Dem Klima vor den Koffer geschissen…

…und wie! Ja sowas nennt man wahrlich konsequent! Der Atommeiler zu Fokuhila/Japan (nein, ihrer gleich vier Stück auf einmal) fliegt in die Luft, obwohl die Kernenergie  ja so sicher ist, nach Erdbeben mit angeschlossenem Tsunami (sowas passiert vielleicht alle 10.000, vielleicht sogar alle 100.000 Jahre einmal, daher kann man das als vernachlässigbares Risiko einstufen…) und weil die Atomenergie ja so sauber ist, und man jetzt Kohle verheizen muss, kann man auch die Klimaschutzziele nicht mehr einhalten! Tja, Klima, tut uns leid…

Uns tut das natürlich auch leid und zwar sehr! Nicht, dass man kein Verständnis für den Energiehunger der Welt, insbesondere der Industriestaaten aufbringen könnte. Aber man kann, wenn man schon zu den führenden Industrienationen des Planeten zählt und ein Vorreiter in Sachen Technologie ist, auch schon mal ein klein wenig mehr Enthusiasmus erwarten, wenn es um die Reinhaltung der Luft, den Schutz unseres Klimas und dergleichen mehr lästige Dinge geht.

Oder müssen wir uns endlich mit dem Gedanken anfreunden, dass da im Hintergrund Fäden gezogen werden, deren Richtung die Industrielobbyisten bestimmen und nicht die Politiker, oder gar die Wähler?

Man muss den Eindruck gewinnen, dass da Interessen vertreten werden, die allein am Profit orientiert sind und nicht den Interessen der Menschen, ja der gesamten Menschheit, dienen. Anders kann man sich dieses Kartell der Klimaverweigerer kaum erklären, zu dem nicht nur Japan gehört, sondern ein breites Bündnis mehr oder eher weniger hoch motivierter Staaten…

1. Polen -> Vorkämpfer in Europa für die zwar reichlich vorhandenen, aber auch reichlich zu den dreckigsten fossilen Energieträgern gehörenden Kohlevorkommen und die Unternehmen, die daraus Energie gewinnen, feine und fette Profite auf Kosten der Umwelt und des Klimas erzielen und dies nicht beendet wissen möchten…

2. Australien -> selber heftig unter dem Klimawandel leidend, ebenso wie unter dem Ozonloch, dass auch kein Naturereignis ist, sondern hausgemacht, findet, dass CO2 nun doch nicht mehr besteuert werden soll! Ist ja auch nicht notwendig, wenn man die Kohle nach Übersee verkauft und die Schiffe aus China, die die Kohle in Australien abholen, des kürzeren Transportwegs wegen quer durchs Great-Barrier-Reef rauschen und zwar die ein oder andere Koralle dabei abbrechen aber, aus der Sicht der Ökonomie durchaus folgerichtig und treibstoffsparend, den kürzesten Weg nimmt…

3. Kanada -> im Besitz riesiger Öl- und Teersandvorkommen mag auch nicht so recht an den Nutzen von Klimaschutzzielen glauben. Jedenfalls nicht, wenn man nur die Ökonomie betrachtet. Und Auflagen zum Umwelt- und Naturschutz sind nicht nur mehr als lästig, sie schmälern auch durchweg die sowieso schon mehr als kärglichen Gewinne der Energiekonzerne…

4. Ja, und in Deutschland ist es mit dem Klimaschutz auch nicht mehr so weit her wie zu Zeiten, als man Angela Merkel noch die „KlimakanzlerIn“ nannte. Erst stieg man mehrfach aus der Atomenergie aus. Dann Sprach man von der Energiewende und warf die Kosten dafür auf die schmalen Schultern der Verbraucher, anstatt diejenigen, die am meisten verbrauchen auch am meisten zu belasten (wie man es in der freien Marktwirtschaft erwarten könnte, schließlich bestimmt der Markt den Preis). aber dann zog man die Trumpfkarte des internationalen Wettbewerbs und begann gar bitterlich zu weinen und um Nachlass zu betteln. und weil die Bundesregierung so gütig ist, jedenfalls gegenüber denen, die es so dicke haben, dass sie staatlicher Hilfe eigentlich nicht bedürfen und flugs nahm die einstige KlimakanzlerIn die schwere Last von den Schultern der Industrie und lud auch diese auf den Verbrauchern ab…

Wir können wahrlich zufrieden sein mit unserer Politik. Die Wirtschaft brummt, der Verbraucher stöhnt und wenn er Glück hat, bekommt er sogar Arbeit, von der er leben und gleichzeitig die Wirtschaft und vor allem die Schwerindustrie zu subventionieren. Daneben soll er natürlich auch noch Eigenverantwortung zeigen und privat für das Alter und die Gesundheit, erst Recht für die Pflege im Alter vorsorgen und selbstredend soll man auch noch ein paar Scheinchen für schlechte zeiten zurück legen (von was auch immer), schießlich kann der Staat nicht für alles Sorge tragen.

Da wird man schnell abgehängt, wenn man als ganz normaler Mensch versucht irgendwie über die Runden zu kommen. Da kann man sich auch in Deutschland nicht auch noch um den Klimaschutz kümmern! Strom muss schließlich bezahlbar bleiben und für diejenigen, die auf Grund zu geringer Einkommen, weil sie von staatlichen Transferleistungen abhängig sind, oder einfach nicht genug verdienen, kam man auf die grandiose Idee, den Strom per Prepaid-Karte zu verscherbeln und zwar gegen Vorkasse, wie der Name schon sagt!

Wo der Vorteil liegt? Ganz einfach, man bekommt den Strom nicht mehr abgestellt, wenn das Guthaben auf der Karte aufgebraucht ist – der schaltet sich dann nämlich ganz von alleine ab!

Naja und nun hören wir aus berufenem Munde, dass man regierungseitig zu Tode erschrocken ist, als man erfuhr, dass bereits etwa 25% der deutschen Energieerzeugung auf regenerative Energien entfallen und das weit vor dem Tag „X“! Da muss man natürlich auf dei Bremse latschen, am besten mit Drehhofers Schlappen in der Größe eines Kindersarges, aus dem nun ein Sarg für die erneuerbaren Energien werden soll.

Anstatt seine eigenen Ziele einfach anzuheben und mit stolz die Flagge des Fortschritts voran zu tragen und ein leuchtendes Beispiel für andere zu sein, Macht man genau das Gengenteil davon und bremst die Regenerativen kurz und knapp aus!

Ach, wo waren diese Philippinen  nochmal? Keine Ahnung! Sind die nicht neulich weg geflogen? Wen interessiert schon das Schicksal von ein paar tausend philippinischen Opfern? Richtig, keine Sau, da kann der Vertreter der Philippinen auf der Klimakonferenz in Warschau noch so medienwirksam einen Hungerstreik ankündigen. Die Wirtschaftslobby und die von ihnen geschmierten Politiker lachen sich schlapp, während sie vor den Mikrofonen große Töne spucken, dass es einem schlecht wird!

weiterführende Links: 

Werbeanzeigen

Sack Reis???

Nun tagen sie mal wieder. Diesmal in Warschau! Die größten Umweltschweine und Klimaverschmutzer und heulen Krokodilstränen um die armen abertausende Opfer des Taifuns Haiyan, der über die Philippinen herein brach wie eine…nein, nicht wie eine Naturgewalt, eher wie ein menschengemachtes Schwerverbrechen, für das weder jemand die Verantwortung übernehmen, noch für die verursachten Schäden und das unsägliche Leid zahlen will!

Ausgerechnet Polen, dass einer der größten Bremser des Klimaschutzes in Europa ist, weil es seine Kohlekraftwerke weiter mit dem fossilen Dreck befeuern will, um „sauberen“ Strom zu gewinnen, darf der Ausrichter dieses politischen Großereignisses sein, auf dem sich Kohle-, Erdöl- und Atomlobby vermutlich gegenseitig die Klinken zu den Hoteltüren der versammelten Politprominenz in die Hand geben, um ihre Interessen zu vertreten und auch nur halbherzige Klimaschutzziele bereits im Vorfeld zu verhindern!

Und Deutschland, einst Vorreiter in Sachen regenerativer Energien und (damals, vor langer, langer Zeit, so schien es) regiert von Angela der KlimakanzlerIn, schickt sich heute an, in K(l)oalionsgesprächen zwischen Union und SPD, den Schutz der Umwelt und des Klimas auszuhebeln und die billigste und sauberste regenerative Energieform, die Windenergie nämlich, zur Technologie non grata zu erklären und ihr künftig die staatliche Föderung zu versagen.

