!

Nehmen wir uns das zu Herzen und schauen mal, wie wir die gesellschaftliche Scheiße dorthin schicken können, wo sie hingehört – ins Klo der Geschichte! Und mit Marxens Hilfe wird es uns vielleicht eines Tages gelingen!

weiterführende Links: 

Niete in Nadelstreifen Nr.5

Und weiter geht es Schlag auf Schlag! Ein weiterer Anwärter für den elitären Club der „Nieten in Nadelstreifen“ – Rolf Demuth, Gründer der Schieder Möbel Holding, der es an der nötigen Demut wohl ein wenig fehlen ließ und darum für dreieinhalb Jahre hinter Gitter muss – wegen Kreditbetrugs!
Rolf Demuth

Eines der leuchtenden Beispiele deutscher Manager, die den Bezug zur Realität völlig verloren haben. Der angerichtete Schaden soll mindestens 234 Millionen Euro betragen. Angeblich weiss es keiner so genau. Mit Demuth wurden noch sein Finanzchef zu 3 Jahren und 3 Monaten, zwei weitere Mitarbeiter zu 2 Jahren sowie einer Bewährungsstrafe verknackt!
Man hielt ihnen zugute, dass sie niemanden hätten schädigen und nur das Unternehmen retten wollten. Das kann man glauben, oder nicht. Mir mag sich die Vorstellung, in der deutschen Wirtschaft tummelten sich nur edle Recken, denen es ausschließlich um die Rettung ihrer Unternehmen und nicht um das satte Befüllen der eigenen Taschen gehe, nicht so ganz erschließen. Der Staatsanwaltschaft offenbar auch nicht…

Niete in Nadelstreifen Nr.4

Ja, genau und wieder haben wir einen neuen Anwärter (besser gesagt eine Anwärterin) auf diesen womöglich nicht sehr begehrten Titel der Niete in Nadelstreifen. Diesmal ist es die durch ihre beispiellose Unanwesenheit im
Europäischen Parlament bekannt gewordene Politikerin Silvana Koch-Mehrin!
Silvana Koch-Mehrin, FDP, was sonst?
Wer´s noch nicht erraten hat, die blonde Silvana ist
eine herausragende Figur der FDP! Die Frage ist nur, womit sie aus der FDP herausragt? Ihr Markenzeichen sind ganz offenbar nicht nur ihre Haare, die sie dank des Kopfes nicht in der Hand zu tragen braucht, sondern auch durch ihre – wie man vor einiger Zeit hörte – etwas unorthodoxe Arbeitsauffassung, was ihr politisches Mandat betrifft!
Und nun? Fällt sie unangenehm durch Plagiatsvorwürfe in ihrer Doktorarbeit auf! Aber damit befindet sie sich ja in „allerbester“ Gesellschaft, nicht wahr? Der „edle“ Herr vuz Guttenberg hat es ja vorgemacht! Allerdings scheint es so, dass Frau Koch-Mehrin ein paar Euronen mehr in den Ghostwriter investiert hat, denn nach eigener Aussage seien die Plagiate sozusagen nur in „homöopathischen Dosen“ in ihrer Doktorarbeit zu finden…wer´s glaubt?

Aus aktuellem Anlass muss ich leider (oder sollte ich sagen. „den Göttern sei Dank?“) diesen Artikel auf den neuesten Stand bringen!

Wie gemeldet wird, hat die Universität Heidelberg Silvana Koch-Mehrin den Adels-…äh…Doktortitel entzogen. Nun ist´s also vorbei mit den Doktorspielchen, für die liberale FDP-Ikone im Europaparlamanet und das is sicher das Beste, was passieren konnte. Vor allem für uns, weniger für sie, denn durch besonderen Arbeitseifer ist die Gute eh noch nirgends aufgefallen. So kann sie sich jetzt um die Dinge kümmern, die ihr wirklich wichtig sind, zum Beispiel Schminken, die Nägel feilen und dergleichen weltbewegende Sachen mehr.
Auch wenn die Tatsache, dass der Doktortitel nun entzogen wurde, die Frage aufkommen lässt, wieso sie den denn überhaupt bekommen hat, bestand doch ihre Qualifikation ganz offensichtlich ausschoießlich in ihrer blonden Frisur? Aber, wir müssen ja nicht alles wissen und die Wahrheit wird wohl für immer ein Geheimnis ihres Doktorvaters bleiben, der sich vermutlich bereits in Grund und Boden zu schämen begonnen hat. Denn auch sein Ruf dürfte durch diesen Akt leichte Schäden davon getragen haben…

weiterführende Links: