Schlimmer geht´s immer!

Wer möchte sich gern für und im Namen der SPD bei der nächsten Bundestagswahl blamieren? Freiwillige vor! Wie jetzt, es meldet sich keiner? Jetzt bin ich aber enttäuscht! Ich frage mich allerdings, ob der eifrig Salto rückwärts schlagende Siggi Pop auch auf einer Kampfabstimmung bestünde, wenn der SPD nicht gerade der Sturz in die gesellschaftliche wie politische Bedeutungslosigkeit bevorstünde? Wohl kaum. Aber wenn´s eh nix zu gewinnen gibt, nach der Wahl, dann ist man auch gerne mal bereit zu teilen, nicht wahr? Und dafür nimmt man auch schon gern mal den Gang nach Canossa (oder Saarbrücken) auf sich um – für alle sichtbar – es wenigstens mal bei den Linken versucht zu haben.

Es soll ja zwischen den verstörten Resten der einstigen Arbeiterpartei SPD noch ein paar versprengte GenossInnen geben, die den Knall immer noch nicht gehört haben, gleichwohl die Kugel bereits mitten unter ihnen eingeschlagen ist! Die werden von Siggis Treffen mit Oskar so berauscht sein, dass sie die Wende hin zu rotrotgrün wieder für möglich halten. Und das sogar, ohne ihre Spitzengenossen voher zum Teufel gejagt zu haben? Manchmal geschehen eben doch noch Zeichen und Wunder – aber sicher nicht für die SPD.

Da aber heute Pfingsten ist und man nicht immer alles so negativ sehen sollte, wie es in der Realität ist, wird auch die „geläuterte Sozialdemokratie“ sich weiterhin in Realtitäsverweigerung üben. Wie das geht, zeigt das Beispiel Baden-Württemberg besonders deutlich. Dort, im Ländle, wo die SPD so gräßlich abgeschmiert ist, dass sie noch Glück hatte, mit ihren 12,7% nicht an der 5%-Hürde zu scheitern, sieht man keinen Anlass, die Spitze unter Nils Schmid vor die Tür zu setzen und einen Neuanfang zu wagen, erklärt eben jener Schmid, wie die Analyse, die Aufarbeitung und das Rest laufen sollen. Von Rücktritt keine Spur. Der Verlierer darf die Niederlage „aufarbeiten“. Wo hat es so etwas schon gegeben? Aber wen interessierts? Für einen Nils Schmid war das Ergebnis auf jeden Fall eine tolle Erfahrung, aus der die SPD – unter seiner Führung, versteht sich – gestärkt hervor gehen wird! Und wenn man´s genau betrachtet, haben sie ja wirklich nichts merh zu verlieren, die Genossen in der Bundes-SPD und im Musterländle!

weiterführende Links: 

Werbeanzeigen

Fortschritt durch Stillstand?

Und nun? Wird die neue Devise wohl Fortschritt durch Stillstand lauten! Konservative Schwatte in inniger Umklammerung durch noch schwattere Grüne? Na das kann ja was werden! Aber vielleicht wird durch Kretschmanns wuchtige Schwabennatur die Union so marginalisiert, dass sie genauso abkackt wie die (un)selige SPD unter ihrem großen Macher Nils Schmid. Der vermutlich immer noch am analysieren ist, warum die SPD eigentlich so wenig Akteptanz finden konnte – bei all den tollen Sachen, die er gern gemacht haben wollte, wenn man ihn denn nur gelassen haben würde! Veränderung, das weiss man im Südwesten jetzt, findet nur im Verharren auf ausgelutschten Positionen und mit unfähigem Personal an der Spitze zu höchster Vollendung! Aber politisch wird in Baden-Württemberg nichts übers Knie gebrochen. Und erst Recht nicht in der SPD. Und wenn diese in der Bevölkerung keine Zustimmung mehr findet, dann wechselt man nicht etwa das verantwortliche Personal aus und widmet sich den brennenden Themen, die den Bürger bewegen (und nein, damit meine ich nicht die Flüchtlingskrise), sondern man wartet standhaft darauf, dass die Wähler begreifen, wie falsch sie doch langen und reumütig zur SPD zurückgekrochen kommen! So und nun halte ich meine Fresse, denn Meinungen von außen sind nicht so sehr erwünscht, da kann Sigmar behaupten was er will!

weiterführende Links: 

Wen interessiert schon die Altersarmut?

Das hab ich mir schon gedacht. Die Union will keinen „emotionalen“ Rentenwahlkampf vor den Bundestagswahlen 2017. Die Rentner sollen lieber still und bescheiden in ihrer selbst verschuldeten Altersarmut verhungern, wie es sich gehört. Man rechnet sich ganz offensichtlich deutlich mehr Chancen aus, wenn man weiter gegen Ausländer hetzt und Ressentiments bedient, um die einstige eigene Stammwählerschaft von der AfD zurück zu holen. Und da muss man schon ziemlich weit rechts hinlangen. Aber das ist ja für so einen gestandenen Unionspolitiker wie etwa den de Misere, oder den Seedoofer, kein Problem. Dazu noch ein bisschen mehr „Law and Order“ und Überwachung und noch ein bisschen mehr „nimm´s von den Armen und gib´s den Reichen“ und wir haben die schöne neue Welt, von der Muddi und ihre Spießgesellen immer träumen. Davon träumt zwar auch Siggi Pop, aber das kann morgen schon wieder anders sein. Im Moment sucht er grad wieder „seine“ politische Mitte. Und dabei stehen ihm natürlich auch mal wieder die Armen, Kinder und Alleinerziehnden und die Alten im Weg. Das ist aber auch lästig.

Dazu kommt, dass niemand seine Beweggründe verstehen mag – noch nicht einmal er selber. Das ist natürlich auch nicht ganz einfach, wenn man seine Meinung und seine politischen Prioritäten so schnell wechselt, wie andere Leute ihre Unterhosen. Und darum steuert die SPD weiter auf den Abgrund zu, den sie sich selber geschaufelt hat und der wohl auch ihr Grab werden wird. Wenn sie jemand retten kann, dann wird es sicher nicht der fette Siggi sein, oder seine ziemlich breite Brunztulpe aus dem Arbeitsministerium. Aber wenigstens hat Siggi Pop, aber nicht die SPD wieder eine Vision – er sieht Deutschland als das digitale Wirtschaftswunderland der Zukunft. Eine nachgerade visionäre Sicht der Dinge, in der so unerhebliche Nebensächlichkeiten wie soziale Gerechtigkeit, Kampf gegen die Kinderarmut, Steuerflucht der Reichen, Schutz und Hilfe für Flüchtlinge, oder gar voller Einsatz gegen die Altersarmut keine noch so kleine Rolle spielen. Schließlich hat man ja lange genug dafür gekämpft, die Altersarmut er für jeden zu ermöglichen. Und da geht man schließlich nicht ohne Not so einfach wieder von ab.

Wie´s die SPD mit dem Neuanfang hält, kann man wunderbar am Beispiel Baden-Württemberg sehen. Nach der desaströsen Landtagswahl, für die wie immer niemand verantwortlich war, schon garnicht der Landesvorsitzende Schmid, analysiert man nun schon geschlagene 7 Wochen lang die Ursachen und möglicherweise irgendwelche Konsequenzen. Schmid jedenfalls schaut immer noch so schräg wie früher durch die Gegend, nun jedoch deutlich weniger „motiviert“. Aber hat man das wirklich erwartet? Na ich jedenfalls nicht…

Nun, widmen wir uns aber noch ein bisschen der Union und ihren Wünschen, Sorgen und Nöten. Schließlich sind nicht nur die Wähler der AfD „besorgte Bürger“, sondern auch die Führung der Union. Oder könnte es einen anderen Grund dafür geben, warum man sich mit solcher Vehemenz an des türkischen Sultan Erdogan behaarte Brust geworfen hat? Er, der Retter in der Not, der Muddi die Flüchtlinge abnimmt, um sie artgerecht in seinem Reich zu schützen und zu versorgen – bevor er sie dann alle nach Syrien zurück schickt? Aber Muddi ist glücklich, macht die „Raute“ und lässt sich wohlig grunzend vom US-Präsidenten Obama über den grünen Klee loben. Wer hört es nicht gerne, wenn man ihn als den besten Freund der USA bezeichnet (vorausgesetzt man unterchreibt endlich den verdammten TTIP-Vertrag zu unser aller Wohl) und die Flüchtlingspolitik von Muddi als mutig. Naja jedenfalls wenn er Angela Merkel heisst und Chefin der Union ist.

Wie abgewirtschaftet dieses System der Ja-Sager mittlerweile ist, zeigt sich jeden Tag auf´s Neue. Wer sich um irgend etwas sorgt (und damit meine ich jetzt nicht die sogenannten „besorgten Bürger“, die sich von Pauke Fretry und der inzüchtigen Störchin angemessen vertreten sehen), vor allem um die Armen im Lande, die Rentner und die Kinder, die Bildung, und die Flüchtlinge und die Fluchtursachen, der wird abgekanzelt, dass es eine wahre Pracht ist! Sozial ist, was der UNion Stimmen und den Politikern dicke Backen schafft. Und keiner weit und breit, der sich dagegen stellt. Die Knallchargen in den Führungsspitzen der Union, aber auch in der SPD, gleichen derweil dem Wackeldackel, den man sich früher auf die Hutablage seines Autos zu stellen pflegte. Nicken, bis der Kopf abfällt! Opposition gar, innerparteiliche Diskussions- und Streitkultur, das sind Dinge aus einer fernen Vergangenheit. Sie sind vergessen und vergangen. Das Bild in der Politik wird heute bestimmt durch opportunistische Karrieretypen, die problemlos die Partei wechseln könnten, ohne dass es irgend jemandem auffallen würde. Genauso profillos wie die Parteien der sogenannten Mitte sind ihre Vertreter.

weiterführende Links: 

Reife Leistung Herr Schmid!

Wann packt jetzt eigentlich die Baden-Württemberg-SPD den werten Nils Schmid bei der Krawatte und zerrt in aus seinem Sessel, oder stellt ihm den gleich ganz vor die Tür? Ja ich weiss. Ich bin nicht mehr in der SPD und man muss erst mal „aufarbeiten“ und „analysieren“, blablabla und blubberblabber, dennoch interessiert es mich brennend! Die Zahl der Wählerstimmen binnen 5 Jahren glatt zu halbieren, das schafft nicht jeder. Da gehört schon echtes Talent dazu!

Während sich Sigmar Gabriel darauf vorbereitet, weiter an dem großen Ziel der SPD zu arbeiten, nämlich an einer liberalen Gesellschaft, ist der kleine Nils, der schon aus der letzten Landtagswahl 2011 nicht besonders groß hervor gegangen ist, auf die Maße eines Zwergpinscher geschrumpft! Immerhin scheint der Kurs der SPD bei alldem ziemlich klar zu sein – mit Vollgas in den Abgrund!