Eine beeindruckende Wandlung vom Saulus zum Paulus und wieder zurück, ganz genauso, wie das schon einmal mit dem Ausstieg aus dem Ausstieg aus dem Ausstieg aus der Atomenergie praktiziert wurde. Beispielhaft für alle Länder dieser Welt, die mit staunenden Augen und offenen Mündern der Energiewende der Deutschen folgten! Ein solches Hickhack wirkt sicher sehr vertrauenerweckend und besonders vorbildlich und ladet, nicht nur nicht zum Bade, sondern auch nicht zur Nachahmung ein!

Und während in Deutschland ganz allein die braven Bürger die Kosten der Energiewende zu tragen haben, die so wunderbare Mechanismen hervor gebracht hat, wie die Tatsache, dass auf Grund stark sinkender Preise an der Strombörse in Leipzig, die Preise für die Verbraucher (auf Grund der EEG-Umlage und der garantierten Einspeisevergütung) genauso stark steigen, während in der Wirtschaft Hinz und Kunz von der EEG-Umlage befreit werden, um ihnen keine Nachteile im internationalen Wettbewerb zumuten zu müssen!

Aber, den Göttern und den künftigen Großk(lo)alitionären sei dank, hat man auch dafür eine patente Lösung präsentiert! Tataaaa – die Prepaidkarte für Strom! Kunden mit begrenzten finanziellen Möglichkeiten sollen nun ihrem Strom vorab bezahlen, damit er ihnen nicht mangels Masse abgestellt wird und, man höre und staune, ihnen die Möglichkeit gegeben werde, ihren Stromverbrauch besser zu kontrollieren! Da stehen wir nur noch still und fassungslos vor unserem ebenfalls still stehenden Stromzähler, bei so viel unfassbarer Weisheit!

Und weiter geht die wilde Fahrt durch das Jammertal der Wirtschaft, die erst mit Zusammenbruch droht, dann mit Arbeitsplatzverlust und schließlich, um ihren Wünschen noch ein kleines bisschen mehr Wucht zu verleihen, oftmals gleich ganz mit der Abwanderung ins Ausland, wenn man ihre frommen Wünsche nach weniger Kosten und mehr Profit nicht erhören möge!

Und wer wäre ich, wenn ich nicht auch einen passenden Vorschlag parat hätte?

Verlegt Eure Unternehmen doch einfach auf die Philippinen! Die Menschen dort sind arbeitslos und willig, die Löhne auf einem Niveau, dass es jedem Unternehmer die Freundentränen in die Augen treibt und wenn man es genau betrachtet, sollten auch die oft vorherrschenden Windgeschwindigkeiten einen profitablen Einsatz von Windrädern ermöglichen, um kostengünstig den beötigten Strom ins unternehmenseigene Netz einzuspeisen! Der nächste Taifun kommt bestimmt!

weiterführende Links:  

Versklavte Kinder? Es ist nicht zu glauben!

n-tv weist in seinem Artikel „Sklavenhandel blüht – Erschütternde Zahlen“ vom 12.2.2009 auf das seit Urzeiten und auch noch heute bestehenden Problem der Sklaverei auf dieser Welt hin! Besonders betroffen sind dabei – wer hätte das gedacht? – Kinder und Frauen, die in die Sklaverei verkauft werde, um dann sexuell ausgebeutet, zur Prostitution gezwungen und als billige Arbeitssklaven in Steinbrüchen, der Landwirtschaft , den Haushalten reicher Leute und Fabriken  missbraucht zu werden. Das Thema der Kindersoldaten habe ich schon in dem Artikel „Das grausige Los der Kindersoldaten“ hier in diesem Blog kurz angesprochen. Auch dazu findet sich am 12.2.2009 bei n-tv ein Bericht. „19 Länder und Konfliktgebiete – Einsatz von Kindersoldaten“. Mittlerweile haben zwar 120 Staaten das Zusatzprotokoll zur UN-Kinderrechtskonvention unterzeichnet, aber wenn kümmert das schon. Rebellengruppen auf jeden Fall nicht!

