Mindestlohn! Und dann?

Wie verkaufe ich einen Misserfolg zunächst bei der Bundestagswahl, dem Parteivolk  als einen Triumph? Nun, zunächst muss ich versuchen, den Leuten klar zu machen, dass ein Stimmenplus von 2,5% ein grandioser Erfolg ist, im Gegensatz zu dem historischen Wahldebakel von vor 4 Jahren, als die SPD mit nur 23% der Stimmen sang- aber doch nicht ganz klanglos unterging!

Okay,  2,5% mehr sind 2,5% mehr. Daran gibt es nichts zu deuteln. Aber nach dem schlechtesten Wahlergebnis in der Geschichte der guten alten Tante SPD, gab es diesmal das zweit schlechteste Ergebnis und das ist ja nun wahrhaftig kein Grund um ausgelassen zu feiern und Jubelgesänge oder Hymnen anzustimmen!

Da muss man sich schon etwas einfallen lassen, um so etwas als Erfolg zu verkaufen. Aber an Phantasie mangelte es den Genossen noch nie. Genausowenig wie allen anderen Wahlverlierern, die aus einer krachenden Niederlage einen prachtvollen Erfolg zu zaubern versuchten, welcher politischen Richtung auch immer sie angehören mochten! Da machen auch die Spezialdemokraten keine Ausnahme.
Nichts ist so alt. wie die Zeitung, oder das Wahlergebnis von gestern!

Und nichts ist so nervig wie nörgelnde Mitglieder oder Wähler überhaupt, die mit nichts zufrieden sind. Zwar hat man vor der Wahl vollmundig verkündet, mit den Grünen koalieren zu wollen, auf keinen Fall aber mit der Union, mit der es ja so gar keine Schnittmengen gäbe. Jedoch nach der Wahl wird alles nicht mehr so heiss gegessen, wie es vor der Wahl lauwarm gekocht wurde. Aus den 25,7%,  die  ihre Stimme deshalb der SPD gegeben haben, weil man auf eine Koalitionszusage mit den Grünen vertraute, wird plötzlich eine Kloalition mit der Union gebastelt, mit der man ja nie wollte, aber auf Grund des Wählerwillens eben nun doch koitieren müsse.

Und  so  wird  aus einem absoluten „nogo“ mit der CDU/CSU ein bescheidenen, aber dennoch staatstragendes „mustgo“, weil man ja eine gesellschaftliche Verantwortung zu tragen habe, die sich jedoch bedauerlicherweise nicht in hammerharter und unbequemer Oppositionsarbeit erschöpft, oder sogar in rot-rot-grünen Sondierungs-, vielleicht auch Koalitionsgesprächen, sondern im Verschachern von Pöstchen, Sicherung von Pfründen und dem Bestreben, den eigenen Arsch gesellschaftspolitisch an die Wand zu drücken!

Was der Wähler davon hält, wird sich gelegentlich bei Neuwahlen zeigen, die irgendwann unweigerlich  kommen, ob es der SPD und/oder der CDU/CSU nun passt oder nicht!

Und mal ganz ehrlich! Dieses Geschwätz von wegen „wir haben die verantwortung, dem Land eine stabile Regierung zu geben“, völlig egal, wie der Wille des Souveräns, auch Wähler genannt, auch aussehen mag, kann ich nicht mehr hören! Man könnte mit Fug und Recht behaupten, der Wählerwille sei die große Kloalition gewesen, wenn man das vorher angestrebt hätte, also offen gesagt:“Ja, wir wollen mit der Union in ihre schwarzen Bettlaken steigen und es wie die Spechte miteinander treiben, als gäbe es kein morgen!“

Das wäre dann okay gewesen – wenn diese Konstellation eine Mehrheit bekommen hätte.

Aber dem war nicht so. Ganz im Gegenteil, man schrie nach den Grünen und band sich an sie, unterstützte sie und fuhr dann zwar ein beschissenes Wahlergebnis ein, aber dies nicht ohne die zumindest theoretische Möglichkeit einer rot-rot-grünen Koalition! Und nun kommt die SPD, in Gestalt der immer durstigen Andrea Nahles anmarschiert und sagt ganz unverfroren, der Wille des Wählers sei die GroKo gewesen? Bei einer solchen Logik, inklusive einer Verdrehung der Tatsachen, fallen mir echt die Eier ab!

Irgendwie bin ich schon echt froh, dass ich mich rechtzeitig von der alten Tante abgesetzt habe. Denn die Verantwortung für das, was jetzt kommt, die wollte ich nicht mittragen!

Werbeanzeigen

Umweltschutz ist wichtig für die Deutschen!

Das hatten sie wohl nicht erwartet, die Jungs und Mädels vom Bundesumweltministerium und vom Umweltbundesamt, oder doch? Ich meine, was soll diese Umfrage, ob den Deutschen der Umweltschutz wichtig ist? Umweltschutz ist elementar für das Überleben der Menschheit. Was wäre denn jetzt gewesen, wenn 91% gesagt hätten:“ Umweltschutz? Geht mir doch glatt am Arsch vorbei!“ Den Göttern sei Dank, war es anders herum. 91% finden, Umweltschutz ist wichtig (das meldete dpa am 11.12.2008).

Und obwohl den Menschen in Deutschland der Umweltschutz in der Mehrheit wichtig ist, tut die Regierung so, als hätte sie nicht nur alle Zeit der Welt, um den Klimakollaps zu verhindern, sondern auch gar keine große Lust mehr zur Rettung des Klimas! Leider ist sie in der CDU, die ja genauso wie die CSU einen direkten Draht zum „Lieben Gott“ hat, aber bedauerlicherweise nicht zu Gaia. Sonst könnte sie mal bei unserer Mutter Erde vorsprechen und ihr klar machen, dass die mit der Klimaerwärmung mal schön so lange Pause machen soll, bis die weltweite Finanzkrise überwunden ist!

Wie erfrischend anders geht man da im Moment in den USA zur Sache. Barrack Obama ernennt nicht nur einen ausgewiesenen Klimaspezialisten zum Energieminister, sondern beruft gleich noch einige hochkarätige Wissenschaftler in den Beraterstab des zukünftigen Präsidenten – ebenfalls alles ausgewiesene Spezialisten für´s Klima. Hier scheint man wirklich mal Nägel mit Köpfen…äh…Klimapolitik mit Nägeln…nee, Klimapolitik mit Köpfen und zwar sehr klugen Köpfen machen zu wollen.

Natürlich ist es längst überfällig, dass die USA endlich mal ihren übergewichtigen Arsch bewegen. Viel zu lange haben die Amis Energie verschleudert, als seien sämtliche Reserven nur dazu da, den „Lebensstandard“ der Amerikaner zu halten. Und wie um das zu bestätigen, nimmt der scheidende Präsident Bush die Kraftwerke von der Kontrolle durch die US-Umweltschutzbehörden (Meldung der International Business Times vom 19.12.2008) aus, was den Ausstoß von CO2 betrifft – gut nicht wahr? Aber gegen Dummheit kämpfen selbst die Götter vergebens. Barrack Obama hoffentlich nicht!

Und bis Obama nun im Januar inauguriert ist (…oder wie auch immer das richtig heisst, es ist mir eigentlich auch vollkommen egal…), will sich unsere scheinheilige Klimakanzlerin nun auch nicht einen Millimeter bewegen, weder was die Finanzkrise, noch was den Klimaschutz betrifft.

Als Gerhard Schröder in seinen Zeiten als Kanzler so etwas machte, kreischte die Opposition „er sitze das Problem aus“, während Schröder behauptete, er pflege die „Politik der ruhigen Hand“! Heute ist die Opposition an der Macht und nun ist das Abwarten der Merkel natürlich auch eine Politik der ruhigen Hand (Politik der leeren Hand würde es besser treffen!) und die Opposition spricht wieder vom Aussitzen!

Es wäre ja wirklich unerträglich, wenn man mal diesseits des Atlantik selber eine Entscheidung träfe und diese dann ohne wenn und aber auch umsetzte. Wäre Frau Merkel jetzt ein Mann, würde ich sagen, unser Bundeskanzler hat keine Eier! Aber da ich ein netter Mensch bin und es auch bleiben möchte, obwohl ich mich manchmal schon einer recht deftigen Ausdrucksweise befleißige (das weiss ich natürlich selber), möchte ich den Mantel des Schweigens und der Nächstenliebe über Frau Merkels Eier(…stöcke) breiten.

weiterführende Links:

  • der komplette Text der Pressemitteilung zur Veröffentlichung der Umweltbewußtseinsstudie 2008 (Es wäre nicht schlecht, wenn man genau wüsste, was überhaupt gefragt wurde, aber da schweigt des Sängers Höflichkeit).
  • BMU Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (viele schöne Worte und viel blablabla, aber nicht wirklich was handfestes, brauchbares für die Umwelt, wenn Ihr mich fragt!)
  • Umweltbundesamt (hier gilt dasselbe wie beim BMU, schick gemachte Propagandainstrumente, die eine heile Welt vorgaukeln und dem Betrachter weissmachen wollen, die regierung hätte alles im Griff – auf dem sinkenden Schiff!).