Leider ist es in der Berichterstattung um den Prozess gegen den früheren kongolesischen Milizenchef Lubanga vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag merkwürdig still geworden. Offenbar hat man mit dem Gezeter um die Finanz- und Wirtschaftkrise ein wesentlich interessanteres Thema gefunden, dass zudem von der eigenen Verantwortung für die Kinder dieser Welt trefflich ablenkt.

Schaut Euch mal diese Bilder hier an, damit Ihr Euch eine Vorstellung davon machen könnt, was solche Kindersoldaten benutzt und missbraucht werden

Es ist geradezu unfassbar, wie mit Menschen umgegangen wird und das nicht nur in den Ländern der sogenannten Dritten Welt, oder auch Schwellenländern. Nein, es ist ein Problem, dass weltweit besteht und auch wenn sich unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel immer wieder für berufen hält, von anderen Staaten die Wahrung der Menschenrechte einzufordern, werden auch in Deutschland die Menschenrechte nicht immer geachtet!

Diese n-tv-Fotoserie gibt in eindringlichen Bildern einen Überblick über die Situation der Menschenrechte überall auf der Welt – auch in den westlichen Industrienationen, wo Folter (Waterboarding), Hinrichtungen und staatlich sanktioniertes Unrecht nicht unbekannt sind!

Mal abgesehen davon, dass zum Beispiel China ein Land ist, dass sogar ganz offiziell die Menschenrechte – oder das, was wir dafür halten – mit Füssen tritt, indem Hunderttausende von missliebigen Bürgern in Umerziehungslager gesteckt werden und in dem man bereits wegen geringster Vergehen zum Tode verurteilt und abgeknallt werden kann, ist man sich doch nicht zu schade, intensivste wirtschaftliche Beziehungen zu pflegen. Schließlich will man nicht auf die Billiglöhne in diesem Land und die ebenso billigen Produkte verzichten, um hier einen großen Reibach zu machen! Natürlich wird das von unserer Regierung mit der Begründung gut geheissen, man könne auf diese Art und Weise irgendwie und irgendwann die Menschenrechtssituation in China verbessern! Was für Traumtänzer sitzen eigentlich in unserer Regierung? Es geht nur und ausschließlich um´s Geschäft und die Menschenrechte interessieren niemanden wirklich. Sie sind lediglich ein (un)vermeidliches und nebensächliches Thema. Ein paar deutliche Worte in Richtung der chinesischen Regierung ziehen sofort eine Eiszeit in den Beziehungen nach sich und unterbleiben von daher, wenn nur irgend möglich!

Es schickt sich auch nicht wirklich, über die Menschenrechtssituation in anderen Ländern zu meckern, wenn man daheim im eigenen Land genug Probleme hat. So ist es sicher nicht verwunderlich, wenn sich die Machthaber irgendeines Drittweltlandes die Einmischung in innere Angelegenheiten verbieten, wenn man in Deutschland – erwiesenermaßen eines der reichsten Länder dieser Erde – Familien mit Kindern durch die Hartz IV-Gesetze nicht nur an den Rand der Gesellschaft treibt, sondern regelrecht und wissentlich in die Armut! Gesetze in Deutschland werden seit einigen Jahren bereits gegen die Schwächsten der Gesellschaft gemacht und das sind immer die zuerst Kinder. Braucht ein Kind wirklich weniger als ein Erwachsener? Sind 60% des Hartz IV-Regelsatzes für ein Kind unter 14 Jahren ausreichend? Offenbar nicht, denn sonst hätte das Bundessozialgericht diese Regelung nicht gekippt. Allein die Tatsache, dass die Regierung den bestehenden Satz in vorauseilendem Gehorsam von 60% auf 70% erhöht hat – offiziell als Teil des Konjunkturpaketes II – zeigt doch, dass man sich bei der Einführung des Gesetzes schon über dessen Rechtswidrigkeit im Klaren war. Sonst hätte man nie freiwillig zurückgerudert. Schließlich kostet das viel Geld!

Und so wird es auch in Zukunft in unserem Land nicht ausbleiben, dass überforderte Mütter in völliger Verzweiflung ihre Babys aus den Fenstern werfen, oder in irgendeinem Blumentopf oder Gefrierschrank verschwinden lassen, werden Kinder verwahrlost und ohne Zuneigung aufwachsen, Opfer von Missbrauch und Gewalt sein. Nicht jede Familie verfügt über die finanziellen Möglichkeiten eine Ursula von der Leyen und kann darum große Töne spucken, wie Kinder zu erziehen sind, und dass ihnen ein einjähriger Auslandsaufenthalt nicht schaden könnte! Es ist schon beeindruckend zu hören, wie schön das Leben sein kann, wenn man es sich nur leisten kann. Aber die meisten Familien sind davon sehr weit entfernt und manchmal frage ich mich, ob Frau von der Leyen eigentlich hin und wieder auch auf der Erde weilt, oder ob sie schon derart abgehoben ist, dass sie die Probleme von Durchschnittsfamilien nur noch verschwommen wahrzunehmen im Stande ist.

Aber im Vergleich zu den Kindern in anderen Staaten und in anderen Erdteilen, geht es unserem Nachwuchs noch relativ gut. Besonders in Ländern wie Thailand oder den Philippinen aber auch anderswo, ist die Kinderprostitution eines der größten Probleme der Gesellschaft. Auch unserer Gesellschaft! Manch ein wohlhabender und gebildeter Mann aus Europa oder den USA, fliegt zum Kinderficken (ich bitte um Vergebung für diesen scheußlichen Ausdruck, aber mir fällt in dem Zusammenhang nichts besseres ein!) dorthin und vergeht sich an Minderjährigen, die von skrupellosen Sklavenhändlern zur Prostitution gezwungen werden, oder sogar von der eigenen Familie an die Fremden verkauft werden.

Und zu Hause vertreibt man sich die Zeit damit, im Internet Kinderpornos anzuschauen und zu tauschen, die in irgendwelchen Staaten hergestellt werden, die es mit den Menschenrechten eben nicht so ganz genau nehmen! Richter sind darunter, Anwälte, Geschäftsleute, Künstler sogar Pfarrer und Priester. Das ganze Spektrum an gut bezahlten Berufen ist in diesem Sumpf zu finden!

Und hier kann man sich kaum darauf einigen, Kinderpornoseiten im Internet zu sperren, weil man sich über die Rechtslage nicht im Klaren ist, oder auch garnicht sein will. Wer weiss das schon so genau?

In Nigeria gibt es übrigens nicht nur die sogenannte Nigeria-Connection, die die westliche Hemisphäre mit Emails überschwemmt, um „hilfsbereite“ (oder sind es einfältige und dumme) Menschen zu finden, die ihre Kontodaten zur Verfügung stellen, damit zur Seite geschaffte „ungeheure Geldvermögen ausser Landes“ gebracht werden können. Hier gibt es sogar regelrechte Babyfabriken („Zum Verkauf gezüchtet – Babyfabrik in Nigeria“ Artikel auf n-tv vom 17.11.2008),  in denen Kinder nicht nur für den Verkauf an „adoptionswillige“ Eltern, sondern sogar zum regelrechten „Ausschlachten“ als Organspender, zur Ausbeutung als Zwangsarbeiter, Prostituierte oder zum persönlichen sexuellen Missbrauch gezüchtet werden!

Wieviel ist ein Kinderleben wert?

Angeblich wissen manche „Kunden“ nicht einmal, dass das, was sie da tun,Unrecht ist! Allein in Nigeria wechseln täglich bis zu 10 Kinder auf diese Art und Weise den „Besitzer“. Menschenrechte? Für Kinder? Keine Spur!

Hier habe ich noch ein Video gefunden, dass ich Euch nicht vorenthalten will. Aber ich möchte Euch warnen. Ihr solltet harte Bilder vertragen können, sonst findet Ihr in der nächsten Zeit keinen Schlaf mehr vor diesem himmelschreienden Unrecht gegenüber unseren Kindern!

Es gibt nichts furchtbareres, als Gewalt gegen Kinder, als Aubeutung und Missbrauch! Jedes Kind hat ein Recht auf eine Familie, auf ein Leben in Würde, auf Nahrung, Kleidung und sauberes Wasser, den Durst zu stillen. Auf Liebe und ein wenig Glück!

Sie sind so unschuldig und müssen so schrecklich leiden! Wie kann es sein, dass Kinder in vielen Teilen dieser wunderbaren Welt so leiden müssen?

End Child Slavery in the Cocoa-Industry (Beendet die Kindersklaverei in der Kakao-Industrie der Elfenbeinküste).

weiterführende Links: